Kontrolle nach der Grenzöffnung zwischen BRD und DDR im Werratal.
Kontrolle nach der Grenzöffnung zwischen BRD und DDR im Werratal. Bildrechte: Gerhard Weddig

Aufnahmen aus dem Werratal Exklusive Videos von der DDR-Grenzöffnung im November 1989

Am 9. November öffnete sich die Mauer in Berlin. Die Menschen im hessisch-thüringischen Werratal mussten noch einige Tage länger warten, dann taten sich auch hier neue Grenzübergänge auf. Die langen Schlangen an Trabant und Wartburg, die Freude in den Gesichtern, die Bauarbeiten an neuen Straßen zwischen hüben und drüben – all das hat Hobbyfilmer Gerhard Weddig aus dem hessischen Heringen festgehalten und sein Material jetzt dem MDR zur Verfügung gestellt.

Autorenbild Ruth Breer
Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

von Ruth Breer

Kontrolle nach der Grenzöffnung zwischen BRD und DDR im Werratal.
Kontrolle nach der Grenzöffnung zwischen BRD und DDR im Werratal. Bildrechte: Gerhard Weddig

"Wahnsinnstage" seien das gewesen im November 1989, sagt Gerhard Weddig. Die Nacht des Mauerfalls in Berlin verbrachte der Berufsschullehrer aus dem hessischen Heringen vor dem Fernseher. Er habe kaum glauben können, was er sah. Und als er drei Tage später hörte, dass auch die Grenze zur DDR bei Vacha in Thüringen aufgehen sollte, da war klar: "Nichts wie die Kamera geschnappt und hingefahren."

Fünf D-Mark "Eintrittsgebühr"

Der Hobbyfilmer Gerhard Weddig aus Heringen in Hessen.
Der Hobbyfilmer Gerhard Weddig aus Heringen in Hessen. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Und so filmte Weddig, was er an diesem Tag sah und erlebte - und an vielen anderen dieser "Wahnsinnstage". Der 12. November, ein kalter und sonniger Tag. Als Weddig zusammen mit vielen anderen vom hessischen Philippsthal Richtung Werrabrücke läuft, kommen ihm schon zahlreiche Autos entgegen. An der Brücke erfährt er, dass auch der umgekehrte Weg offen steht: Er musste nur seinen Ausweis vorlegen, ein Formular ausfüllen und fünf D-Mark zahlen, erzählt er.

Dann geht es zu Fuß über die bislang streng bewachte Brücke - zwischen hohen Mauern und an einem Wachturm entlang. Als er mit einem Kollegen auf dem Marktplatz in Vacha ankommt, stellt er lakonisch fest: "Die DDR ist leer." An dem Tag läuft er noch bis in den Vachaer Nachbarort Völkershausen, das noch sichtbar vom Gebirgsschlag gezeichnet ist. Dort besuchen sie Verwandte des Kollegen: "Der Tisch bog sich."

Kamera unauffällig auf Bauchhöhe gehalten

Die Kamera ist bei allem dabei. Nur die Soldaten der NVA habe er sich nicht getraut, von Nahem zu filmen, sagt Weddig. Oft habe er die Kamera unauffällig auf Bauchhöhe gehalten. "Ich wollte nur Beobachter sein, kein Kommentator." Ihm war klar, das sind historische Tage – und die wollte er festhalten für die Kinder. So wird er ein Chronist dieser Zeit, sowohl auf der Thüringer wie auf der hessischen Seite im Werratal. Nicht nur in den Tagen der Grenzöffnung, sondern auch danach. Er beobachtet die Bauarbeiten bei Widdershausen, nimmt die Dörfer auf der östlichen Seite auf, hält im Herbst 1990 fest, als auf der Brücke bei Vacha ausgelassen getanzt wird.

83 Jahre alt ist Gerhard Weddig heute. Er hat Thüringer Wurzeln, ist in Meiningen aufgewachsen, erinnert sich an "Peterchens Mondfahrt" im Meininger Theater an der Hand des Großvaters. Im August 1945 ging die Familie in den Westen. Für Film hat er sich schon früh begeistert. Als Student in Frankfurt/Main verdiente sich Weddig damit Geld, am Wochenende Kisten mit Filmen zu den nordhessischen Kinos auszufahren. An der Universität war er Filmvorführer. Seit 1953, erzählt er, hat er im Schmalfilmformat 16 mm aufgenommen, später mit der Videokamera. Zunächst vor allem die Familie, dann aber auch weite Reisen, die ihn mehrfach um die Welt führten.

Und natürlich die Grenzöffnung im Werratal. Diese Filme bringen ihm die Zeit zurück, sagt Gerhard Weddig. Wenn er die Aufnahmen von 1989 ansieht, dann kommen die Gefühle wieder: "so, als ob das vor zwei, drei Tagen passiert ist". Es war, sagt er rückblickend, die aufregendste Zeit seines Lebens - abgesehen von der Hochzeit und der Geburt seines Kindes.

Moment der Geschichte Grenzöffnung zwischen Philippsthal und Vacha 1989

Grenzöffnung Philippsthal-Vacha Im Jahr 1989
Der 9. November 1989 war ein historischer Tag in der deutschen Geschichte. Viele Zeitzeugen machten Aufnahmen vom Fall der Mauer. So auch Kilian Heck, dessen Fotos von der Grenzöffnung bei Vacha wir hier veröffentlichen. Bildrechte: Kilian Heck
Grenzöffnung Philippsthal-Vacha Im Jahr 1989
Der 9. November 1989 war ein historischer Tag in der deutschen Geschichte. Viele Zeitzeugen machten Aufnahmen vom Fall der Mauer. So auch Kilian Heck, dessen Fotos von der Grenzöffnung bei Vacha wir hier veröffentlichen. Bildrechte: Kilian Heck
Grenzöffnung Philippsthal-Vacha Im Jahr 1989
Der 9. November 1989 war ein historischer Tag in der deutschen Geschichte. Viele Zeitzeugen machten Aufnahmen vom Fall der Mauer. So auch Kilian Heck, dessen Fotos von der Grenzöffnung bei Vacha wir hier veröffentlichen. Bildrechte: Kilian Heck
Grenzöffnung Philippsthal-Vacha Im Jahr 1989
Der 9. November 1989 war ein historischer Tag in der deutschen Geschichte. Viele Zeitzeugen machten Aufnahmen vom Fall der Mauer. So auch Kilian Heck, dessen Fotos von der Grenzöffnung bei Vacha wir hier veröffentlichen. Bildrechte: Kilian Heck
Grenzöffnung Philippsthal-Vacha Im Jahr 1989
Der 9. November 1989 war ein historischer Tag in der deutschen Geschichte. Viele Zeitzeugen machten Aufnahmen vom Fall der Mauer. So auch Kilian Heck, dessen Fotos von der Grenzöffnung bei Vacha wir hier veröffentlichen. Bildrechte: Kilian Heck
Grenzöffnung Philippsthal-Vacha Im Jahr 1989
Der 9. November 1989 war ein historischer Tag in der deutschen Geschichte. Viele Zeitzeugen machten Aufnahmen vom Fall der Mauer. So auch Kilian Heck, dessen Fotos von der Grenzöffnung bei Vacha wir hier veröffentlichen. Bildrechte: Kilian Heck
Grenzöffnung Philippsthal-Vacha Im Jahr 1989
Der 9. November 1989 war ein historischer Tag in der deutschen Geschichte. Viele Zeitzeugen machten Aufnahmen vom Fall der Mauer. So auch Kilian Heck, dessen Fotos von der Grenzöffnung bei Vacha wir hier veröffentlichen. Bildrechte: Kilian Heck
Alle (6) Bilder anzeigen

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 10. November 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. November 2019, 18:35 Uhr

3 Kommentare

J0ERG vor 1 Wochen

Starke Aufnahmen! Vielen Dank fürs teilen! Und an alle, die damals mit demonstriert haben damit die Grenze geöffnet wird. Lasst euch dieses Werk nicht durch “Wende 2.0” Trittbrettfahrern nehmen!

Schnibbler vor 1 Wochen

@mdr
na hoffentlich regen sich nicht gleich wieder die selbstgerechten datenschützer auf wenn sie die videoaufnahmen des herrn weddig hier zumindest teilweise veröffentlichen? wurden die gefilmten gefragt?
sie sehen... es trägt alles sein stilblüten nach sich.

MDR-Team vor 1 Wochen

Es wurde im öffentlichen Raum gefilmt. Da kann jeder drehen und fotografieren. Diese Videos sind also kein Fall für den Datenschutz.

Mehr aus der Region Eisenach - Gotha - Bad Salzungen

Mehr aus Thüringen

Martin Triebel steht bei der Preisverleihung vor der Kamera 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Berufsschullehrer Martin Triebel aus Pößneck (Saale-Orla-Kreis) hat den Deutschen Lehrerpreis in der Kategorie "Schüler zeichnen Lehrer aus" erhalten. Er sei Mutmacher und Lehrer auch über die Unterrichtszeit hinaus.

MDR THÜRINGEN Mo 18.11.2019 19:00Uhr 00:35 min

https://www.mdr.de/thueringen/ost-thueringen/saale-orla/lehrer-staatliche-berufsschule-poessneck-lehrerpreis-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Thüringen

Feuerwehr beim Brand an der alten Tintenfrabrik in Gera. 1 min
Bildrechte: MDR/Björn Walther