Kameraden der Feuerwehr Eisenach beräumen umgestürzte Bäume
Feuerwehrmänner beräumen in Eisenach umgestürzte Bäume. Bildrechte: Stadtverwaltung Eisenach

Nach Orkan "Friederike" Über 200 Einsätze der Feuerwehr in Westthüringen

Die Feuerwehren waren in Westthüringen bis tief in die Nacht zum Freitag im Dauereinsatz. Grund: Orkan "Friederike" hatte zahlreiche Dächer abgedeckt und Bäume entwurzelt.

Kameraden der Feuerwehr Eisenach beräumen umgestürzte Bäume
Feuerwehrmänner beräumen in Eisenach umgestürzte Bäume. Bildrechte: Stadtverwaltung Eisenach

In Süd- und Westthüringen ist der Zugverkehr nach dem Orkan "Friederike" am Freitag wieder angerollt. Nach Angaben der Südthüringenbahn fahren seit dem Morgen 9:30 Uhr wieder Züge auf der Strecke Eisenach - Marksuhl - Meiningen. Im Laufe des Abends gingen auch die zwischenzeitlich gesperrten Strecke Eisfeld-Themar sowie zwischen Schmalkalden und Steinbach-Hallenberg und zwischen Waltershausen und Friedrichroda wieder in Betrieb.

Auf den Bahnstrecken zwischen Leinefelde und Heiligenstadt und Kassel-Wilhelmshöhe gibt es aber immer noch Probleme. Nach Angaben von Streckenbetreiber Abellio ist dort bis Mittag kein Zugverkehr möglich. Auch Ersatzbusse könnten wegen vieler unpassierbarer Straßen noch nicht eingesetzt werden. Auf allen anderen Abellio-Verbindungen rollen die Züge wieder. Jedoch kann es im Laufe des Tages noch zu vereinzelten Verspätungen kommen.

106 Einsätze im Wartburgkreis

In Folge des Sturmtiefs "Friederike" sind die freiwilligen Feuerwehren des Wartburgkreises zu bislang 106 Einsätzen gerufen worden. Zu ihrem ersten Einsatz rückte die Feuerwehr am Donnerstagmittag um 13.02 Uhr aus, als bei Vitzeroda im Wartburgkreis der erste Baum auf eine Straße krachte. Zu einem tragischen Unglücksfall kam es bei Gräfen-Nitzendorf im Wartburgkreis, wo ein 28-jähriger Feuerwehrmann der Freiwilligen Feuerwehr Bad Salzungen, während des Rettungseinsatzes tödlich verunglückte. Ein weiterer Feuerwehrmann wurde verletzt. Der tödlich verunglückte konnte erst Stunden später mit Hilfe eines Panzerfahrzeuges der Bundeswehr geborgen werden, weil die Gefahr herabstürzender Äste und Bäume in dem Waldstück immer noch hoch war.

Salzungen tödlich verunglückt - Bergung mit Panzer
Der tote Feuerwehrmann in Bad Salzungen musste mit Hilfe eines Panzers geborgen werden. Bildrechte: News5/Ittig

Landrat Reinhard Krebs (CDU) zeigte sich tief betroffen von dem Ereignis: „Da geht ein Feuerwehrkamerad raus, um in einer Notsituation anderen zu helfen und bezahlt dafür mit seinem Leben. Ich kann nur den Hut ziehen vor allen Kameraden und Kameradinnen, die gestern selbstlos und unermüdlich geholfen haben - auch und insbesondere nach der erschütternden Nachricht aus Bad Salzungen. Ich wünsche dem verletzten Feuerwehrmann eine schnelle Genesung und bin in Gedanken bei den Angehörigen, Freunden und Kameraden des verstorbenen jungen Feuerwehrmannes." Gegen 18 Uhr am Donnerstag gab es den letzten Einsatz wegen eines umgestürzten Baumes bei Oberellen. Die Aufräumarbeiten auf den Straßen des Landkreises dauern aktuell - auch erschwert durch Straßenglätte und Schneefälle - weiter an.

Einsätze der Feuerwehr Heiligenstadt nach Orkan Friederike
In Heiligenstadt räumt die Feuerwehr Bäume von den Straßen. Bildrechte: Feuerwehr Heilbad Heiligenstadt

Rund um Eisenach ist die Feuerwehr am Donnerstag rund 60 Mal ausgerückt. Oberbürgermeisterin Katja Wolf (Linke) dankte den Helfern für ihren "unermüdlichen Einsatz unter schweren Bedingungen". Insgesamt waren etwa 100 Helfer von Feuerwehr und THW (Technisches Hilfswerk) unterwegs. Verletzt wurde in Eisenach niemand. Am kritischsten war die Situation auf der B84 bei Förtha. Dort lagen umgestürzte Bäume auf der Fahrbahn. Bei Siebenborn - auf der Bahnstrecke Eisenach-Frankfurt - lag ein Baum auf der Oberleitung.

Im Gegensatz zu Orkan Kyrill vor elf Jahren halten sich die Schäden in Thüringens Wäldern nach Angaben von Thüringenforst aber in Grenzen. Lediglich im Wartburgkreis wurden etliche Bäume umgeworfen. Zeitweise waren alle Rennsteigquerungen von umgestürzten Bäumen versperrt.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Thüringen Journal | 19. Januar 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Januar 2018, 20:23 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Thüringen