Gasthof Sächsischer Hof, Außenansicht.
Der Gasthof Sächsischer Hof empfängt wieder Gäste. Bildrechte: Ruth Breer

Hessischer Sternekoch eröffnet "Rhöner Botschaft" Leberwurst mit Schokolade - Sternekoch kredenzt in Dermbach

Neubeginn in der Rhön: Nach der Insolvenz startet der Sächsische Hof in Dermbach jetzt mit einem neuen Konzept – und einem Sternekoch aus Hessen. Auch für ihn ein zweiter Versuch. Seine "Rhöner Botschaft" in Hilders hatte Björn Leist kurz vor Weihnachten aufgeben müssen, Spätfolgen einer Insolvenz. Nun verfolgt er sein Konzept knapp 30 Kilometer weiter in Thüringen.

von Ruth Breer

Gasthof Sächsischer Hof, Außenansicht.
Der Gasthof Sächsischer Hof empfängt wieder Gäste. Bildrechte: Ruth Breer

Zugegeben: die Kombination aus Schokolade und Leberwurst drängt sich traditionell nicht auf – aber sie schmeckt ganz interessant: ein zartes knuspriges süßes Röllchen, darin feinschmelzende würzige Paste, sieht auch lecker aus. Solche extravaganten Kombinationen mag Koch Björn Leist, und die bietet er jetzt in Dermbach an. Im einstigen "Sächsischen Hof", einem Gasthof mit langer Tradition, hat er seine "Rhöner Botschaft" wiedereröffnet.

Dermbacher Bürgermeister Thomas Hugk, die Geschäftsführer Björn Leist und Thomas Fickel, Wartburgkreis-Landrat Reinhard Krebs stehen nebeneinander.
Begrüßungskomitee: Der Dermbacher Bürgermeister Thomas Hugk, die Geschäftsführer Björn Leist und Thomas Fickel und der Wartburgkreis-Landrat Reinhard Krebs. (v.l.n.r.) Bildrechte: Ruth Breer

Nach Thüringen geholt hat ihn sein neuer Partner, der Meininger Hotelier Thomas Fickel. Er hatte im vergangenen Jahr den insolventen Sächsischen Hof gekauft. Dabei geht es für beide um einen Neuanfang, für den Koch und den Sächsischen Hof, der künftig als "SaxenHof" vermarktet werden soll. Bei Björn Leist lagen im vergangenen Herbst Lust und Frust dicht beieinander. Erst bekam der Koch einen begehrten Michelin-Stern verliehen, kurz darauf musste er seine "Rhöner Botschaft" mit Restaurants, Hotel und Metzgerei in seinem hessischen Heimatort Hilders schließen, die Folge einer Insolvenz im Jahr 2015. Es gab Versuche, den Sternekoch in Hessen zu halten. Doch die Rhön habe er nicht verlassen wollen, sagt Leist, und in Dermbach habe "das Gesamtpaket gestimmt".

Im Sächsischen Hof wird wieder aufgetischt

Hauchdünne knusprige Schokoröllchen gefüllt mit Leberwurst.
Hier gibt es hauchdünne, knusprige Schokoröllchen gefüllt mit Leberwurst. Bildrechte: Ruth Breer

Der Sächsische Hof prägt das Ortsbild von Dermbach. Wer von Norden anreist, fährt direkt auf das mächtige Fachwerkgebäude aus dem 17. Jahrhundert zu. In dem Gasthaus haben prominente Gäste logiert. So sollen sich in den 1930er Jahren der Schriftsteller Ernest Hemingway und der Whiskey-Produzent Johnny Walker dort zum Fliegenfischen aufgehalten haben. Zu DDR-Zeiten war das Haus beliebtes Ausflugsziel und bekannt für seine Rhönforelle. Dann aber der Niedergang, das Haus wurde geschlossen. Erst 2009 hat ein neuer Eigentümer saniert, sich aber offenbar an dem Großprojekt finanziell verhoben. Schon während der Bauarbeiten gingen Handwerker pleite, dann folgte die Insolvenz des Bauherrn. Der Eigentümer wurde zunächst zum Pächter, seit Ende Dezember ist er ganz draußen. Denn vor einem Jahr erwarb der Südthüringer Hotelier Thomas Fickel das Hotel. Ein sehr attraktives Haus mit großem Wellnessbereich, in das viel investiert wurde, sagt er – er habe „die Gunst der Stunde genutzt“. Und mit dem Sternekoch Björn Leist fand er einen interessanten Partner für den Neustart. Dass der sein gesamtes Team mitgebracht hat, sei ein "Glücksfall", so Fickel. In der Gastronomie sei der Fachkräftemangel das Hauptproblem. "Häuser kann man genug kaufen, aber das Personal fehlt."

A-la-carte unhd Gourmet-Küche

Blick in die Gaststube mit vielen Holztischen.
In verschiedenen Räumen wird aufgetischt. Im Raum "BjoernsOx" bekommen Gourmets das 8-Gänge-Überraschungsmenü. Bildrechte: Ruth Breer

Zur neuen "Rhöner Botschaft" gehören neben dem Hotel zwei Restaurants. Das "Wohnzimmer" mit 80 Plätzen soll ein A-la-carte-Restaurant für jeden Tag werden mit guter Küche und Sonntagsbraten. Als seine Spielwiese bezeichnet der Koch das viel kleinere "BjoernsOx", eine urige Stube mit wenigen Plätzen. Hier wird Gourmetküche angeboten, Überraschungsmenüs mit acht Gängen für 99 Euro. Was es hier gibt? Als Beispiele nennt Leist ungewöhnliche Produkte wie Bries, ausgefallene Kombinationen wie Jakobsmuschel mit Blutwurst oder Kochen mit Torf. Dabei setzt er viel auf heimische Produkte aus der Rhön. Da habe sich qualitativ viel getan, sagt er, lobt guten Käse und die Nähe zu Produzenten und Lieferanten. Das Hotel ist nach Umbau seit Ostern wieder geöffnet, das Restaurant "Wohnzimmer" startet am 1. Mai, die Gourmetküche "BjoernsOx" am 1. Juni.

Verschiedene Delikatessen im Glas, in einem Holzregal.
Auch verschiedene Delikatessen werden angeboten. Bildrechte: Ruth Breer

Mit dem Umzug von Koch und Restaurant von Hessen nach Thüringen ist der Michelin-Stern allerdings erloschen – vorerst, sagt Björn Leist. Er will ihn zurückholen, möglichst noch in diesem Jahr. Doch zunächst sei wichtig, dass die täglichen Tester, die Restaurantbesucher und Hotelgäste zufrieden sind. Das erwartet auch der Dermbacher Bürgermeister Thomas Hugk (CDU). Der Sächsische Hof sei immer ein Anlaufpunkt gewesen und wichtig für den Tourismus im Ort, sagt er – und ist froh, dass es weitergeht.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Zuletzt aktualisiert: 16. April 2018, 15:26 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Thüringen