Suhl Coronavirus in Erstaufnahmeeinrichtung - 500 Menschen in Quarantäne

In Suhl stehen mehr als 500 Menschen wegen des Coronavirus unter Quarantäne. In der Erstaufnahme für Flüchtlinge ist ein Bewohner positiv auf das Virus getestet worden.

Merhere Personen hinter Zaun von Erstaufnahmeeinrichtung SUhl
Die 553 Bewohner dürfen das Gelände nicht mehr verlassen. Bildrechte: MDR/Mathias Streisel

Eine Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Thüringen steht komplett unter Quarantäne. Wie die Stadtverwaltung am Samstag mitteilte, wurde ein Bewohner der Unterkunft in Suhl am Freitagabend positiv auf das Coronavirus getestet. Derzeit halten sich rund 500 Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung auf.

Coronavirus-Fall in Suhl: 533 Bewohner unter Quarantäne

Nach Angaben von Amtsärztin Marion Peterka ist der Mann am Freitag in Suhl angekommen. Er wird in der Unterkunft in der Isolierstation behandelt. Weil er nur leichte Symptome zeigt, gehen die Ärzte von einem harmlosen Krankheitsverlauf aus. Alle 533 Bewohner dürfen sich im Haus frei bewegen, das Gelände aber nicht verlassen.

Zusammen mit dem Waschschutz setzt die Polizei die Quarantäne strikt durch. Notfalls dürfe sie da auch Zwang anwenden, so der Suhler Polizeichef Wolfgang Nicolai. Derzeit werden noch sämtliche Kontakte des Mannes ermittelt, um sie ebenfalls zu isolieren.

Quelle: MDR THÜRINGEN/nis

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 14. März 2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen

Ein E-Auto wird aufgeladen 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK