Corona in Thüringen Ticker vom 20. Mai: 180 Verstöße bei Demonstration registriert

In Thüringen sind zwei neue Todesfälle gemeldet worden, die Reisebranche demonstriert in Erfurt und die Blutkonserven werden in der Corona-Krise knapp: Alle Entwicklungen zu Coronavirus und Covid-19 im Ticker.

Polizisten beobachten eine Demonstration
Bei einer Demonstration in Sonneberg hat die Polizei vielfach Verstöße gegen Corona-Auflage festgestellt. (Symbolfoto) Bildrechte: dpa

21:00 Uhr | Ticker-Schluss

Wir beenden diesen Ticker für heute und wünschen Ihnen einen schönen Abend. Am Donnerstag sind wir natürlich wieder mit aktuellen Informationen rund um das Coronavirus und Covid-19 in Thüringen für Sie da.

21: 00 Uhr | Himmelfahrt in Corona-Zeiten

Männertag dürfte in diesem Jahr für viele anders ausfallen als gewohnt - vor allem für diejenigen, die gern in großen Gruppen feiern. Immerhin: Wanderungen und Grillabende in kleiner Runde sind möglich.

20:20 Uhr | Quarantäne für Flüchtlingsheim aufgehoben

Der Landkreis Nordhausen hat die Quarantäne der Flüchtlingsunterkunft in Ellrich-Sülzhayn aufgehoben. Dort hatte es am Freitag einen Corona-Verdachtsfall gegeben. Eine Bewohnerin des Heims war deshalb ins Südharzklinikum eingeliefert worden. Alle 50 Bewohner des Heims wurden daraufhin zwei Mal auf das Corona-Virus getestet. Wie das Landratsamt am Mittwochabend mitteilte, verliefen alle Tests negativ. Auch bei der zuerst ins Krankenhaus gebrachten Frau wurde keine Infektion festgestellt.

18:40 Uhr | 18 neue Corona-Infektionen in Thüringen

In Thüringen ist die Zahl der Toten nach einer Corona-Infektion am Mittwoch um drei gestiegen. Die Todesfälle wurden in den Landkreisen Gotha, Eichsfeld und Greiz registriert. Die Gesamtzahl der Toten liegt damit nach Angaben der Behörden bei 153. Außerdem wurden 18 neue Infektionen festgestellt, allein sieben im Landkreis Sonneberg. Dort liegt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen mit 55 weiter über dem kritischen Wert von 50. Im Kreis Greiz liegt dieser Wert bei 29.

Die Gesamtzahl aller bisher in Thüringen bekannten Corona-Fälle liegt bei 2.811. Die Zahl der mittlerweile wieder gesunden Covid-19-Patienten stieg um 18 auf 2.045. 613 Menschen sind noch infiziert, das sind drei weniger als gestern.

18:30 Uhr | Corona und die Klimakrise

Die Coronakrise hat zum stärksten Rückgang der CO2-Emissionen seit dem zweiten Weltkrieg geführt: Über eine Milliarde Tonnen wurde weniger ausgestoßen. Klimaforscher hoffen auf Lerneffekte für die Verkehrspolitik.

18:00 Uhr | Neue Termine für Bürgermeisterwahlen

Die Wahl der ehrenamtlichen Bürgermeister von Osthausen-Wülfersleben und Elleben im Ilm-Kreis werden am 19. Juli nachgeholt. In Wildenspring wird am 27. September ein neuer Ortschaftsbürgermeister gewählt. Diese Termine hat nach Angaben des Landratsamts die Kommunalaufsicht des Kreises festgelegt. Die Wahlen hatten wegen der Corona-Pandemie verschoben werden müssen.

17:25 Uhr | Alternative zum abgesagten Skatstadt-Marathon

Der traditionelle Skatstadt-Marathon in Altenburg kann in diesem Jahr individuell absolviert werden.

Sportler die Laufen.
Eigentlich ist jetzt Hochsaison für Läufer. (Symbolbild) Bildrechte: Colourbox.de

Wie die Organisatoren mitteilten, können Läufer und Läuferinnen in den ersten beiden Juniwochen die 42,2 Kilometer lange Marathonstrecke in Eigenregie laufen. Die Laufstrecke wird über eine App aufgezeichnet. Mit der Teilnahmegebühr wird der Altenburger Verein "KinderStärken" unterstützt. Der 12. Skatstadt-Marathon musste aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden.

17:10 Uhr | Flüchtlinge wegen Corona dezentral unterbringen

Die Linke im Thüringer Landtag will Flüchtlinge wegen der Corona-Gefahr dezentral unterbringen. Gemeinschafts-Unterkünfte seien gesundheitlich nicht sicher. So gebe es Corona-Fälle und Quarantäne in Heimen in Weimar und Greiz. Auch eine Studie zeige hohes Infektions-Risiko in solchen Unterkünften. Ziel von Rot-Rot-Grün sei es deshalb, Flüchtlinge in Wohnungen unterzubringen. Landkreise und kreisfreie Städte müssten ihren Widerstand dagegen aufgeben. Geeignete Wohnungen gebe es in Thüringen genug.

17:00 Uhr | Ausbreitung der Coronaviren

Wir haben gelernt: Anderthalb Meter Abstand halten, besser zwei. Sollte jemand ungeschützt husten, können Corona-Viren aber schon bei einem lauen Lüftchen deutlich weiter fliegen, wie eine aufwändige Simulation zeigt.

16:50 Uhr | Auch Erfurts OB Bausewein schreibt offenen Brief

Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein fordert in einem offenen Brief das Land Thüringen dazu auf, Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die Regelbetreuung in den Kindertagesstätten schnellstmöglich wieder aufgenommen wird.  Nur so kann die Landeshauptstadt Erfurt den Rechtsanspruch der Eltern auf gute Betreuung ihrer Kinder umsetzen, die Sicherheit der Beschäftigten auf hohem Niveau gewährleisten und dem Recht des Kindes auf eine gute Bildung nachzukommen.

Bereits am Dienstag hatten sich mehrere Bürgermeister aus dem Landkreis Sömmerda zum gleichen Thema an die Landesregierung gewandt.

16:05 Uhr | Handwerkskammer im Krisenmodus

Die Handwerkskammer Südthüringen hat nach neuneinhalb Wochen Krisenmodus Zwischenbilanz gezogen.

Antrag für ein Soforthilfeprogramm des Bayerischen Wirtschaftsministerium im Zuge der Corona Krise.
Bildrechte: imago images / Marius Schwarz

Wie eine Sprecherin am Mittwoch sagte, hat die Kammer in der Coronakrise rund 2.000 Handwerksunternehmer beraten und knapp 1.300 Anträge auf Soforthilfe bearbeitet. Momentan werden die Unternehmen beim Ausarbeiten der Hygiene-Konzepte unterstützt.

16:05 Uhr | Ab Freitag gibt es wieder Stadtführungen in Weimar

Mit Abstandsregel und einer Begrenzung der Teilnehmer auf 15 Personen finden ab Freitag wieder öffentliche Stadtführung statt. Die Dauer der Rundgänge ist auf eine Stunde begrenzt. Sie beginnen um 10 und 14 Uhr. Das hat am Mittwoch der Krisenstab der Stadt beschlossen.

Gemeinsam hatten die weimar GmbH und der Verein der Stadtführer Weimar ein Hygienekonzept für die Stadtführungen ausgearbeitet und der Stadtspitze vorgelegt. Vorgesehen ist auch, dass die Teilnehmer einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

15:35 Uhr | Verdi fordert Corona-Tests in Kitas

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi fordert Corona-Tests in Kindertageseinrichtungen. Kontinuierliche Corona-Tests erhöhten neben dem Infektionsschutz auch die Gewissheit der Beschäftigten über ihren gesundheitlichen Zustand, begründet Verdi-Landesbezirksleiter Oliver Greie die Forderung. Zudem sei es konsequent, die Tests auf Kinder auszuweiten. Das Kindeswohl ist laut Greie ebenso schützenswert wie das der Beschäftigten. Beides könne nicht gegeneinander abgewogen werden. Zudem hat sich die Gewerkschaft für klare Regeln ausgesprochen. Mit den Auflagen und den Reglementierungen für Eltern und Personal entstehe eine Situation, die Spannungen geradezu provoziere. Auch schriftliches Dokumentieren von Kontakten, die Zuordnung von Risikogruppen sowie fehlende Desinfektionsmittel sind aus Sicht der Gewerkschaft besorgniserregend.

15:20 Uhr | Gotha: Kostenlose Nasen-Mund-Schutzmasken

Im Büro des Jugendmigrationsdiensts des Diakoniewerks Gotha gibt es ab Montag kostenlose selbstgenähte Mund-Nasen-Schutzmasken. Wie eine Sprecherin sagte, werden die Masken von sechs Frauen genäht. Sie seien für die Bewohner des Stadtteiles Gotha-West gedacht. Angeleitet werden die Näherinnen von Hend Alnasouh, die in Syrien als Schneiderin gearbeitet hat. Die sechs Frauen freuen sich über Spenden von Baumwollstoffen.

14:50 Uhr | 180 Verstöße bei Corona-Demo in Sonneberg

Bei einer Demonstration gegen Corona-Auflagen hat die Polizei in Sonneberg rund 180 Verstöße registriert. Wie ein Polizeisprecher bestätigte, hatte die Teilnehmer am Montagabend in den meisten Fällen keinen Mund-Nasen-Schutz getragen und die geforderten Abstände nicht eingehalten. Die Verfahren werden nun an das Ordnungsamt im Landratsamt Sonneberg übergeben. Rund 250 Menschen hatten gegen die Corona-Auflagen demonstriert.

14:30 Uhr | Eltern fordern abgestimmte Betreuungszeiten

Die Thüringer Landeselternvertretung hat eine weitgehende Öffnung der Schulen und Kindergärten im Land gefordert. Zudem sollten die Öffnungs- und Betreuungszeiten einheitlich gestaltet und aufeinander abgestimmt werden. In einem Offenen Brief an Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) kritisieren die Elternvertreter eine "große Betreuungslücke". Während manche Grundschulen die Kinder tageweise betreuen, geschehe das an anderen Schulen nur für wenige Stunden. Ähnliches gelte für die Kindergärten.

Zaun, auf dem steht in bunten Buchstaben: Schön dass ihr wieder da seid.
Eltern in Thüringen sehen Nachbesserungsbedarf bei der Kita-Betreuung. (Symbolfoto) Bildrechte: MDR /Christoph Stelzner

Zudem seien die Unterrichts- und Betreuungszeiten an den Schulen und Kindergärten unterschiedlich und nicht miteinander koordiniert. Die Horte seien geschlossen. Für viele Eltern sei es deshalb kaum möglich, Kinderbetreuung und Beruf miteinander zu vereinbaren. Ramelow solle sich deshalb mit den Ministern zusammensetzen und eine Lösung im Sinn der Eltern finden, lautet die Forderung in dem Brief.

14:15 Uhr | Verkaufsoffene Sonntage angeregt

Heiligenstadts Bürgermeister Thomas Spielmann (parteilos) hat sechs verkaufsoffene Sonntage gefordert. In einem Brief an Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee und Innenminister Georg Maier (beide SPD) schreibt er, dass Lokale und Geschäfte durch die wochenlange Schließung keine Luft zum Atmen mehr hätten. Mit mehr Sonntagsöffnungen könne der stationäre Handel einiges an Umsatzverlusten zurückholen und Unternehmen gerettet werden.

13:55 Uhr | Weiterer Toter im Kreis Gotha

Im Landkreis Gotha hat es einen weiteren Todesfall nach einer Corona-Infektion gegeben. Das hat das Landratsamt am Mittwochnachmittag mitgeteilt. Damit sind bisher insgesamt 27 Infizierte gestorben. Die Gesamtzahl der Infizierten blieb mit 279 gleich. Von ihnen sind inzwischen 196 wieder gesund. Das sind fünf mehr als am Dienstag.

13:35 Uhr | Demonstration in Erfurt

Die Corona-Krise trifft die Reisebranche schwer. Vertreter der Unternehmen versammelten sich in Erfurt, um zu demonstrieren. Ein Bus-Korso schlängelte sich durch die Thüringer Landeshauptstadt. Mehr dazu:

13:00 Uhr | Die Geschichte der Quarantäne

Die Pest, die Cholera, die Spanische Grippe - Europa hat schon viele Epidemien gesehen. Und bereits im Mittelalter war die Quarantäne das Mittel der Wahl, um sie einzudämmen. Damals wie heute war es schwer, die Menschen vom Sinn der Quarantäne zu überzeugen. Die Strafen für die, die dagegen verstießen, waren allerdings deutlich drastischer als heute. Hier mehr erfahren:

12:35 Uhr | Corona-Krise trifft Thüringer Industrie

Die Thüringer Industriebetriebe haben die Corona-Krise im ersten Quartal zu spüren bekommen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes lag der Umsatz um 244 Millionen Euro unter dem Umsatz des Vorjahreszeitraums. Für die Branche bedeutet das ein Minus von 2,9 Prozent. Insgesamt erzielten die Industriebetriebe mit 50 und mehr Beschäftigten bis Ende März rund acht Milliarden Euro Umsatz. Laut Landesamt ist damit zu rechnen, das sich die negative wirtschaftliche Entwicklung auch in den kommenden Monaten fortsetzen wird. Viele Betriebe arbeiten demnach auch weiterhin nur eingeschränkt.

12:15 Uhr | Neun Tote nach Corona-Infektionen im Eichsfeld

Im Eichsfeld ist eine weitere mit dem Coronavirus infizierte Patientin gestorben. Laut Landratsamt handelt es sich um eine 86-jährige Bewohnerin einer Wohngemeinschaft aus Kella. Damit stieg die Zahl der Toten im Eichsfeld auf neun. Bis Mittwoch waren im Kreis 144 Corona-Infektionen bestätigt worden. 112 positiv Getestete sind wieder gesund. Aktuell sind noch 23 Menschen aktiv infiziert.

11:55 Uhr | Kreis Nordhausen verlangt Freiheiten bei Lockerungen

Im Kreis Nordhausen sollen Corona-Infektionen schneller erkannt werden. Landrat Jendricke plant deshalb zusätzliche Tests in bestimmten Berufsgruppen. Außerdem verlangt er mehr Freiheiten für den Landkreis bei Lockerungen und will keine Bußgelder verhängen, wenn Eltern aus Angst vor Ansteckungen ihre Kinder nicht in die Schule lassen. Hier mehr erfahren:

11:15 Uhr | Therapeuten können Hilfen wegen Corona-Krise beantragen

Therapeuten in Thüringen können ab sofort finanzielle Hilfe beantragen. Wie der Landesverband der Ersatzkassen mitteilte, betrifft das Physiotherapeuten, Sprachtherapeuten, Ergotherapeuten, Podologen und Ernährungstherapeuten, die aufgrund der Corona-Krise Einnahmeausfälle haben. Bis zum 30. Juni können Anträge bei der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Heilmittelzulassung Thüringen gestellt werden. Den Angaben nach handelt es sich um eine Einmalzahlung, deren Höhe unter anderem vom Zeitpunkt der Zulassung abhängt. Der maximale Zuschuss beträgt 4.500 Euro.

10:50 Uhr | Stadtrat in Jena tagt unter Auflagen

Der Stadtrat in Jena tagt am Mittwoch erstmals im Volkshaus unter strengen Corona-Auflagen. Im großen Saal sind 70 Tische aufgestellt, um die Abstandsregeln zu wahren. Zudem gilt Maskenpflicht. Nach einer Absprache der Fraktionen nehmen nur etwa Zweidrittel der 46 Stadträte an der Sitzung teil, wie ein Stadtsprecher MDR THÜRINGEN sagte. Sie erhalten jeweils ein Einzel-Mikrofon. Weil im Saal nur 15 Zuschauer anwesend sein dürfen, wird die Sitzung live ins Volkshaus-Foyer übertragen. Sie muss nach zwei Stunden beendet werden. Angesichts der dichten Tagesordnung soll sie am 27. Mai fortgesetzt werden.

Blick in das Volkshaus in Jena mit der Sauer-Orgel am anderen Ende
Blick in das Volkshaus in Jena (Archivfoto) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

10:30 Uhr | Kitas in Apolda starten nach Pfingsten

Die Apoldaer Kindertagesstätten starten am 2. Juni in den sogenannten eingeschränkten Regelbetrieb. Darauf haben sich die Stadt und Vertreter der freien Träger Diakoniewerk Apolda, Jugendsozialwerk Nordhausen und Lebenshilfe-Werk Weimar Apolda verständigt. Demnach sollen nach dem Pfingstwochenende die rund 900 Kinder in den acht Kindertageseinrichtungen der Stadt wieder grundsätzlich betreut werden. Allerdings werde nicht in vollem Umfang geöffnet werden können, hieß es. Einschränkungen sind beispielsweise bei den Öffnungszeiten zu erwarten. Aktuell werden für die einzelnen Kitas Hygienekonzepte erarbeitet, die das Jugendamt des Landkreises bestätigen muss. Anschließend werden die Eltern informiert.

10:00 Uhr | Unterstützung für Vereine

Viele gemeinnützige Vereine und Initiativen stecken durch die Corona-Krise in Existenznöten. Doch auch für sie gibt es jetzt ein Soforthilfeprogramm.

09:30 Uhr | DRK: Blutkonserven werden knapp

Die Corona-Krise führt zu einem Engpass an Blutkonserven in Kliniken und großen Arztpraxen. Voraussichtlich könnten erst im Juni wieder ausreichend Spenden-Termine angeboten werden, um die Regelversorgung sicherzustellen, heißt es in einem Schreiben des DRK-Blutspendedienstes der Landesverbände in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Oldenburg und Bremen (NSTOB), wie die Braunschweiger Zeitung berichtet. Laut einem NSTOB-Sprecher finden in Spendelokalen mit sonst acht Liegen wegen der geforderten Abstände nur vier Liegen Platz. Manche Lokale seien so eng, dass sie gar nicht zur Verfügung stünden. Darüber hinaus gebe es aus vielen Krankenhäusern Anfragen, "die weit über das übliche Maß hinausgehen".

08:55 Uhr | Kreis Gotha untersagt Musik zu Himmelfahrt

Ausflügler und Wanderer müssen zum Himmelfahrtstag am Donnerstag im Kreis Gotha auf die traditionelle Biergarten-Disko oder die Blaskapelle verzichten. Per Allgemeinverfügung hat das Landratsamt das öffentliche Abspielen von Musik verboten. Das Verbot bezieht sich auf Gaststätten und Wirtschaften ebenso wie Grillplätze, Parkanlagen und sonstige öffentlich zugängliche Plätze. Damit sollen Menschenansammlungen verhindert und das erneute Ausbreiten des Corona-Virus eingedämmt werden, hieß es. Ausgenommen von dem Verbot sind laut Landratsamt die mitgeführte Bluetooth-Box oder das Radiohören im heimischen Garten.

08:35 Uhr | Corona-Regeln werfen Fragen auf

Nahezu täglich neue Lockerungen, von Bundesland zu Bundesland unterschiedliche Maßnahmen und teils auch Sonderregeln in den Kommunen: Den Menschen fällt es schwer, die für sie geltenden Corona-Auflagen zu erfassen, wie die aktuelle Befragung von mdrFRAGT zeigt. Hier können Sie die Ergebnisse nachlesen:

Radio

Handschriftlicher Schilderwald mit Zugangsbeschränkungen und Hygienevorschriften an einem Geschäft
Bildrechte: imago images/blickwinkel

08:20 Uhr | Weiteres Autokino in Thüringen

In Südthüringen startet am Mittwoch ein weiteres Autokino. Nach Angaben der Veranstalter bietet das Gelände im Industriegebiet Rohrer Berg in Meiningen Platz für mehr als 200 Autos. Am Mittwochnachmittag soll der erste Film gezeigt werden. Außerdem sind auch Musikevents geplant. Tickets gibt es über das Internet. Auch in Schmalkalden und Kaltennordheim sind in der Corona-Krise Autokinos entstanden. Wegen der aktuellen Verbote haben normale Kinos weiter geschlossen.

08:00 Uhr | 30 Busse: Demo der Reisebranche in Erfurt

Vertreter von Reisebüros, Busunternehmen und Reiseveranstalter gehen am Mittwoch in Erfurt auf die Straße. Sie wollen für die Rettung ihrer Branche, die wegen der Corona-Krise seit Mitte März keine Geschäfte mehr machen kann, demonstrieren. Nach Angaben der Veranstalter werden unter anderem 30 Reisebusse erwartet. Der Protestzug soll vor dem Landtag in Erfurt starten und sich dann zum Domplatz bewegen. Auch in anderen Bundesländern sind Aktionen der Branche geplant. Reise- und Touristik-Unternehmen gehören neben der Gastronomie und dem Luftverkehr zu den Firmen, die am schwersten von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen sind. Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens führten bei vielen zu drastischen Umsatzeinbrüchen. Verlangt werden staatliche Hilfen, um die notleidenden Firmen zu erhalten.

07:30 Uhr | Kein Alkoholverbot zum Männertag in Thüringen

Anders als in Bremen ist in Mitteldeutschland am morgigen Himmelfahrtstag kein Alkoholverbot geplant. Eine Sprecherin des sächsischen Sozialministeriums sagte MDR AKTUELL, die bestehenden Kontaktbeschränkungen und Hygienevorschriften reichten aus. Fahrradtouren oder Kremserfahrten seien nur in Familie oder mit einem anderen Hausstand erlaubt. Gleiches gilt in Thüringen. In Sachsen-Anhalt dürfen viele Gaststätten erst am Freitag wieder öffnen.

Welche Regelungen darüber hinaus in Thüringen am Männertag in Corona-Zeiten gelten, fassen wir hier für Sie zusammen:

06:50 Uhr | Bundeswehr unterstützt Gesundheitsamt in Gera

Soldatinnen und Soldaten des Panzerpionierbatallions Gera unterstützen künftig das Gesundheitsamt Gera. Nach Angaben der Stadt sollen sie Corona-Infizierte anrufen und sie nach Kontaktpersonen befragen. Dazu wurden sie zwei Tage intensiv geschult. Der Einsatz im Gesundheitsamt ist vorerst auf sechs Wochen befristet. Je nach Entwicklung der Pandemie wird neu über die Hilfe der Bundeswehr entschieden. Aktuell sind zwei weitere Soldaten mit dem Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) in Gera unterwegs. Das mobile Abstrich-Team testet vor allem Bewohner von Alten- und Pflegheimen auf eine Covid-19-Infektion.

06:45 Uhr | Ticker zum Coronavirus am 20. Mai

Guten Morgen, wir wünschen Ihnen einen schönen Mittwoch! Auch heute halten wir Sie über das aktuelle Geschehen rund um das Coronavirus und Covid-19 in Thüringen auf dem Laufenden. Alle bisherigen Artikel, wichtige Hotlines und weitere Informationen finden Sie auch auf unser Übersichtsseite und in unserem Corona-Ratgeber.

Was bisher geschah | Der Ticker vom Dienstag zum Nachlesen

Weitere Informationen zum Coronavirus in Thüringen

Quelle: MDR THÜRINGEN/maf

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 20. Mai 2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Ein Mann spielt Posaune 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK