Bildergalerie: Juri Gagarin

Kein anderer Sowjet-Bürger ist weltweit mit Orden und Ehrenzeichen so überhäuft worden wie Juri Gagarin. Wenn er alle Orden hätte anlegen wollen, hätte er mehrere Uniformen benötigt.
Juri Gagarin steigt nicht nur zum ersten Pop-Star innerhalb der Sowjetunion auf - der "Kosmonaut Nr.1" wird zu einem Welt-Star. Sein historischer Flug dauerte 108 Minuten, sein Triumphzug um die Erde zieht sich über Monate und Jahre hin. Kein anderer Sowjet-Bürger ist weltweit mit Orden und Ehrenzeichen so überhäuft worden wie Juri Gagarin. Wenn er alle Orden hätte anlegen wollen, hätte er mehrere Uniformen benötigt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Gagarin vor seinem historischen Flug im April 1961.
12. April 1961. Gegen 9.00 Uhr Moskauer Zeit soll das Wostok-1-Raumschiff in Baikonur auf die große Reise geschickt werden. In der Spitze des dröhnenden Ungetüms sitzt der 27-jährige Juri Gagarin - eingezwängt in einer winzigen Metall-Kapsel. Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass ein Mensch ins All geschossen wird. Ein uralter Menschheitstraum könnte wahr werden. Aber noch weiß niemand, wie die Sache ausgehen wird. Die Überlebenschancen von Gagarin liegen - rein statistisch betrachtet - bei 47 Prozent. Doch davon weiß der junge Mann nichts. Ebenso wenig wie die Öffentlichkeit - das Vorhaben und der Name Gagarin sind noch völlig unbekannt. Doch das wird sich schlagartig ändern.  Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Der erste Mensch im Kosmos. Nach seinem historischen Flug vom 12. April 1961 avanciert er zum ersten wahren Pop-Star der Sowjets. Der neue Held bereist fast den ganzen Erdball, nachdem er ihn als erster umrundet hatte und erweist sich als PR-Volltreffer der Sowjets.
Die Öffentlichkeit erfährt kurz nach dem Start von der neuen Großtat der Sowjets. Es ist ein fulminanter Erfolg. Radio Moskau funkt den Namen des Sowjet-Bürgers Juri Gagarin in alle Welt. Was hinter den Kulissen los ist, mit welchen Schwierigkeiten Gagarin und die Konstrukteure kämpfen, bleibt verborgen. Die wichtigste Botschaft ist: Der erste Mensch im All ist ein Sowjetbürger! Nach dem Flug des ersten sowjetischen Satelliten ein paar Jahre zuvor ist das der nächste wichtige Meilenstein im kosmischen Wettkampf gegen die USA. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Gagarin - der neue Medien-Star im Blitzlichtgewitter mit Starschauspielerin Gina Lollobrigida.
Nach dem historischen Flug am 12. April 1961 avanciert Gagarin zum ersten wahren Pop-Star der Sowjets. Der neue Held bereist fast den ganzen Erdball, nachdem er ihn als erster umrundet hatte. Er erweist sich als PR-Volltreffer - die Sowjet-Medien präsentieren ihn als einen makellosen Helden, als Kommunisten ohne Fehl und Tadel. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Kein anderer Sowjet-Bürger ist weltweit mit Orden und Ehrenzeichen so überhäuft worden wie Juri Gagarin. Wenn er alle Orden hätte anlegen wollen, hätte er mehrere Uniformen benötigt.
Juri Gagarin steigt nicht nur zum ersten Pop-Star innerhalb der Sowjetunion auf - der "Kosmonaut Nr.1" wird zu einem Welt-Star. Sein historischer Flug dauerte 108 Minuten, sein Triumphzug um die Erde zieht sich über Monate und Jahre hin. Kein anderer Sowjet-Bürger ist weltweit mit Orden und Ehrenzeichen so überhäuft worden wie Juri Gagarin. Wenn er alle Orden hätte anlegen wollen, hätte er mehrere Uniformen benötigt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Gagarin mit seiner Familie: Frau Walentina und seine zwei Töchter, kurz vor seinem tragischen Tod.
Gagarin und seine Frau, die Medizinerin Walentina Gagarina, hatten zwei Töchter. Das Foto zeigt die Familie kurz vor Gagarins tragischem Tod am 27. März 1968. Er verunglückte unter ungeklärten Umständen bei einem Übungsflug mit einer MiG-15UTI und starb beim Absturz. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (5) Bilder anzeigen