Bad Liebenstein Millionen-Investition in spektakuläre Altensteiner Höhle

Die Altensteiner Höhle in Bad Liebenstein im Wartburgkreis gehört zu den schönsten und spektakulärsten Schauhöhlen Thüringens. Über Jahrzehnte hinweg war sie in Vergessenheit geraten - jetzt soll sie mit neuem Leben erfüllt werden.

von Peter Sommer

Man kann sich heute nur schwer vorstellen, wie beeindruckt die Arbeiter im Jahr 1799 gewesen sein müssen, als sie beim Bau einer Straße durch den Bad Liebensteiner Park auf den Eingang zu einer Höhle stießen. Ihnen eröffnete sich ein imposantes Höhlenlabyrinth mit einer Gesamtlänge von fast zwei Kilometern, durchzogen von einem Bach. Die teils kathedralenartigen Höhlenkammern wiesen eine Deckenhöhe von bis zu 25 Metern auf.

Regent Herzog Georg I. von Sachsen-Meiningen erkannte auf Anhieb das Potential der Höhle - als Stätte der Kultur, aber auch als Amüsier- und Lustort. Flugs wurde die Höhle in die Gestaltung des anliegenden Parks einbezogen, wurden ein unterirdischer Landschaftsgarten und ein künstlicher See angelegt und an dessen Ufer ein antikes Tempel-Portal nachgebaut. Die Höhlengänge - von denen 300 Meter öffentlich begehbar sind - wurden mit Tausenden Öllampen erleuchtet.

Altensteiner Höhle
Mit 2.000 Metern Länge die längste Schau-Höhle Thüringens: Die Altensteiner Höhle bei Bad Liebenstein. Bildrechte: MDR/Robert Wolf

Ort der Unterhaltung für den Meininger Herzog und seine Gäste

In der "Altensteiner" oder auch "Glücksbrunner" Höhle fanden fortan Bankette, Feste und Konzerte statt. Überliefert sind Aufführungen mit mehreren Orchestern, die an verschiedenen Ecken des Höhlensystems musizierten und die Gänge mit sphärischen, kaum ortbaren Klängen erfüllten. Sie untermalten die schaurig-romantische Anmutung des Orts, in dem Paare bei flackerndem Fackelschein mit Booten über den künstlichen Teich fuhren - hin zum "Papiernen Tempel", der den Eingang zum Reich der Toten markieren sollte.

Als Luftschutzkeller verwendet

1909 wurden die Öllampen durch eine elektrische Beleuchtung ersetzt. Von da an wurde es deutlich ruhiger um die Höhle, war ihre Nutzung von nun an eher prosaischer Natur. So diente sie im Zweiten Weltkrieg als Luftschutzkeller. Erst 1951 wurde die Höhle wieder Besuchern zugänglich gemacht. 1954 strömten 76.000 Menschen in die Höhle - so viele wie danach nie wieder. - Derzeit ist die Altensteiner Höhle lediglich an zwei Tagen in der Woche jeweils für Führungen geöffnet. Im letzten Jahr machten rund 5.000 Besucher von dem Angebot Gebrauch. Zum Vergleich: in den Saalfelder Feengrotten - der bekanntesten Schauhöhle in Thüringen - sind es 180.000 pro Jahr.

Aus dem Bewusstsein der Einheimischen war die Höhle dennoch nie verschwunden. "Jeder im Ort kannte die Höhle von Kindesbeinen an. Ein Besuch während der Schulzeit war Pflicht", sagt Bürgermeister Michael Brodführer. Insofern sei ihre Wiederbelebung eine "Herzensangelegenheit" für die Bad Liebensteiner. Gemeinsam mit einem Landschaftsarchitektur-Büro hat Bürgermeister Brodführer die entsprechenden Pläne auf einer Einwohnerversammlung vorgestellt.

Mehr Licht und Klang sollen in die Altensteiner Höhle

Demnach stehen zunächst grundlegende Bauarbeiten auf dem Plan. So sollen ein zweiter Höhlenausgang geschaffen, der künstliche See abgedichtet und entschlammt und die Beleuchtung und die Elektrik erneuert werden. In einem zweiten Schritt soll die Höhle so gestaltet werden, dass sie über ihre bewegte Geschichte Auskunft gibt. So soll am Eingang eine 3-D-Projektion die riesige Dimension der Schauhöhle erfahrbar machen. Klanginstallationen sollen einen Eindruck von den legendären "Echo-Konzerten" aus der Zeit des Großherzogs vermitteln. Die Kosten dafür setzt das Planungsbüro bei "deutlich mehr als eine Million Euro" an. Der Freistaat hat Fördermittel in Aussicht gestellt.

Gut angelegtes Geld, so glaubt man nicht nur in Bad Liebenstein, wo man auch auf eine touristische Aufwertung des ganzen Orts hofft. Die "Altensteiner Höhle" ist eine von nur drei Bachhöhlen in Deutschland. Und wo sonst kann man in einer Höhle zu Musikklängen auf einem See Boot fahren? Auch das soll wieder möglich sein, ist die Höhle erst einmal generalüberholt und neu gestaltet.

Zeit also, die "Altensteiner" aus ihrem Dornröschenschlaf wachzuküssen.

Wann kann man die Altensteiner Höhle besichtigen? Führungen durch die Höhle gibt es in der Sommersaison von April bis Oktober immer donnerstags und sonntags jeweils um 10 und um 14 Uhr.
Bei Gruppenführungen wird um Anmeldung bei der Tourist-Information Bad Liebenstein unter 036961-69 320 gebeten (o.G.).

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | MDR THÜRINGEN Regional | 17. April 2019 | 09:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. April 2019, 11:49 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

18.04.2019 08:45 martin 2

Ich wünsche den Liebensteinern viele gute Ideen sowie den Verantwortlichen ein gutes Händchen bei der Auswahl der Planer.

Was ich nicht verstehe ist, weshalb offensichtlich keine Konzertmöglichkeit mit eingeplant wird. Untertägige Konzerte werden doch auch gern besucht - siehe Merkers.

17.04.2019 14:27 Klaus Pfister 1

Toll! Wenn's fertig ist lasst es mich wissen denn ich will mal auf Besuch kommen1

Mehr aus der Region Eisenach - Gotha - Bad Salzungen

Mehr aus Thüringen

Mann mit einem Köpfer ins Wasser 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Mann reinigt ein leeres Schwimmbecken 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Startregen hat das Schwimmbad in Wölfis bei Ohrdruf überschwemmt. Jetzt begannen die Aufräumarbeiten.

Mi 22.05.2019 16:00Uhr 00:28 min

https://www.mdr.de/thueringen/west-thueringen/gotha/video-303020.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video