Finsterbergen - Wanderwege im Thüringer Wald
Wanderweg bei Finsterbergen Bildrechte: IMAGO

Verdopplung Unesco bestätigt Erweiterung des Biosphärenreservats Thüringer Wald

Das Biosphärenreservat im Thüringer Wald wird erheblich erweitert. Im indonesischen Palembang beschloss die Unesco am Mittwoch eine Verdopplung der bisherigen Fläche von 170 auf 337 Quadratkilometer.

Finsterbergen - Wanderwege im Thüringer Wald
Wanderweg bei Finsterbergen Bildrechte: IMAGO

Die Unesco hat am Mittwoch im indonesischen Palembang die Erweiterung des Unesco-Biosphärenreservats Thüringer Wald beschlossen. Das Land Thüringen hatte die Fläche des Schutzgebiets Anfang 2017 auf 337 Quadratkilometer verdoppelt. Mit der Entscheidung des Internationalen Rats behalte das Thüringer Mittelgebirge seinen Status als Unesco-Bioshärenreservat, teilte die Deutsche Unesco-Kommission mit.

Der Internationale Rat des Programms "Der Mensch und die Biosphäre" habe bei seiner Entscheidung die hohe Qualität des Antrags und den herausragenden Beteiligungsprozess mit Bürgern, Vereinen und Kommunen im Zuge der Erweiterung gelobt. Die Präsidentin der Deutschen Unesco-Kommission, Maria Böhmer, sagte: "Der Thüringer Wald leistet in Deutschland und international Pionierarbeit mit innovativen Strategien für einen nachhaltigen Tourismus und Maßnahmen zum demografischen Wandel." Umweltschutz gehe hier Hand in Hand mit wirtschaftlichem Ertrag. Böhmer wünschte sich, dass die modellhafte Arbeit der 16 Unesco-Biosphärenreservate in Deutschland viele Nachahmer finden würde.

Die Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) begrüßte das Ja der Unesco. Wie Siegesmund sagte, ist der Fortbestand des Unesco-Titels ein Riesenmehrwert für die Region. Das Projekt zeige, wie Naturschutz und regionale Wirtschaftskreisläufe gemeinsam funktionieren. Die stellvertretende Leiterin des Biosphärenreservats Thüringer Wald, Elke Hellmuth, bezeichnete die Entscheidung als historischen Tag für die Region.

Schrittweise Vergrößerung seit 1979

Ein Schwarzstorch
Seltene Tierarten wie der Schwarzstorch leben im Thüringer Wald. Bildrechte: colourbox

Das Biosphärenreservat Thüringer Wald liegt zwischen Ilmenau, Oberhof, Schleusingen, Suhl und Masserberg. Ein großer Teil des bergigen Gebiets ist von Buchen- und Fichtenwäldern bedeckt. In den Tälern finden sich artenreiche Wiesen und Weideflächen. Seltene Tierarten wie der Schwarzstorch oder der Feuersalamander sind hier beheimatet. Der Wanderweg "Rennsteig" durchquert den Thüringer Wald über 30 Kilometer und erschließt das Gebiet touristisch. Im Jahre 1979 wurde das Biosphärenreservat unter dem Namen "Vessertal" mit knapp 14 Quadratkilometern in das Unesco-Weltnetz aufgenommen. Seitdem wurde es schrittweise vergrößert, zuletzt 1990 auf eine Größe von 170 Quadratkilometer unter dem Namen "Vessertal-Thüringer Wald". Nun ist es das Biosphärenreservat Thüringer Wald.

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 25. Juli 2018 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. Juli 2018, 20:05 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

26.07.2018 07:45 Naturfreund 1

Eine sehr erfreuliche Nachricht.... aber: Die Botschaft höre ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Mal sehen, wann in diesem Reservat die ersten Windkrafträder aufgestellt werden oder eine Stromleitung nach Bayern gelegt wird. Macht nur alles kaputt, liebe Politiker, und hinterlasst euren Enkeln eine lebensfeindliche Umwelt. Sie werden sich an euch erinnern, wenn sie feststellen, dass man Geldscheine nicht essen kann.

Mehr aus Thüringen