Ratgeber Zur Haltung der Boa Constrictor

Die Boa Constrictor oder Abgottschlange gehört zu den Riesenschlangen. Sie stammt aus Süd- und Mittelamerika, bewohnt Regenwälder ebenso wie trockene Savannen. Bevorzugt wird allerdings Wassernähe, denn Boas sind gute Schwimmer. Bei Terrarienfreunden sind Abgottschlangen beliebt wegen ihrer ausdrucksstarken Zeichnung und der Farbvielfalt der Musterung. Aber sie sind keine Anfängertiere. Vor dem Erwerb einer Boa Constrictor sollten einige wichtige Fragen geklärt werden.

Eine Schlange
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Voraussetzungen für die Haltung

Zunächst muss die Haltung von Schlangen in der Wohnung überhaupt erlaubt sein und von Mitbewohnern akzeptiert werden. Der Halter darf weder Angst noch Ekel davor haben, die Schlange anzufassen. Er muss sich über den Aufwand und die Kosten der Haltung im Klaren sein. So können zum Beispiel hohe Tierarztkosten anfallen. Platz für ein großes Terrarium muss vorhanden sein, nötige Technik und Zubehör angeschafft werden. Auch muss es einen Pfleger für Zeiten längerer Abwesenheit des Halters geben. Boas unterliegen wie alle Riesenschlangen dem Artenschutz. Zwar besteht keine Meldepflicht, doch der Halter muss über einen Herkunftsnachweis verfügen.

Steckbrief der Abgottschlange

Eine Boa Constrictor kann eine Körperlänge zwischen 1 m und 4,5 m erreichen, wobei die Weibchen größer als die Männchen werden. Boas wachsen ein Leben lang, häuten sich regelmäßig und bringen bis zu 30 kg auf die Waage. Ihre Lebenserwartung beträgt über 20 Jahre. Die Riesenschlange kann einzeln oder paarweise gehalten werden. Boas sind dämmerungs- und nachtaktiv. Als Würgeschlangen bevorzugen sie lebende Beute, die sie erdrücken und im Ganzen verschlingen. Die wechselwarmen Tiere sind lebendgebärend. In der Regel sind Abgottschlangen friedlich, doch Halter sollten niemals deren Kraft und Schnelligkeit unterschätzen. Ein Biss ist zwar nicht giftig, kann jedoch sehr schmerzhaft sein.

Artgerechte Terrariumhaltung    

Auch wenn Abgottschlangen wenig bewegungsfreudig sind, sollte ein Terrarium für ein bis zwei ausgewachsene Tiere mindestens die Maße von 250 x 150 x 200 cm haben. Zur Einrichtung gehören Versteckmöglichkeiten wie Höhlen oder Holzkisten, erhöhte Liegebretter, stabile Kletteräste sowie eine große Wasserschale als Badebecken. Als saugfähiger Bodengrund eignen sich Torf, Rindenmulch oder Holzgranulat. Das Terrarium sollte über unterschiedliche Wärmezonen verfügen. Die Boa Constrictor bevorzugt Tagestemperaturen von 24 bis 30 Grad Celsius. Infrarotdeckenstrahler als spezielle Spots sorgen für "Sonnenplätze" mit Temperaturen von 35 bis 38 Grad. In der Nacht sollte die Temperatur nicht unter 20 Grad Celsius fallen. Zur Kontrolle müssen sich ein Thermometer sowie ein Hygrometer im Terrarium befinden. Die nötige hohe Luftfeuchtigkeit von 70 Prozent wird durch tägliches Besprühen der Einrichtung mit warmen Wasser erreicht. Die Schlange selbst darf nicht besprüht werden! Zur Belüftung muss das Terrarium über Lüftungsflächen und Lüftungslöcher verfügen. Als Beleuchtung genügen einfache Tageslichtstrahler, versehen mit einer Zeitschaltuhr. Die Elektrik muss gut geschützt und für die Schlange nicht erreichbar sein.

Ernährung und Pflege

Die Fütterung richtet sich nach Größe und Alter der Boas. Jungtiere werden meist mit Babymäusen gefüttert, ältere Schlangen mit kleinen Ratten, lebend oder als aufgetaute und erwärmte Frostfuttertiere. Schlangen sollten stets getrennt gefüttert und während der Fütterung beaufsichtigt werden. Auch die Futtermenge ist von Alter und Größe abhängig. Bei erwachsenen Tieren erfolgt die Fütterung in der Regel alle ein bis zwei Wochen, während Jungtiere alle fünf bis sieben Tage Futter erhalten. Die Wasseraufnahme findet über das Badebecken statt; daher muss auf häufigen Wasserwechsel geachtet werden. Zu den täglichen Pflegemaßnahmen gehört auch das Entfernen von Kot und Häutungsresten. Krankheitsgefahren bestehen durch Zugluft, zu niedrige Temperaturen sowie durch Parasiten.

Aus Tierschutzsicht ist die nötige Ernährung durch Futtertiere problematisch. Der Tierschutzbund ist der Ansicht, daher auf eine Haltung von Schlangen grundsätzlich zu verzichten.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Tierisch tierisch | 15. September 2021 | 19:50 Uhr