Hessischer Hof Rettung für Prinz Charles "Schützling" in Treffurt möglich

Das dürfte auch den britischen Thronfolger freuen: Die Bausubstanz des "Hessischen Hofs“ in Treffurt ist besser als bisher gedacht. Das hat ein Ingenieurbüro ermittelt, das seine Ergebnisse am Donnerstag bei einem Symposium vorstellte. Der Bestand des Amtshauses aus dem Jahr 1595 sei "umfassend erhalten“ und würdig, instand gesetzt zu werden, hieß es bei der Präsentation. Mitgeholfen hatte eine britische Stiftung mit offenkundig guten Kontakten zum dortigen Königshaus.

Hinter Bauplanen verborgenes Haus
Der Dornröschenschlaf dauert schon seit der Wende. Die Bauplanen deuten darauf hin, dass der Hessische Hof in Treffurt nun doch eine Zukunft hat. Daran ist auch Prinz Charles gelegen. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Mit der Tagung wollte die Stadt die Chancen für Erhalt und Nutzung des historischen Gebäudes ausloten. Thomas Bender von der britischen Denkmalstiftung "Save Europe’s Heritage“ erneuerte den Vorschlag, in dem Ensemble von "Hessischem Hof" und Mainzer Hof eine Bildungsakademie unterzubringen.

Die Stiftung setzt sich seit drei Jahren dafür ein, den bereits genehmigten Abriss des Gebäudes abzuwenden. Sie hatte auch den Kontakt zu Prinz Charles hergestellt, der zusagte, das Projekt ideell zu unterstützen. Erst am Dienstag hatte der Prince of Wales dies bei einem Empfang in Berlin bekräftigt. Auch bei der Handwerkskammer Südthüringen stieß das Vorhaben am Donnerstag auf offene Ohren. Sie könne sich vorstellen, in Treffurt bundesweit bedeutsame Aufstiegsfortbildungen aus dem Bauhandwerk wie Lehmbau oder Restaurator anzusiedeln, sagte Hauptgeschäftsführerin Manuela Glühmann.

Stadt beantragt Fördermittel

Eigentümerin des Hessischen Hofs ist die Stadt Treffurt, die den Abriss bereits genehmigt hat. Nun aber seien Fördermittel beantragt, um das Gebäude zu sichern, sagte Bürgermeister Michael Reinz (parteilos). Es gebe die Chance, ein Ensemble in Wert zu setzen, das seit der Wende im Dornröschenschlaf liege. Unterstützt werden die Pläne auch vom Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke).

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Das Fazit | 12. Mai 2019 | 18:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Mai 2019, 11:56 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Eisenach - Gotha - Bad Salzungen

Mehr aus Thüringen