Netzausbau Salzunger Bündnis wehrt sich weiter gegen Stromtrasse Südlink

Das Salzunger Büdnis wehrt sich weiter gegen die Südlink-Trasse. Noch sei nichts entschieden, sagte der Initiator des Bündnisses und Landrat des Wartburgkreises, Reinhard Krebs (CDU) MDR THÜRINGEN. So lange es gehe, wolle das Bündnis gegen die Südlink-Trasse kämpfen. Er und seine Mitstreiter sehen in der als grünes Projekt zur Energiewende beworbenen Trasse eine Mogelpackung. Da die Trasse in den europäischen Strommarkt eingebunden sein werde, könnten auch Atom- und Kohlestrom darüber fließen. Eine Sprecherin des Trassenbauers Tennet erklärte, dass allein durch den Beginn der Leitung in Schleswig-Holstein in erster Linie Strom aus Windparks in Deutschland und nördlichen Nachbarländern fließen werde. Daher sei es gerechtfertigt von einem "grünen" Projekt zu sprechen.

Planungsunterlagen liegen seit Montag aus

Seit Montag liegen in den Ämtern in Mühlhausen, Eisenach und Bad Salzungen rund 60 Aktenordner mit Planungsunterlagen für den nördlichen Teil der Südlink-Korridore in Thüringen aus. Nach Ostern werden auch die Unterlagen für die Trassen südlich von Gerstungen veröffentlicht. Die Bürger können sie anschauen und ihre Einwände bei den Behörden abgeben. Wichtig seien fachlich begründete Hinweise, so der Eisenacher Bürgermeister Uwe Möller (parteilos): da sei Lokalkenntnis gefragt. Landrat Reinhard Krebs (CDU) hofft, die Bundesnetzagentur werde mit Einwänden so zugeschüttet, dass sie nicht mehr aus den Akten rausschauen könne. Am Ostermontag ist eine Demonstration an der Brandenburg bei Lauchröden geplant.

Das Salzunger Bündnis ist ein politischer Zusammenschluss des Wartburgkreises, der Kreise Schmalkalden-Meiningen und Unstrut-Hainich sowie der Stadt Eisenach. Seine Vertreter lehnen die Erdkabel-Trasse ab: Südlink zerstöre die Landschaft und hätte keinen direkten Nutzen für die Region.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 09. April 2019 | 18:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. April 2019, 18:24 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

10.04.2019 22:28 Kerstin 6

Ich weiß nicht warum die Salzunger sich so aufregen. Hier fließen mal gerade 78km Kabel, ich wohne in Niedersachen. Hier wird die längste Trasse entstehen (über 300km !!!!!!) und keiner schließt irgendein Bündnis um zu protestieren. Alle schreien nach Erneuerbare Energien weg von der Kohle weg vom Atom und im gleichen Atemzug wird gleich daraufhin gewiesen..............aber bitte nicht vor meiner Haustür. Mich regt so was auf!!!!!!

MDR THÜRINGEN:
Hallo Kerstin, nur zur Ergänzung: Es geht dabei um die dritte große Stromtrasse durch Thüringen

10.04.2019 18:06 Rasselbock 5

Für die Gegner gilt: Unser grüner Strom kommt aus der Steckdose. Hirnamputiert das ganze Theater.

Mehr aus der Region Eisenach - Gotha - Bad Salzungen

Mehr aus Thüringen

Tänzerinnen von Erfordia beim Training 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Tänzerinnen vom Karneval Club Erfordia sind im Trainingsrückstand. Ganze fünf Wochen fehlen ihnen. Der Grund: In Erfurt gibt es momentan zu wenige Sporthallen.

Do 12.12.2019 18:00Uhr 00:42 min

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/erfurt/video-sporthalle-erfordia-tanzen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video