Coronavirus in Thüringen Ticker vom 19. April: Noch offen, wann Viertklässler in Thüringen zur Schule gehen

Bisher gibt es noch keinen Termin dafür, wann zumindest die Viertklässler in Thüringen wieder zur Schule gehen können. Das Kabinett will dazu am Dienstag beraten. In Thüringen steigt die Zahl der Todesopfer durch Corona-Infektionen auf 55. Das Deutsche Rote Kreuz fordert mehr Tests in Pflegeheimen. Alle Entwicklungen zum Coronavirus im Ticker am Sonntag.

Auf großen Zetteln prangt am Tor der Wilhelm-Busch-Schule in Erfurt "Wir vermissen euch"
Nicht nur Schüler vermissen ihre Schule, es ist auch andersherum: In der Wilhelm-Busch-Schule in Erfurt prangen jetzt diese bunten Buchstaben. Wann hier wieder Unterricht stattfindet, ist noch offen. Bildrechte: MDR/Desiree Rhön

Corona in Thüringen: So ging es am 20. April weiter

20:00 Uhr | Ticker-Ende

Wir schließen diesen Ticker für heute und wünschen Ihnen, dass Sie dieser Krise genauso viel Positives und Kreatives abgewinnen können, wie die Erzieherin einer Erfurter Grundschule. Dort prangen jetzt auf großen Zetteln die bunten Buchstaben "Wir vermissen euch" am Schultor. Am Montag versorgen wir Sie wieder mit aktuellen Informationen und Hintergründen zur Corona-Pandemie in Thüringen. Passen Sie auf sich auf!

Das war der Sonntag:

  • In Thüringen haben sich, Stand 19.04.2020, 18 Uhr, 1802 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das sind 41 mehr als noch am Samstag. Die Zahl der Toten stieg auf 55. Mittlerweile sind 773 Menschen genesen. Der Verdoppelungszeitraum liegt bei 18 Tagen.
  • Bekleidungshersteller halten sich mit Maskenfertigung über Wasser.
  • Das Deutsche Rote Kreuz fordert mehr Corona-Tests in Pflegeheimen.

17:58 Uhr | Für Krankschreibung wieder Arztbesuch nötig

Für Krankschreibungen bei leichten Atemwegsbeschwerden müssen Arbeitnehmer ab kommender Woche wieder zum Arzt gehen. Eine in der Corona-Epidemie eingeführte Ausnahmeregelung wird nicht verlängert. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen beschlossen. Übergangsweise genügte eine telefonische Rücksprache mit dem Arzt, um eine Krankschreibug zu bekommen. Von Montag an ist dafür wieder eine direkte Untersuchung nötig. Die Ausnahmeregel sollte Arztpraxen entlasten und ein Ausbreiten des Coronavirus verringern.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnte indes, die Rückkehr zur alten Regelung gefährde Ärzte, Praxispersonal und Patienten. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml nannte den Beschluss verfrüht. Auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung übte Kritik an der Entscheidung.

Der gewohnte gelbe Krankenschein
Bildrechte: imago images / blickwinkel / Bernd Leitner

16:32 Uhr | Kreditnachfragen in Thüringen deutlich zurückgegangen

Geplante Investitionen werden durchgezogen, neue jedoch deutlich seltener angeschoben: Banken und Sparkassen beobachten in Thüringen wegen der Corona-Pandemie einen massiven Rückgang des Kreditgeschäfts.

15:50 Uhr | Bisher noch offen, wann Grundschüler starten

In Thüringen steht erst am Dienstag fest, wann auch die Grundschulen schrittweise mit dem Unterricht wieder starten können. Das Kabinett will am Dienstag eine Entscheidung treffen. Es müssten etwa etliche Hygieneempfehlungen berücksichtigt werden. Schon jetzt steht fest, dass es kein Zurück zur Normalität gibt.

14:56 Uhr | Zahl der Infektionen in Greiz steigt weiter

Im Kreis Greiz sind bis Sonntag 311 Corona-Infektionen bestätigt worden. Damit kamen in den vergangenen drei Tagen (seit dem 16.April) 29 Fälle hinzu. Fast die Hälfte der Infektionen (143) sind laut Landratsamt im Kreis Greiz gemeldet. Eine Häufung gibt es auch in Zeulenroda-Triebes mit 61 Fällen.

Der Kreis Greiz ist in Thüringen der mit Abstand am stärksten von Infektionen mit dem Corona-Virus betroffene Kreis. Dort gab es mit 16 auch die meisten Todesfälle von Menschen, die mit dem Virus infiziert waren.

14:26 Uhr | Konfirmandenfeiern im Kirchenkreis Bad Frankenhausen verschoben

Der evangelische Kirchenkreis Bad Frankenhausen hat die geplanten Konfirmationen auf unbestimmte Zeit verschoben. In kleinen Dorfkirchen sei der vorgeschriebene Mindestabstand von 1,50 Meter zwischen den Besuchern nicht einzuhalten. Es würden bis zu 200 Gottesdienstbesucher erwartet, sagte Superintendent Kristof Balint. Zudem müssten sich alle in Anwesenheitslisten eintragen, die Hände desinfizieren und ihre Masken aufsetzen. Hinzu komme, dass die Besucher Liederbücher und Buchablagen berühren und dies unter aktuellen Hygienevorschriften nicht zulässig sei.

Wann die Konfirmationen stattfinden, ist noch offen. Laut Balint werden die Feiern in den Herbst oder ins kommende Jahr verlegt. Denkbar seien aber auch gemeinsamen Konfirmationen mit dem Jahrgang 2021. Das könne jede Kirchengemeinde selbst entscheiden, so Balint. Bereits im April waren thüringenweit Konfirmationsfeiern ausgefallen. Die Konfirmationen im Kirchenkreis Bad Frankenhausen waren von Ostern bis zum Sonntag nach Pfingsten geplant.

14:04 | Ausbreitung des Coronavirus scheint in einigen Thüringer Regionen gestoppt

In Thüringen ist die Zahl der Todesfälle mit Corona-Infektion bis Sonntag auf 55 gestiegen. Seit Samstag kam nach Angaben der Thüringer Staatskanzlei ein Fall im Altenburger Land hinzu. Dort sind nun zwei Menschen gestorben, die mit dem Corona-Virus infiziert waren.

In einigen Regionen Thüringens scheint die Ausbreitung des Corona-Virus inzwischen gestoppt. So melden die Behörden aus Jena, dem Saale-Holzland-Kreis und der Stadt Weimar seit Ostern keine Neuinfektionen. Dagegen steigen die Zahlen im Kreis Gotha täglich deutlich an. Allein von Freitag bis Samstag gab es dort 15 neue Fälle.

Auf den Thüringer Intensivstationen müssen laut Landesregierung 58 Corona-Patienten behandelt werden. Von den knapp 900 Intensivbetten in Thüringer Krankenhäusern ist laut DIVI IntensivRegister weiter fast die Hälfte frei. Die Zahl der Genesenen in Thüringen schätzt die Landesregierung inzwischen auf 1.210.

Coronavirus-Fälle in Thüringen Karte anzeigen

Karte anzeigen

mehr

13:47 Uhr | Eisenach: Kleiner Jahrmarkt trotz Corona

Der Eisenacher Schausteller Mario Schmökel hat mit seiner Familie aus der Not eine Tugend gemacht. Da deutschlandweit alle Volksfeste bis September ausfallen werden, droht dem Unternehmen ein wirtschaftlicher Totalausfall. Auf dem Betriebshof in der Siebenbornstraße haben die Schausteller daher nun Thüringens wahrscheinlich einzigen Corona-Jahrmarkt eröffnet.

Unter strengen Sicherheits- und Infektionsschutzmaßnahmen gibt es dort nun Popcorn, Zuckerwatte, Crêpes und Co. Die Menschen seien ausgehungert, sagte Schmökel MDR THÜRINGEN. Vor allem weil der in Westthüringen identitätsstiftende Sommergewinn in diesem Jahr ausfiel, würden die Menschen etwas vermissen. Bereits am Samstag war die Nachfrage für Rummel-Leckereien groß. Dennoch wolle er vermeiden, dass um sein Geschäft eine Volksfeststimmung entsteht, so Schmökel. "Kaufen und weitergehen" sei die Devise. "Wir haben uns streng an die Vorgaben gehalten, überall einen Sicherheitsabstand eingerichtet und ich passe selbst auf, dass nicht zu viele Menschen anstürmen. Ich mache hier ja kein Gartenfest."

Ein Mann steht in einer Schaubude und verkauft Eis und kandierte Früchte.
In Eisenach gibt es auf einem kleinen Jahrmarkt Rummel-Leckereien. Bildrechte: MDR/Paul-Phillip Braun

13:15 Uhr | Wie sich Bekleidungshersteller über Wasser halten

Normalerweise stricken sie in Apolda Kollektionen für prominente Designer, doch statt Mode mit knalligen Farben und großen Mustern, fertigt die Textilbranche jetzt Masken.

13:05 Uhr | Drei bis vier Millionen Euro an Steuern weniger als geplant in Rudolstadt

Nach den abgesagten Großveranstaltungen in Rudolstadt rechnet die Stadt mit einem Steuereinnahmeverlust von 50 Prozent. Das wären drei bis vier Millionen Euro weniger als geplant, sagt Bürgermeister Jörg Reichl (BfR). Bereits jetzt hat die Stadt eine Haushaltsperre verhängt. Damit werden nur noch begonnene und notwendige Bauarbeiten beendet. Neue Ausschreibungen seien erst einmal nicht möglich, so Reichl. Ohne ausreichende Förderung fürchtet der Bürgermeister beim Ausbau der Infrastruktur in der Stadt um zehn Jahre zurückgeworfen zu werden.

Indes versuchen die Veranstalter in der Saale-Staat die Corona-Krise so gut wie möglich abzufedern. Das Rudolstadt Festival etwa verfolgt nun die Strategie, das Programm der nun abgesagten 30. Auflage soweit möglich von diesem ins nächste Jahr zu schieben. "Den Kartenvorverkauf hatten wir vorsichtshalber schon Mitte März gestoppt, weil uns klar war, dass Tausende Rücküberweisungen Zeit und Personal binden würden", sagte Sprecherin Miriam Rossius. Zudem sei man zweigleisig gefahren, habe etwa Aufträge erst gar nicht vergeben, oder auf Eis gelegt. Das Festival gilt als größtes für Folk-, Roots- und Weltmusik in Deutschland. Mehrere Zehntausend Besucher zählt es regelmäßig, Gäste und Künstler aus den verschiedensten Ecken der Welt kommen dafür in die Südthüringer Stadt.

Impressionen vom Rudolstadt-Festival 2019
Menschen dicht an dicht wird man in diesem Jahr beim Rudolstadt Festival nicht sehen. Die Veranstaltung im Juli ist abgesagt. Bildrechte: MDR/Holger John

12:37 Uhr | Große Herausforderung für Studierende

Präsenzunterricht oder alles digital: Wie läuft der Unterricht an den Hochschulen ab? Auch Studierende stellt das Sommersemester vor ganz neue Herausforderungen. Hier eine Übersicht:

12:16 Uhr | Neue Verordnung: Bibliotheken und Autohandel starten ab Montag

In Thüringen können Bibliotheken und der Autohandel ab Montag wieder öffnen. Das geht aus der neuen Corona-Verordnung hervor, die die Landesregierung am Samstagabend veröffentlicht hat. In dieser wurden neue Lockerungen für den Freistaat bekannt gegeben.

Demzufolge dürfen auch Geburtsvorbereitungskurse ab Montag wieder stattfinden sowie Tagesgruppen für Kinder und Jugendliche, die sozial betreut werden müssen, öffnen. Ab Freitag kommen dann Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern dazu. Ab Montag, 27. April, dürfen Museen, Ausstellungen, Zoos und botanische Gärten wieder Gäste empfangen. Ab dem 3. Mai sind Versammlungen und Gottesdienste zugelassen, in geschlossenen Räumen mit 30 Personen und 50 unter freiem Himmel. Einen Tag später, am 4. Mai, dürfen auch Friseure wieder öffnen. Überall müssen strenge Hygieneregeln und der Mindestabstand von 1,50 Meter zwischen zwei Personen eingehalten werden.

11:40 Uhr | Schlägerei bei verbotener Grillparty in Gera

Wer draußen grillt, darf das derzeit nur mit jenen tun, die in seinem Haushalt leben - und mit maximal einer "haushaltsfremden Person". In Gera haben mehrere Gäste einer Grillfeier diese Anordnung am Samstag ignoriert. Alkoholisiert gerieten sie zudem in Streit. Laut Polizei wurde daraus eine Schlägerei, bei der drei der Kontrahenten verletzt wurden. Zwei von ihnen mussten wegen der Verletzungen ins Krankenhaus. Die Polizei ermittelt wegen Verstoßes gegen die Corona- Eindämmungsverordnung und wegen gefährlicher Körperverletzung.

11:10 Uhr | Spargeltagebuch: Eineinhalb Kilogramm Wochenendausbeute

Unsere Spargelparzelle-Pächterinnen Jana Hildebrandt, Sandra Voigtmann und Cornelia Hartmann finden ihren Rhythmus: Eineinhalb Kilogramm Spargel sind ihre Wochenendausbeute auf ihrem Feldabschnitt, den sie bei der Agrargesellschaft Herbsleben gemietet haben. Die hatte ihre Felder teilweise an Selbsternter verpachtet, weil wegen der Coronapandemie zunächst keine Erntehelfer aus Osteuropa einreisen durften. Was für eine Rolle der Hund "Scipio" auf der Parzelle spielt, lesen sie im neuen Eintrag im Spargeltagebuch.

Drei Frauen gehen über ein Spargelfeld
Jana Hildebrandt, Sandra Voigtmann und Cornelia Hartmann (v.l.n.r) auf ihrer Spargel-Parzelle in Herbsleben. Bildrechte: MDR/Jana Hildebrandt

10:15 Uhr | Mehr Tests in Pflegeheimen gefordert

Thüringer Altenpflege-Dienstleister fordern zum Schutz vor dem Coronavirus mehr Tests in Heimen. Wichtig sei dies besonders bei Neuaufnahmen und bei der Entlassung von Pflegebedürftigen nach einem Klinikaufenthalt, teilten das Deutsche Rote Kreuz (DRK), die Arbeiterwohlfahrt (AWO) und der Verband privater Pflegeanbieter (bpa) mit. "Zugänge und Verlegungen sind die Schwachstellen", sagte Doreen Sommer, Bereichsleiterin Pflege beim DRK-Kreisverband Saalfeld-Rudolstadt. Eine 14-tägige Quarantäne sei nicht sicher genug. Auch regelmäßige prophylaktische Tests des Personals auf Sars-CoV-2 könnten ihrer Meinung nach helfen, das Ansteckungsrisiko in den Heimen und für ambulant betreute Pflegebedürftige zu verringern. Mehr als 25.000 Thüringer leben nach amtlicher Statistik in Pflegeheimen. Im Freistaat haben sich mit Stand Donnerstag bisher 49 Pflegeheimbewohner und 26 Beschäftigte mit dem Virus infiziert.

09:40 Uhr | Motorsportveranstaltung Ibergrennen abgesagt

Nach dem weiteren Verbot von Großveranstaltungen ist auch das 25. Internationale ADAC-Ibergrennen in Heiligenstadt abgesagt werden. Wie der Motorclub Heiligenstadt informiert, ist der Jubiliäumswettkampf auf das nächste Jahr verschoben worden. Ursprünglich sollte das Rennen am 27. und 28. Juni dieses Jahres stattfinden. Jetzt soll es am 26. und 27. Juni 2021 ausgetragen werden.

08:55 Uhr | Alltagshelden-Serie: Wie eine Wäscherei-Betreiberin klarkommt

Für Wäschereien hat sich das Geschäft nach Ausbruch der Coronavirus-Pandemie massiv verändert. Eine Betreiberin in Weimar hat MDR THÜRINGEN erzählt, wie sie den Betrieb am Laufen hält.

08:15 Uhr | Erstkommunion soll noch 2020 nachgeholt werden

Die Katholische Kirche will noch in diesem Jahr die Feiern zur Erstkommunion nachholen. Traditionell beginnen sie mit dem heutigen "Weißen Sonntag", wurden wegen der Corona-Pandemie aber abgesagt. Eine doppelte Erstkommunion im Jahr 2021 lehnen die Gemeindereferenten ab. Nach Angaben des Bistums Erfurt haben einige Gemeinden bereits neue Termine gefunden. So wird in Küllstedt, Wachstedt oder Bickenriede im Herbst gefeiert. Andernorts hoffen die Gemeinden noch, dass die für Mai geplanten Festgottesdienste vielleicht doch noch erlaubt werden. Im Bistum Erfurt empfangen jährlich rund 1.000 Drittklässler die Erstkommunion.

08:00 Uhr | Ticker zum Coronavirus am Sonntag

Wir wünschen einen guten Morgen - kommen Sie gut in den Sonntag. Auch heute berichten wir über die aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus und Covid-19 in Thüringen. Antworten auf wichtige Fragen finden Sie auch hier und in unserem Corona-Ratgeber.

Was bisher geschah | Liveticker vom Samstag zum Nachlesen

Mehr Informationen zum Coronavirus in Thüringen

Quelle: MDR THÜRINGEN/seg/jml

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 19. April 2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen