Corona in Thüringen Ticker vom 19. Mai: Zahl der Toten mit Corona-Infektion im Eichsfeld steigt

Konflikte zwischen Not- und Regelbetreuung in den Kitas, Demos gegen die Corona-Auflagen, ein Sparkurs für Thüringen: In unserem Ticker halten wir Sie über alle Entwicklungen rund um das Coronavirus und Covid-19 in Thüringen auf dem Laufenden.

Auf dem Marktplatz in Arnstadt liegen Pappkartons, die wie Grabsteine aussehen sollen. Mit der Aktion soll der Toten der Corona-Pandemie gedacht werden
Auf dem Marktplatz in Arnstadt gab es eine Aktion unter dem Motto: "Corona tötet - Die Toten mahnen". Bildrechte: MDR/Monika Kuchnia

Wie es weiterging | Ticker vom 20. Mai

Die weiteren Entwicklungen rund im Coronavirus und Covid-19 in Thüringen können Sie im Ticker vom Mittwoch, dem 20. Mai, verfolgen.

20:00 Uhr | Ticker-Schluss

Wir beenden diesen Ticker für heute und wünschen Ihnen einen schönen Abend. Am Mittwoch sind wir natürlich wieder mit aktuellen Informationen rund um das Coronavirus und Covid-19 in Thüringen für Sie da.

19:30 Uhr | Cannabis gegen Corona?

Kanadische Forscher schlagen die Cannabis-Substanz CBD als Vorbeugung und Therapeutikum gegen Corona vor. Offenbar reguliert CBD den ACE2-Rezeptor, über den das Virus in Menschen eindringt.

18:45 Uhr | Derzeit 616 Thüringer mit Corona infiziert

In Thüringen gibt es fünf weitere Todesfälle mit Corona-Infektion. Die neuen Fälle stammen aus Eisenach und den Kreisen Eichsfeld, Greiz, Nordhausen und Gotha. Dagegen hat sich ein Todesfall aus dem Kreis Saalfeld-Rudolstadt vom Samstag nicht bestätigt. Bei dem gestorbenen Bewohner eines Pflegeheims wurde keine Corona-Infektion nachgewiesen. Insgesamt erhöht sich damit die Zahl der Toten mit einer Corona-Infektion in Thüringen auf 150.

18:10 Uhr | Tipps gegen Corona-Stress

Corona verändert unser Leben: Angst vor Ansteckung, finanzielle Sorgen, ständiges Aufeinanderhocken zu Hause, wenig Ablenkung. Das erzeugt Stress. Der Psychiater und Stressforscher Mazda Adli erklärt, was dagegen hilft.

18:00 Uhr | Drei neue Corona-Fälle in Weimar

Zum ersten Mal seit 7. Mai gibt es in Weimar wieder neue Corona-Infektionen. Wie die Stadt am Dienstagabend mitteilte, wurden drei Bewohner einer Gemeinschaftsunterkunft positiv auf das Virus getestet. Sie befänden sich in Quarantäne, seit sie in Weimar angekommen sind. Insgesamt gibt es in Weimar damit 68 positiv Getestete. Bei vier Patienten ist das Virus noch aktiv, keiner muss im Krankenhaus behandelt werden.

17:30 Uhr | Schmiedefeld am Rennsteig: Rennsteig-Shuttle darf starten

Das Rennsteig-Shuttle rollt ab 6. Juni wieder. Wie eine Sprecherin der Südthüringenbahn sagte, hat das Land Thüringen die Fahrten von Erfurt über Ilmenau zum Bahnhof Rennsteig bei Schmiedefeld genehmigt. Wegen der Corona-Pandemie war der Verkehr in den letzten Wochen eingestellt worden. Das Rennsteig-Shuttle ist vor allem bei Familien und Wanderern beliebt, die einen Tagesausflug machen wollen. Ab 6. Juni wird der Service wieder jedes Wochenende und an Feiertagen angeboten. Ab Erfurt fahren die Züge vier Mal am Tag.

16:15 Uhr | Zahl der Toten mit Corona-Infektion im Eichsfeld steigt

Im Eichsfeld ist die Zahl der Toten mit Corona-Infektion auf acht gestiegen. Wie das Landratsamt am Dienstagnachmittag mitteilte, starb eine 87-Jährige aus der von dem Virus stark betroffenen Wohngemeinschaft Kella. Dort sind noch zwölf Bewohner infiziert. Im gesamten Landkreis gibt es noch 23 akut Infizierte. 112 positiv Getestete gelten wieder als gesund, drei mehr als am Montag. Bisher sind im Eichsfeldkreis 143 Corona-Infektionen bestätigt worden.

16:00 Uhr | Erfurter Domstufenfestspiele trotz Corona

Die Domstufen-Festspiele in Erfurt finden trotz Corona-Pandemie statt. Nach Angaben der Veranstalter wird das Programm aber abgeändert und die Zuschauerzahl drastisch reduziert. Statt wie geplant die Oper "Nabucco" aufzuführen, sind zwei verschiedene Lieder-Programme geplant. Zuschauen dürfen pro Aufführung aber nur knapp 500 statt wie bislang 2.000 Zuschauer. Die Domstufenfestspiele beginnen am 10. Juli.

15:45 Uhr | ÖPNV-Rettungsschirm mit Bundesbeteiligung gefordert

Thüringen fordert Bundesgelder für einen Rettungsschirm für den öffentlichen Nahverkehr. Die Folgen der Corona-Pandemie würden allein bei den Thüringer Verkehrsunternehmen bis Jahresende für Einnahmeausfälle von 92 Millionen Euro sorgen, sagte Thüringens Infrastrukturminister Benjamin Hoff. Die Betriebe hätten weniger Fahrgäste, aber zugleich höhere Ausgaben für die Hygiene.

Thüringen habe den ÖPNV bisher mit knapp 2,4 Millionen Euro unterstützt und weitere 41,4 Millionen über einen Gesetzentwurf eingeplant. Das reiche aber bei weitem nicht aus, so Hoff. Nötig sei ein Rettungsschirm, an dem sich auch der Bund beteiligen müsse.

15:30 Uhr | Diakonie fordert sofortige Änderung bei Kinderbetreuung

Die Diakonie Mitteldeutschland hat das Land Thüringen aufgefordert, die Regelungen bei der Kinderbetreuung umgehend zu ändern. Der Weg habe einen "großen Fehler", sagte der Vorstandsvorsitzende, Oberkirchenrat Christoph Stolte. Bildungsminister Helmut Holter müsse die Bedingungen für Beschäftigte im Gesundheitswesen, in der Pflege und in der Kinder-, Jugend- und Behindertenhilfe wiederherstellen. Diese hatten in den vergangenen Wochen einen Anspruch auf Notbetreuung ihrer Kinder. Jetzt werde durch die sogenannte beschränkte Regelbetreuung eine absurde Lage geschaffen. Kindergärten seien zwar wieder für alle offen, aber mit verkürzten Betreuungszeiten. Das funktioniere in diesen Berufen nicht. Homeoffice sei in der Pflege keine Option, so Stolte.

15:00 Uhr | Kita-Regelbetreuung in Jena ab 2. Juni

In Jena soll der sogenannte eingeschränkte Regelbetrieb in Kindergärten am 2. Juni beginnen. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, werde dann in jeder Kita eine tägliche Betreuungszeit von mindestens sieben Stunden abgesichert. Die bisherige Notbetreuung ende in Thüringens zweitgrößter Stadt damit am 29. Mai.

Der Freistaat hatte vergangene Woche festgelegt, dass die Kommunen über die Einführung der eingeschränkten Regelbetreuung - unter Einhaltung von Hygienekonzepten - entscheiden sollen. Möglich ist dies seit Montag, spätestens am 15. Juni muss sie überall umgesetzt sein. In den verschiedenen Regionen Thüringens gibt es dazu unterschiedliche Zeitpläne. Während die ersten Kitas am Montag wieder für alle Kinder öffneten, geht es andernorts erst Anfang Juni los.

14:45 Uhr | Nicht abgebrannte Holzhaufen werden größer

Die wegen der Corona-Krise nicht abgebrannten Oster- oder Maifeuer liegen in Thüringen noch herum - und werden stetig größer, weil Anwohner Sperrmüll aufschütten. Der Unstrut-Hainich-Kreis will sie jetzt kostenpflichtig beseitigen lassen. Hier erfahren Sie mehr:

14:25 Uhr | Campingpark Erfurt empfängt Urlauber

Eigentlich sollte der neue Campingpark Erfurt bereits Anfang März öffnen. Doch daraus wurde bekanntlich nichts. Nun sind die 100 Stellplätze für Urlauber zugänglich. Die strengen Auflagen werden dabei erfüllt. Mehr dazu im Video:

Wohnmobile auf einem Campingplatz 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Mo 18.05.2020 19:00Uhr 03:09 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

14:10 Uhr | Corona-Fall in Schleizer Krankenhaus

Nachdem eine Mitarbeiterin im Krankenhaus in Schleiz an Covid-19 erkrankt ist, ist für das Klinikum ein Aufnahmestopp verhängt worden. Das Landratsamt des Saale-Orla-Kreises befürchtet einen Corona-Ausbruch. Mehr dazu:

13:25 Uhr | Landesregierung erwägt Haushaltssperre

Die Thüringer Landesregierung berät angesichts einbrechender Steuereinnahmen in der Corona-Krise über eine Haushaltssperre. Das sagte Finanzministerin Heike Taubert (SPD) am Dienstag bei einer Medienkonferenz. Der Freistaat müsse schauen, wo gespart werden könne. Die Haushaltssperre sei aber noch nicht beschlossen. Im nächsten Kabinett werde über die Sparvorschläge der Minister gesprochen.

Taubert sagte weiter: "Wir kommen gut durch die Krise und unterstützen alle, die das jetzt notwendig haben." Nach einem starken Absturz rechne sie mit einer Erholung in recht kurzer Zeit.

13:00 Uhr | Sommerurlaub: Flüge ab Erfurt wieder buchbar

Am Flughafen Erfurt-Weimar können ab Mitte Juni wieder Flugzeuge zu beliebten Reisezielen in Europa starten. Jetzt komme es auf das Buchungsverhalten der Kunden an, sagt der Airport-Geschäftsführer. Mehr erfahren:

12:30 Uhr | Welche Regelungen (auch) am Männertag gelten

Viele Männer haben den Tag fett im Kalender angestrichen - als Männertag, Vatertag oder Christi Himmelfahrt. Dieses Jahr steht der Feiertag angesichts der Corona-Pandemie unter anderen Vorzeichen. Die Polizei rechnet dennoch mit vielen Männern auf Wald- und Wiesenwegen. Was ist erlaubt? Wann drohen Bußgelder? Hier gibt's einen Überblick für Thüringen:

12:25 Uhr | Wartburgkreis kündigt Kontrollen zu Himmelfahrt an

Das Landratsamt des Wartburgkreises hat zu Himmelfahrt verstärkte Kontrollen angekündigt. Wegen der Corona-Krise sei es nicht erlaubt, mit allen Freunden durch die Gegend zu ziehen, so die Behörde. Mitwanderer dürften aus maximal zwei Haushalten stammen - und der Mindestabstand von anderthalb Metern sei auch bei Wanderbegegnungen einzuhalten, heißt es weiter. Landrat Reinhard Krebs (CDU) appellierte an die Vernunft der Bürger, sich an Regeln zu halten.

12:00 Uhr | Freibäder in Erfurt sollen öffnen

Die großen Freibäder in Erfurt - das Nordbad und das Strandbad Stotternheim - sollen am 1. Juni öffnen. Das teilten die Stadtwerke (SWE) mit. Torsten Schubert, Geschäftsführer der SWE Bäder GmbH, sagte, er hoffe, auch die kleinen Bäder bald wieder öffnen zu können. Das sei auch davon abhängig, wie es in den großen Bädern anläuft und wie die Besucher die Hygiene- und Abstandsregeln einhalten.

Im Nordbad springt ein Junge in Erfurt ins Wasser.
Im Erfurter Nordbad werden die Besucherzahlen begrenzt. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Die Besucherzahlen werden angepasst, so dürfen nur noch 1.500 Badegäste gleichzeitig im Nordbad sein. An heißen Tagen tummeln sich dort sonst bis zu 4.000 Sonnenhungrige. Im Strandbad Stotternheim sind 3.750 Besucher erlaubt. Wann die Erfurter Schwimmhallen wieder geöffnet werden, ist weiterhin unklar.

11:30 Uhr | Männertag in Corona-Zeiten: Abstimmung zu Himmelfahrt

In Corona-Zeiten gelten neue Regeln, nur wenige Kontakte sind erlaubt, Abstandhalten ist Pflicht. Doch auch ohne Pandemie gehört der traditionelle Männertagsausflug in der Herrenrunde nicht für alle dazu. Welche Pläne haben Sie für Himmelfahrt? Hier abstimmen:

11:10 Uhr | Greiz: Fragen des Ministeriums laut Schweinsburg "sinnentleert"

Die Greizer Landrätin Martina Schweinsburg (CDU) wehrt sich gegen einen Fragenkatalog des Gesundheitsministeriums zu Corona-Tests und Hygieneregeln. Die Fragen seien "sinnentleert und unverhältnismäßig", sagte die CDU-Landrätin. Statt Fragen erwarte sie konstruktive Vorschläge und beratende Unterstützung. Die fehlt laut Schweinsburg bisher. Die Auskünfte des Greizer Landratsamtes würden am Dienstag von einer Arbeitsgruppe bewertet, teilte das Ministerium mit.

Im Kreis Greiz werden nun auch Kontaktpersonen von Infizierten auf das Coronavirus getestet, wenn sie keine Symptome zeigen. Seit einer Woche sind dafür Sanitäter der Bundeswehr in der Region unterwegs. Am Montag war erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie keine bestätigte Neuinfektion aus dem Landkreis Greiz gemeldet worden. Bisher wurden dort 582 Menschen positiv getestet, rund die Hälfte davon gilt wieder als gesund.

10:50 Uhr | IHK sieht geplantes Recht auf Homeoffice kritisch

Die Geschäftsführerin der Industrie- und Handelskammer Erfurt, Cornelia Haase-Lerch, sieht das vom Bund geplante Homeoffice-Gesetz kritisch. Ein solches Gesetz, das den Arbeitnehmern ein Recht auf Homeoffice garantiert, sei eine "weitere Regulierung, mit der sich die Unternehmer schwer tun würden", sagte Haase-Lerch am Montagabend in der MDR-Sendung "Fakt ist!". Die Unternehmen wollten in eigener Verantwortung entscheiden, was im Bereich Homeoffice für sie möglich sei. "Die Bereitschaft dafür ist da und ich vermute, dass Regulierung da eher ein Stück nach hinten losgehen würde." In einer Umfrage im Auftrag des MDR hatten viele Befragte angegeben, das Recht auf Homeoffice wahrnehmen zu wollen.

10:30 Uhr | SPD-Landräte fordern Ausgleich für Gewerbesteuer

Nach der CDU fordern jetzt auch die SPD-Landräte in Thüringen einen passgenauen Ausgleich für Gewerbesteuer-Ausfälle der Kommunen. Der Nordhäuser Landrat Matthias Jendricke sagte, die Städte und Gemeinden bräuchten ein Signal, dass sie ihre geplanten Investitionen trotz der Pandemie umsetzen können. Deshalb habe er mit seinen Amtskollegen einen neuen Vorschlag für einen kommunalen Solidarpakt erarbeitet. Statt pauschaler Hilfen für alle Kreise soll demnach das Land die tatsächlichen Gewerbesteuer-Ausfälle ersetzen. Ziel ist laut Jendricke eine schnelle Lösung, um die beschlossenen Haushalte auch realisieren zu können. Am Montag hatte auch die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag auf ein unbürokratisches Verfahren gedrängt.

10:00 Uhr | Gedenken an Tote in Corona-Krise

Neben dem Protest gegen die Corona-Auflagen hat es in Arnstadt (Ilm-Kreis) auch eine Aktion gegeben, mit der an die Menschen erinnert werden sollte, die nach einer Coronavirus-Infektion gestorben sind. Auf dem Marktplatz stellte das Bündnis "Zaunrüttlär" dazu Kisten auf und legte Papierzettel aus, um Gräber nachzuempfinden. "Corona tötet - Die Toten mahnen", schrieben die Organisatoren dazu. Nach Angaben des Bündnisses sei das Projekt auch von Grünen und Linken im Ilm-Kreis unterstützt worden.

Auf dem Marktplatz in Arnstadt liegen Pappkartons, die wie Grabsteine aussehen sollen. Mit der Aktion soll der Toten der Corona-Pandemie gedacht werden
Die kleinen Denkmale sollen an die Menschen erinnern, die in Thüringen nach einer Corona-Infektion gestorben sind. Bildrechte: MDR/Monika Kuchnia

09:30 Uhr | Preis für Sozialticket in Weimar gesenkt

Die Stadt Weimar hat den Preis für ihr Sozialticket gesenkt. Wie Oberbürgermeister Peter Kleine (parteilos) mitteilte, kostet das Ticket ab sofort nur noch 23 Euro statt zuvor 27,15 Euro. Grund ist die Corona-Krise. Erst zu Jahresbeginn war der Preis angehoben worden. Der neue Preis gilt das gesamte Jahr 2020, wie die Stadtspitze mitteilte. Inhaber eines Sozialtickets können die Monatskarte für die städtischen Buslinien zum halben Preis kaufen. Berechtigt sind unter anderem ALG-II- und Sozialhilfe-Empfänger.

09:10 Uhr | Digitale Wallfahrten im Bistum Erfurt

Das Bistum Erfurt lädt in diesem Jahr zu digitalen Wallfahrten ein. Wie das Bistum mitteilte, müssen die abgesagte Männerwallfahrt an Christi Himmelfahrt zum Klüschen Hagis im Eichsfeld und die Frauenwallfahrt am 24. Mai alternativ gestaltet werden. Die Websites zur Männer- und Frauenwallfahrt böten die Möglichkeit, Bilder, Sprachnachrichten und Texte vom Pilgern in Corona-Zeiten zu posten, heißt es. Die Gläubigen sollten sich "durch Beten und Bitten an diesem Tag miteinander verbinden", so ein Sprecher. Die Predigt von Ulrich Neymeyr stehe ab Mittwoch als Podcast auf der Internetseite des Bistums bereit.

08:45 Uhr | Keine einheitliche Maskenpflicht in Arztpraxen

In den Arztpraxen in Thüringen gibt es keine einheitliche Maskenpflicht. Wie das Gesundheitsministerium MDR THÜRINGEN mitteilte, dürfen die Ärzte selbst entscheiden, ob in ihren Praxisräumen eine Pflicht für den Mund-Nasen-Schutz gilt oder nicht. Auch die Landesärztekammer bestätigte, dass die Ärzte als Hausherren entsprechende Regelungen und Hygienekonzepte für ihre Praxen selbst festlegen. Sowohl das Gesundheitsministerium, als auch die Ärztekammer und die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen empfehlen allerdings das Tragen von Alltagsmasken in Arztpraxen.

08:15 Uhr | Kritik an Schulstart in Thüringen

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hat Kritik am Schulstart in Thüringen geübt. Die Landesvorsitzende Kathrin Vitzhum sagte MDR AKTUELL, viele Lehrerinnen und Lehrer gehörten zu Corona-Risikogruppen. Dazu komme die doppelte Belastung durch Präsenzunterricht und Homeschooling. Es wäre besser gewesen, wenn man sich intensiver auf das nächste Schuljahr hätte vorbereiten können. Mehr lesen Sie hier:

08:00 Uhr | Opel fährt schrittweise Produktion wieder hoch

Der Autobauer Opel bereitet derzeit die Wiederaufnahme des Betriebs im Werk Eisenach vor. Ein Unternehmenssprecher bestätigte einen entsprechenden Zeitungsbericht, wonach der Konzern den Betrieb nach der zweimonatigen Corona-Pause schrittweise wieder hochfährt. Als erstes habe bereits das Werk in Kaiserslautern die Produktion wieder aufgenommen. Eisenach und Rüsselsheim bereite man schrittweise auf einen baldigen Wiederanlauf vor, hieß es weiter. Konkrete Termine nannte die Tochter des französischen PSA-Konzerns nicht.

07:20 Uhr | Corona-Proteste in Thüringen

In mehreren Städten in Thüringen haben am Montagabend Menschen gegen die Corona-Auflagen protestiert. Die Polizei registrierte insgesamt mehr als 46 Versammlungen mit etwa 2.900 Teilnehmern. Die größten Proteste mit jeweils etwa 200 Teilnehmern fanden in Arnstadt, Schmalkalden und Bad Frankenhausen statt. In Erfurt stoppten die Beamten den Zug der etwa 140 Protestierenden, die vom Domplatz zur Marktstraße laufen wollten. Viele Demonstranten blieben auf den Straßenbahngleisen stehen - die Versammlung wurde daraufhin aufgelöst. Vier Menschen wehrten sich nach Angaben der Polizei massiv - gegen sie werde wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Einer von ihnen kam vorübergehend in Gewahrsam. Laut Polizei waren die meisten der Versammlungen angemeldet.

Bereits am Wochenende waren in Thüringen Hunderte auf die Straßen gegangen, größtenteils, um gegen die Anti-Corona-Maßnahmen der Regierung zu protestieren. Nach Angaben der Polizei waren viele der Versammlungen am Wochenende nicht angemeldet.

07:00 Uhr | Lieberknecht: Kritik an Kirche und Lob für Ramelow

Christine Lieberknecht (CDU) hat die Kirchen scharf kritisiert. Die ehemalige Thüringer Ministerpräsidentin sagte, dass sich viele Seelsorger von ihrer Amtskirche im Stich gelassen fühlten. Die CDU-Politikerin lobte außerdem ihren Amtsnachfolger Bodo Ramelow (Linke), der zugegeben hatte, an der Beerdigung einer Nachbarin teilgenommen zu haben. Die Kirchen weisen die Vorwürfe Lieberknechts zurück. Lesen Sier hier dazu mehr:

06:45 Uhr | Jugendweihen verzögern sich durch Corona

Die Corona-Pandemie wirbelt den Zeitplan für die Jugendweihen 2020 durcheinander. Ausgefallene Feiern sollen im Herbst nachgeholt werden, könnten je nach Infektionslage aber auch erst im Frühjahr stattfinden. Mehr erfahren:

06:30 Uhr | Ticker zum Coronavirus am 19. Mai

Guten Morgen! Auch heute halten wir Sie wieder über das aktuelle Geschehen rund um das Coronavirus sowie Covid-19 in Thüringen auf dem Laufenden. Alle bisherigen Artikel, wichtige Hotlines und weitere Informationen finden Sie auch auf unser Übersichtsseite und in unserem Corona-Ratgeber.

Was bisher geschah | Der Ticker vom Montag zum Nachlesen

Weitere Informationen zum Coronavirus in Thüringen

Quelle: MDR THÜRINGEN/maf

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 19. Mai 2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen