Ein Kind liegt mit geschlossenen Augen auf einer Bergwiese.
Vom 8. Juli bis 17. August finden Sie hier unsere Tipps für die Sommerferien in Thüringen. Bildrechte: colourbox

Veranstaltungstipps für die Ferien Tipps für die Sommerferien

Sommerferien sind die schönste Zeit für unsere Kinder. Endlich mal Zeit für tolle Erlebnisse außerhalb des Schulgebäudes. Vom 8. Juli bis 17. August finden Sie hier unser Veranstaltungstipps für Ferienkinder.

Ein Kind liegt mit geschlossenen Augen auf einer Bergwiese.
Vom 8. Juli bis 17. August finden Sie hier unsere Tipps für die Sommerferien in Thüringen. Bildrechte: colourbox

Camburg | Teddybär-Ausstellung

Teddy Bären
Teddys erobern das Stadtmuseum Camburg Bildrechte: IMAGO

Mehr als 100 Teddybären sind im Stadtmuseum Camburg zu bewundern. Einige von ihnen haben auch schon an die hundert Jahre auf dem Pelz. Die Sonderschau "Ein kuscheliger Bär erobert die Welt" ist der "Mutter des Teddybären", Margarete Steiff, gewidmet. All die Kuscheltiere gehören der Sammlerin Hannelore Wöckel und sollen in den nächsten Wochen auch Ferienkinder erfreuen! Sie erfahren im Camburger Museum auch eine Menge über altes Handwerk und können sich historische Werkstätten von Schuster, Buchdrucker oder Böttcher anschauen. Geöffnet ist das Stadtmuseum Camburg Donnerstag, aber auch am Montag und Dienstag - jeweils von 10:30 bis 15:30 Uhr.

Gera | Ferienleseaktion

In Geras Kinderbibliothek am Puschkinplatz gibt es eine Sommer-Leseratten-Aktion. Das Prinzip: Sechs Bücher können nach freier Wahl bis 30. September ausgeliehen werden. Auf einem Stimmungsbarometer kann das Gelesene bewertet werden. Für jedes gelesene Buch gibt es einen Bücherwurmaufkleber in das Leseheft. Und am Ende kann man, bei etwas Glück, Büchergutscheine einsacken. Bedingung: Ein gültiger Bibliotheksausweis, der übrigens für Kinder bis 18 Jahre kostenlos ist.

Gera | Liebespaare im Tierreich

Ferienspaß mit Paaren im Tierreich - dazu lädt Geras Naturkundemuseum immer montags, jeweils ab 14 Uhr, ein. Die Veranstaltungsreihe wirft einen kindgerechten Blick auf die unterschiedlichsten Paare von Tierarten. Denn einige, wie die Schwäne, sind sich ein Leben lang treu. Andere halten es lieber mit der Fernbeziehung. Außerdem lernen die Kinder Männchen und Weibchen einiger einheimischer Tierarten zu unterscheiden. Und sie können ein Plakat zum Mitnehmen anfertigen.

Gera | Bike-Camp

Ein Bike-Camp für kleine Rad-Fans organisiert der Radsportverein SSV Gera vom 12. bis 14. August. Auf dem Plan stehen Touren in die Natur, Rennrad- und Geschicklichkeitsfahren und viele andere tolle Sachen. Kinder von acht bis zwölf Jahren können mitmachen und sollten sich schnell noch anmelden. Anmeldung sowie weitere Infos gibt es unter der Telefonnummer: 0162 602-2848 (Es fallen die üblichen Gebühren für Anrufe ins Mobilnetz an) oder per E-Mail: p.kerndt@ssv-gera.de. Voranmeldungen sind bis 31. Juli möglich.

Gera | Gaming Ecke in der Bibliothek

Ein Tipp für Ferienkinder: Geht in die Bibliothek, denn dort gibt eine neue Gaming-Ecke zum zocken. Eine PS 4 mit vielen Spielen wartet auf Euch. Und wenn Ihr doch mal eine Zocker-Pause braucht - tolle Jugendbücher und Zeitschriften gibt´s dort auch - in der Stadtbibliothek Gera.

Hainrode | Amphibien anschauen im Teichtal

Ob Frösche, Kröten oder Molche – im Teichtal bei Hainrode wird am 23. Juli einiges geboten. Seit Anfang März wandern die Amphibien zu Hunderten von ihren Winterquartieren in die Laichgewässer. Das können sich alle Ferienkinder heute anschauen. Treffpunkt ist die "Molchhütte" an der Rezeption des alten Campingplatzes. Um 16 Uhr geht es los.

Hütscheroda | Luchse und Wildkatzen

Sommer, Sonne, Ferien! Das BUND-Wildkatzendorf im Nationalpark Hainich bei Hütscheroda lädt die Familien zum Bummeln und Staunen ein. Nicht nur Wildkatzen können hier beobachtet werden. Seit kurzem gibt es hier auch zwei Luchse zu bestaunen. Für sie wurde ein großes Gehege errichtet. Das Wildkatzendorf hat von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Natürlich gibt es hier auch viel Wissenswertes über Flora und Fauna des gesamten Nationalparks.

Nationalpark Hainich Der Luchs kommt: Zuwachs im Wildkatzendorf Hütscheroda

Noch ist der Luchs in freier Wildbahn in Thüringen eine Seltenheit. Im Wildkatzendorf Hütscheroda am Nationalpark Hainich sollen Besucher bald aber Gelegenheit haben, die scheuen Pinselohren zu Gesicht zu bekommen.

Die Luchse sind allerdings erst seit zehn Tage in ihrem neuen Zuhause und müssen sich erst einmal an die neue Umgebung gewöhnen. Erst Ende des Monats können die Besucher sie im Außenbereich entdecken
Eingang zur Wildkatzenlichtung, dem Gehege. Hier leben vier Wildkatzen, die die Besucher bei Schaufütterungen erleben können - und jetzt auch zwei Luchse. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
Die Luchse sind allerdings erst seit zehn Tage in ihrem neuen Zuhause und müssen sich erst einmal an die neue Umgebung gewöhnen. Erst Ende des Monats können die Besucher sie im Außenbereich entdecken
Eingang zur Wildkatzenlichtung, dem Gehege. Hier leben vier Wildkatzen, die die Besucher bei Schaufütterungen erleben können - und jetzt auch zwei Luchse. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
Das drei Jahre alte Weibchen ist sehr neugierig und verfolgt genau, was um ihr Gehege herum passiert - und quittiert es mit Knurren. Die Tiere stammen aus dem Bayerischen Wald und sollen in Thüringen Nachkommen zeugen
Das drei Jahre alte Weibchen ist sehr neugierig und verfolgt genau, was um ihr Gehege herum passiert - und quittiert es mit Knurren. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
Im Rundgang des Wildkatzendorfes gibt es jetzt neue Wege - hin zum Luchs-Beobachtungshaus...
Im Rundgang des Wildkatzendorfes gibt es jetzt neue Wege - hin zum Luchs-Beobachtungshaus. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
Im Rundgang des Wildkatzendorfes gibt es jetzt neue Wege - hin zum Luchs-Beobachtungshaus...
Das Gesamtprojekt zum Luchs im Hainich wird vom Umweltministerium zu 90 Prozent und damit mit insgesamt 485.000 Euro aus EU-Mitteln gefördert. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
Das drei Jahre alte Weibchen ist sehr neugierig und verfolgt genau, was um ihr Gehege herum passiert - und quittiert es mit Knurren. Die Tiere stammen aus dem Bayerischen Wald und sollen in Thüringen Nachkommen zeugen
Die Luchse stammen aus dem Bayerischen Wald und sollen in Thüringen Nachkommen zeugen. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
Das drei Jahre alte Weibchen ist sehr neugierig und verfolgt genau, was um ihr Gehege herum passiert - und quittiert es mit Knurren. Die Tiere stammen aus dem Bayerischen Wald und sollen in Thüringen Nachkommen zeugen
Die Tiere sind allerdings erst seit zehn Tage in ihrem neuen Zuhause und müssen sich erst einmal an die neue Umgebung gewöhnen. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
So werden die Luchse auf die Besucher schauen, die in einem Beobachtungshaus durch die Glaswand die Tiere erspähen können
So werden die Luchse auf die Besucher schauen, die in einem Beobachtungshaus durch die Glaswand die Tiere erspähen können. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
Das Außengehege ist rund 4.000 Quadratmeter groß und bietet neben natürlichem Wald auch einige Extra-Liegeplätze für die Luchse: Sandflächen, Steine und Kletterbäume
Das Außengehege ist rund 4.100 Quadratmeter groß und bietet neben natürlichem Wald auch einige Extra-Liegeplätze für die Luchse: Sandflächen, Steine und Kletterbäume. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
...und einen Besuchersteg, der Blicke in die verschiedenen Gehege von Wildkatze und Luchs bietet
Für die Besucher gibt es einen Besuchersteg, der Blicke in die verschiedenen Gehege von Wildkatze und Luchs bietet. Bildrechte: MDR/Ruth Breer
Alle (9) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 15. Juli 2019 | 18:00 Uhr

Das drei Jahre alte Weibchen ist sehr neugierig und verfolgt genau, was um ihr Gehege herum passiert - und quittiert es mit Knurren. Die Tiere stammen aus dem Bayerischen Wald und sollen in Thüringen Nachkommen zeugen
Das drei Jahre alte Weibchen ist sehr neugierig und verfolgt genau, was um ihr Gehege herum passiert - und quittiert es mit Knurren. Die Tiere stammen aus dem Bayerischen Wald und sollen in Thüringen Nachkommen zeugen Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Mühlhausen | Sommerleseclub

Ein Junge und ein Mädchen liegen auf dem Fußboden, um sie herum aufgeschlagene Bücher
Welches Sommerbuch darf es sein? Bildrechte: Colourbox.de

Bereits zum 9. Mal öffnet der Sommerleseclub in der Mühlhäuser Stadtbibliothek. Mit dem Projekt sollen vor allem Schülerinnen und Schüler im Alter von zehn bis 15 Jahren angesprochen werden. Dafür wurden wieder viele spannende Kinder- und Jugendbücher ausgewählt und eigens mit dem "SLC"-Logo kenntlich gemacht. Bis zum Ende der Sommerferien ist Sommerleseclub-Zeit in der Jakobikirche. Betreut wird die Aktion von Bibliotheksmitarbeiterin Heike Luhn.

Mühlhausen | Ferien im Klostergarten

Kräuter, Gemüse und Obstpflanzen gibt es im Klostergarten der Mühlhäuser Kornmarktkirche zu entdecken. Jeweils ab 10 Uhr lädt Kräuter-Expertin Steffi Maass die Kinder ein, den Garten unter die Lupe zu nehmen. Gemeinsam werden stachelige Beeren und duftende Kräuter entdeckt und über ihre Wirkung gesprochen. Immer dienstags bis freitags gibt es das Ferienprogramm.

Nordhausen | Programmieren für Kinder und Jugendliche

Technikbegeisterte Kinder und Jugendliche kommen am Dienstag, den 23. Juli in Nordhausen auf ihre Kosten. In der Stadtbibliothek können sich alle Interessierten am Programmieren versuchen. Eine tolle Sache, um auch mal zu schauen, was hinter Computerspielen und Internet steckt.

Posterstein | Schatzsucherprüfung

Badeten Ritter im Kettenhemd? Das können Ferienkinder auf Burg Posterstein herausfinden. Wie staubig ging es auf einer mittelalterlichen Burg zu? Parallel zur Ausstellung "Zum Wesen des Staubes" können kleine Ritter und Burgfräulein in den Ferien der Frage nachgehen, wie die Burgbewohner in früheren Zeiten sich und ihre Umgebung sauber hielten. Immer mittwochs gibt's Schatzsucherprüfungen für Familien - um 10:30 Uhr und 14:30 Uhr.

Steinbach-Hallenberg | Kräutersammeln

Am Mittwoch, den 23. Juli, geht das Ferienprogramm im Heimathof von Steinbach-Hallenberg weiter. Diesmal werden Kräuter gesammelt. Anschließend werden die Kräuter zu Tee und leckeren Kräuterpfannkuchen verarbeitet. Ab 10 Uhr geht es los.

Zella-Mehlis | Besuch im Meeresaquarium

Richtig Laune macht in den Sommerferien ein Besuch im Meeresaquarium in Zella-Mehlis. Ferienkinder können in die farbenprächtige Unterwasserwelt der tropischen Ozeane eintauchen und sich von der einmaligen Schönheit von Korallen, Seeanemonen, Reptilien, Haien und vielen bunten Fischen verzaubern lassen. Das Meeresaquarium in Zella-Mehlis hat täglich, von 10 bis 18 Uhr, geöffnet.

Der Osten, entdecke wo du lebst Unter Haien im Thüringer Wald

Das Meeresaquarium in Zella-Mehlis ist das persönliche Lebenswerk von Anke und Maik Landeck und das Ergebnis einer außergewöhnlichen Erfolgsgeschichte. 60 Aquarien warten täglich auf staunende Besucher.

Ein Gebäude von außen
Das Meeresaquarium in Zella-Mehlis Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski
Ein Gebäude von außen
Das Meeresaquarium in Zella-Mehlis Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski
Haifischwelt im Thüringer Wald
Anke und Maik Landeck, die Gründer und Betreiber des Meeresaquariums Zella-Mehlis. Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski
Haifischwelt im Thüringer Wald
Sandtigerhai im Eine-Million-Liter-Becken Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski
Fische im Aquarium
Farbenreiche Korallenwelt im Meeresaquarium Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski
Ein kleiner Aligator
Immer auf der Lauer - ein Brillenkaiman Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski
Ein Feuerfisch im Aquarium
Giftig und wunderschön - der Rotfeuerfisch Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski
Ein Krokodil wird mit einem Fisch gefüttert.
Fütterung in der Krokodilanlage Bildrechte: MDR/Klaus Gralow
Fische im Aquarium
Das Piranha-Becken Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski
Haifischwelt im Thüringer Wald
Tierarztbesuch in Meeresaquarium - Dr. Dieter Göbel bei der Behandlung von Schildkröten Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski
Zwei Männer halten unter einem Handtuch ein Krokodil fest
Maik Landeck und Sohn Marcel fangen einen Kaiman für eine medizinische Untersuchung. Bildrechte: MDR/Klaus Gralow
Männer fangen ein Krokodil
Sonografie im Krokodilhaus - Tierarzt Dr. Göbel untersucht einen Kaiman Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski
Haifischwelt im Thüringer Wald
Dr. Falk Dathe vom Berliner Tierpark war ein wertvoller Ratgeber in den Gründungsjahren des Meeresaquariums in Zella-Mehlis. Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski
Der Osten 19.02.2019 Haifischwelt
Sängerin Karin Roth besucht das Meeresaquarium in Zella-Mehlis. In dem ehemaligen Kulturhaus wurde früher der "Oberhofer Bauernmarkt" aufgezeichnet. Bildrechte: MDR/Rolf Sakulowski
Alle (13) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Der Osten - Entdecke, wo Du lebst | 19. Februar 2019 | 21:00 Uhr

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 15. Juli 2019 | 09:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. Juli 2019, 13:53 Uhr

Wohin in Thüringen