Wahlberechtigte an Wahlurnen bei Europa- und Kommunalwahlen in Saalfeld
Europa- und Kommunalwahl in Saalfeld: In ganz Thüringen waren in den vergangenen Tagen 30.000 Wahlhelfer im Einsatz - wie hier in der Grundschule Caspar Aquila in Saalfeld. Bildrechte: MDR/Barbara Butscher

Kommunalwahl und Europawahl Ticker zu den Wahlen in Thüringen: CDU und AfD vorne

Zwei Tage nach den Europa- und Kommunalwahlen sind in Thüringen alle Wahlkreise mit dem Auszählen fertig. Neuigkeiten, Ergebnisse und Randgeschichten zu den Wahlen gibt's hier im Ticker.

Wahlberechtigte an Wahlurnen bei Europa- und Kommunalwahlen in Saalfeld
Europa- und Kommunalwahl in Saalfeld: In ganz Thüringen waren in den vergangenen Tagen 30.000 Wahlhelfer im Einsatz - wie hier in der Grundschule Caspar Aquila in Saalfeld. Bildrechte: MDR/Barbara Butscher

17:25 | Wir schließen nun unseren Ticker zur Kommunal- und Europawahl in Thüringen und danken für Ihr Interesse!

17:03 | Das Los entscheidet über einen Sitz im Ortschaftsrat in Grabe

Das Los entscheidet am Mittwoch über einen Sitz im Ortschaftsrat des Mühlhäuser Ortsteils Grabe. Wie Ortschaftsbürgermeister Karsten Lutze (CDU) MDR THÜRINGEN sagte, hatten zwei Kandidaten jeweils 119 Stimmen erhalten. Laut Thüringer Kommunalwahlgesetz muss bei Stimmengleichheit das Los entscheiden. Die Mühlhäuser Stadtwahlleiterin Beate Sill wird am Mittwochnachmittag im Wahlausschuss in die Lostrommel greifen. Fest steht, dass dieser sechste Sitz auf jeden Fall von einer Frau eingenommen wird.

14:41 | Randnotiz: Schräge Kandidaten bei Europawahl

Sie standen auf den Wahlzetteln zur Europawahl: Lisa Bombe, Bennet Krieg, Kevin Göbbels und Tobias Speer kandidierten für die Satire-Partei "Die Partei". Das Presseamt des Bundeswahlleiters versicherte gegenüber MDR THÜRINGEN, das alle Namen überprüft und echt seien. Die Satiriker Martin Sonneborn und Nico Semsrott sind tatsächlich ins Europaparlament gewählt worden, Lisa Bombe auf Listenplatz 3 schon nicht mehr. In Thüringen hatte "Die Partei" 2,4 Prozent der Stimmen geholt.

14:22 | Alle Stimmbezirke bei Kreistags- und Stadtratswahlen ausgezählt

Alle 3.000 Stimmbezirke bei den Kreistags- und Stadtratswahlen der kreisfreien Städte sind mit dem Auszählen fertig. Die Wahlbeteiligung lag laut Landeswahlleiter thüringenweit bei 60,4 Prozent, 2014 waren es 51,4 Prozent. Die CDU hat dabei mit 284 Sitzen in Thüringer Kommunalparlamenten die meisten Mandate geholt. An zweiter Stelle landet die AfD mit 177 Sitzen in den Thüringer Kreistagen sowie Stadträten der sechs kreisfreien Städte. Auch bei den Gemeinderatswahlen sind keine Stimmbezirke mehr offen.

13:13 | Olympiasiegerin Kristina Vogel im Stadtrat

Kristina Vogel wirft ihren Wahlzettel ein
Kristina Vogel bei der Wahl: Die querschnittgelähmte Olympiasiegerin hat für die CDU ein Mandat im Erfurter Stadtrat errungen. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel

Die Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel hat bei der Stadtratswahl in Erfurt für die CDU die meisten Stimmen geholt. Mehr als 12.700 Wähler stimmten bei der Kommunalwahl am Sonntag direkt für die 28-Jährige - und damit mehr als für den bisherigen CDU-Fraktionschef Michael Panse. Die querschnittsgelähmte Bundespolizistin engagiert sich ab sofort als Stadtratsmitglied in der Erfurter Lokalpolitk.

11:49 | Erfurt: Alle 176 Stimmbezirke laut Landeswahlleiter ausgezählt

In Erfurt ist die Stadtratswahl entschieden: Die CDU wird zur stärksten Kraft im Kommunalparlament, obwohl sie Stimmen und Mandate im Vergleich zu 2014 verliert. Die SPD büßt noch deutlicher ein. AfD, FDP, Grüne und das Bürgerbündnis Mehrwertstadt Erfurt legten dagegen zu.

11:32 | Schlotheim: Mehr Sitze im Stadtrat als Kandidaten auf der Liste

Im Stadtrat von Schlotheim im Unstrut-Hainich-Kreis bleiben zwei Sitze leer. Das Bürgerbündnis für Schlotheim Obermehler hatte bei den Wahlen vier Mandate erhalten, aber nur zwei Kandidaten aufgestellt. Der Vorsitzende des BSO Stephan Isenhuth sagte MDR THÜRINGEN, er selbst habe sich für Schlotheim nicht aufstellen lassen können, weil er in Obermehler wohnt. Ähnliche Probleme mit nicht genutzten Mandaten gibt es nach der Kommunalwahl auch in Bad Salzungen und Wutha im Wartburgkreis. Auch dort bleiben Sitze, die die AfD errungen hatte, mangels Kandidaten leer.

10:56 | Ilm-Kreis: Mehrheit für die CDU - Linke stürzt ab

Im Ilm-Kreis zeichnet sich ebenfalls eine Mehrheit für die CDU ab. Die Christdemokraten verlieren jedoch im Vergleich zur Kreistagswahl 2014 und kommen nach Auszählung fast aller Stimmbezirke am Dienstag auf 23,7 Prozent. Das sind sieben Prozentpunkte weniger als zuvor. Zweitstärkste Kraft wird die AfD mit 20,8 Prozent der Stimmen. Größter Verlierer sind voraussichtlich die Linken. Sie stürzen auf 16,7 Prozent ab, nachdem sie bei der vorigen Kreistagswahl noch 32,2 Prozent der Stimmen bekommen hatten.

09:50 | In der Übersicht: Kommunalwahlen in Thüringen

08:23 | Rechtes Lager im Hildburghäuser Kreistag wächst

Im neuen Kreistag von Hildburghausen ist das rechte Lager deutlich größer geworden. Nach der Kommunalwahl ziehen fünf Abgeordnete für die AfD und drei für das "Bündnis Zukunft Hildburghausen" des Rechtsextremisten Tommy Frenck ins Kreisparlament ein. Die CDU verliert vier Sitze, bleibt aber stärkste Kraft. Zusammen mit den Freien Wählern, die einen Sitz gewinnen konnte, bilden sie die Mehrheit. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 64 Prozent.

08:19 | Hildburghausen: Mehrheitsfindung wird schwierig

Im neuen Stadtrat von Hildburghausen wird es künftig schwierig, Mehrheiten zu finden. Bei der Kommunalwahl konnte die Linkspartei mit knapp 22 Prozent die meisten Stimmen erreichen - gefolgt von der AfD mit 20,4 Prozent und der CDU mit 19 Prozent. Die Christdemokraten verloren vier Sitze und sind nur noch mit fünf Abgeordneten im Stadtparlament. Die Linke erreichte sechs Sitze und die AfD fünf Sitze. Die Wählervereinigung Feuerwehr ist mit vier Sitzen im Stadtrat vertreten, das rechtsgerichtete Bündnis Zukunft Hildburghausen mit einem Sitz.

06:49 | Weimarer Land: Zwei Orte müssen nachzählen

Die CDU bleibt auch im Weimarer Land stärkste Kraft. Sie verliert allerdings zwei Mandate im Kreistag. Ihr Wahlergebnis von 33,5 Prozent genügte für 15 Sitze. Es folgen die AfD mit 17,6 Prozent, die Freien Wähler Weimarer Land und die Linken. Noch sind die Stimmen im Weimarer Land nicht vollständig ausgezählt: Wegen eines Rechenfehlers müssen die Orte Hohlstedt und Wiegendorf am Dienstag nachzählen.

21:14 | Vorerst letzter Auszählungsstand

Nach diesem Stand sieht es landesweit auf der Ebene Kreise und kreisfreie Städte so aus: CDU 27,6 Prozent (minus 7,4 Prozentpunkte), AfD 17,7 Prozent (plus 17,1), Linke 13,9 Proztent (minus 8,0), SPD 13,3 Prozent (minus 5,0), Grüne 7,3 Prozent (plus 2,3), FDP 4,8% (plus 1,4) und Sonstige 15,5 Prozent (minus 0,3). Nicht enthalten sind dabei beim Landeswahlleiter noch nicht eingerechnete 76 Erfurter Stimmbezirke.

20:48 | Letzte Zahlen lassen auf sich warten

Noch stehen auf der Webseite des Landeswahlleiters die Endergebnisse aus drei Landkreisen aus: Im Altenburger Land, Ilm-Kreis und Weimarer Land sind noch nicht alle Stimmbezirke nicht fertig ausgezählt.Außerdem hat der Landeswahlleiter 76 der 176 Erfurter Stimmbezirke noch nicht in seine Ergebnisübersicht übernommen, während die Stadtverwaltung auf ihrer Webseite bereits ein Endergebnis nennt. Daher wird es mit einem echten landesweiten Endergebnis der Kommunalwahlen in Kreisen und kreisfreien Städten voraussichtlich erst am Dienstag etwas.

20:43 | Saalfeld-Rudolstadt: CDU landete knapp vor AfD

Zweistellig büßte die CDU im Kreis Saalfeld-Rudolstadt ein: Zehn Prozentpunkte minus standen am Ende zu Buche, so dass die CDU mit 22,9 Prozent nur knapp vor der AfD mit 22,3 Prozent ins Ziel kam. Der Unterschied reichte gerade noch für elf CDU-Sitze zu zehn AfD-Sitzen. Die SPD blieb vom rückläufigen Landestrend fast verschont und fiel nur um 0,6 Punkte auf 15,8 Prozent. Die Wählervereinigung BfL verbesserte sich um 1,9 Punkte auf 14,7 Prozent. Der Stimmenanteil der Linke halbierte sich beinahe auf 10,9 Prozent. Komplettiert wird der künftige Kreistag von FDP (6,2 Prozent), Grünen (5,4 Prozent) und der BI (1,8 Prozent).

20:14 | Nur leichte Verluste für CDU im Wartburgkreis

Im Wartburgkreis kommt die CDU im Vergleich zum Landestrend mit einem blauen Auge davon: Nach Verlusten von 3,8 Prozentpunkten erreicht sie 35,9 Prozent. Das Ergebnis der SPD halbiert sich auf 8,8 Prozent, während die AfD aus dem Stand mit 16,5 Prozent auf Platz zwei kommt. Die Linke büßt 5,5 Punkte ein und erreicht 13,6 Prozent. Die Freien Wähler verbessern sich um zwei Punkte auf 12,8 Prozent. Zusammen mit Grünen, NPD, FDP, LAD werden damit insgesamt neun Parteien und Listen im nächsten Kreistag vertreten sein.

19:42 | CDU büßt im Saale-Orla-Kreis deutlich ein

Im Saale-Orla-Kreis hat die CDU satte 9,4 Punkte verloren und landet bei 31,9 Prozent. Damit blieb sie stärkste Kraft - nun vor der AfD, die auf 20,6 Prozent kam. Verloren haben die Linke mit nun 13,4 Prozent (minus 8,6 Punkte) und die SPD mit 8,6 Prozent, deren Stimmenanteil sich damit halbierte. Auf Rang drei kam die Unabhängige Bürgervertretung/Freie Wählergemeinschaft mit 14,9 Prozent (+1,5 Punkte). Auch die FDP verbesserte sich leicht auf 5,8 Prozent (+0,9 Punkte) und erobert einen neuen Sitz im Kreistag. Die Grünen, die 2014 nicht angetreten waren, erreichten vier Prozent. Nicht mehr im Kreistag vertreten ist die Soziale Initiative Pößneck, die nur 0,8 Prozent der Stimmen holte.

19:19 | CDU verteidigt Kreis Greiz

Die CDU verteidigt bei durchschnittlichen Einbußen den Kreis Greiz. 36,7 Prozent sind 5,7 Prozentpunkte weniger als 2014. Als zweitstärkste Kraft löste die AfD mit 20,4 Prozent die Linke ab. Sie büßte 6,8 Punkte ein auf 12 Prozent. Alle anderen Listen erreichten weniger als zehn Prozent. Insgesamt werden im Kreistag neun verschiedene Parteien und Vereinigungen sitzen.

19:06 | SPD legt gegen den Trend im Kreis Gotha zu

Im Kreis Gotha schaffte die SPD gegen den Trend einen leichten Zugewinn von 1,3 Punkten und überholt mit nun 26,5 Prozent die CDU (25,3 Prozent), die heftige Einbußen erlitt (-12,6 Prozentpunkte). Dahinter landete die AfD mit 18 Prozent vor den Linken, die von 15 auf 10,4 Prozent rutschten. Mit neun Prozent können sich die Freien Wähler über einen Zugewinn von 3,2 Punkten freuen.  Damit gewinnen sie noch stärker als die Grünen, die mit 6,6 Prozent (+2,4 Punkte) immerhin drei Sitze im Rat erhalten. Die FDP zieht mit 3,2 Prozent (+1,2 Punkte) als letzte Partei in den Kreistag ein. Die rechtsextreme NPD bekam mit 0,9 Prozent der Stimmen keinen Sitz.

18:57 | CDU verliert Prozente und gewinnt Mehrheit

Trotz Verlusten bekommt die CDU im Unstrut-Hainich-Kreis die meisten Stimmen. 25,9 Prozent sind 9,7 Punkte weniger als 2014. Dahinter rangiert die SPD mit 18,8 Prozent (-6,3 Punkte) vor der AfD (17,3 Prozent), und dem Verband der Freien Wählergemeinschaften (14 Prozent). Zu den Verlierern zählt die Linke, die 6,3 Prozentpunkte einbüßt und auf 11,7 Prozent landet. Die Grünen liegen mit 6,7 Prozent noch leicht vor der FDP mit 5,4 Prozent.

18:53 | Erfurt: CDU löst SPD als stärkste Kraft ab

In Erfurt hat die CDU die SPD als stärkste Kraft im Stadtrat abgelöst. Die Christdemokraten verloren zwar, kamen aber auf 19,6 Prozent der Stimmen. Die SPD stürzte um 11,6 Punkte auf 17,1 Prozent ab und liegt damit auf Platz zwei. Es folgen die Linke mit 16,4, die AfD mit 14,9 und die Grünen mit 11,8 Prozent. Die erstmals angetretene Wählerinitiative Mehrwertstadt holte 7,4, die FDP 5,4, die Freien Wähler fünf und die Piraten 1,9 Prozent der Stimmen. Sie alle sind nach dem vorläufigen Ergebnis nach Angaben der Stadt im künftigen Stadtrat von Erfurt vertreten. Auf der Webseite des Landeswahlleiters waren die Zahlen zu diesem Zeitpunkt noch nicht komplett erfasst.

18:08 | Suhl: CDU gewinnt gegen den Trend - Linke verliert deutlich

Suhl beschert der CDU ihr bestes Kommunalwahlergebnis in einer kreisfreien Stadt: Mit 29,5 Prozent und gegen den Trend einem Gewinn von 3,4 Prozentpunkten gewinnt sie deutlich. Auf Platz zwei landen die Freien Wähler, die 2,9 Punkte einbüßen und auf 19,3 Prozent kommen. Die Linke verliert in einer ihrer traditionellen Hochburgen 14,3 Prozentpunkte und bekommt nur noch 18,3 Prozent. SPD und AfD liegen bei rund 12 Prozent, die Grünen bei 5,7 Prozent. Die FDP bekommt 3,3 Prozent.

17:12 | Grüne und FDP legen in Jena deutlich zu

Grüne und FDP können sich als Sieger bei der Stadtratswahl in Jena fühlen. Beide verbesserten sich jeweils um rund acht Prozentpunkte auf 19,4 beziehunsgweise 12,8 Prozent. Die FDP stellt seit vergangenem Jahr mit Thomas Nitzsche den Oberbürgermeister. Stärkste Fraktion bleibt knapp die Linke mit 20,4 Prozent trotz Einbußen von 3,6 Prozentpunkten. Die CDU büßte 9,6 Punkte ein und kommt gleichauf mit der mehr als acht Punkte verlierenden SPD auf 12,6 Prozent. Die AfD kokmmt auf 10 Prozent, die Bürger für Jena auf 7,5 und die Freien Wähler Jena auf 3,4 Prozent.

16:35 | Webseite des Landeswahlleiters mit Problemen

Seit dem Nachmittag kämpft die Ergebnisseite des Landeswahlleiters mit technischen Problemen und kann teilweise nicht mehr aufgerufen werden.

16:15 | Jenaer Wahlleiter verteidigt Abweisung von Wählern und entschuldigt sich

Der Jenaer Wahlleiter hat die Abweisung von Wählern nach 18 Uhr verteidigt. Die betroffenen Wahlvorstände hätten sich gesetzeskonform verhalten. Das Wahlgesetz lasse eine Auslegung zu, wonach nur diejenigen noch wählen dürften, die um 18 Uhr bereits innerhalb des Wahlraums seien. Wahlleiter Olaf Schroth entschuldigte sich aber bei den rund 150 Jenaern, die nicht mehr wählen konnten.

15:35 | Weimar: Sechs Listen mit zweistelligem Ergebnis

Nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen in Weimar setzten sich schließlich die Grünen mit 18,5 Prozent als künftig stärkste Fraktion im Stadtrat durch. Das Weimarwerk erreichte 17,9 Prozent und die CDU 17,5. Mit Linke (16,2), SPD (13,2) und AfD (11,0) erreichten drei weitere Fraktionen ein zweistelliges Ergebnis. Ergänzt wird das Stadtparlament durch je einen Abgeordneten von FDP und Piraten.

15:25 | Hildburghausen und Nordhausen: CDU-Verluste im Landesschnitt

Im Kreis Hildburghausen blieb die CDU mit landestypischem Verlust von 8,4 Prozentpunkten mit 28,4 Prozent stärkste Fraktion. 18,7 Prozent verzeichneten die Freien Wähler bei leichten Zugewinnen, 15,1 Prozent die Liste Linke/Aktiv für Schleusingen. 12,3 Prozent entfielen auf die AfD. Das vom Neonazi Tommy Frenck geführte Bündnis Zukunft Hildburghausen erreichte bei einem Zuwachs von 5,2 Prozentpunkten 8,6 Prozent.
Stärkste Fraktion im Kreistag Nordhausen bleibt die CDU mit 25,1 Prozent nach Verlusten von 8,8 Prozentpunkten. Dahinter folgen AfD (18,7 Prozent), Linke (18,4), und die SPD mit 15,8 Prozent nach Einbußen von 5,6 Punkten. In der Region mit heftigen Diskussionen über Gipsabbau und Naturschutz verbesserten sich die Grünen um 2,2 Prozentpunkte auf 7,2 Prozent

15:16 | Walsmann einzige Thüringerin im EU-Parlament

Die langjährige CDU-Landesministerin Marion Walsmann zieht als einzige Thüringerin ins EU-Parlament ein. Wie aus Zahlen des Bundeswahlleiters hervorgeht, schaffte es Walsmann als 22. von 23 CDU-Abgeordneten nach Brüssel und Straßburg, den beiden Arbeitsorten des Parlaments. Ebenfalls ein Mandat gewann für Die Linke der Berliner Martin Schirdewan. Er gehört dem Thüringer Landesverband der Partei an und war von mehreren Landesverbänden nominiert worden.

14:34 | Eichsfeld und Kreis Nordhausen: CDU klarer Gewinner

Das kommt nicht überraschend: Im Eichsfeld gewinnt die CDU mit klarem Vorsprung. Allerdings büßt die Partei mit 48,6 Prozent ihre absolute Mehrheit ein. Sie verliert im neuen Kreistag fünf Sitze und kommt nunmehr auf 22. Dahinter folgt die AfD, die mit 13,5 Prozent und sechs Sitzen in den neuen Kreistag einzieht. Dritte Kraft sind die Freien Wähler Eichsfeld mit 7,8 Prozent und vier Sitzen. Weiter im Kreistag vertreten sind: die Linke, die Grünen, die SPD, die Bürgerinitiative, die FDP, die ÖDP und die NPD.

Ein ähnliches, wenn auch nicht ganz so deutliches Ergebnis, gibt es im Kreis Nordhausen. Die CDU kam dort auf 25,1 Prozent und stellt im neuen Kreistag zwölf Sitze. Die AfD erzielte 18,7 Prozent und zieht mit neun Sitzen erstmals in den Rat ein. Knapp dahinter landete die Linke mit 18,4 Prozent und acht Sitzen. Weiter im Rat vertreten: SPD, Grüne, FDP, BLS und NPD.

14:18 | CDU gewinnt auch in Sömmerda

Die Stimmen in den 116 Wahlbezirken im Kreis Sömmerda sind ausgezählt. Die CDU kommt auf 37,1 Prozent und stellt im künftigen Kreistag 15 Sitze. Sie verlor im Vergleich zu 2014 aber sieben Prozentpunkte. Erstmals in den Kreistag zieht die AfD ein. Sie schaffte aus dem Stand 18,4 Prozent und kommt auf sieben Sitze. Ebenfalls mit sieben Sitzen ist die Linke im künftigen Kreistag vertreten (17 Prozent). Weiter ziehen ein: SPD (8 Prozent, drei Sitze), Freie Wähler (7,3/3), Grüne (5,8/2), FDP (4,8/2) und NPD (1,6/1).

13:36 | Auch die Sonneberger wählen CDU

Mit 15 Sitzen ist die CDU künftig im Kreistag von Sonneberg vertreten. Sie kam auf 37,3 Prozent. Dahinter landete die AfD mit 24 Prozent und jetzt zehn Sitzen vor der Linken, die 19,9 Prozent erzielte und damit mit acht Sitzen vertreten sein wird. Weiter im Kreistag vertreten sind die SPD (8,7 Prozent/drei Sitze), die FDP (4,6 Prozent/zwei Sitze) und die Grünen (4,1 Prozent/zwei Sitze). Die NPD ist nicht mehr im Kreistag vertreten.

13:19 | Saale-Holzland-Kreis wählt schwarz

Die Ergebnisse der Kreistagswahl im Saale-Holzland-Kreis sind ausgezählt. Die CDU kommt auf 29,8 Prozent (minus 7 Prozentpunkte) und zieht mit 14 Sitzen in den Rat ein. Zweistärkste Kraft wird die AfD mit 16,4 Prozent (sieben Sitze) vor der Linken mit 14,9 Prozent (sieben Sitze). Danach folgen die BI Holzland (10,7 Prozent/fünf Sitze), der Bauernverband (8,9 /4), die SPD (7,1 /3), die Grünen (6,5/3) und die FDP (5,7/3).

12:44 | CDU gewinnt Kyffhäuserkreis vor SPD

Mit 24,6 Prozent der Stimmen gewann die CDU knapp vor der SPD (23,5 Prozent) die Kreistagswahl im Kyffhäuserkreis. Beide erhalten zehn Sitze. Im Vergleich zur Wahl 2014 ließen die beiden Parteien aber deutlich Federn. Ein knappes Rennen um Platz drei lieferten sich die AfD (17,6 Prozent) und die Linke (17 Prozent). Beide Parteien ziehen mit sieben Sitzen in den neuen Kreistag ein. Die Freien Wähler/unabhängige Liste Kyffhäuserkreis (FWuL) erreichte 7,7 Prozent der Stimmen und errang drei Sitze.

12:37 | Wahlleiter will Wahl in Jena prüfen lassen

Der Thüringer Landeswahlleiter Günter Krombholz will die Wahl in Jena prüfen. Hintergrund sind Beschwerden von Bürgern, die nicht zur Wahl zugelassen wurden, obwohl sie bereits vor 18 Uhr angestanden hatten. Zuständig für den Ablauf der Wahlen ist der Stadtwahlleiter. Er will sich mit dem Jenaer Oberbürgermeister am Montagnachmittag bei einer Pressekonferenz äußern.

Laut Europawahl- und Thüringer Kommunalwahlordnung dürfen nach Wahlschluss nur noch die Wähler zur Stimmabgabe zugelassen werden, die sich im Wahlraum befinden. Diese Formulierung lasse eine unterschiedliche Auslegung zu, sagte der Landeswahlleiter.

12:19 | Erfurter SPD drohen hohe Verluste

In Erfurt wurde erst am Montagmorgen mit dem Auszählen der Stimmen begonnen. Gegen 12:15 Uhr waren 94 von 176 Stimmbezirke ausgezählt. Nach diesem Zwischenergebnis kann sich die CDU Hoffnungen machen, die SPD von Oberbürgermeister Andreas Bausewein als stärkste Fraktion im Stadtrat abzulösen.

Die SPD verliert nach dem Zwischenergebnis zweistellig und stellt nur noch acht statt 16 Stadträte. Acht Stadträte würden nach diesem Zwischenstand auch AfD und die Linke stellen, wobei die AfD ein deutlich zweistelliges Ergebnis erzielen dürfte.

11:41 | Thüringen auf einen Blick

So ist der Stand bei den Wahlen der kreisfreien Städte und Kreistage. Die Auszählung läuft noch. Wir aktualisieren die Karte fortlaufend.

11:37 | Ufhoven nach 70 Jahren wieder mit Bürgermeister

Die Gemeinde Ufhoven im Unstrut-Hainich-Kreis hat nach knapp 70 Jahren wieder einen Bürgermeister. Uwe Domni (pl) setzte sich am Wahlsonntag mit 64,2 Prozent der Stimmen gegen die Erzieherin Katrin Bauer (pl) durch. Ufhoven war 1950  vollständig nach Bad Langensalza eingemeindet worden. Weil die Einwohner mehr Mitspracherecht forderten,  gab der Stadtrat von Bad Langensalza Mitte Februar grünes Licht für den Status eines Ortsteiles.

11:03 | Jenas OB nimmt zu vermeintlicher Wahlbehinderung Stellung

Der Oberbürgermeister von Jena hat die Presse kurzfristig ins Rathaus eingeladen. Am frühen Montagnachmittag will Thomas Nitzsche, FDP, zu den Ereignissen am Wahltag etwas sagen. Der Wahlleiter der Stadt hatte gestern bestätigt, dass in zwei Stimmbezirken Wähler nicht mehr ihre Stimme abgeben konnten, weil sie aufgrund des Andrangs bis 18 Uhr nicht mehr ins Wahllokal eintreten konnten.

Der neue OB von Jena, Thomas Nitzsche, vor der Tür des Rathauses.
Thomas Nitzsche, Oberbürgermeister von Jena. Bildrechte: MDR/Anke Preller

10:59 | Stichwahl am 9. Juni

In sechs Thüringer Gemeinden müssen die Einwohner am 9. Juni noch einmal an die Wahlurnen. In Unstrut-Hainich (Unstrut-Hainich-Kreis), Großbreitenbach (Ilm-Kreis), Am Ettersberg (Weimarer Land), Meura (Saalfeld-Rudolstadt) sowie in Utendorf und Belrieth (Schmalkalden-Meiningen) errang kein Kandidat die absolute Mehrheit. Besonders knapp war es in Großbreitenbach, wo Peter Grimm die Direktwahl mit 49,7 Prozent knapp verfehlte.

10:23 | Mohring übt Kritik an großer Koalition

Die Große Koalition habe verloren, weil Dinge nicht entschieden würden, die auf dem Tisch liegen, sagte Thüringens CDU-Chef Mike Mohring. Die Leute spüren, dass der Staat nicht mehr in der Lage ist, seine Versprechen zu halten". Die Menschen erwarteten aber, dass vereinbarte und zugesagte Dinge umgesetzt werden. Als Beispiele nannte er Sicherheitsversprechen und Wohlstandserwartungen.

10:18 | Ostbeauftragter: Ostdeutsche Wähler fühlen sich zurückgesetzt

Die AfD geht als Gewinner der Wahlen in Thüringen hervor. Ein Grund dafür ist laut dem Ostbeauftragten der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), dass sich viele ostdeutsche Wähler zurückgesetzt fühlten.

"Wenn man die Wahl als Protest bewertet, gilt es zugleich einzugestehen, dass es Unzufriedenheit gibt mit der Politik in Berlin und Brüssel", sagte er dem Redaktionsnetzwerk. Zur Wahrheit gehöre "wohl auch, dass sich viele Bürger im ländlichen Osten von der Politik nicht repräsentiert fühlen".

09:54 | Gera: AfD stärkste Kraft - NPD fliegt raus

In Gera wird die AfD aus dem Stand stärkste Kraft im Stadtrat - und zwar mit Abstand: Die Partei erzielt bei der Wahl für das Kommunalparlament 28,8 Prozent und erringt zwölf Sitze. CDU (12,9) und Linke (18,3) verlieren dagegen deutlich an Stimmen. Nicht mehr im Geraer Stadtrat vertreten ist die NPD. Sie kam auf 0,9 Prozent und verlor ihre beiden Sitze.

08:58 | Bürgermeisterwahlen auf einen Blick

Wo gibt es neue Bürgermeister? Wo geht es in die Stichwahl? In 42 Thüringer Gemeinden wurden neue Bürgermeister gesucht. Hier gibt es den kompletten Überblick:

08:30 | Ramelow spricht von Ohrfeige

Deutliche Worte zum Abschneiden der Linken bei der Europawahl von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow: Er bezeichnete das Ergebnis seiner Partei in den ostdeutschen Bundesländern als Ohrfeige. Alle redeten über Klimawandel, aber es sei auch ein gesellschaftlicher Klimawandel zu sehen. Er sprach von einem rauen Klima zwischen Ost- und Westdeutschland.

Mit Blick auf den bevorstehenden Landtagswahlkampf sagte Ramelow, es sei notwendig, dass sich die Menschen entscheiden könnten zwischen "progressiv-liberal" und konservativ. Zudem müsse man darüber reden, dass man nicht über die Köpfe der Menschen hinweg Entscheidungen treffen dürfe.

08:26 | Stadtrat: So haben die kreisfreien Städte abgestimmt

Die AfD schafft es aus dem Stand in die Stadträte von Gera, Jena, Weimar, Suhl und Eisenach. Die Grünen gewinnen, ebenso die FDP - und die CDU feiert in Suhl. Erfurt zählt erst am Montag aus. Alle Infos hier:

07:54 | SPD: Auf Gotha ist Verlass

Auch wenn die SPD am Sonntag kaum Grund zur Freude hatte - immerhin bleibt sie in ihrer Hochburg Gotha stärkste Kraft im Stadtrat. Nach Auszählung beinahe aller Wahlkreise liegen die Sozialdemokraten mit rund 30 Prozent der Stimmen klar an der Spitze. Es folgen AfD, CDU und Linke.

07:46 | 100 Prozent

In einigen Gemeinden fielen die Ergebnisse "ziemlich deutlich" aus. So erhielt der einzige Kandidat in Sickerode im Eichsfeld, Thiemo Weinrich (Freie Wähler), 100 Prozent der Stimmen - bei allerdings nur 83 Wählern.

07:30 | Einige Auszählungen erst am Montag

Guten Morgen nach Thüringen! Wir tickern an dieser Stelle fleißig weiter. Manche Kommunalwahlergebnisse werden erst am laufenden Montag bekanntgegeben. So beginnt die Auszählung der Stadtratswahl in Erfurt erst noch.

02:30 | +++ Sendepause +++

Wir beenden jetzt erst mal unseren Ticker. In wenigen Stunden geht's an dieser Stelle weiter. Ab 7 Uhr gibt's hier aktuelle Zahlen und Reaktionen zur Kommunalwahl in Thüringen.

02:18 | Update: Wähler in Jena offenbar an Stimmabgabe gehindert

Jetzt ausführlich...

02:02 | Geratal hat Bürgermeister

Dominik Straube ist neuer Bürgermeister der Gemeinde Geratal im Ilmkreis. Der CDU-Politiker erhielt 55 Prozent der Stimmen. Straube ist seit 2017 Bürgermeister in Gräfenroda. Die Landgemeinde Geratal wurde erst in diesem Jahr neu gebildet. Sitz der Gemeindeverwaltung ist der größte Ortsteil Gräfenroda. Die Wahlbeteiligung lag bei 65,6 Prozent.

01:35 | Eisenacher Stadtrat gewählt

36 Sitze waren für den Stadtrat in Eisenach zu vergeben. Die Linke verliert zwar zwei Sitze, wird aber dennoch stärkste Kraft im künftigen Stadtrat. Sie holte 21,7 Prozent der Stimmen. Die CDU muss vier Sitze abgeben, behält mit 20,7 Prozent aber noch sieben Sitze im neuen Stadtrat. Jeweils vier Sitze bekommen SPD mit 11,8 Prozent, AfD mit 11,7 Prozent, Grüne mit 10,3 Prozent und NPD mit 10,1 Prozent. Die NPD erhält damit einen Sitz mehr als bisher, die AfD zieht neu ein. Die Bürger für Eisenach (BfE) bleibt mit sieben Prozent bei zwei Sitzen, die FDP erhöht mit 4,5 Prozent der Stimmen auf zwei Sitze. Mit 2,2 Prozent behält der Eisenacher Aufbruch (EA) seinen Sitz. Die Piraten ziehen aus.

00:55 | Unser Überblick zu den Bürgermeisterwahlen

In 42 Thüringer Gemeinden waren die Wähler am Sonntag auch zur Wahl eines Bürgermeisters aufgerufen. Zur Wahl standen 20 hauptamtliche Bürgermeister sowie 22 ehrenamtliche. Insgesamt 74 Bewerber traten an. Wer in welcher Gemeinde gewonnen hat, sehen Sie hier in unserem Überblicksartikel.

00:49 | Zweithöchste Beteiligung bei einer Europawahl in Thüringen

Die Thüringer haben sich rege an der Europawahl beteiligt. Mit 61,6 Prozent wurde das zweitbeste Ergebnis seit 1990 erzielt. Nur 1994 war die Wahlbeteiligung mit 71,9 Prozent höher.

00:45 | CDU gewinnt Europawahl in Thüringen knapp - AfD zweitstärkste Kraft

Bei der Europawahl in Thüringen hat die CDU trotz deutlicher Einbußen ihre Position als stärkste Partei knapp vor der AfD behauptet. Die CDU erreichte nach Auszählung aller Stimmbezirke am Montagmorgen 24,7 Prozent und verlor damit 7,1 Prozentpunkte im Vergleich zu 2014. Die AfD kam auf 22,5 Prozent - ein Plus von 15,1 Punkten.

00:33 | Fernkorn in Dingelstädt bestätigt

Der amtierende Bürgermeister der Gemeinde Dingelstädt im Eichsfeld ist in seinem Amt bestätigt worden. Andreas Karl Fernkorn von der CDU erhielt am Sonntag 93,3 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 63,5 Prozent.

00:28 | Europawahl in Thüringen ausgezählt

Der Landkreis Hildburghausen hat als letzter Kreis in Thüringen seine Stimmen zur Europawahl ausgezählt. 25,7 Prozent der Stimmen entfielen auf die CDU - die Christdemokraten verloren 7,3 Prozentpunkte im Vergleich zur Europawahl 2014. Zweitstärkste Partei ist die AfD mit 24,2 Prozent (+17,6 Prozentpunkte). Die Linke sammelte 14 Prozent der Stimmen und verlor damit 10,1 Prozentpunkte im Vergleich, die SPD verliert 7,5 Prozentpunkte und kommt aktuell auf 10 Prozent. Die Grünen legen 2,5 Prozentpunkte zu und kommen auf 5,6 Prozent, die Freien Wähler auf 5 Prozent (+1,7 Prozentpunkte). Die Wahlbeteiligung lag bei 64,6 Prozent.

00:12 | EU-Wahl: Verluste für CDU in Greiz

Zwar mit Verlusten (-7 Prozentpunkte) aber immerhin als stärkste Kraft konnte sich die CDU in Greiz bei der Europawahl behaupten. Nach Auszählung der 187 Wahlbezirke kamen die Christdemokraten auf 28 Prozent aller Stimmen, dicht gefolgt von der AfD mit 25,5 Prozent. Letztere legten im Vergleich zu 2014 um knapp 16 Prozentpunkte zu. Drittstärkste Partei, aber weit abgeschlagen wurde die Linke mit 12,2 Prozent. Mit 64,2 Prozent lag die Wahlbeteiligung in Greiz in diesem Jahr höher als vor fünf Jahren (55,3 Prozent).

00:11 | Fünf Parteien nahezu gleichauf bei der Europawahl in Erfurt

Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein bei der Wahl
Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein auf dem Weg zur Wahlurne: Der Sozialdemokrat stand selbst auf dem Wahlzettel - auf Platz eins der SPD-Liste für den Stadtrat. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel

Das beste Ergebnis bei der Europawahl in Erfurt hat die CDU erzielt. 19,7 Prozent der Wählerinnen und Wähler entschieden sich für die CDU, knapp fünf Prozentpunkte weniger als 2014. Mit 16,8 Prozent landet die AfD auf Platz 2, die Partei erzielte ein Plus von gut neun Prozentpunkten. 15,8 Prozent wählten die Linke, die sich damit auf den 3. Rang schob. Knapp dahinter mit 14,8 Prozent folgen die Grünen. 12,2 Prozent der Stimmen erzielte die SPD. Die Partei von Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein verlor fast zehn Prozentpunkte in der Wählergunst. Wie fast im ganzen Freistaat büßten CDU, SPD und Linke Stimmen ein, die AfD und die Grünen verbuchten Zugewinne. Gut 100.000 Erfurter haben ihr Wahlrecht genutzt. Die Wahlbeteiligung lag bei 60,8 Prozent, deutlich höher als 2014.

00:05 | EU-Wahl: CDU liegt auch im Wartburgkreis vorn

Im Wartburgkreis hat die CDU 27,9 Prozent der Stimmen bei der Europawahl bekommen. Sie ist damit die stärkste Partei, musste aber ähnlich wie in anderen Kommunen und kreisfreien Städten auch hier Verluste (-7,2 Prozent) im Vergleich zur vergangenen Wahl 2014 hinnehmen. Die AfD dagegen legte mit mehr als 16 Prozentpunkten zu, kam auf 22,9 Prozent der Stimmen. Linke und SPD verloren dagegen in der Wählergunst, liegen bei 12,9 und 10,8 Prozent. Insgesamt gingen 62,6 Prozent der knapp 99.000 Wahlberechtigen wählen. 2014 lag die Wahlbeteiligung bei 54,4 Prozent.

23:51 | Gemeinderat in Floh-Seligenthal gewählt

Die Sitzverteilung im Gemeinderat von Floh-Seligenthal hat sich geändert. Künftig stehen der FDP acht Sitze und damit einer mehr als bisher zu. Die Liberalen sammelten 42,5 Prozentounkte. Einen Sitz abgeben muss die CDU. Mit 37,7 Prozent der Stimmen stehen ihnen ebenfalls acht Sitze zu. Jeweils zwei Sitze behalten die SPD (11,4 Prozentpunkte) und die Linken (8,4 Prozentpunkte).

23:51 | Artern hat neuen Bürgermeister

Mit knappen Vorsprung ist Torsten Blümel von den Linken zum neuen Bürgermeister von Artern im Kyffäuserkreis gewählt worden. Er setzte sich mit 50,5 Prozent gegen seine Mitbewerberin, die amtierende Bürgermeisterin Christine Zimmer von der CDU (49,5 Prozent) durch. Die Wahlbeteiligung lag bei 54,1 Prozent.

23:44 | Unsere Zusammenfassung zur Europawahl

Europawahl in Thüringen: Die CDU liegt nach Auszählung fast aller Wahlbezirke knapp vor der AfD. Die Wahlbeteiligung war deutlich höher als 2014.

23:34 | CDU bleibt stabil bei den Kreistagswahlen im Weimarer Land

Nach der Auszählung der Hälfte der Stimmen liegt die CDU bei 32,6 Prozent der Stimmen, gut 3 Prozentpunkte weniger als bei der Wahl 2014. Mit deutlichem Abstand auf Platz 2 kommen die Freien Wähler mit 11,4 Prozent. Dahinter folgt die AfD, die bislang 19,7 Prozent der Stimmen auf sich vereint. 11,1 Prozent der Wählerinnen und Wähler setzten ihr Kreuz bei der Linken. Die Grünen landen mit 6,5 Prozent knapp vor der SPD, die sich 5,7 Prozent der Stimmen sicherte. Den größten Zuwachs verbucht die AfD, während CDU, SPD, Linke und FWW Verluste hinnehmen müssen.

23:31 | Stadtrat in Sömmerda gewählt

Die Linke bleibt stärkste Kraft im Stadtrat von Sömmerda, Mit 33,8 Prozentpunkten stehen ihnen nach vorläufigem Endergebnis 8 Sitze im künftigen Stadtrat zu. Zweitstärkste Partei bleibt die CDU mit 25,6 Prozent und 6 Sitzen. 3 Sitze hat künftig die AfD, sie holten 14,6 Prozent der Stimmen. Jeweils 2 Sitze haben Sömmerdaer Bürgerbündnis SBB (6,5 Prozent) und die Grünen (6,3 Prozent). Jeweils einen Sitz haben SPD (4,9 Prozent), Bürgerinitiative BIS (3,7 Prozent) und FDP (2,8 Prozent).

23:29 | 59,9 Prozent Wahlbeteiligung bei der Europawahl im Kreis Gotha

64.606 Wählerinnen und Wähler haben bei der Europawahl im Landkreis Gotha abgestimmt. Eine Mehrheit von 24,1 Prozent der Wähler entschied sich für die CDU, knapp 8 Prozentpunkte weniger als 2004. Auf dem 2. Platz landete die AfD. Die Partei schaffte es, 22,8 Prozent der Wähler von sich zu überzeugen. Das ist ein Zuwachs von gut 15 Prozentpunkten. Platz 3 geht an die SPD, die sich mit 14,2 Prozent der Stimmen vor den Linken einreiht, die 12,4 Prozent holte. Die Grünen erreichen mit 7,5 Prozent ein deutlich besseres Ergebnis als 2014 (+ 3,4 Prozent).  

23:15 | AfD hat bei der Europawahl im Ilm-Kreis die Nase vorn

Mit 25,2 Prozent der Stimmen hat die AfD im Ilm-Kreis die meisten Stimmen bei der Europawahl bekommen - 15,3 Prozentpunkte mehr als bei der Europawahl 2014. Auf den 2. Platz kommt die CDU mit 22,6 Prozent der Stimmen. Das ist ein Minus von 6,5 Prozentpunkten im Vergleich zum CDU-Ergebnis 2014. Die Linke büßte mehr als 10 Prozentpunkte ein und landete als drittstärkste Partei bei 13,7 Prozent. Die SPD erzielte im Ilmkreis 10,2 Prozent, die Grünen machten ein Plus von 3,7 Prozentpunkten und überzeugten 8,4 Prozent der Wähler und Wählerinnen mit ihrem Programm für Europa.

23:17 | Jena wählt grünes Europa

Mit 20,4 Prozent der Stimmen haben in Jena die Grünen die meisten Stimmen bei der Europawahl bekommen. Das sind mehr als 7 Prozentpunkte mehr als im Vergleich zur Europawahl 2014. Jeweils 15,7 Prozent erhielten CDU (-5,1) und Linke (-8,7). Viertstärkste Partei wurde die AfD mit 12,7 Prozent (+5,9), gefolgt von der SPD mit 12 Prozent (-9,2). Die FDP bekam 6,5 Prozent der Stimmen (+3,6) und Die Partei 5,4 Prozent (+3,9).

23:11 | Roßleben-Wiehe: Sauerbier weiter Bürgermeister

Steffen Sauerbier bleibt hauptamtlicher Bürgermeister von Roßleben-Wiehe im Kyffhäuserkreis. Der SPD-Politiker setzte sich mit 80,4 Prozent gegen Antje Ruppe von der FDP durch. Die Wahlbeteiligung lag bei 58,5 Prozent.

23:08 | Halbzeit bei der Stimmenauszählung im Landkreis Greiz

Die CDU führt zur Halbzeit der Stimmenauszählung im Landkreis Greiz. Die Partei kommt bei den Kreistagswahlen nach jetzigem Stand auf 36,5 Prozent der Stimmen. Auf dem zweiten Platz landet die AfD mit 20,8 Prozent. Mit deutlichem Abstand folgt die Linke mit 11,6 Prozent und die SPD mit 9,1 Prozent.

23:07 | CDU führt auch bei Kreistagswahlen im Saale-Holzland-Kreis

Nach 86 von 173 ausgezählten Stimmbezirken kann die CDU mit 31,5 Prozent (-5,3 %) der Stimmen 14 Sitze im Kreistag beanspruchen. Die AfD folgt mit 16,8 Prozent der Stimmen (+16,8 %) und hätte nach jetzigem Stand acht Sitze. Die Linke mit 13,9 Prozent sechs Sitze, der Bauernverband mit 10,5 Prozent fünf Sitze, die Bürgerinitiative Holzland mit 7,7 Prozent vier Sitze, die FDP mit 7,1 Prozent drei Sitze, die SPD mit 6 Prozent drei Sitze und die Grünen mit 6,5 Prozent drei Sitze.

23:06 | Landkreis Kyffhäuser zur Hälfte ausgezählt

Die Wahlhelfer im Kyffhäuserkreis haben inzwischen die Hälfte der Stimmen für die Kreistagswahl ausgezählt. Vorn liegt aktuell die CDU mit knapp 26 Prozent. Die SPD folgt mit fast 22 Prozent. Drittstärkste Partei ist zum jetzigen Zeitpunkt die AfD, gefolgt von der Linken. Grüne, FDP, NPD und Freie Wähler bleiben unter 5 Prozent.

23:01 | EU-Wahl: Kyffhäuserkreis wählt CDU - und AfD

24 Prozent der Stimmen holte die CDU bei der Europawahl im Kyffhäuserkreis. Die Christdemokraten verloren im Vergleich zu 2014 mehr als 7 Prozentpunkte. Zweitstärkste Partei ist die AfD mit 23,2 Prozent - und holte damit 18,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Linke landete auf Platz 3 mit 16,2 Prozent und verloren fast 10 Prozent. Die SPD erhielt 13,5 Prozent.

22:54 | Nordhausen: CDU bleibt stärkste Partei bei der Europawahl

Die Wähler im Landkreis Nordhausen haben ihr Kreuz bei der Europawahl mehrheitlich der CDU gegeben. Für die Partei stimmten 23,2 Prozent der Wähler - knapp 7 Prozentpunkte weniger als bei der Europawahl 2014. Die zweitmeisten Stimmen bekam die AfD (22,3 Prozent), auf Platz 3 folgt die Linke mit 16,1 Prozent und auf Platz 4 ist die SPD mit 13,3 Prozent gelandet. Während CDU, die Linke und die SPD im Vergleich zur Europawahl 2014 deutlich Stimmen verloren, fuhren die AfD und die Grünen Gewinne ein.

22:47 | An der Schmücke hat Bürgermeister

Holger Häßler wird hauptamtlicher Bürgermeister der neuen Stadt An der Schmücke im Kyffhäuserkreis. Der parteilose Kandidat setzte sich mit 54,3 Prozent der Stimmen gegen Thomas Wolff von der CDU durch. Zur Stadt An der Schmücke hatten sich Heldrungen, Bretleben, Gorsleben, Hauteroda, Hemmleben und Oldisleben zusammengeschlossen.

22:39 | Mohring kritisiert Umgang seiner Partei mit Youtuber Rezo

Thüringens CDU-Landes- und Fraktionschef Mike Mohring sieht auch Fehler der Bundes-CDU für das schlechte Abschneiden seiner Partei bei der Europawahl in Thüringen. Er sagte der Deutschen Presseagentur am Sonntag: "Da ist kommunikativ in letzter Zeit viel schief gelaufen". Als Beispiele nannte er etwa den Umgang seiner Partei mit einem Anti-CDU-Video des Youtubers Rezo und mit den Schülerdemonstrationen jeden Freitag für mehr Klimaschutz.

Thüringer CDU-Landtagsabgeordneter Raymond Walk. 1 min
Bildrechte: Raymond Walk

Die Verluste seiner Partei bei der EU-Wahl sieht Thüringens CDU-Generalsekretär Raymond Walk als Herausforderung. Bis zur Landtagswahl wolle die Partei Wähler zurückgewinnen, sagte Walk MDR THÜRINGEN .

MDR THÜRINGEN - Das Radio So 26.05.2019 20:20Uhr 00:52 min

https://www.mdr.de/thueringen/mdr-thueringen/mdr-thueringen-radio/audio-eu-wahl-reaktion-cdu-walk100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

22:37 | Altenburger Land wählt AfD ins Europaparlament

Auch im Kreis Altenburger Land haben die Wähler und Wählerinnen die meisten Stimmen bei der Europawahl der AfD gegeben. Die Partei erzielte 27,1 Prozent - 19,1 Prozentpunkte mehr als bei der Europawahl 2014. Auf Platz 2 folgt die CDU mit 25,5 Prozent. Die Linke erzielte 13,5 Prozent (9,1 Prozentpunkte weniger als bei der Europawahl 2014) und landete damit auf Platz 3. Die Grünen legten um 2,7 Prozentpunkte zu und kamen auf 5,5 Prozent.

22:36 | EU-Wahl: AfD gewinnt auch im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Einen Zuwachs von 18,7 Prozent auf 27,6 Prozent hat die AfD bei der Europawahl im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt erzielt. Zweitstärkste Partei ist die CDU mit 23 Prozent. Die Christdemokraten bußten im Vergleich zu 2014 fast 7 Prozent ein. Auf 12,9 Prozent der Stimmen kommt die Linke, auf 10,6 Prozent die FDP und auf 6,3 die Linken. Die Wahlbeteiligung lag bei 61,1 Prozent (2014: 50,8 %).

22:27 | EU-Wahl: AfD gewinnt im Saale-Orla-Kreis

27,1 Prozent der Wähler und Wählerinnen im Saale-Orla-Kreis haben bei der Europawahl die AfD gewählt. Das ist ein Stimmenzuwachs von fast 19 Prozentpunkten im Vergleich zur Europawahl 2014. Die zweitmeisten Stimmen hat die CDU mit 25,1 Prozent bekommen. Mit 13,7 Prozent kommt die Linke an dritter Stelle. Danach folgt die SPD mit 9,1 Prozent und die Grünen mit 5,4 Prozent.

22:26 | EU-Wahl: Gera wählt AfD

In der zweitgrößten Stadt Ostthüringens gingen bei der Europawahl die meisten Stimmen an die AfD. 29,6 Prozent konnte die Partei für sich verbuchen, mehr als das Doppelte als noch bei der Wahl vor fünf Jahren. Damals lag die AfD bei 11,2 Prozent. Die CDU verlor im Vergleich zu 2014 acht Prozentpunkte, kam nur noch auf 18,2 Prozent. Drittstärkste Kraft wurden die Linken mit 17,3 Prozent. Mehr als die Hälfte der 76.771 Wahlberechtigten (56,9 Prozent) ging in Gera an die Wahlurne. 2014 lag die Wahlbeteiligung bei 43,5 Prozent.

22:26 | Twitter-Nutzer kritisieren frühe Schließung eines Wahllokals in Jena

Beim Kurznachrichtendienst Twitter haben sich Nutzer über eine angeblich zu frühe Schließung eines Wahllokales in Jena beschwert. Wie die Deutsche Presseagentur dpa am Sonntagabend mitteilte, habe eine Frau am Sonntag getwittert, dass potenzielle Wähler in einer Warteschlange bereits 45 Minuten vor der Schließung des Wahllokals weggeschickt worden. Die Pressestelle des Bundeswahlleiters antwortete, dass den genauen Umständen nachgegangen werde. Wie eine Sprecherin sagte, ging bis Sonntagabend im Büro des Thüringer Landeswahlleiters keine Beschwerde ein. Sollte es eine Beschwerde geben, werde man sie prüfen.

22:25 | CDU führt bei Kreistagswahlen

Bei den Wahlen zu den Kreistagen und Stadträten der kreisfreien Städte liegt in Thüringen die CDU vorn. Nach Auszählung von rund einem Fünftel der rund 3.000 Stimmbezirke kommen die Christdemokraten auf 31,1 Prozent der abgegebenen Stimmen vor der AfD mit 19 Prozent. Auf die Linke entfallen 12,7 Prozent, auf die SPD 11,2 und die Grünen 6 Prozent. Freie Wählervereinigungen und andere Gruppen lagen zunächst bei 15,7 Prozent, die FDP bei 4,3 Prozent.

22:24 | Stichwahl Am Ettersberg

In der neuen Landgemeinde "Am Ettersberg" im Weimarer Land gibt es am 9. Juni eine Stichwahl. Im ersten Wahlgang konnte keiner der Kandidaten die erforderliche Mehrheit fürs Bürgermeisteramt holen. CDU-Kandidat Thoma Heß aus Großobringen verfehlte den Sieg mit 48,9 Prozent der Stimmen nur knapp. Er tritt gegen Sylvia Engel an, die 17 Jahre lang ehrenamtliche Bürgermeisterin von Berlstedt war. Sie holte bei der Wahl am Sonntag 27,8 Prozent der Stimmen. Die neue Landgemeinde "Am Ettersberg" war im Zuge der Gebietsreform Anfang Januar gegründet worden und besteht aus 19 Ortsteilen, darunter Berlstedt, Buttelstedt (Stadt), Großobringen, Heichelheim, Kleinobringen, Krautheim, Ramsla, Sachsenhausen, Schwerstedt, Vippachedelhausen und Wohlsborn. Für Ballstedt, Ettersburg und Neumark wurde die Stadt Am Ettersberg erfüllende Gemeinde.

22:22 | "Halbzeit" bei der Kreistagswahl in Hildburghausen

Die Hälfte der 128 Stimmbezirke ist ausgezählt. Und demnach wird es noch "bunter" im Kreistag. Die CDU bleibt trotz Verlusten mit 30,7 Prozent stärkste Partei, gefolgt von den Freien Wählern, mit 21,2 Prozent. Das Bündnis Linke/Aktiv für Schleusingen liegt mit 12,4 Prozent, knapp vor der AfD mit 11,9 Prozent. Die BZH um den rechtsextremen Tommy Frenck verzeichnet Gewinne und kommt auf 9,9 Prozent. Die SPD wird mit 7 Prozent einstellig, die Grünen kommen auf 3,8 und die FDP auf 3,2 Prozent.

22:21 | EU-Wahl: CDU und Linke vorn in Suhl

Die Stadt Suhl hat die Stimmen zur Europawahl ausgezählt. Führende Partei ist die CDU mit 24,9 Prozent, 19,5 Prozent entfallen auf die Linken und 18,4 Prozent auf die AfD. Die Wahlbeteiligung lag mit 56,5 Prozent mehr als elf Prozent höher als im Jahr 2014.

22:13 | Bürgermeister in Bleicherode gewählt

Frank Rostek von der CDU ist mit 96 Prozent erneut zum Bürgermeister von Bleicherode im Landkreis Nordhausen gewählt worden. Zu der zu Jahresbeginn gebildeten Landgemeinde gehören neben der Stadt Bleicherode auch die Gemeinden Etzelsrode, Friedrichsthal, Kleinbodungen, Kraja, Hainrode, Nohra, Wipperdorf und Wolkramshausen mit insgesamt rund 9.000 Wahlberechtigten. Die Wahlbeteiligung lag bei 60,2 Prozent.

22:08 | EU-Wahl: Weimarer Land hat ausgezählt

Nach dem vorläufigen Endergebnis bleibt die CDU im Kreis Weimarer Land mit 27,6 Prozent stärkste Kraft, gefolgt von der AfD, die nach einem zweistelligen Stimmenplus auf 24,4 Prozent der Stimmen kommt. Die Linke erreicht 11,6 Prozent, die SPD 8,7 und die Grünen 7,6 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag mit 66,1 Prozent um fast zehn Punkte höher als vor vier Jahren.

22:07 | EU-Wahl: Saale-Holzland-Kreis hat ausgezählt

Auch im Saale-Holzland-Kreis führt die CDU nur knapp vor der AfD. 25,8 Prozent der Stimmen konnten die Christdemokraten bei der Europawahl sammeln, 23,2 Prozent die AfD. Die Linke kommt auf 14,2 Prozent, die SPD auf 9 Prozent, die Grünen auf 7,1 Prozent und die FDP auf 5,2 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 66,1 Prozent.

22:05 | "Halbzeit" bei der Stimmauszählung in Suhl

18 der 36 Stimmbezirke zur Stadtratswahl in Suhl sind ausgezählt. Aktuell erhält die CDU zehn Sitze im Stadtrat, die Linke und die Freien Wähler jeweils sieben, die AfD fünf, die SPD vier, die Grünen zwei und die FDP einen.

21:57 | EU-Wahl: Sömmerda hat ausgezählt

Auch der Landkreis Sömmerda hat seine Stimmen zur Europawahl ausgezählt. Aus den 118 Wahlbezirken entfallen 27,9 Prozent auf die CDU, 24,7 auf die AfD, 13,6 auf die Linke, 9 auf die SPD und 6,1 auf die Grünen. Die Wahlbeteiligung lag bei 61,5 Prozent und damit knapp 7 Prozent höher als 2014.

21:56 | Bürgermeister in Werra-Suhl-Tal gewählt

Die Stadt Werra-Suhl-Tal im Wartburgkreis hat einen hauptamtlichen Bürgermeister. Mit 59,7 Prozent der Stimmen konnte René Weisheit von den Freien Wählern die Wahl am Sonntag klar für sich entscheiden. Die beiden Mitbewerber Mirko Stahl von der CDU und Endo Uwe Kärgel von Die Linke/offene Liste landeten mit rund 20 Prozent abgeschlagen dahinter. Die Stadt Werra-Suhl-Tal hatte sich am 1. Januar aus den ehemaligen Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Berka/Werra gebildet und besteht aus zehn Stadtteilen.

21:55 | Bürgermeisterwahl in Nessetal

Die neugegründete Gemeinde "Nessetal" im Kreis Gotha bekommt eine Bürgermeisterin. Mit 54,8 Prozent der Stimmen siegte bei der Wahl am Sonntag Eva-Marie Schuchardt von den Freien Wählern klar vor ihren drei Mitbewerbern. Mit 20,6 Prozent folgte auf Platz zwei SPD-Kandidatin Claudia Knakowski. Die Wahlbeteiligung lag bei 68 Prozent. Aus ehemaliger Verwaltungsgemeinschaft war zu Jahresbeginn die Landgemeinde "Nessetal" geworden. Ihr gehören elf Gemeinden an. Für die Ortschaft Sonneborn ist die Landgemeinde erfüllende Gemeinde. Sonneborn war zur Bürgermeisterwahl nicht mit aufgerufen. Wahlberechtigt waren 7.825 Einwohner.

21:54 | Bürgermeister in Brotterode-Trusetal gewählt

Mit 78,4 Prozent der Stimmen ist Kay Großmann zum Bürgermeister der Gemeinde Brotterode-Trusetal gewählt worden. Die Wahlbeteiligung lag bei 61,3 Prozent.

21:50 | Enttäuschung nach Europawahl bei SPD in Thüringen

21:48 | Stichwahl in Großbreitenbach

Auch in Großbreitenbach steht am 9. Juni eine Stichwahl an. Zur Bürgermeisterwahl im zweiten Wahlgang treten dann Peter Grimm (WFE - Wir für euch) und Volker Hertwig (CDU/UL/UWG) an.

21:39 | EU-Wahl: Unstrut-Hainich-Kreis

Im Unstrut-Hainich-Kreis sind alle 132 Wahlbezirke zur Europawahl ausgezählt. Die CDU kommt auf 26,8 Prozent, die AfD auf 23,1 Prozent, die Linke auf 12,4 Prozent, die SPD auf 11,9 Prozent und die Grüne auf 6,9 Prozent.

21:38 | Bürgermeister in Buttstädt gewählt

Hendrik Blose bleibt Bürgermeister von Buttstädt im Landkreis Sömmerda. Der CDU-Amtsinhaber war als einziger Kandidat ins Rennen um den hauptamtlichen Bürgermeister-Posten gegangen und holte 96,5 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 59 Prozent.

21:37 | Stichwahl in Frankenblick

Kein Bewerber ums Amt des Bürgermeisters von Frankenblick im Landkreis Sonneberg hat mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten. Es wird am 9. Juni eine Stichwahl zwischen Ute Müller-Gothe (CDU) und Elke Zinner (Die Linke) geben.

21:30 | EU-Wahl: CDU dominiert Eichsfeld

Auch bei der Europawahl bleibt das Eichsfeld der CDU treu. Die Christdemokraten bekommen 41,8 Prozent der Stimmen, 18,7 Prozent entfallen auf die AfD. Auf dem dritten Rang liegt die SPD mit 8,2 Prozent, auf Rang 4 die Grünen mit 7,3 Prozent und knapp dahinter die Linken mit 7,2 Prozent.

21:24 | EU-Wahl: CDU im Landkreis Schmalkalden-Meiningen vorn

Auch im Kreis Schmalkalden-Meiningen steht das vorläufige amtliche Endergebnis der Europawahl fest: 26,1 Prozent kann die CDU für sich verbuchen, 22,3 Prozent erreicht die AfD, 13,3 Prozent die SPD, knapp dahinter mit 13,2 Prozent Die Linke und auf Platz 5 die Grünen mit 7 Prozent.

21:18 | Kreistagswahl in Sonneberg

Ein Drittel der Stimmen zur Kreistagswahl im Landkreis Sonneberg sind ausgezählt. Nach Auszählung von 38 der insgesamt 93 Stimmbezirke entfallen 16 Sitze auf die CDU, 10 auf die AfD, 7 auf Die Linke, 3 auf die SPD und jeweils 2 auf Grüne und FDP.

21:10 | EU-Wahl: Ostthüringer "Großstädte" fast ausgezählt - Trend eindeutig

Die Europawahl-Zettel in den Ostthüringer "Großstädten" Jena und Gera sind nahezu ausgezählt. Während in Gera die AfD deutlich vorn liegt, liegen in Jena die Grünen an der Spitze.

21:05 | AfD verdreifacht ihr Europawahlergebnis in Thüringen

Die CDU kann bei der Europawahl in Thüringen ihren Status als stärkste Partei nach Auszählung fast aller Stimmbezirke nur knapp gegen die AfD verteidigen. Nach Auszählung von mehr als 90 Prozent der Stimmbezirke kam die CDU auf 25,1 Prozent der Stimmen. Die AfD verdreifachte ihr Ergebnis von 2014, als sie erstmals bei Europawahlen antrat, auf 23,1 Prozent.

21:03 | Bürgermeisterin von Lucka verteidigt Amt

Nach zwölf Jahren im Bürgermeisteramt geht Kathrin Backmann-Eichhorn in ihre dritte Amtszeit als hauptamtliches Stadtoberhaupt von Lucka im Altenburger Land. Die parteilose amtierende Bürgermeisterin war am Sonntag die einzige Kandidatin und holte 95,8 Prozent der Stimmen. 56,8 Prozent der knapp 3.300 Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab.

20:46 | EU-Wahl: AfD und CDU in Eisenach gleichauf

Jeweils auf 20 Prozent kommen AfD und CDU nach Auszählung der 47 Wahlbezirke der Stadt Eisenach bei der Europawahl. Die Linke kommt auf 14,9 Prozent, die SPD auf 12,6 Prozent und die Grünen auf 10,3 Prozent.

20:45 | EU-Wahl: Sonneberg hat ausgezählt

Im Kreis Sonneberg steht nach Auszählung aller 93 Wahlbezirke das vorläufige Endergebnis zur Europawahl fest: Knappe Führung für die AfD mit 26,4 Prozent, dicht gefolgt von der CDU mit 26,2 Prozent. Drittstärkste Partei ist Die Linke mit 14,8 Prozent. Die SPD kommt auf 9,5 und die Grünen auf 6,2 Prozent.

20:39 | Bürgermeisterin von Schwarzatal gewählt

In der neuen Landgemeinde "Stadt Schwarzatal" im Kreis Saalfeld-Rudolstadt ist Kathrin Kräupner zur hauptamtlichen Bürgermeisterin gewählt worden. Sie bekam 71 Prozent der Stimmen. Auf den Herausforderer von der CDU, Lars Schellhorn, entfielen 29 Prozent. Kräupner war bereits seit Jahresbeginn beauftragte Bürgermeisterin für die neue Landgemeinde. Sie wurde unter anderen von SPD, Linke und den Freien Wählern unterstützt. Stadt Schwarzatal war zu Jahresbeginn durch den Zusammenschluss der Gemeinden Mellenbach-Glasbach, Meuselbach-Schwarzmühle und der Stadt Oberweißbach entstanden.

20:14 | Bürgermeister von Niederorschel gewählt

Ingo Michalewski bleibt hauptamtlicher Bürgermeister von Niederorschel im Eichsfeld. Der CDU-Mann setzte sich mit 56,1 Prozent der abgegebenen Stimmen gegen Mario Jaritz von der Bürgerinitiative Niederorschel durch.

19:58 | FDP verdoppelt – Kemmerich zufrieden

Auch der Chef der Thüringer FDP, Thomas Kemmerich, zeigte sich am Sonntagabend zufrieden mit der Europawahl. Er sagte MDR THÜRINGEN, bei gestiegener Wahlbeteiligung habe die FDP ihr Wahlergebnis verdoppeln können.

Aus einem Fenster eines rötlichen Hases hängt eine ungebügelte EU Fahne. 1 min
Frisch und noch ungebügelt,eine EU Fahne am Fenster. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Von großer Euphorie bis tiefer Enttäuschung - die Reaktionen von Thüringer Grünen, Linken, SPD, FDP und AfD auf ihr Abschneiden bei der EU-Wahl, zusammengefasst von MDR THÜRINGEN-Reporterin Barbara Legner-Meesmann.

MDR THÜRINGEN - Das Radio So 26.05.2019 20:01Uhr 00:55 min

https://www.mdr.de/mdr-thueringen/audio-eu-wahl-reaktionen-thueringen-spd-afd-gruene-fdp-linke100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

19:50 | Euphorische Reaktionen bei den Thüringer Grünen

Die Grünen um Fraktionsvorsitzenden  Dirk Adams feiern in ihrem Wahllokal in Erfurt.
Wahlparty in Erfurt: Die Grünen um Fraktionsvorsitzenden Dirk Adams feiern in ihrem Wahlkreisbüro in der Altstadt. Bildrechte: MDR/Barbara Butscher

Die Thüringer Grünen-Landessprecher Denis Peisker und Stephanie Erben äußerten sich geradezu euphorisch über den bundesweiten Trend der Europawahlen. Peisker schrieb in einer Pressemitteilung: "Ich freue mich über dieses historisch gute Ergebnis für GRÜNE bei der Europawahl. (…) Ich gratuliere Reinhard Bütikofer und Anna Cavazzini zum Einzug ins Europa-Parlament. Beide haben mit Unterstützung der Thüringer Grünen kandidiert und werden Thüringen nun im Europa-Parlament mit vertreten." Stephanie Erben schrieb: "Dass wir Grüne bundesweit unser Ergebnis fast verdoppeln können, ist sensationell, aber auch ein Auftrag. Klimaschutz ist DIE Aufgabe, die unsere politischen Entscheidungen auf allen Ebenen bestimmen muss…"

19:44 | Europawahl: Zwei Drittel ausgezählt

Zwei Drittel der Wahlbezirke in Thüringen sind ausgezählt: Das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen CDU (25,5 Prozent) und AfD (24,2 Prozent) geht weiter. Auf Platz drei behauptet sich seit Beginn der Auszählung die Linke. Sie liegt aktuell bei etwas über 13 Prozent.

19:39 | Nach erster Prgnose: AfD findet "Ergebnis" der EU-Wahl unbefriedigend

Thüringens AfD-Landessprecher Stefan Möller findet das "Ergebnis" der Europawahl unbefriedigend. MDR THÜRINGEN sagte er nach der ersten Prognose: "Angesichts der bereits erzielten Wahl-Umfragen ist das für uns natürlich erst mal ein Rückschritt. Das muss man ganz klar sagen. Es zeigt sich auch, dass wir trotz des schwierigen Umfelds auf eine starke, stabile, sehr manipulationsresistente Wählerbasis vertrauen können und die hat uns hier gestützt, dass wir über 10 Prozent kommen können. Bei Twitter schrieb er: "Mit dem Ergebnis zur #Europawahl2019 kann die #AfD nicht zufrieden sein. Anders sieht es in #Thüringen aus. Hier zeichnet sich ein gutes Ergebnis ab…."

DR-Sommerinterview  mit Stefan Möller, AfD-Landessprecher mit Susann Reichenbach 1 min
AfD-Landessprecher Stefan Möller Bildrechte: MDR/Bernd Redlingshöfer

Die AfD Thüringen ist enttäuscht. Das sich für die Partei abzeichnende Ergebnis nennt AfD-Landessprecher Stefan Möller einen Rückschritt.

MDR THÜRINGEN - Das Radio So 26.05.2019 19:36Uhr 00:38 min

https://www.mdr.de/thueringen/mdr-thueringen/mdr-thueringen-radio/audio-eu-wahl-stefan-moeller-afd-ergebnis-enttaeuschend100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

19:33 | EU-Wahl: Halbzeit

Die Hälfte der Thüringer Wahlbezirke für die Europwahl sind ausgezählt: CDU und AfD liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

19:22 | SPD-Chef Tiefensee: Bitteres Ergebnis für die SPD

Die SPD hat es nach Einschätzung von Thüringens Parteichef Wolfgang Tiefensee bei der Europawahl nicht geschafft, verloren gegangenes Vertrauen bei den Wählern zurückzugewinnen. Er sagte der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag in Erfurt: "Wir haben ein bitteres Ergebnis bekommen". Herbe Verluste zeichneten sich nicht nur auf Bundesebene, sondern auch nach den Zwischenständen der Europawahl in Thüringen ab. Mit Blick auf die Landtagswahl Ende Oktober in Thüringen sagte der SPD-Vorsitzende: "Zuhören und Ärmel hochkrempeln. Wir lassen uns nicht entmutigen. In fünf Monaten kann viel geschehen."

19:11 | EU-Wahl: Ein Drittel der Wahlbezirke ist ausgezählt

Landestrend zur Europawahl: 1.087 von insgesamt 3.027 Wahlbezirken sind ausgezählt. Nach jetzigem Stand haben die Thüringer die CDU mit 26,7 Prozent als führende Partei gewählt, auf Platz zwei steht aktuell die AfD mit 25,4 Prozent. Auf Platz drei folgt Die Linke mit 12,7 Prozent, gefolgt von der SPD mit 10,2 Prozent. Die Grünen kommen auf 6,2 Prozent der Stimmen.

19:03 | Alle durften wählen

Thüringens Landeswahlleiter Günter Krombholz sagt live im MDR THÜRINGEN JOURNAL: Alle Wahlberechtigten, die bis 18 Uhr in den Schlangen vor den Wahllokalen standen, durften ihre Stimmen abgeben. Darüber hinaus verkündete er, dass es knapp 5 Prozent mehr Briefwähler gab - im Vergleich zu den letzten Wahlen in Thüringen.

18:59 | Bodo Ramelow: "Demokratie hat gewonnen"

"Einfach mal ein dickes Dankeschön": Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow freut sich beim Kurznachrichtendienst Twitter über die sich abzeichnende, hohe Wahlbeteiligung. Die Sieger der Wahl stehen nach seinen Worten jetzt schon fest: Europa und die Demokratie.

18:53 | Erste Ortsteilbürgermeister gewählt

In einigen Thüringer Gemeinden sind die Ortsteilbürgermeister gewählt. Unter anderem haben Droschka/Silbertal (Bürgel), Elende (Bleicherode), Hayn (Mönchenholzhausen), Legefeld (Blankenhain), Siegmundsburg (Neuhaus am Rennweg), Wiesenfeld (Geisa) und Zaunröden (Dünwald) bereits ausgezählt.

18:47 | Hier wird die Datenbank befüllt

Ein Blick ins MDR THÜRINGEN-Wahlzentrum: Hier wird die MDR-Wahldatenbank mit aktuellen Ergebnissen der Kommunalwahlen in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt "gefüttert". In der Datenbank werden die Ergebnisse der Kreistagswahlen, der Stadtratswahlen in den kreisfreien Städten sowie der Gemeinde- und Stadtratswahlen der kreisangehörigen Gemeinden ab 5.000 Wahlberechtigten abgebildet.

Junge Menschen sitzen in einem Büro an Computern
Unser Wahlzentrum Bildrechte: MDR/Christian Kunze

18:29 | Hennig-Wellsow (Die Linke) enttäuscht

Die Thüringer Linke-Fraktionsvorsitzende Susanne Hennig-Wellsow äußerte sich auf Twitter enttäuscht über den Ausgang der EU-Wahl. Sie schreibt in ihrem Tweet: "#Bremen hat die #Chance auf #r2g mit einer starken @DieLinkeBremen. Das zeigt, dass wir mit konkreter Politik vor Ort unsere Stimmenzahl massiv ausbauen können. Klar ist die #Europawahl2019 enttäuschend, aber sie zeigt, dass wir weiter für eine sozialen Aufbruch kämpfen müssen!"

18:19 | Erste Gemeinde hat ausgezählt

Die erste Thüringer Gemeinde hat die Stimmen zur Europawahl ausgezählt: Kleinbockedra im Saale-Holzland-Kreis mit 82,1 Prozent Wahlbeteiligung. Knapp 20 Minuten nach 18 Uhr waren die 23 abgegebenen Stimmen ausgewertet. 34,8 Prozent der Stimmen entfielen auf die CDU, 26,1 Prozent auf die SPD, 13 Prozent auf die AfD, 8,7 Prozent gab's für Die Linke und jeweils 4,3 Prozent für Grüne und FDP.

Lutz Gerlach 1 min
Lutz Gerlach, bei der MDR THÜRINGEN-Wahl-Sondersenung Bildrechte: MDR/Quelle Michaela Schenk

In Kleinbockedra im Saale-Holzlandkreis gibt es 28 Wahlberechtigte. Die Auszählung geht traditionell schnell. Das Ergebnis der EU-Wahl 2019 war eine Überraschung, sagt MDR THÜRINGEN Reporterin Anke Preller.

MDR THÜRINGEN - Das Radio So 26.05.2019 18:26Uhr 01:01 min

https://www.mdr.de/thueringen/mdr-thueringen/mdr-thueringen-radio/audio-kleinbockedra-mod100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

18:15 | Urnengang führt zu Feuerwehreinsatz

Der Gang zur Wahlurne ist für eine Frau in Sömmerda offenbar so wichtig gewesen, dass sie das auf dem Herd stehende Essen vergaß. Das Essen brannte an. Gegen 11:45 Uhr löste der Rauchmelder in der Wohnung Alarm aus. Die Feuerwehr war schnell zur Stelle. Ein offenes Feuer war nicht ausgebrochen, aber die Wohnung war komplett verqualmt. Nach gründlichem Lüften konnte die Wählerin zurück in ihre Wohnung.

18:10 | Gute Stimmung in Apoldaer Wahllokal

Unsere Wahlreporterin Barbara Butscher hat sich kurz nach Schließen der Wahllokale mal in Apolda umgehört. Auch die Glockenstadt mit dem Trend: mehr Wahlbeteiligung.

18:07 | Freude über Wahlprognose

Die Grüne Thüringer Landtagsabgeordnete Astrid Rothe-Beinlich freut sich auf Twitter über die ersten Wahlprognosen. Sie schreibt in ihrem Tweet: "Europa (Emoji grünes Herz) Bremen (Emoji grünes Herz) #Klimawahl Tausebd Dank!"

18:01 | Deutschland-Prognose zur EU-Wahl

CDU/CSU: 28 %
SPD: 15,5 %
Grüne: 22 %
FDP: 5,5 %
Linke: 5,5 %
AfD: 10,5 %

(Quelle: dimap)

18:00 | Wahllokale schließen

Die Wahllokale sind geschlossen. Erste Ergebnisse zur Europawahl sind für 18:15 Uhr angekündigt. Die genaue Zusammensetzung aller Kreistage und Stadträte der kreisfreien Städte wird erst morgen feststehen.

17:15 | "Randnotizen" aus Weimar

Die Stadt Weimar ist stolz auf ihren ältesten Wähler - mit 105 Jahren. In der Klassikerstadt waren außerdem fünf 16-Jährige genau am Tag ihres Geburtstags erstmals wahlberechtigt. Ob sie allerdings auch ihre Stimme abgegeben haben, wurde nicht mitgeteilt.

16:55 | Wahlbeteiligung steigt weiter

Bis 16 Uhr haben 48,5 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Bei der Europawahl 2014 betrug die Wahlbeteiligung zu diesem Zeitpunkt knapp 40 Prozent.

16:19 | Erster Bürgermeister seit 70 Jahren

In der Gemeinde Ufhoven im Unstrut-Hainich-Kreis wird nach knapp 70 Jahren erstmals wieder ein Bürgermeister gewählt. Hintergrund ist, dass der 1.200-Einwohner-Ort seit Mitte Februar den Status eines Ortsteiles hat. Dafür hatte sich die Mehrheit des Stadtrates von Bad Langensalza ausgesprochen. Zur Wahl stehen der 61-jährige Betriebswirt Uwe Domni und die 47-jährige Erzieherin Katrin Bauer.

16:03 | Landeswahlleiter: Bisher keine Berichte über "Pleiten, Pech und Pannen"

Laut Landeswahlleiter Günter Krombhholz gab es bisher keine Zwischenfälle. In den rund 2.700 Wahllokalen seien die Wahlen problemlos gestartet. In manchen Wahllokalen hätten sich kleine Schlangen gebildet. Zu Verzögerungen sei es jedoch nicht gekommen. Rund 25.000 Wahlhelfer sorgten für den geregelten Ablauf des Wahltages.

Erfurt: Wahlberechtigte warten vor dem Gutenberg-Gymnasium Erfurt bei den Wahlen zum Europäischen Parlament und der Kommunalwahl in Thüringen darauf, dass sie ihre Stimme abgeben können. Vom 23.05. bis 26. Mai wählen die Bürger von 28 EU-Staaten ein neues Parlament.
Vor einigen Wahllokalen bildeten sich Schlangen, wie hier vor dem Gutenberg-Gymnasium in Erfurt. Bildrechte: dpa

15:45 | Sechs Wahlzettel in Großbreitenbach

In einigen Orten gibt es einen wahren Wahl-Marathon. So füllen die Einwohner von Großbreitenbach im Ilm-Kreis sechs Wahlzettel aus: Neben der Europawahl gibt es eine Kreistagswahl, eine Stadtratswahl, die Bürgermeisterwahl, die Ortschaftsratswahl und die Ortschaftsbürgermeisterwahl.

15:04 | Hohe Wahlbeteiligung erwartet

In Thüringen zieht es offenbar mehr Menschen an die Wahlurnen als vor fünf Jahren. Nach Angaben des Landeswahlleiters haben bis 14 Uhr rund 36,4 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme im Wahllokal abgegeben. Bei den Europa- und Kommunalwahlen 2014 betrug die Wahlbeteiligung zu diesem Zeitpunkt demnach rund 31 Prozent. Die Briefwähler sind dabei nicht mitgerechnet.

15:00 | Alle Infos zur Wahl

Die Ergebnisse der Kommunalwahlen gibt es heute in unserem Wahl-Spezial.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 28. Mai 2019 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Juni 2019, 09:46 Uhr