Forum der IHK Südthüringen Südthüringer Unternehmer bereiten sich auf CO2-Abgabe vor

von Bettina Ehrlich

Für den Klimaschutz wird es spätestens im nächsten Jahr die CO2-Steuer geben. Die Bundesregierung bereitet das Gesetz gerade vor. Aber was bitteschön kommt da auf unsere Unternehmer zu? Diese Frage hat am Dienstag die Industrie- und Handelskammer Südthüringen in Suhl auf den Tisch gebracht. Unternehmer konnten sich beim Forum E über die Auswirkungen der neuen Abgaben auf CO2 informieren.

Dirk Schramm ist Geschäftsführender Gesellschafter des Ingenieurbüros für Energiewirtschaft in Steinbach-Hallenberg und gleichzeitig ist er Vorsitzender im Energie- und Umweltausschuss der Kammer. Wer könnte die Fragen also besser beantworten als er? Aber er zuckt mit den Schultern. Alle Berechnungen und Prognosen, die er anstellen kann, sind nur vage. Denn noch weiß niemand, welche Preise genau im Gesetz stehen werden. Kostet die Tonne CO2 20, 30 oder 40 Euro? In ein paar Jahren könnte der Preis auf bis zu 190 Euro steigen.

Geldscheine und CO2-Steuer
Die geplante CO2-Steuer kann Zusatzkosten in fünf- bis sechsstelliger Höhe für Unternehmen mit sich bringen. Bildrechte: imago images / Steinach

Eins ist sicher - teuer wird es auf jeden Fall. Besonders heftig wird es zum Beispiel Busunternehmen treffen. Die Meininger Busbetriebe, rechnet Schramm vor, müssten bei einem Preis von 20 Euro pro Tonne CO2 mit einer Abgabe von mehr als 67.000 Euro im Jahr rechnen. Denn die Busse fahren mit Diesel, der mit mehr als 1,6 Kilogramm pro Liter angerechnet werden soll. Liegt der Preis bei 100 Euro pro Tonne CO2 kommt das Unternehmen auf fast 340.000 Euro Abgabe.

Teuer wird es aber auch für Hausbesitzer mit einer Ölheizung. Ein normales Einfamilienhaus auf dem Land verbraucht rund 3.000 Liter Heizöl pro Jahr. Zusätzlich zum Ölpreis werden dann noch einmal 190 Euro fällig, geht man von 20 Euro pro Tonne CO2 aus. Heizöl soll mit mehr als drei Kilogramm pro Liter besteuert werden.

Wer weite Strecken zur Arbeit fahren muss, hat ebenfalls meist einen Diesel. "Wenn hier nicht nachgesteuert wird, sind die Menschen auf dem Land doppelt gelackmeiert", so Schramm. Er fordert deshalb, dass in dem Gesetz unbedingt über Entlastungen nachgedacht wird. Damit Busunternehmen zum Beispiel in teure Elektrobusse investieren könnten. Für Hausbesitzer könnte eine Abwrackprämie für alte Heizungen eine Variante sein. Wenigstens ein Trost: Die CO2-Abgabe soll zu 100 Prozent in den Klimaschutz investiert werden. Anders als beim Strom. Die Stromsteuer wird verwendet, um die Rentenversicherungsbeiträge zu deckeln.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dr

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 10. September 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. September 2019, 20:57 Uhr

4 Kommentare

Rasselbock vor 1 Wochen

Also, einen bisher exakten Beweis, der sich sogar in ein mathematisches Modell fassen liesse, den gibt es in diesem Sinne nicht. Aber, es gibt Korrelationen zwischen verschiedenen Ereignissen die auf harte Zusammenhänge hinweisen. Diese zu negieren wäre genauso unwissenschaftlich. Als Ergebnis dieser Korrelation und dren Intepolation sit schon jetzt eigentlich sicher: Es gibt ihn den Zusammenhang.

Eulenspiegel vor 1 Wochen

Hallo Bernd
Und genau da irren sie sich. Es gibt eindeutige Wissenschaftliche Beweise dafür das der CO2 Anstieg in der Atmosphäre die Ursache für den Klimawandel ist. Und das die Menschlichen Aktivitäten die Ursache für den CO2 Anstieg in der Atmosphäre ist. Da gibt es auch von den ganzen Wissenschaftlern die Weltweit in irgendeiner Weise mit dem Klima zu tun haben keine Zweifel.
Das einzige was man einräumen muss:
Solch ein globalen Klimawandel hat es in der Menschheitsgeschichte noch nie gegeben. Wir nehmen gewissermaßen an einem riesigen,globalen Feldexperiment teil den wir selber verursacht haben. Darum ist es schwierig vorauszusagen wie sich im einzelnen der Klimawandel entwickelt und wann der Klimawandel zur Klimakatastrophe umschlägt.

MDR-Team vor 1 Wochen

Hallo Bernd L,
können Sie die Aussage "Ich möchte daran erinner, dass es bislang keine wissenschaftlichen Beweise für oder gegen das CO2 Modell, des den CO2 Anteil als Ursache für den Klimawandel beschreibt, gibt." belegen?
Gerne können sich weiter unter https://www.mdr.de/wissen/klimazweifel-100.html und https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/klimawandel-ueberblick-100.html informieren.

Liebe Nutzer*Innen, wir haben unseren Kommentarbereich weiter entwickelt! Grundlage dafür waren auch die vielen konstruktiven Hinweise von Ihnen, wie z.B. zu doppelten Nutzernamen und das direkte Antworten auf einzelne Kommentare. Um nun mitzudiskutieren, registrieren Sie sich mit einer funktionierenden E-Mail-Adresse und klicken den Bestätigungslink an. Dann sollte es schon losgehen.
Einmal eingeloggt, können Sie in allen kommentierbaren Artikeln bei MDR.DE mitdiskutieren, können Ihre Kommentare verwalten und jederzeit einsehen. Wir können besser in die Diskussion kommen, Kommentare können von Ihnen bewertet und auch beantwortet werden, es ist ein übersichtlicherer Austausch möglich. Kommentare funktionieren in allen modernen Browsern. Gegebenenfalls müssen Sie ihren Browser aktualisieren.

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen