Fahrplan in Westthüringen Zugverkehr zwischen Eisenach und Mechterstädt eingeschränkt

Mehr als einen Monat lang müssen Bahnkunden genauer in den Fahrplan schauen, wenn sie mit Regionalzügen in Westthüringen unterwegs sind - oder auf überregionalen Strecken über Erfurt und Eisenach fahren wollen. Weil die Deutsche Bahn baut, fahren nicht alle Züge, manche nehmen größere Umwege. Wer sich nicht informiert, könnte unliebsame Überraschungen erleben.

Ein ICE-T der Deutschen Bahn fährt in den Bahnhof von Eisenach ein.
Der Bahnhof Eisenach: Zugfahrer sollten sich den Fahrplan ab Dienstag genauer anschauen. Bildrechte: Oliver Lang/Deutsche Bahn

Mehr als einen Monat lang baut die Deutsche Bahn zwischen Mechterstädt im Landkreis Gotha und Eisenach an der Bahntrasse. Vom 13. Februar bis zum 21. März wird auf einem zehn Kilometer langen Abschnitt der sogenannte Bahnseitenweg erneuert. Auch auf Brücken wird gearbeitet, damit sie tauglich sind für Zuggeschwindigkeiten von 200 Kilometern pro Stunde. Für den Zugverkehr steht ab Montag, dem 18. Februar, nur noch ein Gleis zur Verfügung. Das schränkt Bahnkunden deutlich ein.

Reisende müssen längere Fahrtzeiten einplanen

Der Regionalverkehr ist bereits seit vergangenem Donnerstag betroffen. Für die Abellio-Züge von Halle oder Leipzig nach Eisenach (RE 16, RB 20) gibt es einen Sonderfahrplan. Die meisten fahren zwischen Erfurt und Eisenach etwas früher oder später als sonst.

Ein ICE-Zug fährt durch die Landschaft
Auch ICE-Züge werden umgeleitet. Bildrechte: MDR/Andreas Metzmacher

Einige wenige fallen zeitweise zwischen Gotha und Eisenach ganz aus. Dabei gelten die abweichenden Fahrzeiten gerade für Züge am frühen Morgen und am frühen Abend nicht durchgehend, sondern jeweils nur für vier bis fünf Tage. Frühere Abfahrzeiten gibt es auch bei einzelnen Zügen der Strecke Göttingen-Erfurt-Gera-Glauchau (RE 1).

Ab Dienstag betreffen die Bauarbeiten auch den Fernverkehr. So werden einige ICE-Züge von Berlin über Halle und Erfurt nach Frankfurt/Main weiträumig umgeleitet. Nach Angaben der Bahn kann sich die Reisezeit dadurch um bis zu 45 Minuten verlängern. Bis zu zehn Minuten mehr müssen Passagiere auf der Line Berlin beziehungsweise Dresden-Leipzig-Erfurt-Fulda-Frankfurt/Main und weiter bis Stuttgart oder Mainz einplanen.

Einschränkungen in Gotha und Eisenach

Die Bahnhöfe Gotha, Eisenach, Bad Hersfeld und Fulda werden nicht immer angefahren. Wer in Erfurt umsteigen muss, könnte seinen Anschluss beispielsweise in oder aus Richtung München wegen der längeren Fahrzeiten verpassen. Auch die Linie vom Ruhrgebiet über Kassel und Erfurt nach Gera ist betroffen. Diese Züge fallen zwischen Eisenach und Gotha aus. Zwischen Gotha und Gera fahren sie wie gewohnt.

Alle Änderungen sind laut Deutscher Bahn im elektronischen Fahrplan eingearbeitet. Auch in den Reisezentren und an den Automaten sind die jeweils aktuellen Verbindungen abrufbar.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 14. Februar 2020 | 15:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2020, 16:39 Uhr

1 Kommentar

MAENNLEiN-VON-DiESER-WELT vor 7 Wochen

Och nö, muß ich schon wieder über das olle Leepzsch ?
Is doch noch jar keeeene Frühjahrsmesse dort...

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen