Öffentlicher Dienst Warnstreiks am Mittwochmorgen: 140 Beschäftigte vor dem Erfurter Rathaus

In Erfurt, Gera, Jena und Ilmenau haben Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes am Mittwochmorgen ihre Arbeit niedergelegt. Sie streikten vor dem Rathaus in Erfurt und vor dem Kreiskrankenhaus in Schleiz für mehr Lohn.

Viele Menschen auf einem Platz. Sie trragen rote Westen und halten Banner hoch.
Am Mittwochmorgen streikten 140 Beschäftigte auf dem Erfurter Fischmarkt. Bildrechte: MDR/ Wolfgang Hentschel

In Erfurt haben am Mittwochmorgen 140 Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes mehr Geld gefordert. Die Gewerkschaften verlangen 4,8 Prozent mehr Lohn, bei einer Vertragslaufzeit von einem Jahr - mindestens aber 150 Euro mehr im Monat für Erzieherinnen und Erzieher, Busfahrer, Müllwerker, Rathausmitarbeiter und andere Angestellte. Am Donnerstag und Freitag steht die dritte Verhandlungsrunde an.

Laut Thüringens Verdi-Chefin Corinna Hersel hat die Gewerkschaft aufgrund der aktuellen Corona-Infektionszahlen beschlossen, dass zu der Demonstration nur Delegierte aus den einzelnen Bereichen geschickt werden. Auch auf die üblichen Trillerpfeifen mussten die Streikenden wegen des Infektionsschutzes verzichten. Dafür machten sie mit Handratschen auf sich aufmerksam.

Thüringer Verdi-Chefin bezeichnet Angebot als "gruselig"

Das Angebot der Arbeitgeber von 3,5 Prozent mehr Lohn bei einer Vertragslaufzeit von drei Jahren bezeichnete Hersel als "gruselig". Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes hätten gerade in der Corona-Krise viel leisten müssen. Der kommunale Arbeitgeberverband verwies dagegen darauf, dass die Krise die Kreise, Städte und Gemeinden finanziell hart getroffen habe. Laut Verdi ist ein besonderes Ärgernis, dass es in diesem Jahr keine Lohnerhöhung mehr geben soll.

Warnstreiks vor Kreiskrankenhaus in Schleiz

In Schleiz haben sich nach Angaben der Gewerkschaft 35 Beschäftigte des Kreiskrankenhauses an einem Warnstreik beteiligt. Gewerkschaftssekretär Philipp Motzke berichtete, dass alle regulären Operationen abgesagt werden mussten. Ein Notdienst war jedoch sichergestellt.

Laut Motzke ist Hintergrund des Streiks in Schleiz, dass das Kreiskrankenhaus saniert werden und ein großer Teil des Krankenhauses in eine Pflegeeinrichtung mit externem Betreiber umgewandelt werden soll. Die Gewerkschaft fordert daher die Beschäftigungssicherung der Angestellten. Mit den Verhandlungen sollen betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen werden.

Quelle: MDR THÜRINGEN / dpa, jni

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 21. Oktober 2020 | 13:00 Uhr

3 Kommentare

Matthi vor 5 Wochen

Vergleichen Sie den durchschnittlichen Lohn im Osten einer Verkäuferin, kraftfahrer, Kfz Schlosser mit dem Durchschnittlichen Lohn im Öffentlichen Dienst Ost. Was meinen Sie wer das bezahlt wenn der öffentliche Dienst mit den Forderungen durchkommt richtig das zahlt jeder Bürger direkt in Form von Erhöhung der Gebühren, Müll, Straßenreinigung, Abwasser, Kindergarten, verwaltungsgebühren, Grundsteuer usw. viele dieser Kosten finden Sie in den Nebenkosten ihrer Miete wieder. Ich persönlich finde es in der jetzigen Situation egoistisch das hat mit Solidarität gegenüber den Arbeitern die in Kurzarbeit sind und mit weniger Geld auskommen müssen nichts zu tun.

Guter Schwabe vor 5 Wochen

In der jetzigen Situation? Wenn nicht jetzt, wann dann? Sollen die AN im ÖD warten bis es dem Virus genehm ist, oder Ihnen? Ich erinnere nur an die großen Sprüche der Politiker im April, Systemrelevante usw.

Matthi vor 5 Wochen

In der jetzigen Situation finde ich es bedenklich zu Streiken. Der Öffentliche Dienst verdient für Ost Verhältnisse nicht schlecht und der Arbeitsplatz ist sicherer wie in der freien Wirtschaft. In der aktuellen Krise sind die Leute in der freien Wirtschaft schon froh wenn Sie ihren Arbeitsplatz behalten und die Firma nicht in Insolvenz geht.

Mehr aus Thüringen

Ein Polizeiauto und Feuerwehrleute auf der Autobahn. 1 min
Bildrechte: MDR/Andreas Lander

Zwischen Magdala und Weimar ist am Montagmorgen ein PKW auf einen LKW aufgefahren. Der PKW-Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

30.11.2020 | 10:22 Uhr

Mo 30.11.2020 09:26Uhr 00:30 min

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/apolda-weimarer-land/video-470134.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Schneekanonen schießen Schnee aus ihren Rohren. 1 min
Bildrechte: MDR

In Oberhof hat die Schneeproduktion für den Biathlon-Weltcup begonnen. Anfang Januar kommen die weltbesten Biathleten für zwei Wochen nach Thüringen.

30.11.2020 | 09:59 Uhr

Mo 30.11.2020 08:25Uhr 00:19 min

https://www.mdr.de/thueringen/sued-thueringen/schmalkalden-meiningen/video-470118.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video