Erneuter Wintereinbruch Schnee-Ticker vom 9. Februar: Es bleibt knackig kalt in Thüringen

+++ Warnung vor Eiszapfen und Schneemassen auf Dächern +++ Erfurter Domstufen ab Mittwoch für Rodel und Skier gesperrt +++ Weitere Schulschließungen am Mittwoch +++ Alle News zur Wetter- und Verkehrslage in Thüringen +++

Das Tal der Weißen Elster ist mit Schnee bedeckt
Winter in Gera: Auch an den kommenden Tagen bleibt es kalt. Bildrechte: dpa

Thüringen | So ging es am Mittwoch weiter

21:05 Uhr | Ticker-Ende

Wir schließen unseren Ticker zur Winterlage in Thüringen und wünschen eine gute Nacht.

21:00 Uhr | Das erwartet Thüringen am Mittwoch

  • Temperaturen: Die Thüringer müssen sich weiterhin warm anziehen. Über Nacht fallen die Temperaturen örtlich auf bis zu minus 20 Grad Celsius. Auch danach bleibt es kalt. Bis Sonntag muss mit strengem Dauerfrost, das bedeutet dauerhaft unter minus zehn Grad, gerechnet werden, teilt der Deutsche Wetterdienst mit. Dafür zeigt sich immer häufiger die Sonne. Auch in der kommenden Woche herrscht in Thüringen noch Dauerfrost und der Schnee bleibt erst einmal liegen.
  • Bahnverkehr: Da einige Strecken gesperrt sind, müssen Bahnreisende im Fernverkehr zwischen Erfurt, Leipzig und Halle deutlich längere Fahrzeiten in Kauf nehmen. Außerdem werden nicht alle Verbindungen angeboten. So endet der ICE von München über Thüringen nach Hamburg bereits in Erfurt und fährt wieder zurück. Im Bahn-Regionalverkehr wird weiterhin nur ein Teil der Strecken und Verbindungen überhaupt bedient. Die Bahntochter DB Regio fährt inzwischen wieder zwischen Gera und Glauchau, zwischen Gera und Göttingen gibt es weiter keine Verbindung. Abellio bedient keine Verbindung Erfurt-Magdeburg über Sangerhausen. Bei der Erfurter Bahn fallen die Züge auf den Strecken Weida-Hof, Jena-Pößneck und Weimar-Kranichfeld aus.
  • Eiszapfen und Schneelast: Immer mehr Kommunen warnen vor Schneelawinen von Dächern und großen Eiszapfen an Gebäuden. Eigentümer sind aufgerufen, diese entfernen zu lassen. Passanten sollten sich entsprechend in Acht nehmen. Dächer könnten zudem durch die Schneelast einsturzgefährdet sein.
  • Örtliche Behinderungen: Geschlossene Friedhöfe, keine Müllabfuhr, Schneeberge und beeinträchtigter Nahverkehr: Wegen Schnee und Kälte stockt es vor Ort unter Umständen noch. Einwohner sollten sich im Vorfeld über die Lage in ihrer Stadt oder Gemeinde informieren.
  • Schulen: Auch am Mittwoch bleiben einige Schulen wetterbedingt geschlossen. So bleiben alle Schulen in Erfurt und im Kyffhäuserkreis geschlossen. Im Kreis Gotha sind zehn von insgesamt 40 Schulen nicht geöffnet. Eine aktuelle Übersicht der geschlossenen Schulen ist auf der Internetseite des Bildungsministeriums veröffentlicht.
  • Gefrorene Gewässer: Eisflächen sollten nur betreten werden, wenn diese offiziell freigegeben sind, warnt das Deutsche Rote Kreuz. Besonders gefährliche Stellen seien bei Seen die Flächen in der Nähe eines Zulaufs durch einen Bach, da diese wenig tragfähig seien.

20:05 Uhr | Schneechaos bringt Rettungsdienste ans Limit

Rettungsdienste, mobile Pflegedienste, Müllabfuhr - alles ist durch den Wintereinbruch stark beeinträchtigt. Da ist Einsatzbereitschaft und Improvisationsvermögen gefragt und Geduld bei allen Beteiligten. Zum Video:

19:30 Uhr | Stadt Erfurt prüft Schneelast

In Erfurt wird ab Mittwoch die Schneelast auf den kommunalen Gebäuden überprüft. Die Feuerwehr werde im gesamten Stadtgebiet unterwegs sein, sagte eine Stadtsprecherin MDR THÜRINGEN. Es bestehe unter anderem die Gefahr von Dachlawinen.

Außerdem werde danach geschaut, ob Zufahrten, Flucht- und Rettungswege geräumt sind. Aus dem Winter 2011 habe die Stadt gelernt und unter anderem die Flachdächer der Sporthallen für eine höhere Schneelast ertüchtigt. Damals drohten einige Flachdächer einzustürzen.

19:00 Uhr | Winterdienst in Gera im Dauereinsatz

Das Extremwetter hat Gera und Umgebung weiterhin fest im Griff. Wie die Stadtverwaltung am Dienstag mitteilte, ist der Winterdienst im Dauereinsatz. Höchste Priorität haben demnach die Bundes- und Hauptstraßen, die Krankenhaus- und Feuerwehrzufahrten, die Nord-Süd sowie Ost-West-Durchfahrten durch das Stadtgebiet.

Geräumt und gestreut wird meistens in den Abend- und Nachtstunden. Derzeit ist der Räum- und Streudienst mit fünf Fahrzeugen im Einsatz. Unterstützt wird er durch drei Fahrzeuge der TSI (Thüringer Straßenwartung) und zwei Fahrzeuge der Geraer Umweltdienste.

18:20 Uhr | Stadt Eisenach warnt vor gefährlichen Eiszapfen

Wegen der extremen Wetterlage bilden sich derzeit an etlichen Häusern in Eisenach Eiszapfen, die zum Teil beachtliche Ausmaße erreichen. Insbesondere über Gehwegen, Haltestellen und belebten Plätzen seien sie eine Gefahr, da sie leicht abbrechen und herunterfallen könnten, warnte am Dienstag die Stadtverwaltung.

Schneeüberhang und Eiszapfen an Gebäuden, die gefährlich werden könnten, müssten von den Eigentümern unverzüglich beseitigt werden. Wenn Schnee und Eiszapfen schwer zu erreichen seien, müsse eine Firma mit der Entfernung beauftragt werden. "Auch die Eisenacher Feuerwehr hilft bei Bedarf", hieß es. Diese Hilfeleistung sei allerdings kostenpflichtig.

Solange die Eiszapfen noch nicht entfernt werden konnten, sollen Hauseigentümer gefährdete Gehwege absperren, teilte das Ordnungsamt mit.

Feuerwehrleute schlagen gefährlich lange Eiszapfen an einem Gebäude in der Nähe des Karlsplatzes ab. Auch anderswo in der Stadt sind Gehwege wegen Eiszapfen gesperrt.
Feuerwehrleute schlagen gefährlich lange Eiszapfen an einem Gebäude in der Nähe des Karlsplatzes ab. Auch anderswo in der Stadt sind Gehwege wegen Eiszapfen gesperrt. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

18:10 Uhr | Müllabfuhr in Altenburg eingeschränkt

Die Müllabfuhr liegt in Altenburg weiter auf Eis. Wie die Stadtverwaltung am Dienstag mitteilte, sind viele Straßen immer noch unpassierbar. Demnach können die gesamte Woche nur eingeschränkt Mülltonnen entleert werden. Vorerst werden nur die Hauptstraßen angefahren. Anwohner von Nebenstraßen werden gebeten, ihre Tonnen zum Abholen an der nächsten geräumten Hauptstraße bereitzustellen.

Aufgrund der Witterung bleiben die Recyclinghöfe Meuselwitz, Lucka, Gößnitz und Frohnsdorf voraussichtlich bis Samstag geschlossen. Der Recyclinghof Schmölln seit Dienstag wieder geöffnet. Das Recyclingzentrum Altenburg ist ebenfalls seit Dienstag wieder geöffnet, jedoch zu geänderten Öffnungszeiten.

17:10 Uhr | Olbersleben mit minus 21,4 Grad am kältesten

Am kältesten war es in Thüringen in der Nacht zum Dienstag in Olbersleben im Landkreis Sömmerda. Minus 21,4 Grad zeigte das Thermometer. Von einem Thüringer Kälterekord war das aber noch etwas entfernt. Dieser wurde laut Deutschen Wetterdienst (DWD) am 2. Februar 1830 in Jena mit minus 30,6 Grad gemessen.

Bis Sonntag müsse mit strengem Dauerfrost, das bedeutet dauerhaft unter minus zehn Grad, gerechnet werden, so der DWD. Dabei sind örtlich Temperaturen von minus 25 Grad zu erwarten.

16:00 Uhr | Weitere Schulschließungen am Mittwoch

Auch am Mittwoch bleiben noch einige Schulen in Thüringen wetterbedingt geschlossen. Nach Angaben des Bildungsministeriums können einzelne Orte nach wie vor nicht von Bussen angefahren werden. Außerdem seien einige Schulgelände nicht beräumt und es müsse mit Dachlawinen gerechnet werden.

So bleiben alle Schulen in Erfurt und im Kyffhäuserkreis geschlossen. Im Kreis Gotha sind zehn von insgesamt 40 Schulen nicht geöffnet.

In Eisenach bleibt das regionale Förderzentrum Johannes Falk bis zum 12. Februar zu. In Jena findet in der Karl-Volkmar-Stoy-Schule Jena und im staatlichen Berufsschulzentrum Europaschule Wirtschaft und Verwaltung kein Unterricht statt. In Gera sind die Berufsschule für Wirtschaft und Verwaltung sowie die Berufsschule für Gesundheit, Soziales und Sozialpädagogik betroffen.

Eine aktuelle Übersicht der geschlossenen Schulen ist auf der Internetseite des Bildungsministeriums veröffentlicht.

15:55 Uhr | Dach eingestürzt - 50 Schafe tot

Beim Einsturz eines Scheunendachs in Lipprechterode im Landkreis Nordhausen sind am Dienstagmorgen etwa 50 Schafe gestorben. Nach Angaben von Polizei und Landratsamt war das Flachdach unter der Schneelast zusammengebrochen. Die Feuerwehr konnte demnach 350 Tiere retten. Menschen wurden nicht verletzt. Das Landratsamt bittet alle Gebäudeeigentümer, insbesondere Flachdächer zu kontrollieren.

15:15 Uhr | DRK warnt vor Betreten gefrorener Gewässer

Trotz kräftiger Minustemperaturen warnt die Wasserwacht des DRK in Thüringen dringend vor dem Betreten von Gewässer-Eisflächen. "Grundsätzlich sollten nur freigegebene Eisflächen genutzt werden", sagte ein Sprecher des Thüringer DRK am Dienstag in Erfurt.

Besonders gefährliche Stellen seien bei Seen die Flächen in der Nähe eines Zulaufs durch einen Bach. "Erfahrungsgemäß sind an diesen Stellen die Eisdecken besonders trügerisch und zu allen Zeiten wenig tragfähig, weil das Eis auch bei Minustemperaturen durch den Zustrom besonders dünn bleibt", so das DRK.

Zugefrorener See mit Steg
Zugefrorener Stausee in Friemar (Archivfoto). Bildrechte: MDR/Jana Hildebrandt

15:00 Uhr | Weimar sperrt Friedhöfe und schafft Schnee weg

Die Stadt Weimar hat am Dienstag sämtliche Friedhöfe gesperrt. Die Wege seien nach wie vor nicht vom Schnee befreit. Dort zu Laufen sei einfach zu gefährlich, sagte Oberbürgermeister Peter Kleine (parteilos). Trauerfeiern finden im vorgegebenen Rahmen dennoch statt.

Aktuell schaffen Radlader und Laster den Schnee aus Weimars Innenstadt. Die Schneemassen werden in Stadion-Nähe und den Betriebshof geschafft. Weitere Lagerflächen würden geprüft.

Der Schnee in Weimars Innenstadt türmt sich auf. Es sei nahezu unmöglich, Straßen und Gehwege gleichzeitig frei zu halten, so Kleine. Zudem seien die Gullis zugeschüttet. Nicht nur der Kommunalservice, auch externe Firmen sind im Einsatz.

In Weimar wird der Schnee aus den Straßen abstransportiert und am Stadion abgeladen.
In Weimar wird der Schnee aus den Straßen abtransportiert und am Stadion abgeladen. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

14:50 Uhr | Erfurter Domstufen werden für Rodel und Skier gesperrt

Der spontane Ski- und Rodelspaß auf den Erfurter Domstufen hat ein Ende. Das Dombauamt sperrt spätestens am Mittwoch die verschneite und vereiste Treppenanlage zum Mariendom. Die Stufen des mittelalterlichen Bauwerks könnten dauerhaft beschädigt werden, sagte Dombaumeister Andreas Gold - zumal die Schneedecke dünner geworden sei und die Stufenkanten nun hervortreten würden.

Menschen rodeln die schneebedeckten Domstufen in Erfurt hinab
Das Dombauamt sperrt spätestens ab Mittwoch die verschneite und vereiste Treppenanlage zum Mariendom. Bildrechte: MDR/Christoph Falkenhahn

Er bitte um Verständnis, dass dieser Spaß ein Ende haben müsse, so Gold. Zugleich bedauerte er, dass er am Montag bei noch ausreichender Schneedecke die Möglichkeit verpasst habe, selbst mit dem Schlitten über die Domstufen zu brausen.

14:45 Uhr | Langlaufloipen in Rudolstädter Park

Die Stadt Rudolstadt hat im Heine-Park Langlaufloipen gezogen. Wie ein Sprecher der Stadtverwaltung sagte, können Wintersportler zum ersten Mal seit acht Jahren wieder auf Skiloipen durch den Park der Stadt fahren.

Die Loipen seien von Mitarbeitern des Bauhofs mit Motorschlitten und Loipenspurgerät gezogen worden. Der Bauhof habe außerdem den Schnee von den Straßen der Stadt auf die Bleichwiese neben dem Heinepark gebracht.

14:15 Uhr | Auto nicht vom Schnee befreit - Frau angefahren

Ein Mann hat am Montagnachmittag in Meiningen eine Frau angefahren. Wie die Polizei mitteilte, hatte der 59-Jährige sein Auto nicht ausreichend vom Schnee befreit. Dieser lag sowohl auf dem Dach als auch auf der Motorhaube und der Windschutzscheibe. Der Mann übersah die 73-jährige Fußgängerin. Sie stürzte auf die Motorhaube und schließlich auf die Fahrbahn. Die Frau kam ins Krankenhaus.

13:20 Uhr | Lage auf A4 beginnt sich zu entspannen

Nach dem tödlichen Lkw-Unfall auf der A4 bei Eisenach beginnt sich die Lage zu entspannen. Bis der Verkehr wieder rollt, kann es aber noch Stunden dauern.

Laut Landratsamt des Wartburgkreises ist inzwischen die B 19/Stadtautobahn Eisenach wieder durchgängig frei für den Verkehr. Auf der A4 läuft die Ableitung des Verkehrs in Sättelstädt und Eisenach Ost. Eine Umfahrung der Unfallstelle ist ab Eisenach West inzwischen wieder möglich. Von dort aus fließe der Verkehr - auch auf hessischer Seite.

Derzeit wird das Teilstück der A4 zwischen Eisenach Ost und Eisenach West von Autos leergeräumt. Danach sollen die verunglückten Lkw geborgen werden. Im Anschluss soll der Winterdienst die Fahrbahn von Schnee und Eis befreien ehe die Autobahnauffahrt Eisenach Ost in Richtung Frankfurt wieder geöffnet wird. Bis dahin bleibt die Sperrung bestehen, so die Behörde. Eisenacher Sporthallen waren vorsorglich als Notunterkünfte geplant worden, sind aber bislang nicht Anspruch genommen worden.

13:00 Uhr | Evag: Besser aufgestellt als vor zehn Jahren

Die Erfurter Verkehrsbetriebe sehen sich derzeit besser aufgestellt als im Schnee-Chaos vor zehn Jahren. Diesmal sei der öffentliche Nahverkehr nicht komplett zum Erliegen gekommen, sagte Evag-Geschäftsführerin Mirijam Berg MDR THÜRINGEN. Die wichtigsten Achsen würden bedient. So wurde eine Ringstrecke zwischen dem Norden, Klinikum über den Anger bis zur Messe eingerichtet und auch im Süden sei die Straßenbahn vom Urbicher Kreuz über den Wiesenhügel bis zum Stadion nahezu durchgängig gefahren. Vor zehn Jahren habe dagegen der öffentliche Nahverkehr in Erfurt fast eine Woche lang stillgestanden, so Berg.

Eine Straßenbahn im Schnee
Schnee und Eis machen den Erfurter Verkehrsbetrieben derzeit zu schaffen. Bildrechte: MDR/Christoph Falkenhahn

Schwierigkeiten bereiteten derzeit aber vereiste Bahnsteigkanten, die nur mit der Spitzhacke vom Eis befreit werden könnten. In der Friedrich-Ebert-Straße habe der Frost Gleisplatten angehoben, die nun komplett herausgenommen werden müssten. Am Montag hätten auch einige Autos, die im Schnee über dem Gleisbett steckengeblieben waren, den Straßenbahnverkehr zeitweise gestoppt. Ärgerlich ist laut Berg, dass der Straßenräumdienst die Gleise und Kreuzungen mit Schnee zuschüttet. Die Evag-Mitarbeiter arbeiteten unentwegt, damit der Verkehr rollt, so Berg.

12:45 Uhr | Notbetreuung in Jenaer Kita und Schulen

Die Kindertagesstätten in Jena werden ab Mittwoch wieder öffnen und eine Notbetreuung anbieten. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, ist das mit allen freien Trägern der Kindereinrichtungen so abgestimmt. Auch die Jenaer Schulen bieten ab Mittwoch wieder eine Notbetreuung an. Außerdem findet, wie schon in der vergangenen Woche, der Präsenzunterricht für die Abschlussklassen statt.

12:30 Uhr | Drachenschlucht nicht passierbar

Die Drachenschlucht bei Eisenach ist derzeit unpassierbar. Wie das Forstamt Marksuhl mitteilt, haben der massive Schneefall und Verwehungen den Wanderweg durch die Schlucht auf natürliche Weise gesperrt. Bei der derzeitigen Witterung sei ohnehin von solchen Touren abzuraten, heißt es weiter.

12:00 Uhr | Kalte Aussichten für Thüringen

Skandinavienhoch Gisela verspricht trockenes und sonniges Wetter - doch zugleich erreicht eisige Polarluft Thüringen. Dies bedeutet: Dauerfrost mit Höchstwerten im tiefen einstelligen Bereich. Für die Kammlagen des Thüringer Waldes sind am Dienstag bis zu -12 Grad angekündigt - tagsüber! In der kommenden Nacht fallen die Temperaturen auch im flachen Land auf bis zu -18 Grad.

11:50 Uhr | Schneehaufen in Jena bleiben liegen

Der Schnee auf den Jenaer Straßen soll nicht abtransportiert werden. Derzeit gebe es dazu keine Überlegungen, erklärte ein Stadtsprecher. Das bleibe auch so, solange es nicht wieder schneie. Der Schnee werde lediglich in den Wohnquartieren punktuell zu großen Haufen aufgeschichtet.

Der Jenaer Nahverkehr hat im Laufe des Vormittags weitere Verbindungen aufgenommen. Laut einer Pressemeldung verkehren nun im Viertelstundentakt die Straßenbahnen der Linien 2 und 3 zwischen Paradiesbahnhof über Winzerla nach Lobeda-Ost sowie die Linie 5 vom Paradiesbahnhof nach Lobeda-Ost. Die Bus der Linie 10 verbindet alle 20 Minuten Stadtzentrum und Burgaupark.

11:45 Uhr | 300 Kilometer in Erfurt von Schnee befreit

Die Schneeberge in Erfurt werden ab Mittwoch aus der Stadt gefahren. Der Schnee wird nach Stadtangaben im Gebreite auf Höhe des Messegeländes gelagert. Sollte der Platz im Gebreite für die Schneemengen nicht ausreichen, stehe auch noch ein Parkplatz am Roten Berg zur Verfügung. Seit Dienstagvormittag seien in Erfurt alle Haupt- und angeschlossenen Nebenstraßen geräumt. Insgesamt mussten im gesamten Stadtgebiet rund 300 Straßenkilometer vom Schnee befreit werden.

Ein Räumfahrzeug schiebt den Schnee von der Straße
Ein Räumfahrzeug schiebt in Erfurt Schnee von der Straße. Bildrechte: MDR/Jan Schönfelder

11:30 Uhr | Mehrere Bahnstrecken weiterhin gesperrt

Bahnreisende müssen im Fernverkehr zwischen Erfurt, Leipzig und Halle deutlich längere Fahrzeiten in Kauf nehmen. Nach Angaben eines Sprechers der Deutschen Bahn ist die Schnellfahrstrecke seit den massiven Schneefällen in der Nacht zu Montag gesperrt. Die Gleise und Weichen seien von Schnee und Eis bedeckt. Derzeit bietet die Bahn im Fernverkehr über Thüringen ohnehin nur einige ICE-Verbindungen an.

Auch im Bahn-Regionalverkehr wird weiterhin nur ein Teil der Strecken und Verbindungen bedient. Die Deutsche Bahn bittet Reisende, sich vor Antritt der Fahrt auf bahn.de oder in der App DB Navigator zu informieren, ob und wann der gewünschte Zug fährt.

10:40 Uhr | Wintereinbruch trifft einige Bäckereien

Wegen des Schneechaos auf den Straßen in Thüringen sind am Dienstag einige Bäckereifilialen geschlossen geblieben. Diverse Mitarbeiter hätten Schwierigkeiten gehabt, zur Arbeit zu kommen, teilte der Landesinnungsverband für das Thüringer Bäckerhandwerk mit. Betroffen seien einzelne Bäckereifilialen - beispielsweise in Frienstedt bei Erfurt, in Orlishausen im Kreis Sömmerda und in Treffurt im Wartburgkreis.

Lieferengpässe sind hingegen nicht bekannt. In Einzelfällen könne es aber zu verzögerten Lieferzeiten kommen, sagte Geschäftsführerin Manuela Lohse. Bestimmte Dinge wie Mehl seien auf Lager. Ähnlich äußerte sich Knut Bernsen vom Thüringer Handelsverband.

10:30 Uhr | Busse stehen im Altenburger Land still

Die Busse der Thüsac im Altenburger Land bleiben vorerst in den Hallen stehen. Nach Angaben des Unternehmens beraten am Dienstagmittag Landkreisvertreter und die Bürgermeister der Gemeinden darüber, wann der Regionalverkehr wieder starten kann. Auch im Landkreis Greiz werden die meisten Buslinien laut Landratsamt wieder bedient. Allerdings könne es aufgrund der Straßenverhältnisse zu Verspätungen oder Ausfällen kommen.

10:20 Uhr | Tafel in Jena geschlossen

Die Tafel in Jena wird ihren Laden auch diesen Dienstag nicht öffnen. Derzeit komme keine Ware an, erklärte Tafel-Chef Wilfried Schramm. Dennoch werden Mitarbeiter einige Supermärkte anfahren, die Produkte an die Tafel abgeben wollen. Auch hätten sich bereits viele Kunden telefonisch gemeldet und gesagt, dass sie wegen des Wetters nicht zum Einkaufen kommen könnten.

08:45 Uhr | Landwirte und THW helfen in Sondershausen

Das Technische Hilfswerk unterstützt ab Dienstag den Bauhof der Stadt Sondershausen. Wie Bürgermeister Steffen Grimm informierte, kommen zwei Radlader zum Einsatz. Außerdem stellte eine Baufirma Räumtechnik und Lkw bereit. In den Ortsteilen Günserode, Immenrode und Straußberg haben bereits die Landwirte den Bewohnern geholfen und den Schnee beiseite geräumt.

08:11 Uhr | In Erfurt fahren einige Straßenbahnen wieder

In Erfurt besteht laut Angaben der Evag wieder eine Anbindung vom P+R-Platz Messe über Anger und Domplatz zum Europaplatz. Auf den Linien 3 und 4 gibt es eine Verbindung vom Urbicher Kreuz bis zum Stadion Ost und Wiesenhügel. Alle anderen Linien fahren derzeit noch nicht. Der Busbetrieb konnte wieder aufgenommen werden, es kann aber witterungsbedingt zu Verspätungen kommen.

Ein Skifahrer auf einer Straße
Skifahrer waren am Montag auf Erfurts Straßen unterwegs. Mittlerweile sind mehrere Straßenbahnen wieder im Einsatz. Bildrechte: MDR/Christoph Falkenhahn

07:36 Uhr | Einige Schulen in Thüringen am Dienstag geöffnet

Die Schulen in Südthüringen sind am Dienstag wieder geöffnet. Wie das Bildungsministerium mitteilte, kann die Notbetreuung wieder angeboten werden. Das gilt für die Schulen in der Stadt Suhl, den Kreisen Sonneberg, Schmalkalden-Meiningen, Hildburghausen und den Ilm-Kreis.

Die Schulen in Nordthüringen bleiben dagegen auch am Dienstag weitestgehend geschlossen. Nur in Teilen des Landkreises Nordhausen wird Notbetreuung angeboten. Ausnahme dort sind die Stadt Nordhausen und das Berufsschulzentrum. Auch im Eichsfeld, im Kyffhäuserkreis und im Unstrut-Hainich-Kreis bleiben die Schulen zu.

Am Montag waren thüringenweit alle Schulen wegen des Winterwetters geschlossen gewesen.

07:30 Uhr | Regionalverkehr im Kyffhäuserkreis steht weiter still

Der Regionalverkehr im Kyffhäuserkreis steht auch am Dienstag still. Wie die Regionalbusgesellschaft GmbH mitteilte, hat sich die Wetterlage nicht deutlich gebessert und der Straßenverkehr ist weiter deutlich eingeschränkt. In Notfällen können sich Fahrgäste an die Leitstelle der Regionalbus GmbH wenden. Auch auf den Internetseiten der Verkehrsbetriebe gebe es weitere Informationen.

07:24 Uhr | Eisenach bringt Schneemassen auf Festplatz

Die Stadt Eisenach richtet ein Schneelager auf dem Festplatz Spicke ein. Dort sollen die großen Schneemengen abgeladen werden, für die in der Stadt kein Platz ist. Eine Firma soll am Dienstagmorgen den Schnee vom Zentralen Busbahnhof dorthin bringen. Auch die Fußgängerzone mit Karlstraße und Querstraße und der Marktplatz werden dann geräumt. Die Stadt weist außerdem auf die Halte- und Parkverbote vor allem in der Südstadt hin. Weil die zum Teil nicht beachtet wurden, sei der Schneepflug nicht immer durchgekommen und habe Straßen nicht beräumen können.

In der Karlstraße lässt der städtische Bauhof den Schnee abtransportieren. Ein Bagger schiebt die Massen zusammen und lädt sie auf einen Lastwagen. Der bringt den Schnee auf den Festplatz Spicke im Westen der Stadt
In der Karlstraße lässt der städtische Bauhof den Schnee abtransportieren. Ein Bagger schiebt die Massen zusammen und lädt sie auf einen Lastwagen. Der bringt den Schnee auf den Festplatz Spicke im Westen der Stadt. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

07:20 Uhr | Straßenbahn-Notbetrieb in Jena

Der Jenaer Nahverkehr ist am frühen Dienstagmorgen mit einem Straßenbahn-Notbetrieb gestartet. Vorerst wird die Strecke zwischen dem Stadtzentrum und Lobeda bedient, damit vor allem die Uniklinik erreicht werden kann, teilten die Stadtwerke Jena mit. Busse können erst wieder eingesetzt werden, wenn die Straßen sicher seien. Das gilt auch für die Buslinien des Saale-Holzland-Kreises. Derzeit werden an den Fahrgastinformationen der Haltestellen in Jena die Abfahrtzeiten falsch angezeigt.

07:15 Uhr | In Gera fahren wieder Busse und Straßenbahnen

In Gera hat sich der Bus- und Straßenbahnverkehr weitgehend normalisiert. Nach Angaben der Geraer Verkehrsbetriebe (GVB) fahren die Straßenbahnen seit Montagnachmittag regulär. Seit Dienstagmorgen fahren auch wieder die Busse auf den Linien im Stadtgebiet und im Umland. Allerdings kann es wegen des Schnees zu Verspätungen kommen, so die GVB. Lediglich die Geraer Ortsteile Naulitz und Zschippern können noch nicht per Bus erreicht werden.

07:05 Uhr | Tödlicher Verkehrsunfall auf A4

Schnee und frostige Temperaturen sorgen auf Thüringens Straßen weiterhin für massive Probleme. Auf der A4 bei Eisenach kam ein Lkw-Fahrer ums Leben, als er auf ein Stauende auffuhr.

07:00 Uhr | Busverkehr in Weimar vormittags noch eingestellt

Weimars Winterdienst ist weiter mit schwerem Gerät im Einsatz. Neben den Hauptstraßen haben am Dienstag auch die Bushaltestellen Priorität, wie ein Sprecher mitteilte. Sie sollen beräumt werden, damit Fahrgäste ein- und aussteigen können. Die Stadtwirtschaft hat den Busverkehr bis Dienstagvormittag eingestellt. Zudem transportieren Radlader und Laster ab Dienstag den Schnee aus der Innenstadt ab. Er wird im Wimaria-Stadion und auf dem Gelände des Betriebshofs gelagert. Derzeit sei es schwierig, Straßen und Gehwege parallel zu räumen. Die Feuerwehr ist ebenfalls im Einsatz. Am gestrigen Tag hatten Feuerwehrleute vor allem damit zu tun, Laster oder eigene Rettungswagen frei zu schleppen und Zufahrten an den Gerätehäusern zu räumen.

Luftaufnahme von einer Kreuzung in Weimar
In Weimar kamen am Montag mehrere Lkw aufgrund des Schnees nicht weiter. Bildrechte: MDR/Johannes Krey

DIENSTAG, 07:00 Uhr | Schnee-Ticker für Dienstag

Einen schönen guten Morgen! Auch heute informieren wir Sie an dieser Stelle über die Entwicklungen in Thüringen. Leichter Schneefall ist für heute angekündigt.

21:05 Uhr | Ticker-Ende für Montag

Wir schließen diesen Ticker für heute und zwar mit den schönsten Schnee-Fotos, die Sie uns zugeschickt haben. Morgen informieren wir Sie wieder über alles, was in Thüringen passiert und freuen uns auf noch mehr Fotos.

21:00 Uhr | Lage im Landkreis Gotha schlechter als erwartet

Trotz eines für Winterdienste und alle Helfer anstrengenden Tages fiel die abendliche Lagebewertung weniger hoffnungsvoll aus als gedacht: Der Nahverkehr per Bus wird am morgigen Dienstagvormittag noch nicht wieder aufgenommen werden können.

Unberäumte Haltestellen und durch die Schneemassen verengte Straßen im gesamten Kreisgebiet lassen einen verantwortungsvollen Betrieb - insbesondere mit Blick auf die Beförderung von Schülern - nicht zu, so der Sprecher des Landkreises.

20:00 Uhr | Schneefall lässt nach, dafür wird es kälter

Zwischen dem nach Belgien ziehenden Tief "Tristan" und dem Nordeuropahoch "Gisela" hat sich eine Grenzwetterlage eingestellt, die sich mitten über das MDR-Gebiet erstreckt. Es schneit weniger, dafür wird es kalt.

17:20 Uhr | Winterdienst seit Montagmorgen im Dauereinsatz

Trotz des starken Schneefalls ist der Winterdienst auch auf den Kreisstraßen im Saale-Orla-Kreis nach Behördenangaben am Montag reibungslos gelaufen. Wie eine Sprecherin des Landratsamtes sagte, sind die zwölf Räumfahrzeuge seit Montagmorgen 1:00 Uhr auf den Kreisstraßen im Dauereinsatz gewesen.

Straßen seien nicht gesperrt worden. Alle Ortschaften seien erreichbar gewesen. Der Winterdienst habe die Lage im Griff gehabt, so die Sprecherin. Die Salzlager der Kreisstraßenmeisterei mussten bereits nachgefüllt werden. Ebenso hoch wie der Verbrauch an Salz seien auch der Dieselverbrauch der Fahrzeuge und die Überstunden der Mitarbeiter. Im Saale-Orla-Kreis habe es seit Montagmorgen flächendeckend rund einen halben Meter Neuschnee gegeben.

17:15 Uhr | Viele Thüringer Schulen auch am Dienstag geschlossen

In weiten Teilen Thüringens bleiben auch am Dienstag die Schulen wetterbedingt geschlossen. Das geht aus einer Übersicht des Bildungsministeriums im Internet hervor. Vielerorts gibt es auch keine Notbetreuung. Lediglich in zehn Kreisen und kreisfreien Städten bleiben die Schulen offen.

Grund ist in den meisten Fällen, dass noch nicht alle Schulzufahrten und -gelände ausreichend vom Schnee geräumt werden konnten. Auch fahren vielerorts Busse und Bahnen nicht.

17:04 Uhr | Stadt Erfurt warnt vor Schneelast in Parks

Die Stadt Erfurt hat zu besonderer Vorsicht beim Betreten von Parks und Friedhöfen aufgerufen. Aufgrund der aktuellen Wetterlage führe das gefrorene Wasser zu einer hohen Schneelast, so dass Äste plötzlich abbrechen oder auch ganze Bäume umstürzen könnten, teilte die Stadt mit. Daher sollten Besucher aufmerksam durch Parks und Friedhöfen gehen. Zudem sollten laut Gartenamtsleiter Sascha Döll Wege unter Bäumen gemieden werden. Zudem verwies er darauf, dass auf Parkwegen nur eingeschränkt geräumt wird und daher mit Rutschgefahr zu rechnen ist.

16:25 Uhr | Pflegedienste kämpfen mit Wintereinbruch

Nur etwa die Hälfte der pflegebedürftigen Senioren kann derzeit aufgrund des Wintereinbruchs von den ambulanten Pflegediensten Thüringens direkt betreut werden. Die anderen Patienten würden später aufgesucht oder übergangsweise von Bekannten oder Familienmitgliedern versorgt, so die Präsidentin des Thüringer Verbands der privaten Pflegedienstanbieter (bpa), Margit Benkenstein.

16:10 Uhr | Viele Impfstellen in Ostthüringen trotz Schneechaos geöffnet

In Ostthüringen sind einige Impfstellen trotz Schneechaos geöffnet. Wie das Landratsamt in Saalfeld mitteilt, finden die Impfungen in Rudolstadt wie geplant statt. Menschen, die am Montag einen Impftermin haben und diesen wegen des Schnees nicht wahrnehmen können, würden Dienstag geimpft. Die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen werde Kontakt zu den zu impfenden Bürgern aufnehmen, wenn sie am Montag nicht zu Ihrem Impftermin erscheinen.

Auch die Impfstelle in Pößneck ist seit Montagvormittag geöffnet. In der Impfpraxis in Jena-Lobeda wird seit dem Mittag wieder geimpft. Auch die Geraer Impfstelle hat nach Angaben der Stadt geöffnet. Es könne aber wegen der Wetterlage zu zeitlichen Verzögerungen kommen, hieß es.

15:55 Uhr | A9 wieder beidseitig befahrbar

Auf der A9 bei Schleiz rollt der Verkehr wieder an. Wie ein Sprecher der Autobahnpolizei sagte, ist die Autobahn zwischen Triptis und Dittersdorf wieder in beide Richtungen befahrbar. Zurzeit werden demnach die Autobahnauffahrten geräumt. Diese seien am Montagmorgen zunächst gesperrt worden, um zu verhindern, dass Autofahrer auf die Autobahn auffahren.

Am Morgen hatten sich am Wolschenberg bei Triptis mehrere LKW festgefahren. Die Feuerwehr Schleiz hatte die Fahrzeuge gemeinsam mit dem THW aus Gera seit 6 Uhr morgens abgeschleppt. Auch die Autobahn-Parkplätze seien bis zur Stunde nicht befahrbar. Sie sollen laut dem Sprecher ab dem Nachmittag vom Schnee befreit werden.

15:50 Uhr | Feuerwehren auch im Kyffhäuserkreis im Einsatz

Die Feuerwehren im Kyffhäuserkreis haben am Montag vor allem steckengebliebene Pkw bergen müssen. Wie Sprecher der Wehren in Bad Frankenhausen und Roßleben sagten, sind viele Autofahrer trotz schlechter Straßenverhältnisse nicht zu Hause geblieben.

Parallel dazu würden medizinische Rettungseinsätze von der Feuerwehr begleitet. Derzeit seien alle Orte im südlichen Kyffhäuserkreis zu erreichen. Vor allem die Straßen in Waldnähe seien stark von Schneefall- und Schneewehen betroffen; sie müssten regelmäßig geräumt werden.

15:40 | Bahn-Fernverkehr rollt wieder an

Nach stundenlangem Stillstand rollt der Fernverkehr der Deutschen Bahn in Thüringen wieder an. Nach Angaben des Elektronischen Fahrplans auf bahn.de verließ gegen 14:30 Uhr ein erster ICE Erfurt und fuhr in Richtung München. Auch im Regionalverkehr gibt es seit dem frühen Nachmittag wieder Bewegung.

15:35 Uhr | Zeitreise: War der Winterdienst früher besser als heute?

Der Winter stellte sowohl die Volkswirtschaft als auch die Räumdienste regelmäßig vor große Probleme. Doch Zeitzeugen erinnern sich auch an vorbildlich und schnell geräumte Straßen - und einen Rechtsanspruch darauf.

15:30 Uhr | In Weimar soll der Schnee soll aus der Stadt geschafft werden

In Weimar sind rund 30 Mitarbeiter des Kommunalservice im Winterdienst im Einsatz. Wie das Rathaus mitteilte, sind sie mit vier Lkw, neun Kleinstreugeräten sowie drei Multicars mit Schiebetechnik in der Stadt und den Ortsteilen unterwegs. Wegen der enormen Schneemassen, werde außerdem geprüft, den Schnee aus der Stadt zu bringen.

Nach wie vor ruht der Bahn- und Busverkehr. Ebenso die Müllabfuhr, wobei ein Notdienst für besonders dringliche Abfuhren im Einsatz ist.

15:25 | Thüringer Stromnetz weitestgehend intakt

Die heftigen Schneefälle haben die Stromversorgung im Freistaat bisher kaum beeinträchtigt. Der Sprecher der Thüringer Energienetze (TEN), Martin Schreiber, sagte, am Wochenende habe es nur zwei kleine Störungen gegeben. Es gebe zurzeit keinen Anlass zur Sorge.

Laut Schreiber ist der Anteil der unterirdisch verlegten Stromleitungen in den letzten Jahren gestiegen und liegt zurzeit bei knapp 70 Prozent. Auch der Netzzustand sei verbessert worden. Die TEN habe ihre Lehren aus den Schäden gezogen, die die Stürme Kyrill oder Friederike hinterlassen hätten.

Die TEN betreibt im Freistaat ein Stromnetz von rund 33.000 Kilometer Länge.

15:15 Uhr | Regeln im Schneechaos

Ungewohnte Schneemassen sorgen für erhebliche Probleme im Alltag. Was mache ich, wenn ich nicht auf Arbeit komme? Wie fahre ich sicher mit dem Auto? Was gilt bei Zugausfall? Wie viel Schnee hält das Dach meines Hauses aus?

15:13 Uhr | Stadthallenplatz in Gotha wird Schneeablageort

Die Gothaer können ab sofort den Stadthallenvorplatz in Gotha zur Schneeabfuhr nutzen. Das gab die Stadt am Montag bekannt. Angesichts der Schneemengen auf Gehwegen und Straßen sei ein Beräumen des Schnees schwierig ohne sich gegenseitig zu behindern, hieß es. Deshalb sollten Bürgerinnen und Bürger, die eine Transportmöglichkeit haben, den Stadthallenvorplatz am Schützenplatz 1 anfahren und ihren Schnee dort abladen. Die Stadtwirtschaft werde für eine freie Zufahrt des Platzes sorgen.

15:10 Uhr | 32 Feuerwehreinsätze im Eichsfeld

Die Eichsfeldorte Kalt- und Kirchohmfeld sind wieder mit dem Pkw erreichbar. Wie die Stadt Leinefelde-Worbis informierte, sind die Zufahrtsstraßen wieder frei. Bis Montagmittag waren sie nur mit schwerer Räumtechnik zu erreichen. Wie Thomas Müller von der Kreisleitstelle MDR THÜRINGEN sagte, hat es seit Sonntag 32 Einsätze der Feuerwehren gegeben; überwiegend um Autos aus Straßengräben und umgestürzte Bäume zu bergen. Weitere Notrufe galten Transporthilfen für Rettungssanitäter.

15:06 Uhr | Schnee verhindert Brief- und Paketzustellung in Thüringen

Das Wetter mit viel Schnee hat am Montag in Thüringen auch die Zustellung von Brief- und Paketsendungen verhindert. Mit wenigen Ausnahmen im Thüringer Wald sei im Freistaat flächendeckend auf die Zustellung verzichtet worden, sagte Thomas Kutsch von der Pressestelle der Deutsche Post DHL Group auf Anfrage. Bei den zum Teil chaotischen Straßenverhältnissen habe die Gesundheit der Mitarbeiter im Vordergrund gestanden. Sollten sich die Verhältnisse bessern, werde die Zustellung am Dienstag wieder aufgenommen.

15:03 Uhr | Friedhof in Arnstadt geschlossen

Die Stadt Arnstadt hat den Friedhof geschlossen. Die Sicherheit der könne aufgrund der Schneeverhältnisse nicht gewährleistet werden, hieß es. Die Verkehrssicherheit soll schnellstmöglich wiederhergestellt werden. Bestattungen, die aus familiären Gründen nicht verschoben werden können, finden nach Angaben der Stadt wie geplant statt. In diesen Fällen werde das Tor an der Trauerhalle 30 Minuten vor der Bestattung geöffnet und anschließend wieder geschlossen.

15:00 Uhr | Thüringenforst warnt vor dem Betreten der Wälder

Angesichts des schneereichen Wetters warnt die Landesforstanstalt Thüringenforst dringend vor dem Betreten der Wälder im Freistaat. "Unter der Last der tonnenschweren Schneemassen besteht in den Wäldern die Gefahr, das einzelne Äste oder ganze Baumkronen brechen und unvermittelt herabstürzen", teilte Thüringenforst am Montag in Erfurt mit. Da in dieser Woche nach Meldungen der Wetterdienste Nachtfrosttemperaturen bis minus 15 Grad möglich seien, ändere sich an dieser Gefahrenlage vorläufig nichts.

14:00 Uhr | Schulen im Eichsfeld, im Weimarer Land und in Gotha auch am Dienstag zu

In einigen Thüringer Kreisen bleiben wetterbedingt die Schulen und die Notbetreuung auch am Dienstag geschlossen. So teilte das Eichsfelder Landratsamt mit, dass der Schulnotbetrieb erst am Mittwoch wieder aufgenommen werde. Betroffen ist auch das Weimarer Land. Laut Landrätin Christiane Schmidt-Rose konnten einige Schulbereiche und Zufahrten bisher nicht geräumt werden. Räumprobleme hat auch die Stadt Gotha. Dort bleiben die Schulen auch noch am Mittwoch zu.

Laut Thüringer Bildungsministerium werden auch andere Landkreise die Schulen am Dienstag noch geschlossen halten. Eine Übersicht darüber soll bis Montagabend auf der Internetseite veröffentlicht werden.

13:50 Uhr | Bäckerei in Heiligenstadt beliefert Altenheime mit dem Schlitten

Mit dem Schlitten hat eine Heiligenstädter Bäckerei am Montag Brot und Brötchen an die Altenheime ausgeliefert. Inhaberin Christiane Krieghoff sagte MDR THÜRINGEN, das Lieferauto hätte den Weg durch den Schnee und die ungeräumten Gassen nicht schaffen können. Deshalb wurden die Kisten auf einen Schlitten geladen, den Mitarbeiter zu Fuß zu den Kunden brachten.

Bäckerei liefert Brot in Heiligenstadt mit dem Schlitten aus.
Eine Bäckerei liefert in Heiligenstadt mit einem Schlitten Brot und Brötchen aus. Bildrechte: MDR/Claudia Götze

13:45 Uhr | Viele Corona-Impfstellen wieder offen

Die meisten wegen des heftigen Winterwetters vorübergehend geschlossenen Thüringer Corona-Impfstellen öffnen ab Montag 14 Uhr wieder. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung werden alle Impfstellen außer der in Sömmerda in Betrieb gehen. Bereits am Montagvormittag hatten sechs Impfstellen trotz teils schwieriger Wetterlage die Arbeit aufgenommen: Es handelt sich um Pößneck, Meiningen, Suhl und beide Erfurter Impfstellen. Seit Montagmittag ist auch die Impfpraxis in Jena-Lobeda wieder geöffnet.

13:30 Uhr | Straßenbahnen in Gera rollen wieder

Die drei Straßenbahnlinien der Stadt Gera verkehren seit Montagmittag wieder komplett. Laut Verkehrsbetrieb sind derzeit die älteren Modelle im Einsatz, die Hochflur-Tatra-Bahnen. Busse können im Stadtgebiet noch nicht genutzt werden, dafür seien die Straßen nicht genügend beräumt. Ein Lkw und ein Pkw waren am Montag bei Schnee ins Gleisbett der Straßenbahn gerutscht und mussten herausgezogen werden. Verletzt wurde niemand.

12:45 Uhr | Schulen im Unstrut-Hainich-Kreis bleiben Dienstag zu

Wegen der angespannten Wetterlage bleiben die Schulen im Unstrut-Hainich-Kreis auch am Dienstag geschlossen. Das teilte das Landratsamt am Montag in Mühlhausen mit. Die extremen Schneemengen der letzten Tage seien zum Teil nur mit schwerer Technik zu bewältigen. Deren Einsatz solle auf den Schulgeländen weitestgehend ohne Kontakt zu Personen erfolgen, um die Sicherheit von Menschen nicht zu gefährden, die sich im Arbeitsbereich der Maschinen aufhalten. Derzeit gehe von der Witterungslage noch immer eine unzumutbare Gefährdung für Schüler sowie das Personal aus.

12:30 Uhr | Müll muss in einigen Regionen liegen bleiben

Der massive Schneefall bringt den Verkehr in Thüringen teilweise zum Erliegen. Davon betroffen sind auch die Müllabfuhren. In einigen Regionen kann der Müll nicht oder nur teilweise abgeholt werden. Eine Übersicht:

11:45 Uhr | Fragen und Antworten zum heftigen Winterwetter

Ungewohnte Schneemassen sorgen für erhebliche Probleme. Wir beantworten wichtige Fragen. Was mache ich, wenn ich nicht auf Arbeit komme? Wie fahre ich sicher mit dem Auto? Was gilt bei Zugausfall?

11:25 Uhr | Kindertagesstätten in Jena bis einschließlich Dienstag zu

Alle Kindertagesstätten in Jena bleiben auch am Dienstag geschlossen. Alle Träger sind darüber informiert, wie die Stadtverwaltung Jena mitteilte. Die Stadt geht davon aus, dass das Land Thüringen für die Schulen ebenso entscheidet. Auch am Dienstag wird von erschwerten Wetterbedingungen ausgegangen. Die Essenversorgung der Kinder könne nicht gesichert werden. Vorsorglich bleiben in Jena auch alle kommunalen Sport- und Turnhallen gesperrt.

11:10 Uhr | Heftiges Winterwetter behindert Verkehr in Thüringen

In Thüringen hat massiver Schneefall den Verkehr drastisch eingeschränkt. Auf Autobahnen und Landstraßen sind etliche Lkw liegen geblieben, Busse und Bahnen fallen aus. Welche Strecken davon betroffen sind:

10:55 Uhr | Bahnverkehr in Südthüringen läuft teilweise wieder an

Nach dem Neuschnee wird der Bahnverkehr am Montag in Südthüringen schrittweise wieder aufgenommen. Nach Angaben der Südthüringen Bahn fahren Züge bisher zwischen Meiningen und Erfurt sowie zwischen Meiningen und Eisfeld. Auf den anderen Strecken verkehren bis auf weiteres keine Züge. Wie das Unternehmen über das Internet mitteilt, ist ein Ersatzverkehr mit Bussen nur teilweise möglich. Der Verkehr auf der Strecke Fröttstädt - Friedrichroda bleibt den ganzen Tag eingestellt.

10:40 Uhr | Orte im Landkreis Sömmerda und im Weimarer Land abgeschnitten

Im Landkreis Sömmerda sind mehrere Orte durch das heftige Winterwetter nicht oder nur teilweise zu erreichen. Wie die Rettungsleitstelle mitteilt, sind der Kindelbrücker Ortsteil Düppel und Olbersleben-Bacha (Buttstädt) betroffen. Der Ort Beichlingen (Kölleda) ist nur über Altenbeichlingen erreichbar.

Auch im Weimarer Land gibt es Orte, die schwer erreichbar sind. Eine genaue Liste liegt laut Rettungswache Apolda nicht vor - allerdings werden die Rettungswagen vorsorglich mit Rüstwagen rausgeschickt, so ein Mitarbeiter.

In Erfurt und im Landkreis Gotha sind laut zuständiger Rettungsleitstellen alle Orte erreich- und passierbar.

10:35 Uhr | Abellio stellt Zugverkehr in Thüringen erneut ein

Witterungsbedingt hat das Bahnunternehmen Abellio Rail Mitteldeutschland am Montag den Zugverkehr in Thüringen wieder eingestellt. Betroffen sind nach Unternehmensangaben die Strecke von Halle in Richtung Sangerhausen – Nordhausen – Leinefelde – Kassel, die Verbindung Sangerhausen – Erfurt sowie die Strecken von Halle/Leipzig nach Jena und Saalfeld beziehungsweise nach Erfurt und Eisenach. Bedingt durch die Witterungs- und Straßenverhältnisse könne kein Ersatzverkehr mit Bussen angeboten werden, hieß es.

10:30 Uhr | Marktplatz in Eisenberg wird zum kostenfreien Parkplatz

Der vom Schnee beräumte Marktplatz der Stadt Eisenberg im Saale-Holzland-Kreis wird vorübergehend zum Parkplatz. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, dürfen dort vorübergehend Autos kostenfrei geparkt werden. Der Winterdienst beräumt die Straßen der Stadt. Schnee soll deshalb von den Gehwegen nicht auf die Fahrbahn geschoben werden.

10:25 Uhr | Der "Flockdown" in Bildern

Über Nacht hat sich Thüringen in ein "Winter-Wonderland" verwandelt: Vielerorts liegt der Schnee selbst im Flachland kniehoch und behindert das öffentliche Leben.

Ein Winter wie er früher einmal war ... Schnee satt: Der "Flockdown" in Thüringen in Bildern

Über Nacht hat sich Thüringen in ein "Winter-Wonderland" verwandelt: Vielerorts liegt der Schnee selbst im Flachland kniehoch und behindert das öffentliche Leben.

Ein eingeschneites Fahrrad an einer Straßenlaterne in Erfurt.
In Erfurt bleibt dieses Fahrrad vermutlich noch länger stehen: Selbst die Hauptstraßen waren am Montagmorgen kaum passierbar, nachdem es über Nacht massiv geschneit hatte. Bildrechte: MDR/Jan Schönfelder
Ein eingeschneites Fahrrad an einer Straßenlaterne in Erfurt.
In Erfurt bleibt dieses Fahrrad vermutlich noch länger stehen: Selbst die Hauptstraßen waren am Montagmorgen kaum passierbar, nachdem es über Nacht massiv geschneit hatte. Bildrechte: MDR/Jan Schönfelder
In Erfurt hat sich nach heftigen Schneefällen ein Auto festgefahren und wird angeschoben.
Wer sich wie hier in Erfurt mit dem Auto auf die Straße wagte, riskierte es, dass sich der Wagen festfuhr. Hier wird ein Kombi mit vereinten Kräften wieder in Fahrt gesetzt. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel
Eine verschneite Straße in Erfurt.
Hier scheint zumindest einmal ein Räumfahrzeug vorbeigeschneit zu sein. Bildrechte: MDR/Jan Schönfelder
Eine zugeschneite Haltestelle der Straßenbahn in Erfurt.
Zugeschneite Gleise der Erfurter Straßenbahn: Laut Verkehrsbetrieb fuhren Trams und Busse am Montagmorgen nur eingeschränkt. Bildrechte: MDR/Jan Schönfelder
Wegen massiver Schneefälle stehende Straßenbahnen in Erfurt
Zwangspause: Die Straßenbahnen in Erfurt stehen wegen des Winterwetters still. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel
Schnee in Erfurt
Zu Fuß funktionierte das Fortkommen in Erfurt noch am besten. Hier laufen Passanten auf den Gleisen der Straßenbahn am Brühler Garten. Bildrechte: MDR/Jan Schönfelder
Passanten mit Langlauf-Skiern auf dem Gera-Radweg in Erfurt
Glücklich kann sich schätzen, wer in Erfurt Langlaufski besitzt und sie zu benutzen weiß - damit ist das Fortkommen komfortabler als zu Fuß, auf dem Rad oder mit dem Auto möglich. Bildrechte: MDR/Christoph Falkenhahn
Schnee in Erfurt
Die viel befahrene Kreuzung Gothaer Platz in Erfurt wird freigeschippt. Bildrechte: MDR/Jan Schönfelder
Anwohner in Gera-Debschwitz räumen Schnee auf der Straße.
Gemeinschaftliches Schneeräumen in Gera-Debschwitz: Weil noch kein Schneepflug gesichtet wurde, haben Anwohnerinnen und Anwohner selber zum Schneeschieber gegriffen und machen ihre Anliegerstraße frei. Bildrechte: MDR/Veronika Lewandrowski-Lenk
Ein zugeschneites Dorf in Thüringen.
Auch in Südthüringen hat es geschneit. In Ilmenau im Ortsteil liegt der Schnee auf einer Höhe von etwa 600 m. Bildrechte: MDR/ Dörthe Gromes
Eine zugeschneite Straße in Thüringen.
Leider kommt der Winterdienst nicht wirklich hinterher, sodass manche Anwohner mit dem Auto nicht mehr an ihre Grundstücke erreichen. Bildrechte: MDR/ Dörthe Gromes
Blick von einer Brücke auf die verschneite Autobahn
Entschleunigung: Auf den Autobahnen wie hier auf der A4 zwischen Weimar und Jena empfiehlt sich am Montagmorgen eine umsichtige Fahrweise bei mäßigem Tempo. Bildrechte: MDR/Jörg Thiem
Bäckerei liefert Brot in Heiligenstadt mit dem Schlitten aus.
In Heiligenstadt lieferte eine Bäckerei Brot und Brötchen mit dem Schlitten an Seniorenheime statt mit dem Lieferwagen - weil der auf den verschneiten Straßen nicht durchkam. Bildrechte: MDR/Claudia Götze
40 cm Schnee gemessen
Fast 40 Zentimeter Schnee - gemessen am Montagmorgen in Weimar. Bildrechte: MDR/Regina Lang
Fußgänger laufen über die verschneite Steubenstraße in Weimar
Kurz vor Tagesanbruch in Weimar: Die Steubenstraße ist geräumt, die Gehwege nicht - Passanten laufen deswegen auf der Fahrbahn. Bildrechte: MDR/Sebastian Großert
Verschneite Autos in der Lisztstraße in Weimar
Wer findet hier in Weimar sein Auto wohl zuerst wieder? Bildrechte: MDR/Sebastian Großert
Alle (26) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 08. Februar 2021 | 08:00 Uhr

10:10 Uhr | Tafel in Jena bleibt geschlossen

Die Jenaer Tafel muss Montag geschlossen bleiben. Es sei gar nichts möglich, sagte Tafel-Chef Wilfried Schramm. Die Autos stünden zwar auf dem Hof, aber die Fahrer kämen nicht bis zur Tafel durch. Deswegen könne auch nichts von den Supermärkten geholt werden. Auch der Tafelladen bleibe zu. Ob die Tafel am Dienstag wieder öffnet, konnte Schramm nicht sagen. Das hänge vom Wetter ab und wie gut die Straßen in den nächsten Stunden geräumt werden.

10:00 Uhr | Jena räumt Bundesstraßen - mehr nicht möglich

Die Schneemassen bringen auch den Jenaer Winterdienst in Bedrängnis. Derzeit werde nur auf den Bundesstraßen geräumt, erklärte ein Stadtsprecher. Die Räumfahrzeuge waren seit Sonntagabend im Einsatz. Die B7 und die B88 seien befahrbar. Mehr sei momentan aber nicht möglich.

Die Feuerwehr habe sich zudem einen Überblick über die Erreichbarkeit der Jenaer Ortsteile verschafft. Dorthin käme man mit Winterausrüstung, also Schneeketten, durch. Private Hausmeisterdienste hätten allerdings zur Zeit keine Chance.

09:55 Uhr | Rathaus und Kindergärten bleiben in Bleicherode zu

In der Landgemeinde Bleicherode im Kreis Nordhausen bleiben wegen des heftigen Winterwetters am Montag das Rathaus und alle städtischen Kindergärten geschlossen. Wie die Stadtverwaltung informierte, sind das die "Kleinen Wipperspatzen" im Ortsteil Wipperdorf, das "Zwergenstübchen" Nohra und die "Kleine Bodestrolche" Kleinbodungen. Ab Dienstag soll wieder normal geöffnet sein.

09:50 Uhr | Gemeinde Nottertal-Heilinger Höhen kämpft mit Radlader um freie Straßen

In der Gemeinde Nottertal-Heilinger Höhen im Unstrut-Hainich-Kreis kämpfen Feuerwehr und Bauhof gegen die Schneemassen. Wie Bürgermeister Hans-Joachim Roth MDR THÜRINGEN sagte, seien alle Ortsteile phasenweise erreichbar. Allerdings würden frei geschobene Straßen in kurzer Zeit wieder zugeweht. Roth selbst ist seit Sonntag am Steuer eines Teleskop-Radlader unterwegs, um den Schnee aus den zugeschneiten Gassen von Schlotheim zu schieben.

09:45 Uhr | Busse fahren in Landkreisen Saale-Orla-Kreis und Saalfeld-Rudolstadt

Das Busunternehmen KomBus ist trotz des heftigen Winterwetters in den Landkreisen Saale-Orla-Kreis und Saalfeld-Rudolstadt weiter im Einsatz. Wie eine Unternehmenssprecherin MDR THÜRINGEN sagte, werden die Busse dort eingesetzt, wo es die Straßenverhältnisse zulassen. Es kann also zu Ausfällen oder Verspätungen kommen. Dennoch sei man bei KomBus bemüht, alle Fahrlinien abzudecken. KomBus fährt unter anderem im Stadtverkehr von Pößneck, Saalfeld und Bad Blankenburg sowie in den Landkreisen Saale-Orla-Kreis und Saalfeld-Rudolstadt.

09:10 Uhr | Unwetterwarnung vor starkem Schneefall

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am Montagmorgen eine amtliche Unwetterwarnung vor starkem Schneefall ausgerufen. Die Meteorologen warnen dabei vor starkem Schneefall (Stufe 3 von 4). Autofahrten sollten vermieden werden, Straßen könnten unpassierbar sein, hieß es.

Die Warnung gilt vorerst bis Montag, 15 Uhr:

im Kreis Nordhausen

Bis Montag, 12 Uhr, gilt die Warnung außerdem für:

Kreis Altenburger Land
Kreis Eichsfeld
Kreis Gotha
Kreis Sömmerda
Kreis Weimarer Land
Kyffhäuserkreis
Saale- Holzland-Kreis
Unstrut-Hainich-Kreis
Wartburgkreis

08:50 Uhr | Busverkehr und Müllabfuhr im Landkreis Gotha eingestellt

Der Landkreis Gotha hat den Busverkehr und die Abfallentsorgung am Montag eingestellt. Das teilte das Landratsamt mit. Grund seien teils nicht passierbare Straßen wegen des Schneefalls. Entsorgungsfahrzeuge erreichen aufgrund des Räumzustandes die Abstellplätze der Mülltonnen nicht. Es werde ein alternativer Tourenplan für die Entsorgung erstellt durch den Kommunalen Abfallservice, hieß es. Die Thüringerwaldbahn und die Straßenbahn im Gothaer Stadtgebiet und über Land bis Bad Tabarz fahren weiter. Sofern die Straßen, Haltestellen und Verknüpfungspunkte geräumt sind, nimmt der Busverkehr ab Dienstag die Bedienung wieder im Normalfahrplan auf, so das Landratsamt.

08:25 Uhr | Tafel in Gera geschlossen

Die Tafel Gera kann am Montag keine Lebensmittel ausgeben. Viele der Tafel-Mitarbeiter seien wegen des Wetters noch nicht zur Arbeit gekommen. Auch könnten keine Lebensmittel abgeholt werden. Das sagte Giselda Schädlich vom Verein MDR THÜRINGEN. Sie hoffe, dass die Geraer Tafel am Dienstag wieder regulär Lebensmittel an Bedürfte ausgeben kann.

08:15 Uhr | Thüringer Impfstellen bleiben wegen Winterwetters geschlossen

Wegen des Winterwetters bleiben die Impfstellen in Thüringen am Montagvormittag geschlossen. Das teilte das Gesundheitsministerium am Morgen mit. Ob die Impfstellen am Nachmittag öffnen sollten, war zunächst unklar. Bis dahin werde man die Lage beobachten, bewerten und entsprechend darüber informieren, hieß es. Ersatztermine sollten so schnell wie möglich organisiert werden.

Am Sonntag war das Gesundheitsministerium noch von einer Öffnung ab Montagmorgen ausgegangen. "Wir waren gestern leider zu optimistisch", gaben die Verantwortlichen am Montag zu.

08:00 Uhr | Familie bleibt in Sömmerda fünf Stunden lang im Schnee stecken

Eine Familie aus Sömmerda ist am Sonntag stundenlang mit ihrem Auto im Schnee stecken geblieben. Fünf Stunden lang versuchten sie sich vergeblich zu befreien. Gegen Mitternacht riefen sie schließlich die Feuerwehr.

07:35 Uhr | Busse fahren im Wartburgkreis, Weimar und dem Weimarer Land nicht

In der Wartburgregion fährt auch am Montag kein Bus. Wie das Verkehrsunternehmen Wartburgmobil mitteilt, sei ein geordneter Betrieb weiter unmöglich. Auch in Weimar und dem Weimarer Land fahren die Verkehrsbetriebe am Montag nicht.

07:30 Uhr | 40 Kilometer Stau auf A38

Auf der A38 an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt steht der Verkehr wegen des Schnees still. Richtung Leipzig stauen sich die Autos auf einer Strecke von 40 Kilometern. Die B80 ist zwischen Uder und der A38-Auffahrt Arenshausen wegen querstehender Lkw blockiert. Auch die B84 ist zwischen Kirchheilingen und Merxleben betroffen sowie die Straße zwischen Herbsleben und Bad Tennstedt.

07:25 Uhr | Weimar und Eisenach öffnen Kindergärten für Notbetreuung trotz Winterwetter

Die Städte Weimar und Eisenach halten ihre Kindergärten für die Notbetreuung offen. Das teilten die Stadtverwaltungen mit. Anderenorts entscheiden die Träger selbst, ob sie öffnen. In ganz Thüringen bleiben die Schulen am Montag wegen des Winterwetters auf Weisung des Bildungsministeriums geschlossen. Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine sagte am Sonntag, solche "ad hoc-Entscheidungen" würden die Eltern vor ein kurzfristiges Betreuungsproblem stellen, obwohl "einfach nur Winter" sei. Deshalb sei es nicht in seinem Sinne, die Kindergärten zu schließen. Da sich einige Träger dennoch dazu entscheiden könnten, empfahl Kleine den Eltern, vorher bei ihrem Kindergarten nachzufragen.

Kreuzung Lisztstraße/Schubertstraße in Weimar im Schnee
Verschneite Anliegerstraßen-Kreuzung südlich der Innenstadt von Weimar am Montagmorgen. Bildrechte: MDR/Sebastian Großert

07:15 Uhr | Lkw blockiert B89 bei Eisfeld

Im Landkreis Hildburghausen blockiert ein querstehender Laster die B89 zwischen Eisfeld und Harras. Der mit Möbeln beladene Sattelschlepper war gegen 4.30 Uhr auf schneeglatter Fahrbahn ins Rutschen gekommen. Die Bergung gestaltet sich schwierig. Bei Temperaturen von minus neun Grad gelingt es dem Winterdienst bislang nicht, den Schnee auf der Fahrbahn mit Salz zu schmelzen. Vor und hinter dem Laster staut sich der Berufsverkehr; auch Busse kommen nicht weiter.

Ein LKW steht quer auf der Fahrbahn
Ein Lkw steht auf der B89 bei Eisfeld quer. Bildrechte: MDR/News5/Steffen Ittig

07:10 Uhr | Südthüringen Bahn stellt Verkehr ein

Die Südthüringen Bahn hat ihren Verkehr auf allen Strecken vorerst eingestellt. Wie das Unternehmen mitteilt, ist ein Ersatzverkehr mit Bussen nur teilweise möglich.

07:08 Uhr | Keine Linienbusse und keine Müllabfuhr im Unstrut-Hainich-Kreis

Im Unstrut-Hainich-Kreis verkehren am Montag keine Linienbusse und keine Müllfahrzeuge. Wie das Landratsamt informierte, werden die Montagstouren der Müllabfuhr am Samstag nachgeholt. Die Busse des öffentlichen Nahverkehrs bleiben wegen der Wetterlage stehen. In Notfällen können sich Fahrgäste an die Leitstelle der Regionalbus GmbH wenden.

07:05 Uhr | Bürgerbus von Bad Frankenhausen fährt nicht

Der Bürgerbus von Bad Frankenhausen im Kyffhäuserkreis fährt am Montag nicht. Wie Koordinatorin Angelina Schönstedt MDR THÜRINGEN sagte, sollen wegen der Wetterlage die ehrenamtlichen Busfahrer nicht gefährdet werden. Wenn es am Dienstag wieder möglich ist, gehen die Touren am Dienstag nach Fahrplan weiter.

07:00 Uhr | Beeinträchtigungen im Nahverkehr in Jena, Gera und Altenburg

Seit Mitternacht fahren in Jena keine Busse und Bahnen mehr. Grund ist der starke Schneefall, wie ein Sprecher der Stadtwerke mitteilte. Sobald die Straßen ausreichend geräumt sind, könnten die ersten Busse und Straßenbahnen wieder starten.

Behinderungen im städtischen Nahverkehr gibt es ebenfalls in Altenburg und in Gera. Dort fahren am frühen Montagmorgen keine Busse der Geraer Verkehrsbetriebe. Die Straßenbahnen sind aber im Einsatz. Die Deutsche Bahn hat ihren Verkehr auf den Fernverkehrsstrecken und im Nahverkehr ebenfalls weitgehend eingestellt, ebenso mehrere Regionalanbieter.

06:55 Uhr | Notbetreuung trotz Winterwetter in Hildburghausen

In der Kreisstadt Hildburghausen bleiben trotz des extremen Winterwetters am Montag die Kindergärten für die Notbetreuung geöffnet. Wie Bürgermeister Tilo Kummer MDR THÜRINGEN sagte, können jedoch keine Schulkinder betreut werden. Entsprechende Anfragen habe es gegeben.

In Thüringen bleiben am Montag alle Schulen wegen der extremen Wetterlage geschlossen.

MONTAG, 06:30 Uhr | Guten Morgen!

Zugeschneite Autos und Straßen: In Thüringen hat massiver Schneefall den Verkehr lahmgelegt. Auf Autobahnen und Landstraßen sind etliche Lkw liegen geblieben.

Wir halten Sie in diesem Ticker über die Entwicklungen der Wetter- und Verkehrslage auf dem Laufenden.

Schnee-Ticker vom Sonntag

Quelle: MDR THÜRINGEN/jw/dvs/the/mm/sar, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 09. Februar 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Feuerwehrleute löschen einen brennenden LKW-Anhänger 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Beim Brand eines mit Heu beladenen Anhängers am Sonntagnachmittag in Erfurt ist ein Schaden von rund 40.000 Euro entstanden. Der Fahrer konnte den Hänger rechtzeitig abkoppeln. Die Kripo ermittelt wegen Brandstiftung.

01.03.2021 | 11:45 Uhr

MDR THÜRINGEN - Das Radio So 28.02.2021 17:30Uhr 00:34 min

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/erfurt/video-feuer-anhaenger-brand-lkw-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video