Eisenach Keine Werksferien bei Opel

Im kommenden Jahr läuft im Opel-Werk Eisenach auch die Hybrid-Variante des neuen Grandland X vom Band. Zur Vorbereitung müssen viele Opelaner in diesen Tagen ins Werk. Auch beim Kalikonzern K+S wird gearbeitet.

Blick in die Produktion des Grandland X in Eisenach
Produktion des Grandland X im Opel-Werk Eisenach Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Beim Autobauer Opel in Eisenach fallen die Werksferien in diesem Jahr aus. Zwischen den Weihnachtsfeiertagen und Neujahr werde der Grandland X Hybrid von der Belegschaft vorbereitet, sagte der Betriebsratsvorsitzende Bernd Lösche. Deshalb bleibe ein Großteil der 1.400 Opelaner im Werk.

Der Plug-in-Hybrid Grandland X soll ab 2020 in Eisenach vom Band laufen und kann dann elektrisch und mit Verbrennungsmotor fahren. Die Reichweite des Elektromotors beträgt knapp 60 Kilometer. Nach Opel-Angaben müssen bis zum Start der Produktion die Fertigungstrassen angepasst werden.

Ziel sei, dass alle Modelle des Grandland X über die gleiche Linie laufen können: die Plug-in-Hybride, die Benziner und die Diesel. Bereits seit Ende August werden die Verbrenner-Modelle des Grandland X im Eisenacher Werk gefertigt.

Reparaturen bei K+S - Ferien bei Bosch

Auch beim Kalikonzern K+S hat nur ein Teil der Mitarbeiter am Standort Unterbreizbach frei. Die übrigen seien mit Reparaturen unter Tage beschäftigt, wie der Konzern mitteilte. Das Werk Werra beschäftigt an den Standorten in Hessen und Thüringen fast 4.400 Menschen.

Werksferien gibt es hingegen bei Robert Bosch Fahrzeugelektrik Eisenach. Nach Unternehmnsangaben bleibt der Betrieb vom 20. Dezember bis zum 2. Januar 2020 dicht. Bei Bosch in Eisenach arbeiten 1.800 Menschen.

Quelle: MDR THÜRINGEN/sar

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 24. Dezember 2019 | 09:00 Uhr

8 Kommentare

martin vor 39 Wochen

Es gibt eine Reihe von Menschen, die sogar an den Feiertagen arbeiten müssen. Wenn ich den Beitrag richtig verstanden habe, geht es bei Opel "nur" um die Brückentage, die nicht frei sind ....

Velo vor 39 Wochen

Nach Jahren von gut bezahlter Kurzarbeit dürften es die Opelaner verkraften auch mal wieder ein paar Monate am Stück zu arbeiten. Mitleid ist hier fehl am Platz.

Schiller vor 39 Wochen

Mikros Kommentar ist absolut zuzustimmen. Was hat das mit "Weihnachtsfrieden" zu tun? Ich kenne viele, die in der Weihnachtszeit arbeiten müssen und denen nicht das Mitleid der Medien zuteil wird. Ausserdem werden die Opelwerker lieber zu viel arbeiten als vielleicht demnächst gar nicht mehr wenn die Autos abgeschafft werden...

Mehr aus der Region Eisenach - Gotha - Bad Salzungen

Mehr aus Thüringen