Fragen und Antworten


Wendekinder: was heißt das?

Als Wendekinder gelten diejenigen, die zwischen 1973 und 1984 in der DDR geboren sind. Sie haben ihre Kindheit in der DDR verbracht, sind aber im vereinten Deutschland erwachsen geworden. Alternativ werden sie auch als "Dritte Generation Ost" oder "Eisenkinder" bezeichnet.


Wie viele Ostdeutsche sind bundesweit in Führungspositionen?

Laut einer Studie der Universität Jena und der Hochschule Zittau/Görlitz von 2017 besetzen Menschen mit Ost-Hintergrund lediglich 1,7 Prozent aller betrachteten Führungspositionen. Ihr Bevölkerungsanteil liegt jedoch bei knapp 17 Prozent. Dax-Vorstände sind laut der Studie nur zu 1,6 Prozent mit Ostdeutschen besetzt, noch weniger sind es beim Militär (1 Prozent der Generäle aus Ostdeutschland). Unter den Bundesrichtern und Uni-Rektoren ist keine einzige Person aus Ostdeutschland.


Wie ist die Lage in Thüringen?

Auch in Thüringer Unternehmen sind Ostdeutsche unterrepräsentiert. In den 20 größten Firmen Thüringens sind lediglich sechs Spitzenpositionen mit Ostdeutschen besetzt - ein Anteil von 30 Prozent. Ostdeutsche Führungskräfte wie Stefan Traeger (Vorstandsvorsitzender Jenoptik, geboren in Jena) sind die Ausnahme.


Warum sind gerade Wendekinder für Führungspositionen interessant?

Wissenschaftler schreiben dieser Generation eine besondere Improvisationsfähigkeit zu, die sie für Führungspositionen interessant macht. Durch das Aufwachsen in zwei Systemen hätten viele Wendekinder eine "hybride Identität" entwickelt. Das macht sie laut Soziologe Axel Salheiser von der Universität Jena sehr anpassungsfähig. Im Gegensatz zu ihrer Elterngeneration blieben ihre Biographien weitgehend unbeschädigt - auch das habe ihren Berufseinstieg erleichtert.


Wie wird Karriere definiert?

Karriere beschreibt laut Duden "einen erfolgreichen Aufstieg im Beruf", der mit Beförderungen und Fortkommen einhergeht. Dabei ist jedoch nicht festgelegt, welche Position erreicht werden muss, um von "Karriere" sprechen zu können. "Karriere" kann also auch lediglich eine berufliche Laufbahn beschreiben. In dieser Laufbahn müssen sich dann aber zumindest Aufgaben - oder Verantwortungsbereich verändert haben.

Zuletzt aktualisiert: 17. Juni 2019, 09:48 Uhr