Bildergalerie Hamsterland

Ein Feldhamster.
Noch in den 1980er Jahren galten Feldhamster hierzulande als Plage. Hamsterbauten wurden vergast und es gab Prämien für jedes gefangene Tier. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Feldhamster.
Noch in den 1980er Jahren galten Feldhamster hierzulande als Plage. Hamsterbauten wurden vergast und es gab Prämien für jedes gefangene Tier. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Feld.
In vielen Bundesländern gilt er bereits als ausgestorben. Die stärksten Bestände lassen sich vor allem in Sachsen-Anhalt noch finden. Und nirgendwo in Europa fühlen sich die bis zu ein halbes Kilogramm schweren Nager so wohl wie in der Magdeburger Börde.  Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Feld.
Die als Kornkammer Deutschlands bekannte Region bietet den Tieren üppige Nahrungsquellen.  Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Feld wird abgeerntet.
Ein Hauptfeind des Feldhamsters ist die moderne Landwirtschaft. Die Umstellung von Sommer- auf Wintergetreide, der Einsatz von Pestiziden und die schnelle Bearbeitung mit sehr großen und effizienten Maschinen lassen dem Feldhamster nur noch wenig Spielraum zum Leben. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Feldhamster.
Mittlerweile wird von Naturschützerinnen und Naturschützern sowie in der Wissenschaft an Szenarien gearbeitet, die letzten noch freilebenden Feldhamster zu fangen, um so zumindest noch das Genpotential der Tierart zu erhalten. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (5) Bilder anzeigen
Ein Feldhamster.
Ein Feldhamster. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK