MDR/Ruth Breer
Onno Eckert (SPD, re.) löst Konrad Gießmann (CDU, li.) ab. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Serie Onno Eckert wird neuer Landrat

Die Freude auf das Amt ist groß, die Zeit für Frau und Kind wird knapper - Onno Eckert ist ab Sonntag der neue Landrat im Landkreis Gotha. Der 33-Jährige hat jetzt die Amtsgeschäfte von seinem Vorgänger Konrad Gießmann übergeben bekommen.

von Ruth Breer

MDR/Ruth Breer
Onno Eckert (SPD, re.) löst Konrad Gießmann (CDU, li.) ab. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Zwei Stunden lang haben Noch-Landrat Konrad Gießmann (CDU) und Bald-Landrat Onno Eckert (SPD) am Freitag Amtsgeschäfte übergeben: Schlüssel für Amt, Parkplatz und Tresor, Informationen über Rechtsstreitigkeiten und aktuelle Verwaltungsdinge. Und einen Pin mit dem Kreiswappen hat Gießmann seinem Nachfolger überreicht. Aus Respekt vor dem Amt wird Onno Eckert ihn erst am Sonntag tragen. Am 1. Juli wird er in Wölfis und Tambach-Dietharz Feste besuchen, seine ersten Auftritte als Landrat.

Respekt vor dem Amt

Die Übergabe sei von ganz großer Qualität und gutem Stil gewesen, lobt Eckert. Er freue sich auf das Amt, ihm sei nicht bange. In der Leitung einer großen Behörde hat der Jurist bereits gearbeitet, im Thüringer Landesverwaltungsamt. Doch auch Respekt ist zu spüren. Dass er jetzt derjenige ist, der letztlich entscheidet, das sei schon etwas, das auf den Schultern laste, sagt Eckert. Dabei ist der 33-Jährige sehr darum bemüht, Ruhe auszustrahlen. Erst einmal alles anschauen, bevor er etwas ändert, in das "Uhrwerk" der Behörde eingreift. Auch mit dem Kreistag will er möglichst bald das Gespräch suchen und lässt deshalb zum 18. Juli einladen - in den Ferien.

Wirtschaftsförderung, Breitbandausbau und Öffentlicher Personennahverkehr nennt er als wichtige Themen für den Landkreis. Der stehe gut da, keine Frage. Aber um weiter auf einem Platz weit vorn in Thüringen zu bleiben, müssten auch neue Wege gefunden werden - zum Beispiel mit der Digitalisierung der Verwaltung. "Freitag ab eins macht Onno Deins" - das war das plakativste Wahlkampfversprechen von Eckert. In den ersten Wochen der Amtszeit werde das noch nicht möglich sein, sagt er - aber dann will er das umsetzen und sich freitags um besondere Anliegen der Bürger kümmern.

Landrat als Schiedsrichter

Weniger Zeit wird Onno Eckert künftig für seine Ehrenämter haben. Den Sitz im Gemeinderat von Crawinkel hat er bereits geräumt - wegen möglicher Interessenkonflikte. In dem Ort war er von 2010 bis 2013 Bürgermeister. Feuerwehrmann bleibt er. Ob er weiter am Wochenende als Schiedsrichter auf den Fußballplätzen pfeifen wird? Er will es versuchen. Seine Frau habe gesagt, das tue ihm gut, sagt er. Für sie und den kleinen Sohn wird die Zeit künftig knapper werden - auch das eine Herausforderung.

Onno Eckert sei pragmatisch, könne gut zuhören, sagt sein Vorgänger Konrad Gießmann. Dass ihm Erfahrung fehle, sei kein Nachteil - der Blick von außen tue gut. Seinen Pin mit dem Landkreiswappen soll Gießmann übrigens auch im Ruhestand weiter am Revers tragen. Sein Nachfolger hat ihn darum gebeten. Denn der Landrat sei ja im Guten gegangen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Das Fazit vom Tag | 29. Juni 2018 | 18:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. Juni 2018, 19:47 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen