Oberbürgermeisterwahl Gera Julian Vonarb

MDR THÜRINGEN hat die Kandidatinnen und Kandidaten zur Oberbürgermeisterwahl in Gera um biografische Angaben sowie um einige Aussagen zu politischen Themen gebeten. Lesen Sie hier die Antworten von Julian Vonarb.

Biografisches

Julian Vonarb, unabhängiger Kandidat bei Oberbürgermeisterwahl in Gera am 15. April 2018
Julian Vonarb Bildrechte: Julian Vonarb

  • geboren am 7. Februar 1972, Freiburg im Breisgau
  • Familienstand: verheiratet
  • Kinder: Stiefsohn 21 Jahre, eigener Wohnstand, Töchter 14 Jahre, 12 Jahre, 8 Jahre, Sohn 10 Jahre (alle im Haushalt lebend)
  • Hauptwohnsitz seit 03/2018 in Gera
  • Hochschulreife: 07/1991
  • Abitur, Deutsch-Französisches Gymnasium, Freiburg/Breisgau


Berufsausbildung und Studium: 

  • 08/1991 - 07/1993 Bankkaufmann mit Zusatzqualifikation Finanzassistent, Sparkasse Freiburg-nördl. Breisgau, Freiburg/Breisgau
  • 10/1996 - 09/2000 Diplom-Betriebswirt (FH), Frankfurt School of Finance and Management, Frankfurt am Main
  • 1998 - 2000 Ingénieur-Maître (i.R. Doppeldiplom), IUP Caen (Frankreich), Caen (Basse Normandie)


Berufserfahrung:

  • 08/1993 - 12/1993 Sparkasse Freiburg-nördl. Breisgau
  • 01/1994 - 12/1994  Wehrdienst, Krisenreaktionskräfte der Deutsch-Französischen Brigade
  • 01/1995 - 09/1996  Sparkasse Freiburg-nördl. Breisgau
  • 10/1996 - 05/2000  Commerzbank AG, Frankfurt, Traineeprogramm i.R. Studium
  • 06/2000 - 08/2016  Commerzbank AG, letzte Funktion Mitglied der Geschäftsleitung
  • seit 09/2016 eigene Unternehmensberatung jvo consulting (Focus Organisationsentwicklung und Finanzen)


zusätzliche Funktionen:

  • Ausbildereignungsprüfung, IHK Frankfurt am Main, 2001
  • Mitglied des Prüfungsausschusses (seit 06/2003) und stellvertretender Prüfungsausschussvorsitzender für Bankkaufmann/-frau an der IHK Ostthüringen zu Gera (seit 01/2016)
  • Mitglied des Prüfungsausschusses für Finanzanlagenfachmann /-frau an der IHK Ostthüringen zu Gera (seit 01.2016)
  • Dozent an der staatlichen Berufsakademie Glauchau (01/2011-01/2015)
  • Dozent an der staatlichen Berufsakademie Bautzen (seit 01/2016)
  • Dozent an der privaten Hochschule für Gesundheit Gera (seit 03/2016)
  • Dozent an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Dresden (seit 01/2017)
  • Aufsichtsratsmitglied und Vorsitzender der Köstritzer Wohnstätten GmbH (seit 09/2014)
  • Aufsichtsratsmitglied und Vorsitzender der GVB Verkehrs- und Betriebsgesellschaft mbH (seit 12/2016)
  • Mitglied bei Ja-für-Gera seit 2003 und seit Frühjahr 2017 Sprecher des Arbeitskreises "Investitionen" im Rahmen GerasNeueMitte
  • Mitglied im Förderverein Goethe-Gymnasium Rutheneum seit 1608 e.V.
  • Mitglied im Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW, Kreisverbund Gera)
  • Vorsitzender des Fördervereins "Freunde der Bergschule Bad Köstritz e.V." (seit 10/2013)
  • Schulelternsprecher Bergschule Bad Köstritz (von 09/2010 - 08/2015)
  • Mitglied der Landeselternvertretung und Landeselternsprecher der Grundschulen (von 11/2010 - 11/2015)
  • Zertifizierung Organisationsentwicklung WSFB Beratergruppe Wiesbaden (von 10/2016 - 10/2017)
  • Mitglied der Studienkommission Wirtschaft der Berufsakademie Sachsen (seit 10/2017)


Politischer Werdegang:

Ich trete als parteiunabhängiger Kandidat zur Oberbürgermeister-Wahl an.

1. Welches sind die wichtigsten Probleme und Herausforderungen in Ihrer Kommune und wie wollen Sie diese bewältigen?

  • Beendigung der Perspektivlosigkeit insbesondere im Rahmen der Wirtschaftsförderung
  • Fehlendes Konzept zur Stadtentwicklung (Stadtmarketing)
  • Aufenthaltsqualität (Sicherheit und Sauberkeit)
  • Anpassung der Verwaltungsstrukturen zu mehr Effizienz und mehr Bürgerfreundlichkeit
  • Fehlende Zusammenarbeit zw. Stadt Gera und umliegenden Landkreisen
  • Bildungslandschaft erweiterungsfähig

Lösungsansätze (passend zu den o.g. Punkten):

  • Ausgliederung der Wirtschaftsförderung und Fokussierung auf Ansiedlung von Unternehmen
  • Gründung einer Bürgerstiftung zur kurzfristigen Umsetzung eines Stadtmarketingkonzepts und Stärkung der Innenstadt
  • Erstellung eines Sicherheitskonzepts in Abstimmung mit der Polizei für die gesamte Stadt
  • Signifikante Ausweitung der Öffnungszeiten für den Bürgerservice und Digitalisierung der Verwaltung
  • Stärkung der Rolle der Stadt Gera als "Tor zu Ostthüringen" und damit Bindeglied für die Stadt Gera, den Landkreis Greiz und Altenburger Land mit der Zielstellung einer gemeinsamen (auch touristischen) Vermarktung von Ostthüringen
  • Ansiedlung einer (privaten) technischen Hochschule zur Erweiterung und Ergänzung der aktuellen Bildungslandschaft, aufbauend auf den Traditionen der Stadt (Maschinenbau, etc.) mit Schwerpunkt Textil-, Maschinenbau und Umwelttechnologie als Antwort auf den zukünftigen bundesweiten Bedarf an Ingenieuren. Ein Ansatz auch um die abwanderungsgefährdenden jungen Menschen hier zu halten, zusätzliche nach Gera zu locken. Bei TH erfolgen auch perspektivisch Ansiedlungen von Unternehmen.

2. Warum wollen Sie Oberbürgermeister werden?

Ich bin parteiunabhängig, komme aus der Wirtschaft, blicke mit anderen Augen in die Zukunft.

Ich erleben einen enormen Zuspruch der Bürger, die einen kompetenten Kandidaten wollen, der sie direkt vertritt und keine sonstigen Interessensgruppen verpflichtet ist.

Ich möchte für die Kinder und Jugend der Stadt wieder eine Perspektive schaffen.

Ich bin keinen Parteien, Seilschaften o.ä. verpflichtet – nur dem Wohl der Bürger.

Ich bin motiviert, dies auch über einen längeren Zeitraum zu machen, nicht nur für eine Wahlperiode.

Ich als Vorbild, insbesondere auch für die Verwaltung, mutig und konsequent voran schreiten möchte.

Ich komme aus einem Kommunalpolitikerhaushalt. Mein Vater war 37 Jahre Bürgermeister. Ich bin damit aufgewachsen, ich kenne die Facetten. Ich weiß, wo man ansetzen kann und muss um innerhalb der Verwaltung zu gestalten und wo man den Stadtrat gezielt in die Verantwortung für die Zukunft nehmen muss.

Ich weiß, dass man mit Vernunft auch Veränderungen initiieren kann.

Ich raus möchte aus der permanenten Opferhaltung, hin zu lösungsorientiertem Handeln.

Ich einen Plan habe und mich nicht in den klassischen Plattitüden tummeln möchte.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Zuletzt aktualisiert: 12. April 2018, 14:58 Uhr