Verdi Warnstreiks bei der Post in Thüringen

Bei der Deutschen Post sind die Warnstreiks auf Thüringen ausgedehnt worden. Wie ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi MDR THÜRINGEN am Samstagmorgen sagte, rechnet er mit 200 bis 300 Teilnehmern. Darunter seien Briefträger und Paketboten sowie Beschäftigte aus Brief- und Paketzentren.

Betroffen seien unter anderem Erfurt, Sömmerda, Kölleda, Arnstadt, Meiningen, Wasungen, Weimar und Apolda. Die Gewerkschaft will mit den Aktionen den Druck auf die Post erhöhen. Sie fordert für die bundesweit rund 140.000 Beschäftigten 5,5 Prozent mehr Geld. Die Post bietet nach Angaben von Verdi 1,5 Prozent. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 21. und 22. September angesetzt.

Mitarbeiter der Post stehen in gelben Warnwesten auf einer Straße.
Auch in Erfurt versammelten sich Mitarbeiter der Post zum Warnstreik. Bildrechte: MDR/Verdi/Frank Günther

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 12. September 2020 | 09:00 Uhr

3 Kommentare

MAENNLEiN-VON-DiESER-WELT vor 2 Wochen

Achso, das Geld und die konzerninternen Sozialstandards, Sonderzahlungen
und sonstigen Vergünstigungen für Mitarbeiter reichen mal wieder nicht hinten und nicht vorn aus...?! 🤔

Weiter so !

Bald gibt’s die Post nicht mehr und alles läuft nur noch „digital“ per mail.... 🤦‍♂️

MAENNLEiN-VON-DiESER-WELT vor 2 Wochen

Folge der Digitalisierung...?!

Critica vor 2 Wochen

Wunderbar. Wir bekommen ohnehin nur noch einmal in der Woche Post, und dass nachmittags um drei.

Mehr aus Thüringen