Bildergalerie Damals in Ostpreußen

Ostseestrand
Grandiose Landschaften und Ostseestrände, Trakehner Pferde und der sinnbildliche Elch - die Menschen aus dem damaligen Deutschen Reich kannten die Region als "Sommerfrische", als Ort der Erholung.  Bildrechte: MDR/LOOKS FILM
Ostseestrand
Grandiose Landschaften und Ostseestrände, Trakehner Pferde und der sinnbildliche Elch - die Menschen aus dem damaligen Deutschen Reich kannten die Region als "Sommerfrische", als Ort der Erholung.  Bildrechte: MDR/LOOKS FILM
Mit der Eisenbahn und dem Seedienst Ostpreußen nach Danzig.
Mit der Eisenbahn oder dem Schiff kam man über Land oder See in diesen östlichsten Teil des Deutschen Reiches. Bildrechte: MDR/LOOKS FILM
 Das Schiff "Seedienst Ostpreußen"
Wer es sich leisten kann, fährt mit dem "Seedienst" ans Frische Haff oder an die Kurische Nehrung. Bildrechte: MDR/LOOKS FILM
Das Schiff "Seedienst Ostpreußen"
Doch die Politik verklärt Ostpreußen zum Bollwerk, zum Vorposten des Deutschen Reiches im Osten. Ostpreußen ist seit dem Versailler Vertrag durch den sogenannten polnischen Korridor vom Reich getrennt. Das schürt Ressentiments gegen den polnischen Nachbarn. Bildrechte: MDR/LOOKS FILM
Eine preußische Stadt in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts.
In den Dreißigern gerät auch hier die Welt ins Wanken: Die Nationalsozialisten versprechen die "nationale Auferstehung", schüren den Frust über die Demokratie. Mit Erfolg: Bei den Wahlen 1932 ist Ostpreußen eine Hochburg der NSDAP. Der Nationalsozialismus nimmt Ostpreußen im Sturm und verursacht bald den Sog von Terror und Krieg. 1938 brennt die Königsberger Synagoge. Regimegegner werden verhaftet und in Konzentrationslager verschleppt. Die Dokumentation beschäftigt sich vor allem mit dem Ostpreußen während und nach dem Zweiten Weltkrieg und spricht mit Zeitzeugen über ihre Erlebnisse im Ostpreußen der Vierziger Jahre. Bildrechte: MDR/LOOKS FILM
Alle (5) Bilder anzeigen