Corona in Thüringen Ticker vom 26. Mai: Zehn Landkreise in Thüringen seit einer Woche ohne Corona-Neuinfektion

Im Kreis Sonneberg steigt die Zahl der Neuinfektionen. In Erfurt und Jena gibt es kaum aktive Corona-Fälle. Schulen und Kitas sollen nach den Sommerferien in den Normalbetrieb wechseln. Die Fitness-Studios öffnen wieder. Alle Entwicklungen für Thüringen im Ticker.

Ein Arzt nimmt einen Mundabstrich bei einer Patientin
In vielen Landkreisen in Thüringen sinkt die Zahl der Corona-Neuinfektionen. Die Landesregierung plant weitere Lockerungen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

So ging es weiter | Corona-Ticker vom 27. Mai

Die weiteren Entwicklungen rund um das Coronavirus und Covid-19 in Thüringen können Sie im Ticker vom Mittwoch, dem 27. Mai, nachverfolgen:

21:30 Uhr | Mehrere Landkreise in Thüringen ohne Neuinfektion

Mit einer guten Nachricht verabschieden wir uns für heute: In zehn Landkreisen in Thüringen sind seit einer Woche keine neuen Corona-Fälle registriert worden. Zudem wird aus Erfurt, Jena und dem Weimarer Land jeweils nur ein "aktiver" Corona-Patient gemeldet.

Insgesamt wurden bis jetzt 2.912 Thüringer positiv auf das Corona-Virus getestet. Knapp drei Viertel der Betroffenen (2.185) gelten als genesen. Die Zahl der noch aktiv Erkrankten sank um 57 auf 568.

Drei neue Todesfälle wurden am Dienstag gemeldet - in Greiz und Gotha. Damit stieg die Zahl der Verstorbenen mit Corona-Infektion in Thüringen auf 159.

19:50 Uhr | Kontaktbeschränkungen: Thüringen hält sich Tür offen

Thüringen hält sich bei neuen Kontaktbeschränkungen einen Sonderweg offen. Zu den Vorschlägen des Bundes gehört, dass sich bis zum 29. Juni maximal zehn Menschen oder Angehörige zweier Haushalte in der Öffentlichkeit oder zu Hause treffen dürfen. Thüringen habe den Vorschlägen am Dienstag zugestimmt, gleichzeitig aber eine Protokollerklärung abgegeben, die ein Abweichen ermögliche, sagte Staatssekretär Malte Krückels.

In Thüringen ist das Treffen von Mitgliedern von zwei Haushalten bereits erlaubt. In der Erklärung des Freistaats heißt es, Thüringen behalte sich vor, "abweichende Regelungen für den Aufenthalt im öffentlichen Raum ... zu beschließen, sofern dies das Infektionsgeschehen zulässt". Für private Zusammenkünfte zu Hause sehe Thüringen derzeit die Möglichkeit, auf besondere Beschränkungen zu verzichten.

19:35 Uhr | Freude über neue Mitbewohner

Seit Beginn der Corona-Pandemie gehen in zahlreichen Thüringer Tierheimen ungewöhnlich viele Anfragen ein.

19:00 Uhr | Lieder-Lieferdienst überrascht im Landkreis Greiz

Der Lieder-Lieferdienst des MDR hat am Dienstag in Schwarzbach im Landkreis Greiz Station gemacht. Das Mini-Dankeschön-Konzert gab es für die Chefs der Firma Steffen-Gruber-Transport, weil sie trotz Coronakrise weiter für Arbeitsaufträge gesorgt hätten und auch finanziell den Arbeitern sehr geholfen hätten, sagte die Besteller des Konzerts. Auf Empfehlung der Zuschauer und Hörer überraschen die Musiker des MDR-Rundfunkchors und des MDR-Sinfonieorchesters Helden des Alltags mit kleinen Dankeschön-Konzerten.

18:30 Uhr | Corona-Tests für Schulpersonal

Derzeit gilt in Thüringer Schulen vielfach der sogenannte eingeschränkte Regelbetrieb. Bis zum Ende der Sommerferien möchte Ministerpräsident Bodo Ramelow zurück zum regulären Unterricht.

18:00 Uhr | Lage in Zeulenroda-Triebes stabilisiert sich

Im Landkreis Greiz sind fünf weitere Corona-Infektionen bestätigt worden. Wie das Landratsamt am Dienstag mitteilte, steigt die Zahl der Infektionen damit auf 615. Über ein Drittel der Fälle betrifft die Stadt Greiz; von dort werden auch nahezu täglich neue Infektionen nachgewiesen. Dagegen scheint sich die Lage in Zeulenroda-Triebes - dem zweiten Corona-Hotspot im Kreis - stabilisiert zu haben. Dort gibt es seit elf Tagen keine Neuinfektionen mehr. Im Kreis Greiz sind außerdem 347 positiv Getestete wieder genesen.

17:30 Uhr | Trainieren in gebührendem Abstand

17:05 Uhr | Zahl der Corona-Genesenen steigt im Kyffhäuserkreis

Im Kyffhäuserkreis sind noch drei Menschen aktiv mit dem Corona-Virus infiziert. Wie das Landratsamt mitteilte, stieg die Zahl der Genesenen auf 42. Seit zehn Tagen wurden auch keine neuen Fälle registriert. Damit bleibt es im Kyffhäuserkreis bei bisher 45 bestätigten Corona-Infektionen. Todesfälle gab es nicht.

16:40 Uhr | Genaue Schritte nächste Woche beschließen

Eine endgültige Einigung in der Landesregierung steht noch aus, doch ein grober Corona-Fahrplan wird erkennbar.

16:15 Uhr | Sechs neue Corona-Fälle im Landkreis Sonneberg

Im Kreis Sonneberg steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen wieder an. Wie das Landratsamt mitteilte, sind seit Montag sechs neue bestätigte Fälle dazugekommen. Insgesamt sind damit 216 Menschen im Kreis positiv auf das Virus getestet worden. Aktuell noch erkrankt sind 99 Patienten. Als genesen gelten 103.

15:30 Uhr | Weitere Todesfälle mit Corona-Bezug in Gera

In Gera sind zwei weitere Menschen gestorben, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Das geht aus der täglichen Übersicht der Landesregierung hervor. Demnach stieg die Zahl der Todesfälle in Gera auf 13. Insgesamt sind in der Stadt jetzt 223 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. 45 davon sind noch aktiv krank, 167 bereits wieder genesen.

15:00 Uhr | Flüchtlinge nähen Stoffmasken in Mühlhausen

Die Caritas hat am Dienstag auf dem Obermarkt in Mühlhausen kostenlos Stoffmasken verteilt. Wie Kathrin Kohl vom Ortsverband MDR THÜRINGEN sagte, wurden die Masken in ehrenamtlicher Arbeit von Flüchtlingen genäht. Die Aktion sei ein Dankeschön der Männer an die Mühlhäuser, sagte Kohl. Anfang Mai waren bereits Hunderte selbst genähter Masken an die Martini-Schule und an die Thomas-Müntzer-Schule in Mühlhausen übergeben worden.

14:45 Uhr | Weimar rechnet mit zwölf Millionen Euro "Corona-Kosten"

Ein Mann sitzt vor einem Café an einem Tisch.
Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine. Bildrechte: MDR/Thomas Becker

Die Corona-Krise wird die Stadt Weimar in diesem Jahr mindestens zwölf Millionen Euro kosten. Davon geht Oberbürgermeister Peter Kleine (parteilos) nach der jüngsten Steuerschätzung aus. Steuerausfälle, Mehrausgaben und Mindereinnahmen an anderer Stelle summierten sich immens, teilte Kleine mit. Er fordert Landeszuschüsse über die angekündigten Hilfen hinaus. Kredite aufzunehmen hält Kleine für keine gute Lösung; sie würden die Kommunen zusätzlich belasten.

13:45 Uhr | Lockerungen in Thüringen erst im Juni

Thüringen will im Juni weitere Corona-Beschränkungen aufheben. Das Land wolle schrittweise aus dem "Krisenmodus in den Regelmodus übergehen", sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in Erfurt. Er wolle aus den "Allgemeinverordnungen raus". Staatliche Eingriffe in die Privatsphäre der Menschen in ihren Wohnungen lehne er ab - offensichtlich bezog sich Ramelow dabei auf die derzeit bundesweit diskutierten veränderten Kontaktbeschränkungen, die im öffentlichen und privaten Raum gelten sollen.

13:20 Uhr | Schulbetrieb nach Sommerferien ermöglichen

In den Schulen und Kindergärten soll nach den Sommerferien ein normaler Regelbetrieb wieder möglich sein. Das sagte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) in einer Pressekonferenz am Dienstagmittag. Dafür solle es umfangreiche Tests für Erzieherinnen und Lehrer geben. "Ich halte es nicht mehr für zumutbar, den normalen Schul- und Kindergartenbetrieb davon abhängig zu machen, wann ein Medikament oder Impfstoff gefunden wird", sagte Ramelow. Schulen und Kindergärten bräuchten Hygienekonzepte, Lehrer und Erzieher einen hohen Schutz - das sei wichtig, um weiteren Infektionen vorzubeugen.

13:15 Uhr | Infektionsgeschehen in Thüringen immer geringer

In Thüringen geht das Infektionsgeschehen das Coronavirus betreffend immer weiter zurück. Wie Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sagte, sei in den vergangenen 24 Stunden in 21 von 23 Landkreisen keine neue Infektion mit dem Coronavirus gemeldet worden. In neun Landkreisen gibt es aktuell keine Infektionen mehr.

13:05 Uhr | Thüringer Strategie war erfolgreich

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat das Vorgehen des Freistaats in den vergangenen Wochen besonders hervorgehoben. Man sei vor zwölf Wochen von bis zu 60.000 Covid-19-Patienten ausgegangen und habe sich deshalb für einen Lockdown, die Schließung von Schulen und Kindergärten, entschieden. Man habe sich damals Zeit kaufen wollen, um die Krankenhäuser und Ärzte ausreichend vorbereiten zu können, so der Ministerpräsident. "Heute können wir sagen, dass diese Strategie erfolgreich war", sagte Ramelow in der Regierungsmedienkonferenz am Dienstagmittag.

13 Uhr | Kabinett beschließt keine Lockerungen

Das Thüringer Kabinett hat nach Aussage von Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) am Dienstag keine Lockerungen beschlossen. Stattdessen soll ein wissenschaftlicher Beirat eingesetzt werden, der die Landesregierung berät. Diesem gehören demnach drei Wissenschaftlerinnen aus den Bereichen Medizin und Psychologie der Uniklinik Jena, der Universität Erfurt und der Ernst-Abbe-Hochschule Jena an.

12:35 Uhr | Pressekonferenz mit Bodo Ramelow ab 13:00 Uhr im Livestream

Nach dem Vorstoß von Bodo Ramelow (Linke) wird mittlerweile bundesweit über den Umgang Thüringens mit der Coronavirus-Pandemie diskutiert. Ab 13 Uhr will sich der Ministerpräsident erneut zu den Thüringer Plänen äußern.

11:45 Uhr | Kabinett berät über Corona-Lockerungen

Die Thüringer Landesregierung berät über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) will dem Kabinett dabei seine Vorschläge zum Lockern der Schutzvorschriften präsentieren. Ramelow hatte angeregt, die landesweiten Regeln wegen der gesunkenen Infektionszahlen in regionale Vorschriften zu wandeln.

Die Corona-Pandemie entwickle sich wellenförmig, so heißt es nach Informationen von MDR THÜRINGEN in einer Beschluss-Vorlage für das Kabinett. Auf diese Zyklen müsse das Land entsprechend reagieren. Laut Ramelow heißt das: wenn die Infektionszahlen zurückgehen, können auch die Auflagen weitgehend gelockert werden. Entstehen neue Infektionsherde, sollen lokal beziehungsweise regional die Regeln wieder verschärft werden. Außerdem sollen die Maskenpflicht und der Mindestabstand von eineinhalb Metern weiter gelten.

Der Vorschlag stieß allerdings überwiegend auf Kritik. Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) warnte davor, jetzt zu leichtsinnig zu werden. Innenminister Georg Maier (SPD) monierte, Ramelows Vorstoß habe die Akzeptanz für die bestehenden Regeln untergraben.

11:15 Uhr | Weiterer Krankenhaus-Mitarbeiter in Hildburghausen infiziert

Im Regiomed-Krankenhaus in Hildburghausen ist ein weiterer Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie Landrat Thomas Müller (CDU) MDR THÜRINGEN sagte, stammt der oder die Betroffene aus einem bayerischen Nachbarkreis. In dem Krankenhaus sind damit sieben Mitarbeiter infiziert. Am Montag waren von 350 Beschäftigen Abstriche genommen worden. Ausgewertet wurden davon bislang 80. Außerdem wurden alle 79 stationäre betreuten Patienten getestet, hier liegen 55 Ergebnisse vor. Wie Müller sagte, alle mit negativem Ergebnis.

Bis Ende der Woche sollen insgesamt rund 600 Mitarbeiter von Klinik, angeschlossenen Arztpraxen und Rettungsdienst getestet werden. Nach Angaben des Landrates ist noch völlig unklar, wo und wie sich die Mitarbeiter angesteckt haben.

09:30 Uhr | Erfurter Handwerkskammer für Öffnung der Märkte

Die Handwerkskammer Erfurt plädiert für eine schnelle Wiederaufnahme von Handwerkermärkten. Mit jeder weiteren Absage gerieten die Kunsthandwerker immer mehr in Existenznot, weil ihre Einnahmequellen versiegten, sagte Hauptgeschäftsführer Thomas Malcherek. Der Publikumsstrom könne gut reguliert werden, auch Abstands- und Hygieneregeln seien gut einzuhalten. Zudem seien die Märkte Aushängeschilder für den Kammerbezirk und den gesamten Freistaat.

09:00 Uhr | Statt Sport nun Mathe: Unterricht in Turnhallen

08:50 Uhr | Ferienpark in Straußberg öffnet wieder

Der Ferienpark Feuerkuppe bei Sondershausen bereitet sich auf die Wieder-Öffnung in der kommenden Woche vor. Wie der Park mitteilte, wurde ein umfassendes Hygienekonzept erstellt. So dürfen sich nur maximal 320 Gäste dort aufhalten. Im Speisesaal wurden Trennwände aufgestellt, außerdem Desinfektionsspender und Hinweisschilder auf dem Gelände verteilt.

Der Ferienpark Feuerkuppe rechnet in diesem Jahr mit rund zwei Millionen Euro weniger Einnahmen. Er musste im März schließen und wäre laut Leiterin Ina Seichter seitdem komplett ausgebucht gewesen. So seien zahlreiche Klassen- und Vereinsfahrten angemeldet gewesen.

08:00 Uhr | Demonstrationen gegen Corona-Politik

Am Montagabend haben in Thüringen erneut mehrere Hundert Menschen gegen die Corona-Politik demonstriert. Wie die Polizei mitteilte, versammelten sich in Schmalkalden rund 160 Teilnehmer. In Sonneberg kamen etwa 130 Menschen zusammen. In Hildburghausen zeigte ein Teilnehmer einen "Hitlergruß". Ein Strafverfahren wurde eingeleitet. In Erfurt versuchten wieder einige der insgesamt rund 50 Teilnehmer, einen Aufzug zu starten. Da das nicht genehmigt war, wurden die Demonstranten gestoppt. Sie hielten die Mindestabstände nicht ein und kassierten Platzverweise. In ganz Thüringen waren am Montagabend rund 2.000 Menschen auf die Straßen gegangen.

07:43 Uhr | Mitarbeiter in Erfurter Krankenhäusern werden getestet

In den Erfurter Krankenhäusern werden zurzeit hunderte Mitarbeiter auf das Coronavirus getestet. Im Katholischen Krankenhaus sind bereits fast 100 Mitarbeiter von Stationen mit besonders gefährdeten Patienten getestet wurden, schreibt die "Thüringer Allgemeine". Alle Ergebnisse seien negativ gewesen, wird der Ärztliche Direktor Jörg Pertschy zitiert. Am Montag begannen auch am Helios-Klinikum solche Tests. Dort müssen rund 600 Mitarbeiter Proben abgeben. Die Massentests sind wichtig, damit die Krankenhäuser in den Regelbetrieb zurückkehren können. Die Mitarbeiter sollen künftig regelmäßig getestet werden. Über die Regularien stimmen sich die Kliniken mit dem Gesundheitsamt ab.

07:30 Uhr | Sonneberg: Notaufnahme läuft wieder im Normalbetrieb

Am Sonneberger Regiomed-Krankenhaus werden nach Angaben eines Unternehmenssprechers seit Montagnachmittag wieder Akutpatienten behandelt. Weil sich 20 Mitarbeiter in der Klinik mit Corona infiziert hatten, konnten in der Notaufnahme zwei Wochen lang ausschließlich Patienten in Lebensgefahr aufgenommen worden. Alle mehr als 100 Mitarbeiter waren auf das Virus getestet worden. 17 Mitarbeiter sind laut Regiomed noch in Quarantäne. Bisher seien keine weiteren positiven Testergebnisse eingegangen, heißt es. Zusammen mit Experten der Uniklinik in Jena sei zudem das Hygienekonzept des Krankenhauses überprüft worden.

07:25 Uhr | Ticker zum Coronavirus am 26. Mai

Guten Morgen an diesem vielerorts noch grauen Dienstag! Das soll sich bessern und auch die Temperaturen wieder steigen. Wir halten Sie natürlich auch heute über das aktuelle Geschehen rund um das Coronavirus sowie Covid-19 in Thüringen auf dem Laufenden. Alle bisherigen Artikel, wichtige Hotlines und weitere Informationen finden Sie auch auf unser Übersichtsseite und in unserem Corona-Ratgeber.

Was bisher geschah | Der Ticker vom Montag zum Nachlesen

Weitere Informationen zum Coronavirus in Thüringen

Quelle: MDR THÜRINGEN/jml/mm/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 26. Mai 2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen