Wissenslücken sollen erfasst werden Beauftragter startet Umfrage zur Datenschutzgrundverordnung

Der Thüringer Landesdatenschutzbeauftragte will Wissenslücken über den neuen Datenschutz in Unternehmen schließen. Lutz Hasse sagte MDR THÜRINGEN, ihn erreiche eine "ungebrochene Anfrage-Flut" über die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), deshalb wolle er eine Umfrage starten.

Ein Mann in einem gläsernen Gebäude
Der Thüringer Landesdatenschutzbeauftragte Lutz Hasse (Archivbild). Bildrechte: MEDIEN360G

In den nächsten Tagen würden rund 17.000 Fragebögen an Thüringer Firmen versendet. Ziel sei, einen detaillierteren Überblick darüber zu erhalten, wie die Firmen die DSGVO umsetzen und welche Lücken noch bestehen. Die Unternehmen sollten möglichst Auskunft geben, in welchem Umfang sie personenbezogene Daten verarbeiten, wie viele Mitarbeiter damit betraut sind und wie den Informationspflichten nachgekommen wird.

Hasse will erfragen, ob die Unternehmen betriebliche Datenschutzbeauftragte benannt haben und Datenschutzfolgeanalysen vorlegen könnten. Er rechnet Mitte Januar mit Ergebnissen. Dann werde entschieden, ob zusätzliche Aufklärung notwendig sei und wo er mit Kontrollen ansetzen könne.

Unsicherheit über internationale, nationale und regionale Regeln

Seit Start der DSGVO am 25. Mai 2018 zeigt sich für den Landesdatenschutzbeauftragten ein gemischtes Bild. Einerseits gebe es eine gute Zusammenarbeit mit der Wirtschaft, beispielsweise mit den Handwerkskammern und den Industrie- und Handelskammern.

Andererseits gebe es weiterhin sehr viele Anfragen, gerade aus dem privaten Bereich. So herrsche unter anderem viel Unklarheit, wie die europäischen, bundesdeutschen und Thüringer Datenschutzvorgaben "zusammen spielen". Hasse sagte, er habe seine Behörde um sechs Mitarbeiter aufgestockt und speziell das Unternehmensreferat verstärken müssen. Es sei ein großer Kraftaufwand, aber insgesamt freue er sich über die stärkere Sensibilisierung für Datenschutzfragen, so Hasse.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Wolfspräparat mit hellbraunem Fell und Hybrid mit schwarzem Fell in Museum 1 min
Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Bis zum Januar ist ein bei Ohrdruf erlegter schwarzer Wolfshybride als Präparat zu sehen, dessen Vater mutmaßlich ein Labrador war. Zum Vergleich steht daneben eine auf der A71 überfahrene Wölfin.

Di 10.12.2019 15:13Uhr 00:45 min

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/erfurt/video-wolfshybrid-im-erfurter-naturkundemuseum100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | MDR THÜRINGEN Nachrichten | 13. Dezember 2018 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Dezember 2018, 14:26 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

14.12.2018 18:25 Datenschutzbesorgter 3

Herr Hasse, woher haben Sie die Adressen der Firmen, speichern Sie diese etwa ohne Einverständnis der selbigen. Also bitte vor der Umfrage das schriftliche Einverständnis der Firmen zur Umfrage einholen!

13.12.2018 18:34 Jakob 2

DSGVO, sind das die Papierberge, die man in letzter Zeit von überallher zugeschickt bekommt und ungelesen in den Mülleimer schmeißt?

Mehr aus Thüringen

Wolfspräparat mit hellbraunem Fell und Hybrid mit schwarzem Fell in Museum 1 min
Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Bis zum Januar ist ein bei Ohrdruf erlegter schwarzer Wolfshybride als Präparat zu sehen, dessen Vater mutmaßlich ein Labrador war. Zum Vergleich steht daneben eine auf der A71 überfahrene Wölfin.

Di 10.12.2019 15:13Uhr 00:45 min

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/erfurt/video-wolfshybrid-im-erfurter-naturkundemuseum100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video