Unwetter Zwei Tote und Überschwemmungen nach Starkregen in Thüringen

In Thüringen haben Sonntagabend und Montagnacht heftige Regenschauer zu schweren Unfällen und Überschwemmungen auf den Straßen geführt. Auf der Autobahn 4 starb ein 34-Jähriger, nachdem er wegen Aquaplanings mit seinem BMW von der Straße abkam. Er krachte zwischen den Anschlussstellen Gotha und Gotha/Boxberg in eine Baumgruppe, wurde im Fahrzeug eingeklemmt und starb noch an der Unfallstelle. Auf der A 38 kam ein 45-Jähriger ums Leben. Er war mit seinem Fahrzeug in die Leitplanke geprallt und wurde aus dem Fahrzeug geschleudert.

Außerdem wurden bei weiteren Unfällen auf regennassen Straßen zehn Menschen zum Teil schwer verletzt. Noch immer behindern Geröll und Erdmassen den Verkehr am Montagmorgen.

Landstraße gesperrt

So ist die Landstraße in Blankenhain im Weimarer Land wegen Überschwemmung gesperrt worden. Wie die Polizei mitteilte, müsse die Straße in den nächsten Stunden von Geröll und Schlamm gereinigt werden. Der Berufsverkehr wird umgeleitet.

Auf gesperrten Straße steht ein Schild mit dem Hinweis "Hochwasser".
Die Landstraße nach Blankenhain ist wegen Hochwasser gesperrt. Bildrechte: MDR/ Kay Giertzuch

Auch im Erfurter Süden hatte der massive Regen Sand und Geröll auf zwei Kreuzungen gespült. Die Kreuzung an der Haarbergstraße war in der Nacht von der Feuerwehr gesäubert worden. Die Kreuzung an der Friedrich-Ebert-Straße reinigten Mitarbeiter der Stadtwirtschaft. Beide Kreuzungen sind wieder befahrbar. In der Rettungsleitstelle in Suhl gingen im Minutentakt Notrufe wegen vollgelaufener Keller und überfluteter Straßen ein.

Bereits in der Nacht zu Sonntag hatten Unwetter mit starken Regenfällen und Gewittern für zahlreiche Rettungseinsätze gesorgt.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jml

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 15. Juni 2020 | 07:00 Uhr

Mehr aus Thüringen