Zwickauer Terrorzelle Erinnerung an Thüringer Polizistin

In Heilbronn ist eine Gedenktafel für die ermordete Thüringer Polizistin Michèle Kiesewetter enthüllt worden. Sie war vor genau fünf Jahren, am 25. April 2007, in der baden-württembergischen Stadt erschossen worden. Ihr damaliger Streifenkollege erlitt schwere Verletzungen.

Im Beisein der Eltern wurde die Gedenktafel auf jener Heilbronner Festwiese enthüllt, auf der sich damals das Verbrechen ereignet hatte. Bei der Trauerfeier sagte der baden-württembergische Innenminister Reinhold Gall, die Gesellschaft müsse entschieden gegen rechtsextremes Gedankengut vorgehen. Aus Erinnerung solle "Verantwortung im Handeln" werden.

Für die Tat verantwortlich gemacht wird die Neonazi-Terrorzelle aus Jena. Im gemieteten Wohnwagen des Trios wurden 2011 die Dienstwaffen und die Handschellen der beiden Heilbronner Polizisten gefunden. Der Mordserie fielen von 2000 bis 2007 neben der Polizistin neun Kleinunternehmer mit ausländischen Wurzeln zum Opfer.

Die Irrwege der Ermittler - 26. April 2007: Die Kriminalpolizei gründet die Sonderkommission Parkplatz.
- 31. Mai 2007: "Aktenzeichen XY ... ungelöst" sendet einen ersten Studiobeitrag zum Heilbronner Polizistenmord.
- 16. Juni 2007: Die Soko gibt bekannt, dass am Opferfahrzeug eine möglicherweise tatrelevante DNA-Spur einer Frau gesichert werden konnte.
- Januar 2008: Die Sonderkommission Parkplatz führt eine DNA-Reihenuntersuchung in Baden-Württemberg durch.
- April 2008: Erste Vermutungen kommen auf, dass die Wattestäbchen zur DNA-Untersuchung "fremdkontaminiert" wurden.
- Ende Oktober 2008: Die DNA-Spur der unbekannten weiblichen Person wird erneut in Heilbronn sichergestellt.
- 11. Februar 2009: Das Landeskriminalamt übernimmt die Sonderkommission Parkplatz.
- März 2009: Das Rätsel um das "Phantom von Heilbronn" klärt sich auf. Die DNA wird einer Mitarbeiterin des Herstellers der verwendeten Wattestäbchen zugeordnet.
- 4. November 2011: Bei Eisenach werden in einem ausgebrannten Wohnmobil, in dem zwei tote Mitglieder der rechtsterroristischen Gruppierung NSU liegen, Dienstwaffen und Handschellen der Heilbronner Beamten gefunden.

Zuletzt aktualisiert: 25. April 2012, 18:52 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

26.04.2012 14:55 Bias 2

für die eltern der polizistin tut es mir leid das sie ihre tochter mit so jungen jahren verlieren mussten!!!

26.04.2012 10:44 Max 1

Für die Polizistin tut es mir echt Leid!!!