Ferkel in einer Schweinezucht
Ferkel in einer Schweinezucht (Symbolbild). Bildrechte: IMAGO

Waltershausen Thüringer Schweinehalter fordern mehr Unterstützung

Mehr Wertschätzung - das wünschen sich die Thüringer Schweinehalter. Für sie heißt das zum einen mehr gesellschaftliche Anerkennung für ihre Arbeit, zum anderen aber auch mehr Geld für ihre Produkte, Ferkel und Fleisch. Denn immer neue Auflagen für die Zucht belasten die Betriebe bis an die Grenze, so die Interessengemeinschaft Thüringer Schweinehalter (IGS) am Mittwoch in Waltershausen.

von Ruth Breer

Ferkel in einer Schweinezucht
Ferkel in einer Schweinezucht (Symbolbild). Bildrechte: IMAGO

Kostendeckend waren die Erzeugerpreise in den vergangenen anderthalb Jahren nicht, rechnet der Vorsitzende der IGS, André Telle, vor: 30 statt 60 Euro für ein Ferkel - und 1,39 Euro für ein Kilo Fleisch statt des eigentlich "fairen und ehrlichen Preises" von 1,80 Euro. Denn die Bauern müssen investieren in Tierwohl und Umweltschutz, das sehen neue Vorschriften vor, die auf die Schweinehalter zukommen. Das bestätigt auch Simone Müller von der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft und ländlichen Raum: Die anstehenden Mehrkosten der Bauern für die Einhaltung von Umweltstandards und Tierwohl-Vorschriften schätzt sie auf 50 bis 55 Euro pro Schwein. Um das abzufangen, sagte Müller, müssten die Erzeugerpreise um 40 Prozent angehoben werden - für den Verbraucher hieße das ein Plus von 10 Prozent für Wurst und Schnitzel.

Unsicherheit bei den Bauern

Der Bestand an Schweinen in Thüringen ist von 2017 auf 2018 um knapp zwei Prozent gesunken. Auch die Zahl der Betriebe schrumpfte von 208 auf 190. Die Thüringer Landwirtschaftsministerin Birgit Keller sagt, der Druck auf die Branche sei nicht nur an diesen Zahlen ablesbar. In ihrem Ministerium seien in den vergangenen vier Jahren deutlich weniger Fördermittel für Investitionen abgerufen worden. Die Schweinehalter seien verunsichert: Viele Anforderungen an Tier- und Umweltschutz seien noch unklar - man warte auf eine Nutztierverordnung vom Bund, so Keller. Ferkelkastration und das Kupieren der Schwänze sind weitere Baustellen. Und so fordert André Telle beim Schweinegipfel in Waltershausen auch mehr Planungssicherheit für sich und seine Kollegen.

Umweltschutz contra Tierwohl?

Bisweilen liegen auch die Ziele Umweltschutz und Tierwohl miteinander im Konflikt. Wenn beispielsweise der Filtererlass für bestehende Schweineställe umgesetzt werden soll, dann verringern sich zwar so die Emissionen in die Umwelt, sagt Telle - das aber würde die Lüftungssystem in den Ställen so verändern, dass mehr Schadgase entstehen für die Tiere und die Mitarbeiter. Anders herum bei der Weidewirtschaft: gut für die Tiere - aber dabei entstehen mehr schädliche Emissionen in die Umwelt. Das sei nur durch Kompromisse zu lösen, sagte Ministerin Birgit Keller, denn über beide Forderungen, Reagieren auf den Klimawandel und mehr Tierwohl, müsse man nicht diskutieren. Klar sei aber, dass alle gemeinsam die Mehrkosten zu tragen hätten.

Frust ist spürbar

"Fakten statt Vorurteile" - "Sachlichkeit statt Gefühlsduselei" - das erhoffte sich die IGS vom ersten Thüringer Schweinegipfel. Daraus spricht eine gründliche Portion Frust. Viele Bauern fühlen sich in der öffentlichen Diskussion so dargestellt, als hätten sie kein Interesse daran, die Bedingungen für ihre Tiere zu verbessern. Eine tierfreundlichere Landwirtschaft habe es nie gegeben, sagt André Telle etwas trotzig. Auch die Schweinehalter stünden für nachhaltiges Tierwohl - und wehrten sich nur gegen "ideologische und nicht bezahlbare Vorschriften".

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | MDR THÜRINGEN Nachrichten | 16. Mai 2019 | 06:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Mai 2019, 07:34 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

13 Kommentare

17.05.2019 08:25 martin 13

Haben wir jetzt mit den Schweinezüchtern eigentlich alle Abteilungen der industriellen Landwirtschaft durch? Erst die Milchproduzenten (ich verwende dafür den Begriff "Bauer" dafür nicht mehr), dann die Getreide- und nun die Schweineproduzenten. Was machen eigentlich die Gurkenzüchter? Ach ja, haben wir in Thüringen nicht so viele. Egal.

Bei der Anmerkung zu den Filteranlagen musste ich erst einmal auf das Datum schauen: 1. April? Wenn ich bessere Filter einsetze, die einen geringeren Durchfluß haben, dann muss halt der Querschnitt erhöht werden. Dafür gibt es bestimmt nette EU-Gelder.... Schlimmstenfalls können die neuen Schlepper dann erst ein Jahr später gekauft werden.

17.05.2019 06:44 Herbert 12

Jammern auf hohem Niveau, Unterstützung von der Regierung, aus Brüssel, vom lieben Gott....
Der Markt regelt den Preis, viele Schweine - wenig Geld...große Schweinereien, noch weniger.

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen

Alte Lok und Zuschauer auf einem Bahnbetriebswerk 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Eisenbahnmuseum Arnstadt öffnete am Sonntag seine Pforten. Besucher konnten mit alten Dampfloks fahren oder bekamen Einblicke in die Führerstände. Außerdem gab es eine Modellbahn-Ausstellung.

So 22.09.2019 19:00Uhr 00:29 min

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/arnstadt-ilmkreis/video-eisenbahn-museum-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Röhre des Lobdeburgtunnels bei Jena 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Vor zehn Jahren wurde der Lobdeburgtunnel südlich von Jena eingeweiht. Mit 600 Metern Länge ist er kein Bauwerk der Superlative. Aber einigen Neu-Lobedaern an der Autobahn dürfte er das Leben erleichtert haben.

MDR THÜRINGEN So 22.09.2019 19:00Uhr 02:32 min

https://www.mdr.de/thueringen/ost-thueringen/jena/video-lobdeburgtunnel-tunnel-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video