Geringverdiener Arbeitsagentur: Weniger Hartz-IV-Aufstocker in Thüringen

In Thüringen gibt es laut Arbeitsagentur immer weniger Menschen, die trotz eines Jobs auf Hartz IV zum Leben angewiesen sind. Dieser Rückgang betrifft vor allem Vollzeitbeschäftigte und Selbstständige, wie die in Halle ansässige Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit mitteilte. Hintergrund sind demnach die gute wirtschaftliche Lage und die Entwicklung am Arbeitsmarkt.

Aufstocker vor allem in der Reinigungsbranche und im Gastgewerbe

Im April 2016 waren in Thüringen noch rund 35.100 Männer und Frauen neben dem Einkommen aus Arbeit auf die Grundsicherung (Hartz IV) angewiesen. Bis April 2018 sank die Zahl auf 28.800 Menschen. Das entspricht einem Minus von 18 Prozent. Problematisch sei die Situation nach wie vor für Alleinerziehende und Eltern in kinderreichen Familien. Oft sei wegen der Kinderbetreuung nur ein Teilzeitjob drin, sagte der Chef der Regionaldirektion, Kay Senius. Bezogen auf die Branchen, sind ihm zufolge vor allem Beschäftigte im Reinigungsgewerbe zusätzlich zum Job noch auf Hartz IV angewiesen. Knapp zwölf Prozent der dort in Voll- oder Teilzeit Beschäftigten brauchen die ergänzende Grundsicherungsleistung. Im Gastgewerbe sind es 8,4 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.

Rückgang bei Selbstständigen, Vollzeitbeschäftigten und Minijobbern

Am deutlichsten ist der Anteil der Aufstocker bei den Selbstständigen zurückgegangen. Ihre Zahl sank in Thüringen von rund 3.600 Männern und Frauen im April 2016 auf knapp 2.600 im April 2018. Das ist ein Minus von 28,6 Prozent. Am zweithöchsten fiel der Rückgang bei Beschäftigten mit Vollzeitjobs aus. Ihre Zahl sank in dem Zeitraum von rund 5.500 auf knapp 4.200 Männer und Frauen - ein Minus von 24,4 Prozent. An dritter Stelle: Minijobber, die auch auf Hartz IV angewiesen sind. Ihre Zahl ging zwischen April 2016 und April 2018 um 24,2 Prozent von rund 10.700 auf 8.100 Personen zurück. "Der Rückgang bei den Minijobs erklärt sich dadurch, dass durch den Mindestlohn auch viele Minijobs in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, häufig in Teilzeit, umgewandelt wurden", sagte Senius.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 21. Januar 2019 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. Januar 2019, 13:53 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

16 Kommentare

23.01.2019 12:47 Ekkehard Kohfeld 16

@ martin 15 Dass Sie mir "Blödsinn" o.ä. unterstellen, wenn ich mich erdreiste eine andere Meinung als Sie zu vertreten,##
Niemand verbietet ihnen eine andere Meinung,nur was hat das mit der Verbreitung von Unwahrheiten zu tun.
##
Da "nur" ein LohnkostenZUSCHUSS bezahlt wird, geht Ihre Anmerkung "...wenn ich diese Arbeit aber nicht bezahlen muss ...." nur dann nicht völlig an der Realität vorbei, wenn SIE sowieso keine Arbeit bezahlen - dann ist es wirklich egal.##
Wenn ich auch nur einen Teil bekomme habe ich doch als Unternehmer auch schon etwas erreicht die großen Unternehmen rechnen bei ihren Produkten sogar schon in Centbereich,die Bericht darüber finden sie im Internet.
Ich kenne alleine in meinem Umfeld 4 große Firmen die genau so arbeiten.Verträge ausgelaufen,die Mitarbeiter raus,welch mit neuen Verträgen rein.Kommen sie mir nicht mit ihren Lügen das es nicht stimmt.Inzwischen vermittelt zumindest das Amt da keine mehr hin.

23.01.2019 12:25 martin 15

@14 ekkehard: Dass Sie mir "Blödsinn" o.ä. unterstellen, wenn ich mich erdreiste eine andere Meinung als Sie zu vertreten, interessiert mich auch bei diesem Beitrag genauso wenig wie Ihre angeblichen Erfahrungen und Quellen. Ihre persönliche Wahrheit dürfen Sie gern behalten oder äußern. Bevor Sie anderen Menschen unterstellen zu lügen, sollten Sie vielleicht mal einen Blick in das StGB, besonderer Teil, 14. Abschnitt werfen.

Damit ist dieser Teil der "Debatte" für mich beendet.
Zur Sache selbst:

Da "nur" ein LohnkostenZUSCHUSS bezahlt wird, geht Ihre Anmerkung "...wenn ich diese Arbeit aber nicht bezahlen muss ...." nur dann nicht völlig an der Realität vorbei, wenn SIE sowieso keine Arbeit bezahlen - dann ist es wirklich egal.

Mehr aus Thüringen

Katja Wolf verweigert NPD-Stadtratsmitgliedern Handschlag 1 min
Bildrechte: MDR/Ruth Breer