Thüringen Mehrere neue Staatssekretäre berufen

Im Kabinett Ramelow II gibt es nur einen neuen Minister. Dafür wurden gleich mehrere Staatssekretäre in den einstweiligen Ruhestand versetzt und neue berufen. Wir stellen die Neuen kurz vor.

Ein Radfahrer fährt an der Staatskanzlei Thüringen in Erfurts vorbei
Die Thüringer Staatskanzlei in Erfurt Bildrechte: dpa

Mit dem Amtsantritt der neuen rot-rot-grünen Landesregierung werden in den Ministerien einige Staatssekretäre ausgetauscht. Wie die Thüringer Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte, werden die bisherigen Staatssekretärinnen Gabi Ohler (Bildung), Babette Winter (Staatskanzlei) sowie die Staatssekretäre Uwe Höhn (Innenministerium), Markus Hoppe (Wirtschaft) und Klaus Sühl (Infrastruktur) in den einstweiligen Ruhestand versetzt.

Ihre Posten sollen künftig einnehmen:

Tina Beer (Staatskanzlei)

Die 32-jährige Politikwissenschaftlerin war zuletzt Büroleiterin des früheren und seit Mittwoch erneut ins Amt berufenen Staatskanzlei-Chefs Benjamin-Immanuel Hoff.

Julia Hellen Heesen (Bildungsministerium)

Die 44-jährige Juristin war seit Sommer 2017 in der Thüringer Staatskanzlei tätig und davor Richterin in Hessen

Katharina Schenk (Innenministerium)

Die 32-jährige Philosophin war zuletzt City-Managerin, davor Referentin des Oberbürgermeisters in Altenburg.

Carsten Feller (Wirtschaftsministerium)

Der 53-jährige war zuletzt stellvertretender Staatssekretär im Wissenschaftsministerium des Landes Brandenburg. Er hat Geschichte, Politikwissenschaft und öffentliches Recht in Gießen studiert und war vor seiner politischen Karriere vor allem im Hochschulbereich tätig.

Susanna Karawanskij (Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft)

Die 39-jährige Politologin war zuletzt Sozialministerin in Brandenburg. Davor war sie unter anderem mehrere Jahre Bundestagsabgeordnete der Partei Die Linke.

Torsten Weil (Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft)

Der 49-Jährige war seit Sommer 2016 Büroleiter des Thüringer Ministerpräsidenten Ramelow. Davor war er unter anderem als Fraktionsgeschäftsführer und Persönlicher Referent in den Linke-Fraktion in Hamburg und Sachsen-Anhalt tätig.

Die Staatssekretäre Sebastian von Ammon (Justizministerium), Malte Krückels (Staatskanzlei), Udo Götze (Innenministerium), Ines Feierabend (Sozialministerium), Valentina Kerst (Wirtschaftsministerium), Hartmut Schubert (Finanzministerium) und Olaf Möller (Umweltministerium) werden ihre Ämter weiterführen.

Seit der Wahl des FDP-Abgeordneten Thomas Kemmerich zum Thüringer Ministerpräsidenten am 5. Februar waren die Thüringer Ministerien von ihren Staatssekretären geführt worden. Grund war, dass Kemmerich, der bereits einen Tag nach seiner Wahl zurücktrat, keine Minister ernannt hatte. Kemmerich war bis zum 4. März geschäftsführend im Amt tätig.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dr

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 04. März 2020 | 21:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. März 2020, 12:54 Uhr

32 Kommentare

Hans Frieder leistner vor 4 Wochen

Ich lese schon seit Wochen, daß Herr Ramelow der beste Mann ist, daß RRG die Wahl gewonnen hat und noch so manches Lob. Also habt ihr Thüringer so gewählt. Und bis zur nächsten Wahl ist das Gejammere vergessen und es wird wieder so gewählt. Und dann kommen auch wieder neue Staatssekretäre, die vielleicht noch in der Ausbildung stehen.

Hans Frieder leistner vor 4 Wochen

Vielleicht kann die Dame der Mannschaft den gesitteten Umgang eines Menschen mit seinen Mitmenschen erklären. Dann fehlt nur noch ein Florist, der Blumen pflegen kann.

Mario Hana vor 4 Wochen

Unglaublich! Ne Philosophin im Innenministerium - die wird da echt gebraucht. Vielleicht kann sie sich dann ja mal von den Azubis ein paar Dinge ihres Ressorts erklären lassen.

Mehr aus Thüringen