Bildergalerie: Medaillenschmiede des Ostens – Die DHfK in Leipzig

Eine Frau schwimmt unter Wasser.
In seiner Funktion als Landestrainer des Sächsischen Schwimm-Verbandes kann Embacher in kürzester Zeit Leipzig zu einem der stärksten Schwimmstandorte deutschlandweit formen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Sportler:innen trainieren auf dem Gelände der DHfK.
Die Deutsche Hochschule für Körperkult – kurz DHfK – gilt als die Medaillenschmiede der DDR. Hier in Leipzig werden 40 Jahre lang die Grundlagen für den weltweit erfolgreichen Spitzensport der DDR gelegt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Sportlerin der DDR trägt das olympische Feuer.
Denn hier erhalten Trainer- und Sportler:innen eine erstklassige Ausbildung. Und die Erfolge bleiben nicht aus. Sie bescheren der DDR im Wettkampfsport den dritten Platz hinter den Supermächten USA und UdSSR. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Das Gebäude der ehemaligen DHfK, heute Sitz der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig.
Mit ihrer Gründung am 22.10.1950 wird ein bis dahin unbekanntes, nahezu perfektes System des Leistungssports aufgebaut und die DHfK zur Keimzelle des DDR-Sportwunders. Technik und Methodik stehen an erster Stelle: Biomechanik, Trainingslehre und medizinische Forschung. Bildrechte: MDR/Nina Rothermundt
Rosemarie und Siegwart Karbe lernten sich im Studium kennen. Sie erzählen von ihren Erfahrungen an der DHfK.
Vor allem medaillenträchtige olympische Sportarten werden gefördert: Turnen, Leichtathletik, Radfahren, Schwimmen und Kanurennsport. Auch Rosemarie und Siegwart Karbe kommen an die DHfK. Siegwart Karbe zählt in den 60er-Jahren zu den besten Rennkanuten der DDR, wird 1965 Europameister. Seine Frau Rosemarie übernimmt später einen Job im Direktorat der DHfK. Bildrechte: MDR/Nadine Grothkopp
Frank Embacher, Landestrainer des Sächsischen Schwimm-Verbandes und ehemaliger DDR-Profischwimmer.
Mit mehr als 80 internationalen Medaillen zählt Frank Embacher heute zu den erfolgreichsten Schwimmtrainern Deutschlands.  Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Schwimmtrainer Frank Embacher steht am Beckenrand einer Schwimmhalle.
Nach dem Ende seiner Schwimmkarriere studiert Embacher an der DHfK Sportwissenschaft. Der Schwimmer Paul Biedermann steigt mit Embacher in die Weltspitze auf, wird 2009 Weltmeister. Bildrechte: MDR/Nina Rothermundt
Eine Frau schwimmt unter Wasser.
In seiner Funktion als Landestrainer des Sächsischen Schwimm-Verbandes kann Embacher in kürzester Zeit Leipzig zu einem der stärksten Schwimmstandorte deutschlandweit formen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (7) Bilder anzeigen