Überblick über Werkshalle von BMW in Eisenach
BMW-Werk bei Eisenach Bildrechte: MDR/Jörg Pezold

Autobranche BMW investiert 42 Millionen Euro in Werk bei Eisenach

Drei Standorte für Werkzeugbau betreibt der Autohersteller BMW: Das Werk in Krauthausen bei Eisenach wird nun kräftig aufgestockt. Neben Investitionen in Millionenhöhe sollen auch neue Arbeitsplätze entstehen.

Überblick über Werkshalle von BMW in Eisenach
BMW-Werk bei Eisenach Bildrechte: MDR/Jörg Pezold

BMW will sein Werk bei Eisenach zum weltweit größten Werkzeugbau-Standort des Unternehmens ausbauen. Wie die BMW Group am Montag mitteilte, sind bis 2022 Investitionen von 42 Millionen Euro geplant. Mehr als 50 neue Arbeitsplätze sollen entstehen. Zudem will der Konzern deutlich mehr Ausbildungsplätze schaffen. Es sei ein Vertrauensbeweis in die Leistungsfähigkeit der Thüringer Mitarbeiter, hieß es von der Geschäftsleitung.

Rolls Royce und Mini Cooper stehen vor dem BMW-Werk bei Krauthausen
Auch Außenteile für den Rolls Royce werden gefertigt. Bildrechte: MDR/Jörg Pezold

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sagte, die Pläne seien Beleg für die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Thüringen und für die hohe Qualifikation der Menschen in der Region. BMW plant, mit der Investition die Kapazität in seinem Thüringer Werk deutlich zu erweitern. Die bisherige Produktions- und Logistikfläche gewinnt weitere knapp 18.000 Quadratmeter und wird damit mehr als verdoppelt. Auch der Bürokomplex wird aufgestockt.

Das BMW-Werk in Krauthausen wurde 1992 eröffnet. Das Unternehmen investierte in dieser Zeit nach eigenen Angaben 160 Millionen Euro in den Standort. Gefertigt werden Presswerkzeuge für Karosserieteile. Zudem produzieren die 260 Mitarbeiter fast alle Außenteile für die Rolls-Royce-Manufaktur im englischen Goodwood sowie Außenteile für BMW-Motorräder. Neben Eisenach gibt es in Deutschland noch BMW-Standorte für Werkzeugbau in München und Dingolfing.

Eisenach war 1928 der erste Standort, an dem der frühere Flugzeugmotorenhersteller bis zum Zweiten Weltkrieg Autos gebaut hat. Darunter waren die legendären Dixi-Modelle oder der BMW 328.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | THÜRINGEN JOURNAL | 18. Juni 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. Juni 2018, 21:02 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Eisenach - Gotha - Bad Salzungen

Mehr aus Thüringen