Ernährung Tag der Milch zum 20. Mal gefeiert

Am 1. Juni ist auch der Internationale Tag der Milch. Er wurde 1958 beschlossen. Allein in Thüringen werden jedes Jahr rund 950.000 Tonnen Milch produziert. Tierschützer kritisieren den Tag, vor allem wegen der gesundheitlichen Risiken und der Massentierhaltung.

Luise Unger, Thüringer Milchkönigin auf der Landwirtschaftsmesse Grüne Tage in Erfurt
Die fünfte Thüringer Milchkönigin ist Luise Unger aus Erfurt. Bildrechte: dpa

Der Internationale Tag der Milch wurde 1958 auf Initiative des Internationalen Milchwirtschaftsverbandes und der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen von der UNESCO beschlossen und seit 2001 weltweit in mehr als 40 Ländern einheitlich gefeiert. Ursprünglich ging es darum, den Konsum von Milch zu bewerben.

In Thüringen werden jedes Jahr rund 950.000 Tonnen Milch produziert. Der größte Teil kommt aus dem Saale-Orla-Kreis, dort sind 13.300 Milchkühe gemeldet. Die Kühe im Saale-Orla-Kreis geben pro Tier und Jahr 8.170 Kilogramm Milch, der Landesdurchschnitt liegt unter 8.000 Kilogramm. In ganz Deutschland leben auf etwa 60.000 Milchviehbetrieben knapp vier Millionen Kühe. Etwa 28.000 Tonnen Milch werden jährlich bundesweit produziert.

Auch Anlass zu Kritik

Der Internationale Tag der Milch wird seit einigen Jahren vor allem von Tierrechtlern bzw. Tierschutzorganisationen heftig kritisiert. Dabei stehen die gesundheitlichen Risiken und die negativen Aspekte der Massentierhaltung im Zentrum der Kritik.

Pro & Contra Milch

100 ml Milch enthalten 120 mg Calcium, das der Mensch zum Knochenaufbau benötigt. Milch enthält außerdem viele essentielle Aminosäuren. Aber das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sieht in Kuhmilch eines der "wichtigsten Allergie auslösenden Lebensmittel im Kindesalter" neben Hühnerei, Fisch, Soja, Weizen und Erdnüssen/Nüssen.

Die Landesvereinigung Thüringer Milch e.V. Die LVTM ist eine freiwillige Vereinigung der Organisationen der Thüringer Milcherzeuger, der Thüringer Molkereien und Käsereien sowie aller an der Milchwirtschaft beteiligten Wirtschaftskreise. Sie will die Qualität von Milch und Milchprodukten fördern. Und zwar auf der Grundlage des Milch- und Fettgesetzes (MFG) sowie der dazu ergangenen Vorschriften für Milch- und Milchprodukte von der Gewinnung, Anlieferung, Be- und Verarbeitung bis hin zum Verkauf an die Verbraucherinnen und Verbraucher.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 01. Juni 2020 | 09:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Thüringen

Auf einer Straße stehen Polzeiautos und andere Rettungsfahrzeuge. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK