Wintersport Gemischte Bilanz im Thüringer Wald

Die Winterbilanz im Thüringer Wald fällt in diesem Jahr gemischt aus. Nach Angaben des Regionalverbundes Thüringer Wald mussten die meisten Skigebiete wegen des milden Winters Einbußen hinnehmen.

Schneematsch Schnee Matsch Kind Schlitten Oberhof
In Oberhof sah es 2020 oft so aus. Bildrechte: dpa

77 Tage Winterspaß gab es in dieser Saison in der Skiarena Silbersattel in Steinach. Nach Angaben der Betreiber waren das fast genauso viele Tage wie im letzten Jahr. Deutlich zurückgegangen sind allerdings die Besucherzahlen.

Rückgang um 9.000 Gäste

Kamen in der letzten Wintersaison noch 24.000 Gäste, waren es in diesem Jahr rund 9.000 weniger. Fast gänzlich ins Wasser fiel die Saison am Fallbachhang in Oberhof und in der Winterwelt in Schmiedefeld am Rennsteig. In Heubach konnten Skifahrer zumindest 54 Tage auf die Piste.

Besucherrekord in Skihalle

Viel schlechter sahen die Bedingungen für Skilanglauf aus. Laut Regionalverbund Thüringer Wald, konnten die Loipen rund um Oberhof gerade mal an 22 Tagen gespurt werden. Vom milden Winter profitiert haben die wetterunabhängigen Angebote. Die Oberhofer Skihalle verbuchte einen neuen Besucherrekord. Am Wochenende ist die Wintersaison im Thüringer Wald offiziell zu Ende gegangen.

Quelle: MDR THÜRINGEN/nis

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 15. März 2020 | 16:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen