Die Anlage von oben. Im Hintergrund ist die Halle noch leer: dorthin soll die Beschichtungsanlage umziehen, die derzeit noch in der bisherigen Produktionsstätte in Waltershausen in Betrieb ist.
Außenansicht des neuen Werks - architektonisch etwas Besonderes mit dem elliptischen Eingangs- und Schulungsbereich. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Wirtschaft Neues Carlisle-Werk in Walterhausen eröffnet

Der Dachbahnen-Hersteller Carlisle hat am Donnerstagmittag in Waltershausen im Landkreis Gotha ein neues Werk eröffnet. Damit erweitert das Unternehmen seine Produktion am Standort. Bisher wurden 25 Millionen Euro investiert.

Die Anlage von oben. Im Hintergrund ist die Halle noch leer: dorthin soll die Beschichtungsanlage umziehen, die derzeit noch in der bisherigen Produktionsstätte in Waltershausen in Betrieb ist.
Außenansicht des neuen Werks - architektonisch etwas Besonderes mit dem elliptischen Eingangs- und Schulungsbereich. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Entstanden sind Hallen für Produktion und Logistik sowie Büroflächen und ein Schulungszentrum. Die Belegschaft vergrößerte sich leicht um zehn auf 63 Mitarbeiter. Carlisle will in den kommenden beiden Jahren weitere 17 Millionen Euro investieren. Das Unternehmen stellt in Waltershausen Dachabdichtungen aus Gummi her, die mit Bitumen beschichtet sind. Dadurch lassen sie sich leichter verarbeiten. Das Material wird weltweit exportiert.

In Deutschland beschäftigt Carlisle an den Standorten Waltershausen und Hamburg insgesamt 200 Mitarbeiter. Im Jahr 2008 hatte Conti den Bereich Dichtungstechnik an eigene leitende Mitarbeiter verkauft. Der Umsatz habe sich seither verdoppelt, sagte Geschäftsführer Gregor Ellegast. Um die Nachfrage abzudecken, habe man erweitern müssen.

Außenansicht des neuen Werks - architektonisch etwas Besonderes mit dem elliptischen Eingangs- und Schulungsbereich
Die Anlage von oben. Im Hintergrund ist die Halle noch leer: dorthin soll die Beschichtungsanlage umziehen, die derzeit noch in der bisherigen Produktionsstätte in Waltershausen in Betrieb ist. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Für einen Neubau am Standort Waltershausen sprach nach seinen Angaben neben der zentralen Lage in Deutschland das technische Knowhow der Mitarbeiter. Gummi sei ein schwieriges Material, so Ellegast. Ziel sei es, mit dem Premiumprodukt den Marktanteil von derzeit vier Prozent zu verdoppeln. Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) bezeichnete die Millioneninvestition als "hochrespektabel". Das Unternehmen hat keine Fördermittel des Freistaats in Anspruch genommen, das sei vorbildlich, so der Minister.

Der Gothaer Landrat Onno Eckert (SPD) hob hervor, dass Carlisle künftig Nachwuchs ausbilden wolle. Das sei zukunftsweisend und wertvoll. Der Bürgermeister von Waltershausen, Michael Brychzy (CDU) sieht mit der Investition die Arbeitsplätze und den Standort gesichert. Er kündigte an, dass gemeinsam mit der Landesentwicklungsgesellschaft ein benachbartes Gelände von 120 bis 150 Hektar für weitere Gewerbeansiedlungen entwickelt werden soll. Das könne ein zweites Erfurter Kreuz werden, so Brychzy.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 13. September 2018 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. September 2018, 19:32 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen