47. GutsMuths-Rennsteiglauf Mehr als 17.000 Starter beim Rennsteiglauf

Zum 47. Rennsteiglauf erwarten die Veranstalter in diesem Jahr mehr als 17.000 Menschen. Damit würden mehr Läufer, Nordic Walker und Wanderer als im vergangenen Jahr an den Start gehen. Allein für den Halbmarathon über eine Strecke von 21,2 Kilometern haben sich den Organisatoren zufolge mehr als 8.000 Menschen angemeldet. Die Marathonstrecke nehmen demnach bisher mehr als 3.100 Läufer und den Supermarathon rund 2.000 Sportler in Angriff.

Das Starterfeld de Rennsteigaufes von oben gesehen
Das Starterfeld beim Rennsteiglauf von oben Bildrechte: Sascha Fromm

Nach unseren Erfahrungen der letzten Jahre gehe ich davon aus, dass sich einschließlich der Nachmeldungen am Lauftag bis zu den Starts in Eisenach, Schmiedefeld und Oberhof rund 18.000 Ausdauersportler in die Nennlisten eintragen haben und zirka 17.000 Aktive dann auch auf die Strecken gehen werden.

Marcus Clauder, Organisationschef

Die Vorbereitungen für das Sport-Event laufen indes auf Hochtouren, erklärte Organisationschef Marcus Clauder. Man liege im Plan, es sei aber "Gewusel an jeder Ecke". Mehr als 1.700 Ehrenamtliche helfen, damit der Rennsteiglauf reibungslos verläuft. Derzeit würden bereits die Startnummern eingetütet und den Läufern zugeordnet.

Die Teilnehmer gehen auf insgesamt sieben Strecken an den Start - die längste ist der Supermarathon mit knapp 74 Kilometern. Weil im vergangenen Jahr eine führende Läuferin falsch gelaufen ist, werden dieses Jahr beim Supermarathon und beim Marathon der Frauen erstmals Fahrräder die Führenden begleiten. Der Rennsteiglauf findet am 18. Mai statt und ist der größte Crosslauf in Mitteleuropa.

Quelle: MDR THÜRINGEN / dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 03. Mai 2019 | 15:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Mai 2019, 16:26 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

04.05.2019 21:18 Reinhardt 1

Wäre schön wenn die Verantwortlichen auch mal wieder an ihre freiwilligen Helfer denken würden. Früher saßen die mit den Läufern gemeinsam beim Essen, heute gibt es nicht mal mehr die Helferparty. Viele ärgern sich genau darüber und drohen abzuspringen.

Mehr aus Thüringen