Ratgeber Die Anglo-Nubier-Ziege

Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Anglo-Nubier-Ziege in Großbritannien gezüchtet. Diese Edelziege geht zurück auf Ziegenrassen aus Indien und Nordafrika, die mit europäischen Milchziegen gekreuzt wurden.

Ziege
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Eine robuste und fruchtbare Zweinutzungsrasse ist daraus hervorgegangen, die sehr gute Milch- und Fleischleistungen bringt und sich zur Landschaftspflege eignet. In Deutschland ist die Rasse wenig verbreitet.  

Erscheinungsbild und Merkmale  

Es handelt sich bei Anglo-Nubischen-Ziegen um elegante, hochbeinige und kräftig gebaute Tiere. Typische Merkmale sind die ausgeprägte Ramsnase und die langen Hängeohren. Meist sind diese Ziegen gehörnt. Ihr kurzes, glänzendes Fell ist glatt und fein. Mögliche Fellfarben sind Braun, Schwarz, Grau, Weiß sowie gelbliche Töne, gefleckte und gepunktete Farbmuster. Die Arbeitsgemeinschaft der Landesverbände Deutscher Ziegenzüchter e.V. gibt für Böcke eine durchschnittliche Widerristhöhe von 90 bis 100 cm an und ein Gewicht von über 100 kg; bei der Geiß sind es im Schnitt 10 cm und 10 kg weniger. Anglo-Nubier-Ziegen sind sehr menschenbezogen und daher für die Haltung in großen Herden nicht geeignet.

Ein wertvolles Nutztier  

Ziegenmilch ist gesund, wohlschmeckend und leicht verdaulich. Die Milch der Anglo-Nubier-Ziege zeichnet sich durch einen sehr hohen Gehalt an Fett (5 bis 9%) und Eiweiß (4 bis 7%) aus. Das ist mit keiner anderen Ziegenrasse vergleichbar. Gegenüber Kuhmilch enthält sie mehr Vitamine, Mineralien und Spurenelemente.
Dazu bringt die Rasse eine beachtlich große Milchleistung von 800 bis 1000 kg im Jahr. Aus der reichhaltigen Milch werden bevorzugt Käse, Quark, Butter und Joghurt hergestellt. Anglo-Nubier-Ziegen eignen sich auch gut zur Landschaftspflege.

Haltung und Pflege  

Anglo-Nubier-Ziegen werden wie von der brandenburgischen Sonnenhof- Züchtergemeinschaft in Wiesenaue meist im Offenstall gehalten. Neben dem Weidegras dienen Heu, Luzerne und Rübenschnitzel als Futter. Die Ziegen brauchen Zeit zum Wiederkäuen und Ausruhen. Für das Hand- und Maschinenmelken sind sie gleichermaßen gut geeignet. Die Tiere sind frühreif und von guter Fruchtbarkeit; im Durchschnitt hat eine Geiß zwei Lämmer pro Jahr. Die Rasse ist widerstandsfähig und pflegeleicht. Es sollte jedoch wiederholt entwurmt und geimpft werden. Regelmäßige Klauenpflege sowie eine konsequente Parasitenuntersuchung und -behandlung sind ebenfalls notwendig. Die Haltung von Ziegen ist meldepflichtig beim zuständigen Veterinäramt.

Weiterführende Links:

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Tierisch tierisch | 06. Mai 2020 | 18:30 Uhr