Zwei Wölfe stehen nebeneinander
Die Zahl der Wolfsrisse ist in Thüringen deutlich zurück gegangen. Bildrechte: Colourbox.de

Ohrdruf Weniger Wolfsrisse in Thüringen

Die Zahl der Wolfsrisse in Thüringen ist zurückgegangen. Wie das Thüringer Umweltministerium MDR THÜRINGEN mitgeteilt hat, sind in diesem Jahr bisher 55 Schafe, Ziegen und Kälber getötet oder verletzt worden. Im gesamten Vorjahr waren es 84.

Zwei Wölfe stehen nebeneinander
Die Zahl der Wolfsrisse ist in Thüringen deutlich zurück gegangen. Bildrechte: Colourbox.de

Mit mehr als 16.000 Euro sind Thüringer Schäfer in den vergangenen zwei Jahren vom Land entschädigt worden. Zu ihnen gehört auch Schäfer Gerd Steuding aus Wechmar - allein ihm wurden in diesem Jahr zehn Tiere gerissen. Er fordert den Abschuss der Hybrid-Wölfe auf dem Truppenübungsplatz Ohrdruf. Rückendeckung bekommt er vom Gothaer Kreisjägermeister. Aus Sicht von Niko Scheringer sollte der Wolf ins Jagdrecht aufgenommen werden.

Ein Wolf in einem herbstlichen Wald
In Deutschland sollen Schätzungen zufolge derzeit etwa tausend Wölfe leben. Bildrechte: colourbox

Das Umweltministerium weist diese Forderungen zurück. Wie Umweltstaatssekretär Olaf Möller sagte, ist ein Abschuss von sogenannten Problemwölfen schon jetzt nach dem Naturschutzrecht möglich. Noch bis Ende des Jahres darf das Umweltministerium die Hybrid-Wölfe jagen. Wie es danach weitergeht, ist unklar. Umweltstaatssekretär Möller befürchtet, dass das Landesverwaltungsamt die Genehmigung nicht verlängert - aufgrund der zahlreiche Klagen gegen das Ministerium.

Letzte Aufnahmen vom Truppenübungsplatz in Ohrdruf zeigen die Wölfin mit einem ihrer Jungtiere. In Wäldern in der Nähe weist Thüringenforst bei Drückjagden erstmals darauf hin, nicht auf zuvor gesichtete Wölfe zu schießen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Zwei Frauen packen Schachteln mit Christbaumkugeln aus 3 min
Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 03. Dezember 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Dezember 2018, 20:19 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

04.12.2018 14:21 Hans Dampf 7

An Nr.7 mein ich doch Speisekarte.

04.12.2018 11:46 Hans Dampf 6

Beruhigen Sie sich, wollte nur mal darstellen wie die meisten der Dorfbevölkerung über die Wolfsproblematik denkt. Letztenendes sind die Leute vom Land die Betroffenen und nicht die Großstädter die den Wolf gut heißen.
Was heißt den überhaupt Tierschutz, da wo ich her komme stand früher der Hund als direkter Nachfahre des Wolfes sogar auf der Speißekarte.

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen

Zwei Frauen packen Schachteln mit Christbaumkugeln aus 3 min
Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Thüringen

Der Angeklagte sitzt vor Gericht neben seinem Verteidiger. Das Gesicht des Angeklagten wurde unkenntlich gemacht. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach einer Brandserie bei Gera hat ein ehemaliger Feuerwehrmann vor Gericht gestanden: "Ich war sehr angetrunken und weiß nicht, was mich da geritten hat."

Di 19.11.2019 14:30Uhr 00:38 min

https://www.mdr.de/thueringen/ost-thueringen/gera/video-brandserie-feuerwehrmann-gera-prozess-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video