Weimar Farbanschlag auf Wohnhaus von FDP-Spitzenkandidat Kemmerich

Auf das Wohnhaus des Thüringer FDP-Vorsitzenden Thomas Kemmerich in Weimar ist in der Nacht zum Mittwoch ein Farbanschlag verübt worden. Nach Kemmerichs Angaben wurde die Hauswand links und rechts der Eingangstür mit roter Farbe besprüht. Unbekannte schrieben unter anderem: "Wer die AfD unterstützt, ist unser Feind."

Kemmerich sagte am Mittwoch MDR THÜRINGEN, er sei erschüttert, dass dies zum Mittel der politischen Auseinandersetzung werde. Er lasse sich davon aber nicht abbringen, "für die Mitte der Gesellschaft Politik zu machen. Solchen Tendenzen zu widerstehen, sei das politische Angebot der FDP.

Nach Kemmerichs Angaben muss der Anschlag zwischen ein Uhr und sieben Uhr am Mittwochmorgen verübt worden sein. Er habe davon nichts mitbekommen und auch nicht bemerkt, ob das Haus vorher ausgespäht worden sei. Er sei besorgt um seine Familie. Die Polizei habe Ermittlungen aufgenommen.

Kemmerich ist Spitzenkandidat der FDP bei der Thüringer Landtagswahl am 27. Oktober. Derzeit ist er Abgeordneter des Bundestages und Stadtrat in Erfurt.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dr

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 16. Oktober 2019 | 17:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Oktober 2019, 18:58 Uhr

28 Kommentare

der_Silvio vor 3 Wochen

Und was hat ihr Kommentar jetzt mit dem obigen Artikel bzw. der Sachbschädigung in Verbindung mit der Drohung zu tun?
Ihr Kommentar zeugt von, ich zitiere Sie: "intellektuell nicht besonders ausgeleuchtet". (Quelle: ihr Kommentar zum Artikel https://www.mdr.de/thueringen/umfrage-thueringentrend-oktober-zweitausendneunzehn-100.html)

Ernst678 vor 3 Wochen

Wer solche Botschaften schickt -Gewalt gegen alle die mit der AfD zusammenarbeiten wollen- dürfte nicht im angeblich rechten Spektrum zu suchen sein. Wollen wir doch mal sehen was die Ermittlungen ans Tageslicht bringen, sicher keine Friedenstauben die die Bevölkerung beglücken will.

Jenaer vor 3 Wochen

Verschwörungstheorien helfen an dieser Stelle nicht wirklich weiter. Es gibt (noch) keine Beweise (da stimme ich Ihnen zu), aber eben einen deutlichen Hinweis auf die Antifa. Und dem sollte nachgegangen werden. Alles andere ist reine Spekulation.

Mehr aus Thüringen