Stromleitung SuedLink Tennet will in Thüringer Landkreisen über Kabelprojekt informieren

Der Stromnetzbetreiber Tennet will ab dem 24. Oktober in mehreren Thüringer Landkreisen über die geplante Fernstromleitung SuedLink informieren. Nach Angaben des Unternehmens sind derzeit Veranstaltungen im Eichsfeldkreis, im Unstrut-Hainich-Kreis, im Kreis Schmalkalden-Meiningen, im Wartburgkreis und in Eisenach geplant. Durch diese Regionen verlaufen sogenannte Planungskorridore für die Gleichstromtrasse. SuedLink soll laut Tennet Windstrom aus Norddeutschland nach Süddeutschland transportieren. Die Kabel dafür sollen in die Erde verlegt werden. Die Inbetriebnahme von SuedLink ist für das Jahr 2025 vorgesehen.

In den Veranstaltungen sollen die Menschen vor Ort nach Angaben von Projektleiter Christoph Thiel darüber informiert werden, wie Planung und Bau der Leitung ablaufen. Man wolle damit schon vor dem eigentlichen Planungsverfahren eine "informelle Bürgerbeteiligung" ermöglichen, sagte Thiel MDR THÜRINGEN am Mittwoch. Bei bisherigen derartigen Veranstaltungen hätten sich Besucher vor allem für technische Fragen des Leitungsbaus, aber auch für Fragen zur weiteren Bodennutzungen in den betroffenen Gebieten interessiert.

"Viele natürliche Sperrriegel"

Ob die Trasse tatsächlich durch Thüringen verlaufen wird, steht laut Thiel noch nicht fest. Die Entscheidung darüber treffe die Bundesnetzagentur. Man stehe derzeit noch am Anfang eines vier bis fünf Jahre dauernden Planungsverfahrens. Ende September hatte Tennet die möglichen Korridore für den Trassenverlauf öffentlich vorgestellt. Diese seien in Bezug auf geologische und geografische Gegebenheiten sowie mit Blick auf schützenswerte Gebiete erstellt worden, sagte Thiel. "Es gibt viele sogenannte natürliche Sperrriegel wie Gebirgszüge oder FFH-Gebiete." Das habe Einfluss auf den möglichen Trassenverlauf.

Tennet plant die Nord-Süd-Verbindung schon seit mehreren Jahren. Ursprüngliche Planungen hatten schon einen Verlauf durch Thüringen als eine Möglichkeit vorgesehen, waren dann aber geändert worden. Die Leitung sollte von Schleswig-Holstein an Thüringen vorbei nach Baden-Württemberg verlaufen. Dieser Plan sah allerdings den Bau einer Freilandleitung an Masten vor. Im Dezember 2015 hatte der Bundestag jedoch beschlossen, dass beim Bau neuer Leitungen die Verlegung unter der Erde Vorrang haben soll. Für die Erdverlegung kämen dann auch wieder Thüringer Gebiete in Frage, so Projektleiter Thiel.

Kabel in bis zu zwei Metern Tiefe

Auswirkungen auf die Nutzung der betroffenen Flächen werde das Erdkabel kaum haben. Die Leitung werde in 1,70 bis zwei Meter Tiefe verlegt, eine landwirtschaftliche Nutzung sei nach der Kabelverlegung weiter möglich. Nur während des Baus werde ein 40 Meter breiter Korridor benötigt. Der Erwerb von Flächen für die Verlegung der Kabel sei nicht notwendig. Es würden lediglich Dienstbarkeiten mit Eigentümern vereinbart, die beispielsweise einen Zugang zum Kabel während des Betriebs ermöglichten. "Dafür erhalten Flächeneigentümer dann auch Entschädigungen."

Zur Kritik der Thüringer Landesregierung an einem möglichen Trassenverlauf durch den Freistaat sagte Thiel, man respektiere zwar die Stellungnahme. Planungsbehörde sei aber die Bundesnetzagentur. Tennet sei sich zudem auch der Bedeutung des "Grünen Bandes" bewusst, sagte der Projektleiter zu Plänen der Landesregierung, den Korridor der ehemaligen innerdeutschen Grenze als "Nationales Naturmonument" unter Schutz zu stellen.

Kosten: Rund zehn Mrd. Euro

Die Erdverlegung der SuedLink-Leitung wird laut Thiel rund zehn Milliarden Euro kosten und damit erheblich teurer sein als eine Freilandleitung. Auf die Stromrechnungen der Verbraucher werde diese Investition aber nicht umgelegt, sagte Tennet-Sprecherin Ulrike Hörchens. Die vor kurzem angekündigte Erhöhung der Netzentgelte durch Tennet sei durch hohe Kosten für netzstabilisierende Maßnahmen im Zusammenhang mit der zunehmenden Einspeisung von Strom aus Erneuerbaren Energien notwendig geworden.

Mein Tag ohne Strom
Bildrechte: Colourbox

Zuletzt aktualisiert: 19. Oktober 2016, 21:47 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.