Exakt - Die Story: Wilde Nachbarn - Siegeszug der Stadttiere

Fuchs in einem Berliner Garten, schätzungsweise 1600 Füchse leben in Berlin
Bis zu 15.000 Tierarten vermuten Wildtierökologen in Großstädten wie Magdeburg, Leipzig, Halle oder Dresden. Je größer die Stadt, desto größer die Artenvielfalt. 1.600 Füchse leben schätzungsweise in Berlin. Bildrechte: MDR/ IZW Berlin
Leben unter den Toten - Rehe auf Friedhof in Dessau
Wer wilde Tiere sehen will, findet die längst nicht nur im Wald, auf dem Land oder im Zoo. Fuchs, Reh und Nutria fühlen sich mittlerweile in den Städten pudelwohl. So kann es Sparziergängern auf dem Friedhof Dessau gut und gern passieren, dass ein Reh an ihnen vorbeihirscht. Bildrechte: MDR/Simank-Film
Längst keine Scheu mehr vor dem Menschen - Nutrias in Burg
Still und leise haben Wildtiere in den letzten Tausend Jahren ihre angestammte Heimat verlassen, um sich den Dschungel der Großstadt zu erobern. Und dabei haben sie längst ihre Scheu vor dem Menschen verloren. Bildrechte: MDR/Simank-Film
Nicht immer willkommen - Wildtiere in der Stadt
Auch wenn Wildtiere nicht immer willkommen sind, sie nehmen sich ihren Raum und lassen sich nicht vertreiben. Bildrechte: MDR/Simank-Film
Fuchs in einem Berliner Garten, schätzungsweise 1600 Füchse leben in Berlin
Bis zu 15.000 Tierarten vermuten Wildtierökologen in Großstädten wie Magdeburg, Leipzig, Halle oder Dresden. Je größer die Stadt, desto größer die Artenvielfalt. 1.600 Füchse leben schätzungsweise in Berlin. Bildrechte: MDR/ IZW Berlin
Nutrias in der Innenstadt von Leipzig
Viele, gerade auch vom Aussterben bedrohte Arten, sind in der Stadt wesentlich zahlreicher als gemeinhin vermutet. Doch wie kommt es, dass Städte für Tiere mindestens so attraktiv sind wie für Menschen? Und wie gehen die Menschen in den Städten mit den neuen, wilden Nachbarn um? Die Reportage begibt sich in den Dschungel vor unserer Haustür. Bildrechte: MDR/Simank-Film
Alle (5) Bilder anzeigen