Logo Thüringen Duell
Bildrechte: MDR

Landtagswahl in Thüringen Ramelow und Mohring am Abend im "Thüringen-Duell"

Am Montagabend treffen Linke-Ministerpräsident Ramelow und sein CDU-Herausforderer Mohring direkt im TV-Duell aufeinander. Im Anschluß gibt es den "Vierkampf" mit den Spitzenkandidaten von SPD, AfD, Grünen und FDP.

Logo Thüringen Duell
Bildrechte: MDR

Am Montagabend treffen Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und sein Herausforderer von der größten Oppositionspartei, Mike Mohring (CDU), beim "Thüringen-Duell" direkt aufeinander. Das Duell wird ab 20:15 Uhr im MDR FERNSEHEN, auf der Facebook-Seite von MDR THÜRINGEN und auf MDR THÜRINGEN - das Radio live übertragen. Susann Reichenbach und Gunnar Breske führen durch die Sendung. Bei dem Schlagabtausch wird es unter anderem um die Themen Bildung, Migration/Integration, Infrastruktur und Versorgung auf dem Land sowie Klima- und Umweltschutz gehen.

Im Anschluss: Der "Thüringen-Vierkampf"

Im Anschluss an das 30-minütige Duell  gibt es den "Thüringen-Vierkampf". Dann treffen die Spitzenkandidaten von SPD, AfD, Bündnis90/Die Grünen und FDP aufeinander. Wolfgang Tiefensee, Björn Höcke, Anja Siegesmund und Thomas Kemmerich streiten um die aus ihrer Sicht besten Konzepte für den Freistaat. Der "Vierkampf" beginnt um 20:45 Uhr und wird ebenfalls im MDR FERNSEHEN, auf der Facebook-Seite von MDR THÜRINGEN und auf MDR THÜRINGEN - das Radio live übertragen.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum "Duell" und zum "Vierkampf" gibt es hier.

Knapp zwei Wochen vor der Landtagswahl liegt in aktuellen Umfragen die Linke deutlich vor AfD und CDU. Am Sonntag, 27. Oktober 2019, sind rund 1,73 Millionen Menschen aufgerufen, einen neuen Landtag zu wählen. Damit entscheiden die Wähler indirekt auch über den künftigen Regierungschef. 721 Kandidaten bewerben sich um ein Landtagsmandat.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Thüringen Duell | 14. Oktober 2019 | 20:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Oktober 2019, 11:27 Uhr

11 Kommentare

MDR-Team vor 4 Wochen

Hallo Kosacken, wie Sie dem geposteten Artikel entnehmen können, nehmen alle Parteien teil, die im Landtag oder im Bundestag vertreten sind. Da die FDP Teil des Bundestages ist, wurde Thomas Kemmerich zum TV-Duell eingeladen. Zum Zeitpunkt der letzten Landtagswahl war die AfD weder im Thüringer Landtag noch im Bundestag vertreten und aus diesem Grund auch nicht beim TV-Duell vertreten.

Kosacken vor 4 Wochen

...das könnte die Begründung sein! Allerding waren die FDP (ebenso wie die AFD) zum Zeitpunkt der Landtagswahl in Thüringen 2014 nicht im Budestag vertreten! (erst seit der Bundestagswahl 2017 sind beide Parteien dort (wieder)). Also bleibt ist es meiner Meinung trotzdem dabei, dass die Einladung der FDP zum diesjährigen TV Duell nicht korrekt ist. Man konn doch nicht die "Aufnahmekriterien" für die Einladung zum Wahlduell, scheinbar jedes Wahljahr nach Belieben, ändern. Das ist nicht transparent und ein Unding! Was mich ebensfalls erstaunt, dass hier teilweise Nachrichten nicht veröffentlicht werden. So auch meine letzte Nachricht von gestern Abend, in der ich das MDR-Team gebeten habe, mir zu zeigen, wo in dem vom MDR geschickten Link, meine Frage beantwortet sein soll. Das erweckt auf mich den Anschein, als ob unliebsame Fragen nicht gestellt werden dürfen!
Schließlich habe ich mich weder im Tonfall vergriffen noch sonst gegen die Richtlinien der Kommentarfunktion verstoßen!

Mario Hana vor 4 Wochen

Die Auswahl der Kandidaten durch den mdr ist nach objektiv Kriterien nicht nachzuvollziehen. Die FDP erreichte 2014 mit 2,5% weniger Stimmen, als die NPD (3,6%). Die FDP wird 2019 eingeladen, da sie aktuell vermutlich vor der NPD liegt, auch wenn beide die 5%-Hürde nicht schaffen werden, was ja auch in beiden Fällen kein Verlust ist. Wenn man aber die Prognosen und Umfragen von 2019 als Kriterium für die Runden nimmt und nicht die Ergebnisse von 2014, warum lädt man dann im "Spitzenduell" den Mohring als Herausforderer Ramelows ein und nicht den Bernd Höcke von der AfD? Oder sitzen da einfach zu viele mit CDU-Parteibuch in den Rundfunkräten?

Mehr aus Thüringen