Bildergalerie Die Denkmal-Retter von Quedlinburg

Steinmetz Björn verfugt die Fassade der Ambrosius-Kirche in Magdeburg mit Blei. So ist sie noch Jahrhunderte vor Wind und Wetter geschützt.
Bei der St. Ambrosius-Kirche in Magdeburg laufen die Bauarbeiten an der Fassade. Steinmetz Björn verfugt die Fassade mit Blei - so ist sie noch Jahrhunderte vor Wind und Wetter geschützt. Auf dem Dachboden der Kirche entdeckt er ein Fragment einer alten Kreuzblume. Ein Glücksfund: Die Steinmetze können sie als Vorbild für die Rekonstruktion der im Krieg zerstörten Zierelemente nutzen. Bildrechte: MDR/Pieper & Partner
Die Dreharbeiten führten das Team in Kirchen, Burgen und Schlösser.
Keine Mauer ist ihnen zu alt - keine Aufgabe zu kompliziert. Die Männer der Bauhütte Quedlinburg sanieren Burgen, Schlösser und Kirchen. Ihre Leidenschaft: Handwerkstechniken, die andernorts schon seit Jahrhunderten ausgestorben sind. Die Doku-Serie "Die Denkmal-Retter von Quedlinburg" begleitet die Spitzenhandwerker Sachsen-Anhalts auf ihre Baustellen. In der 800 Jahre alten St. Nikolai-Kirche in Quedlinburg müssen sie die Gewölberippen tauschen, auf Schloss Ivenack in Mecklenburg-Vorpommern Fensterbänke ziehen, bei der St. Ambrosius-Kirche in Magdeburg neue Kreuzblumen setzen und für das Schloss in Schwerin die Skulpturen der Jahreszeitenkinder kopieren. Mit Sachverstand, Leidenschaft und vielen knackigen Sprüchen meistern sie dabei jede Herausforderung. Bildrechte: MDR/Pieper & Partner
Steinmetz Rico arbeitet konzentriert an einer Skulptur der Jahreszeitenkinder.
Folge 1: Egal ob Steinmetz, Stuckateur oder Maurer - die Handwerker der Bauhütte Quedlinburg kennen sich schon seit Jahren und sind ein eingespieltes Team. Als Maurermeister Dirk Rothe sich selbstständig machte, fragten einige seiner ehemaligen Kollegen, ob er sie nicht einstellen wolle. Mittlerweile ist das Team deutschlandweit gefragt, wenn es um knifflige Sanierungen geht. In wenigen Wochen sollen die Kopien der feingliedrigen Skulpturen der Jahreszeiten-Kinder feierlich in Schwerin präsentiert werden. Steinmetz Rico ist ein echter Perfektionist und möchte bei seiner Figur keine Fehler machen. Wird er sie rechtzeitig fertig bekommen? Bildrechte: MDR/Pieper & Partner
Immer wieder sind Steine aus den antiken Gewölberippen der St. Nikolai herausgebrochen und hinunter gestürzt. Durch die Sanierung soll das die nächsten Jahrhundert nicht mehr passieren.
Immer wieder sind Steine aus den antiken Gewölberippen der St. Nikolai Kirche in Quedlinburg herausgebrochen und hinuntergestürzt. Steinmetz Sebastian und sein Team müssen die Gewölberippen erneuern, damit das die nächsten Jahrhunderte nicht mehr passiert. Doch bevor sie endlich mit ihren geliebten Steinen arbeiten können, müssen sie mit dem Leergerüst aus Holz klarkommen. Bildrechte: MDR/Pieper & Partner
Stuckateurmeister Siggi hat gute Laune. In einer Woche wird er heiraten
Folge 2: Stuckateurmeister Siggi hat gute Laune: In einer Woche werden er und seine Freundin Bettina heiraten. Doch bevor er feiern kann, muss die Arbeit auf Schloss Ivenack in Mecklenburg-Vorpommern erledigt sein. Gemeinsam mit seinem Gesellen André zieht er Fensterbänke aus Sand und Kalk. Sind sie nicht rechtzeitig fertig, kann der Fensterbauer nicht mit seiner Arbeit beginnen. Bildrechte: MDR/Pieper & Partner
Steinmetz Matthias wird in der St. Nikolaikirche in Quedlinburg vom Kamerateam interviewt.
In der St. Nikolai-Kirche in Quedlinburg arbeiten die Steinmetze an den letzten Gewölberippen. Nach sieben Jahren Bauzeit ist die Baustelle endlich bald abgeschlossen. Die Arbeit geht auf die Knochen, weil die schweren Steine ohne technische Hilfsmittel eingebaut werden müssen. Lehrlinge, die die Altgesellen bei der Arbeit unterstützen, gibt es leider keine. Bildrechte: MDR/Pieper & Partner
Auf dem Betriebsgelände der Bauhütte arbeiten Rico und Dennis an ihren "Jahrenzeiten-Kindern".
Folge 3: Auf dem Betriebsgelände der Bauhütte arbeiten Rico und Dennis an ihren "Jahrenzeiten-Kindern", während Sebastian in der St. Nikolai die letzten Steine vor der Bauabnahme setzt. Dann geht es auf nach Schwerin. Mitten im laufenden Betrieb müssen die Steinmetze Rico, Sebastian und Dennis die Original-Figuren zurück an ihren Platz im Museum bringen. Die Restauratorin begutachtet sie kritisch: Haben die Figuren während der Zeit in der Bauhütte oder beim Transport Schaden genommen? Und kommen die Kopien der Bauhütte gut an? Bildrechte: MDR/Pieper & Partner
Steinmetz Björn verfugt die Fassade der Ambrosius-Kirche in Magdeburg mit Blei. So ist sie noch Jahrhunderte vor Wind und Wetter geschützt.
Bei der St. Ambrosius-Kirche in Magdeburg laufen die Bauarbeiten an der Fassade. Steinmetz Björn verfugt die Fassade mit Blei - so ist sie noch Jahrhunderte vor Wind und Wetter geschützt. Auf dem Dachboden der Kirche entdeckt er ein Fragment einer alten Kreuzblume. Ein Glücksfund: Die Steinmetze können sie als Vorbild für die Rekonstruktion der im Krieg zerstörten Zierelemente nutzen. Bildrechte: MDR/Pieper & Partner
Rico hat es geschafft. Seine Skulptur ist sicher und wohlbehalten im Teepavillon des Schlosses Schwerin angekommen
Folge 4: Endlich ist es soweit. Die Steinmetze stellen die Kopien der "Jahreszeiten-Kinder" vor dem Teepavillon im Park des Schlosses Schwerin auf. Während die Auftraggeber Sekt trinken, wuchten Dennis, Rico und Sebastian ihre 120 Kilo schweren Meisterwerke auf ihre Sockel. Sind alle zufrieden? Bildrechte: MDR/Pieper & Partner
Die Kreuzblumen am Dach der St. Ambrosius-Kirche in Magdeburg waren alle zerstört oder verschwunden. Nun setzen die Steinmetze neue Zierelemente in luftiger Höhe.
Bei St. Ambrosius in Magdeburg ist heute ein entscheidender Tag. Mit Hilfe eines Krans setzen die Steinmetze die rekonstruierten Kreuzblumen in schwindelerregender Höhe an ihre angestammten Plätze. Bildrechte: MDR/Pieper & Partner
Lehrling Paul möchte Stuckateur werden. Seine Aufgabe: Der Feinschliff der neuen Fensterbänke am Marstall von Schloss Ivenack.
Stuckateur Siggi nimmt die neuen Lehrlinge unter seine Fittiche. Auch Paul möchte Stuckateur werden und soll sein Talent mit dem Feinschliff der neuen Fensterbänke am Marstall von Schloss Ivenack beweisen. Können die Lehrlinge Siggis Ansprüchen gerecht werden? Bildrechte: MDR/Pieper & Partner
Alle (10) Bilder anzeigen