Landratswahl im Kreis Sonneberg Hans-Peter Schmitz

MDR THÜRINGEN hat die Kandidatinnen und Kandidaten zur Landratswahl im Kreis Sonneberg um biografische Angaben sowie um einige Aussagen zu politischen Themen gebeten. Lesen Sie hier die Antworten von Hans-Peter Schmitz.

Biografisches

Hans-Peter Schmitz
Hans-Peter Schmitz Bildrechte: Hans-Peter Schmitz

  • Geburtsdatum und -ort: 11. Mai 1958 in Bitburg
  • Wohnort: Neuhaus-Schierschnitz
  • Ausbildung und Beruf: Verwaltungswirt, hauptamtlicher Beigeordneter der Landrätin
  • 1976 Beginn der  Beamtenlaufbahn in der Kreisverwaltung Bitburg
  • 1991 Beginn der Tätigkeit im Partnerlandkreis Sonneberg im Zuge der Verwaltungshilfe und ab 1992 Dezernent im Landratsamt Sonneberg für die Gesundheits-, Jugend- und  Sozialverwaltung
  • Mitgliedschaft in Vereinen: langjährig engagierter Fußballspieler und -trainer; darunter beim FC Sonneberg 04, SV Isolator Neuhaus-Schierschnitz sowie beim TSV Germania 1884 Sonneberg-West
  • Familie und Privates: Ich bin geschieden. Meine einzige Tochter Jennifer habe ich 2013 als 19-jährige durch einen schrecklichen, unverschuldeten Verkehrsunfall verloren.
  • Persönliche Hobbys: Fußball, Skat


Politischer Werdegang:

Politische Ämter: seit 2006 hauptamtlicher Beigeordneter von Landrätin Christine Zitzmann und somit stellvertretender Landrat des Landkreises Sonneberg (Wahl durch den Kreistag Sonneberg im September 2006; Wiederwahl im September 2012)

1. Welches sind die wichtigsten Probleme und Herausforderungen in Ihrer Kommune und wie wollen Sie diese bewältigen?

Sollte ich zum Landrat gewählt werden, verfolge ich ehrgeizige Ziele, um unseren Heimatlandkreis und seine Verwaltung im Sinne unserer Menschen fit für die Zukunft zu machen. Hierzu zählen die Digitalisierung der Verwaltung und der Ausbau der interkommunalen Zusammenarbeit mit unseren Nachbarlandkreisen, um die Verwaltungsarbeit zu verbessern.

Unsere Schullandschaft muss ebenfalls weiterentwickelt und modernisiert werden. Es gilt, für rund 5.300 Schüler sowie Hunderte von Lehrkräften und Schulmitarbeitern bessere Bedingungen zu schaffen. Trotz der umfangreichen Investitionen der zurückliegenden Jahre haben wir einen Sanierungsstau, der abgebaut werden muss. Unter Nutzung der Landes- und Bundesmittel will ich gezielt in unsere Schulen investieren und unsere Bildungslandschaft gestalten. Perspektivisch sollten wir auch die Schulnetzplanung den aktuellen Gegebenheiten gegenüberstellen. Ganz wichtig ist zudem, dass der Stundenausfall bekämpft wird. Unsere Kinder haben ein Recht auf Bildung und Unterricht. Hier will ich als Landrat gegenüber dem Freistaat und dem Staatlichen Schulamt am sprichwörtlichen "Ball bleiben".

Auch die flächendeckende Breitbandversorgung ist immens wichtig. Daher haben nunmehr fast alle Kommunen diese Auf­gabe dem Landkreis übertragen, sodass mit Fördermitteln des Bundes und des Landes das "schnelle Internet" flächendeckend  im Kreis kommen kann.

Darüber hinaus will ich unsere Daseinsfürsorge im länd­lichen Raum voranbringen, zum Beispiel im Bereich der Betreuung und des öffentlichen Personennahverkehrs. Um den Herausforderungen des demografischen Wandels entgegenzuwirken, werden wir das Modellprojekt "Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen" in Ergebnisse umsetzen. Auch muss die Verwaltung selbst fit gemacht werden für die Zukunft, vor allem bei der Digitalisierung und Einführung der E-Akte.

Um die Belange der Wirtschaft werde ich mich persönlich kümmern. Gleiches gilt für unser Ehrenamt. Ich werde es auch künftig im Rahmen meiner Möglichkeiten ideell und finanziell unterstützen. Zudem setze ich mich gegenüber dem Gesetzgeber dafür ein, die bisher freiwillige Förderung des Ehrenamts zu einer Pflichtaufgabe zu machen.

2. Warum wollen Sie Landrat werden?

Im Interesse der Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Sonneberg möchte ich die gute Arbeit von Landrätin Christine Zitzmann fortsetzen.

Zur Kandidatur habe ich mich nach Bekanntwerden der Kandidaten von CDU und AfD entschlossen, weil ich angesprochen wurde und den Wählerinnen und Wählern eine Alternative anbieten möchte.

Ich stehe für Kontinuität und große Verwaltungserfahrung. Als parteiloser und unabhängiger Kandidat will ich konstruktiv mit dem Kreistag Sonneberg zusammenarbeiten und unseren Landkreis weiter mitgestalten. Die Bedürfnisse der Menschen stehen hierbei im Mittelpunkt.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Zuletzt aktualisiert: 12. April 2018, 15:03 Uhr