Bundesweite Aktion Ohrdruf: Schäfer halten Wache, um auf Gefahren durch Wolf aufmerksam zu machen

Der Landesverband der Thüringer Schafzüchter hat eine Mahnwache zwischen Schwabhausen und Ohrdruf gehalten. Direkt an der B 247 wollten die Schäfer damit auf ihre Probleme durch Wölfe bei der Schafzucht und der Landschaftspflege auf dem Standortübungsplatz aufmerksam machen. In einem Schreiben des Landesverbandes erklärten sie, das Feuer sei ein Zeichen an die Politiker im Freistaat. Sie seien verpflichtet, an erster Stelle die Menschen und nicht die Wölfe zu schützen.

An der Aktion nahmen rund 80 Menschen teil. Darunter waren Schäfer aus der Region um den Standortübungsplatz Ohrdruf wie aus Weimar, Bad Langensalza und Schmalkalden. Die Thüringer Schäfer beteiligten sich an einer bundesweiten Aktion.

Mahnfeuer Schäfer
Britta Krämer vom Umweltministerium in der Diskussion mit
den Schäfern
Bildrechte: MDR/ Heidje Beutel

Quelle: MDR THÜRINGEN

Mehr aus Thüringen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 13. Mai 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Mai 2018, 15:30 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

13.05.2018 22:01 Alligator 4

1. Warum leiden Wolfsfanatiker eigentlich so auffallend oft an Misanthropie? Läßt sich das nicht therapieren?
Vorschlag: [MDR Thüringen: Beleidigung entfernt. Bitte verzichten Sie auf Spekulationen über den Gemütszustand anderer Personen.]

2. An Nr. 1: Was für Gelder? Die Leute treffen sich auf dem Acker und diskutieren. Von was für "Geldern" phantasieren Sie? Merken Sie überhaupt noch, wovon sie reden?

3. Und wo ist eigentlich Tom Schulze-Helmke?

13.05.2018 21:50 Sandra 3

@S:
Interessant, welche Folgen für die Natur sollen das denn sein?

Ich kann Ihnen sagen, welche Folgen die Aufgabe der Beweidung hat: Naturschützer in Schweden reden von ca. 1300 Arten (!!!), die akut bedroht sind, wenn die aktuell durch Beweidung offen gehaltenen Flächen verbuschen!

DAS ist ein drastischer Eingriff in die Natur, nicht die Regulierung eines weit verbreiteten Raubtiers!

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen