Beschluss der Landesregierung Weltkindertag am 20. September soll in Thüringen arbeitsfrei werden

Thüringen bekommt einen weiteren gesetzlichen Feiertag. Die Regierungsfraktionen wollen den Weltkindertag am 20. September zu einem arbeitsfreien Tag machen. Dazu haben Linke, SPD und Grüne am Mittwoch einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der in der kommenden Woche im Landtag mit der Regierungsmehrheit auf den Weg gebracht werden soll. Wirtschaft und Opposition lehnen das Vorhaben ab.
Der Feiertag sei Ausdruck von rot-rot-grüner Familienfreundlichkeit und Werbung für den Wohnort Thüringen - so wird der Vorschlag von den Regierungsfraktionen begründet. Die Linken hatten sich nach Angaben ihrer Fraktionschefin zunächst für den traditionellen Ost-Kindertag - also den 1. Juni - stark gemacht. Nun sei der Termin im September beschlossen worden, weil es im Herbst sonst keine Feiertage gibt, so die Begründung aus Regierungskreisen.
CDU-Chef Mike Mohring nannte das Vorhaben unseriös, populistisch und Wahlkampfgetöse. Auch die AfD lehnt den zusätzlichen Feiertag ab. Der Verband der Wirtschaft Thüringens e.V. rechnet mit einem Wertschöpfungsverlust von 72 Millionen für diesen einen neuen Feiertag im Freistaat. Der Wirtschaftsverband lehnt den Feiertag deshalb ab.

Kinder springen beim 27. Weltkindertagsfest am 18.09.2016 auf dem Potsdamer Platz in Berlin von aufgestapelten Heuballen in ein Strohbett.
Kinder springen bei einem Weltkindertagsfest von aufgestapelten Heuballen in ein Strohbett (Archiv). Bildrechte: dpa

Der Wohlfahrtsverband "Paritätischer" mahnte anlässlich des bevorstehenden Datums mehr Anstrengungen gegen Kinderarmut an. In Thüringen lebe fast jedes siebte Kind unter 18 Jahren in einer Familie, die auf Hartz IV angewiesen ist, sagte der Landesgeschäftsführer des Wohlfahrtverbandes, Stefan Werner, am Mittwoch in Neudietendorf bei Erfurt. "Wir dürfen uns mit dieser Situation nicht zufrieden geben und Kinderarmut zu einem Dauerzustand werden lassen", appellierte Werner an die Verantwortlichen im Land.

In der DDR wurde der "Internationale Kindertag" erstmals 1950 gefeiert, und zwar am 1. Juni. Danach gab es an diesem Tag jährlich Umzüge, Feste und Geschenke für die Kinder. 1954 empfahlen die Vereinten Nationen ihren Mitgliedsstaaten, einen weltweiten Kindertag einzurichten. Österreich hatte da bereits den 20. September als "Weltkindertag" bestimmt, die damalige Bundesrepublik kam dem UN-Beschluss 1954 nach und legte sich auch auf den 20. September fest. Seit 2011 wird der Weltkindertag in Berlin mit einem bundesweiten Fest gefeiert.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | MDR THÜRINGEN Nachrichten | 19. September 2018 | 16:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. September 2018, 17:09 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

30 Kommentare

21.09.2018 08:35 Wolle1 30

wie armselig ist das denn. Kinder fuer Wahlkampfzwecke zu missbrauchen. Haette man in diesem Land das ganze Jahr mehr Aufmerksamkeit fuer Kinder, braeuchte man nicht extra einen Feiertag von dem Kinder auch nicht besonders profitieren

21.09.2018 07:46 forsa 29

In so einem Fall wäre ich auf jeden Fall für eine direktere Demokratie, heisst, hier hätte man eine Volksabstimmung durchführen sollen um zu sehen, wie denn die Thüringer Bürger über diesen Vorschlag denken und bewerten.

Mehr aus Thüringen