Thüringer Landtag Baby-Eklat: Grüne reichen Eilantrag beim Verfassungsgericht ein

Das Thüringer Verfassungsgericht soll sich mit der sogenannten "Babygate-Affäre" des Landtages befassen. Am Freitag hatten Madeleine Henfling und die Thüringer Grünen-Fraktion einen entsprechenden Eilantrag eingereicht. Der Eilantrag war deshalb nötig, weil bereits am 26. September die nächste Landtagssitzung bevorsteht und bis zu diesem Termin eine Entscheidung nötig ist. Beantragt wurde, dass für die Dauer der Abstimmung das Baby mit in den Plenarsaal darf. Sollte es stören, kann der Präsident die Mutter dennoch zur Ordnung rufen.

Die stellvertretende Geschäftsführerin des Thüringer Bündnis 90/Die Grünen, Madeleine Henfling
Madeleine Henfling (Bündnis 90/Die Grünen) ist seit 2014 Abgeordnete im Thüringer Landtag. Bildrechte: IMAGO

Die Entscheidung ist vor allem deshalb für die Abgeordneten wichtig, weil ihre Stimme fehlt, wenn sie nicht bei Abstimmungen anwesend sind. Und Abgeordnete haben keinen Anspruch auf Elternzeit oder Mutterschutz.

Das Mutterschutz-Gesetz ist für Abgeordnete nicht anwendbar. Ich könnte mich höchstens krankschreiben lassen. Meine Stimme würde bei der Abstimmung dennoch fehlen.

Madeleine Henfling

Bereits seit März hatte die Fraktion über ihre Geschäftsführung mehrfach wegen einer Sondererlaubnis nachgefragt. Da es keine Antwort gab, hatte Madeleine Henfling ihr Baby zur Abstimmung schließlich mitgenommen, wie schon andere Abgeordnete vor ihr. Sie hatte allerdings nicht damit gerechnet, dass Landtagspräsident Christian Carius sie öffentlich von der Sitzung ausschließt. Bisher war so etwas immer eher unauffällig abgelaufen, sagte Madeleine Henfling MDR THÜRINGEN.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 10. September 2018 | 18:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. September 2018, 20:18 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

49 Kommentare

12.09.2018 19:23 Johanna 49

Schön, willkommen wieder einmal im 19. Jahrhundert! Mann reagiert ignorant auf eine Situation ( die ihn naturgemäß mit größter Wahrscheinlichkeit nie treffen wird ) von Frau mit Kind auf selbstgerechte Art und Weise mit einem äußerst diplomatischen Rauswurf! Und dann wehrt sich diese Zicke auch noch! Hier hat Herr Carius, insbesondere in seiner Rolle als Landtagspräsident, wirklich außerordentlich viel politisches Fingerspitzengefühl bewiesen. Hat er es doch immerhin geschafft, der breiten Masse die Grünen ( mit ihrer kapriziösen "Dame" ) vorzuführen als unorganisierten Haufen von Chaoten, die sich mit völlig unwesentlichen Belangen beschäftigen, anstatt hier einmal richtige ( Männer- ) Politik zu machen. Danke!

11.09.2018 15:37 Pfingstrose 48

Wird wieder der alte Brei aufgewärmt. Haben die Grünen nichts wichtigeres zu beraten als die Babysache der Henfling?? Vielleicht sollten die Grünen einmal nach denken ob sie weiter nach dem 24 September 2019 noch im Landtag sind und Frau Henfling als Abgeornete oder aus dem Spiel raus sind mit ihren Skandälchen.

Mehr aus Thüringen